Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Maudet, Moret, Cassis – so viel verdienen die Kandidaten für den Bundesrat



445'000 Franken: So viel verdient ein Bundesrat pro Jahr. Doch ist das für die aktuellen Bundesratskandidaten überhaupt attraktiv? Der Tages-Anzeiger hat heute Donnerstag die mutmasslichen Einkommen von Pierre Maudet, Ignazio Cassis und Isabelle Moret veröffentlicht. Bisher verdienen alle weniger als einen Bundesratslohn.

ARCHIV - ZUR MELDUNG, DASS DIE FDP-NATIONALRAETIN ISABELLE MORET FUER DEN BUNDESRAT KANDIDIEREN WILL, STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Nationalraetin Isabelle Moret, FDP-VD, verfolgt eine Rede an der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 15. Juni 2017, in Bern. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Isabelle Moret Bild: KEYSTONE

Der FDP Bundesratskandidat Ignazio Cassis posiert fuer Fotos anlaesslich der ersten Station der FDP Roadshow zu den Bundesratskandidaten am Sonntag, 21. August 2017, in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Ignazio Cassis Bild: KEYSTONE

Pierre Maudet, conseiller d'Etat genevois en charge du departement de la securite et de l'economie (DSE), s'adresse aux medias concernant sa candidature a la succession du conseiller federal Didier Burkhalter, ce mercredi 9 aout 2017 a Geneve. Pierre Maudet commence sa campagne pour succeder a Didier Burkhalter au Conseil federal au lendemain d'avoir recu le plein soutien du PLR genevois, lors d'une assemblee des delegues.(KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Pierre Maudet Bild: KEYSTONE

(cma)

Mehr zu den Bundesratswahlen 2017

Cassis, Moret und Maudet on the Road: Das Bundesrats-Trio im watson-Check

Link zum Artikel

«It's the biography, stupid!» – Die Doppelbürger-Diskussion um Cassis & Co. ist lächerlich

Link zum Artikel

Der neue Burgunder-Krieg: Zwei Berner und zwei Waadtländer im Bundesrat?

Link zum Artikel

Der «Kranken-Cassis» und Morets «problematische» Rüstungs-Lobby

Link zum Artikel

«Herr Cassis, warum ist ein Tessiner im Bundesrat wichtiger als eine zusätzliche Frau?»

Link zum Artikel

Quotenstreit um Bundesrat: «Es gibt mehr Frauen als Tessiner in der Bevölkerung»

Link zum Artikel

Aussendepartement in SP-Hand? Leuthards «Verzicht» macht es wahrscheinlich

Link zum Artikel

Dieses Flussdiagramm zeigt, weshalb Filippo Lombardi nie Bundesrat wird

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Video der Woche: Rash, der sympathische Berner «Influencer», im Kreuzverhör.

abspielen

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Arutha 31.08.2017 13:09
    Highlight Highlight Warum muss der Lohn eines Bundesratskandidaten zum Thema werden?
  • chnobli1896 31.08.2017 10:52
    Highlight Highlight Also alle aus der Mittelschicht..
  • Chrigi-B 31.08.2017 10:47
    Highlight Highlight Maudet bitte... Ja nicht den Krankencassis🤢🤢🤢🤢🤢🤢
    • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 31.08.2017 11:15
      Highlight Highlight Du hast "Moret" falsch geschrieben ;-)
    • Bijouxly 31.08.2017 13:23
      Highlight Highlight Sicher nicht nochmal einen BR aus der Waadt! Dann hätten wir im Gremium 2x VD, 2x BE, 1xNE, sprich ein in keinster Weise zu rechtfertigender Machtüberschuss der Region Bernmittelland! Wir haben eine Verfassung in der steht, dass die verschiedenen Teile der CH berücksichtigt werden müssen. Wenn wir nochmals einen BR aus der Waadt haben, können wir die zum Fötzel Papier degradierten Verfassung ja gleich verbrennen.

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel