Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Burkhalter-Rücktritt: Jacqueline de Quattro steigt ins Rennen um den Bundesratssitz



Jacqueline de Quattro, Conseillere d'Etat vaudoise, parle lors de la pose de la

Die Waadtländer Staatsrätin Jacqueline de Quattro wird für den Bundesrat kandidieren. Bild: KEYSTONE

Jetzt meldet neben einem Tessiner auch eine Frau aus der Romandie ihr Interesse an der Nachfolge von Didier Burkhalter an: Die Waadtländer Staatsrätin Jacqueline de Quattro steigt als Kandidatin für die Waadtländer FDP ins Rennen um den Bundesratssitz.

Dies liess sie der Nachrichtenagentur SDA am Samstag über ihre Mitarbeiterin Anne Douce ausrichten. Die «Schweiz am Wochenende» hatte bereits berichtet, dass sich de Quattro aus der Deckung wage.

Die FDP des Kantons Waadt will ihre Kandidaten am 10. August nominieren. De Quattro war bereits als mögliche Anwärterin aus der Romandie gehandelt worden – zusammen mit der Waadtländer Nationalrätin Isabelle Moret und dem Genfer Staatsrat Pierre Maudet. Die 57-jährige Juristin de Quattro ist in Zürich geboren und spricht alle Landessprachen fliessend.

Bisher war der als Kronfavorit geltende Tessiner Nationalrat Ignazio Cassis der einzige vorgeschlagene Kandidat. In einem Interview mit der «NZZ» vom Dienstag sagte FDP-Präsidentin Petra Gössi allerdings, sie schliesse eine Einerkandidatur aus.

Andere Parteien fordern Frauen

Gössi verlangte von den anderen Parteien zudem, sich an das Ticket zu halten. So habe es bei früheren Vakanzen auch die FDP jeweils getan. Über das Ticket entscheiden werde am 1. September die Fraktion, sagte Gössi zu Forderungen von SP und GLP nach einer neuen FDP-Bundesrätin.

SP-Präsident Levrat hatte den Freisinnigen nahegelegt, zwei Frauen zu nominieren. Auch der als neuer GLP-Präsident nominierte Jürg Grossen möchte lieber eine zusätzliche Frau als einen Tessiner im Bundesrat.

Vorschläge bis 11. August

Bevor de Quattro aus der Deckung ging, war der als Kronfavorit gehandelte Tessiner Nationalrat Ignazio Cassis der einzige vorgeschlagene Kandidat für Burkhalters Nachfolge. Die Spitze der kantonalen FDP will auf Cassis setzen, um dem Tessin einen Bundesratssitz zu verschaffen. Die Partei entscheidet am 1. August über das Südschweizer Ticket.

Am Tag nach der Rücktrittsankündigung Burkhalters hatte die FDP mitgeteilt, sie suche Kandidaturen, welche die lateinische Schweiz vertreten. Die Kantonalparteien können Nominationsvorschläge bis zum 11. August einreichen. Die Bundesratswahl findet in der kommenden Herbstsession statt, am 20. September. Burkhalter tritt am 31. Oktober zurück. (wst/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So verbreitet sich das Coronavirus in deinem Kanton

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

E-Bike Lenkerin stirbt bei Kollision mit Traktor

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ueli Maurers Frühling: In der Krise blüht der Finanzminister auf

In einer Allianz mit den Banken verhilft der Finanzminister kleineren und mittleren Betrieben zu schneller Liquidität und erhält dafür Lob von allen Seiten.

«Merci, Gruess dehei!», ruft Finanzminister Ueli Maurer dem Schweiz-Chef der Grossbank Credit Suisse zu und begibt sich in den Lift des Berner Medienzentrums. «Danke, au!», erwidert André Helfenstein. Es ist Mittwochnachmittag. Soeben hat Maurer der Öffentlichkeit dargelegt, wie der Bundesrat kleineren und mittleren Betrieben Zugang zu Notkrediten im Umfang von bis zu 20 Milliarden Franken verschaffen will.

Der SVP-Magistrat wirkt gelöst wie selten in seiner über zehnjährigen Amtszeit. In den …

Artikel lesen
Link zum Artikel