Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss Defense Minister Guy Parmelin sits in the cockpit of a new Swiss Army boat during a presentation in the Swiss Army Base in Frauenfeld, Switzerland April 19, 2016. REUTERS/Ruben Sprich

Da war die Welt noch halbwegs in Ordnung: Guy Parmelin begutachtet Mitte April in Frauenfeld ein Fahrzeug der Armee.
Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Pleiten, Pech und Pannen: Parmelin unter Dauerbeschuss

Das Macher-Image des Verteidigungsministers bekommt Risse. Guy Parmelin gelingt es nicht, die Brände in seinem Departement zu löschen. Eine kritische Zwischenbilanz.

lorenz honegger / Aargauer Zeitung



Es ist kurz vor 16 Uhr, als sich gestern die Tür des Kommissionszimmers 301 im Bundeshaus öffnet. Heraus kommt Verteidigungsminister Guy Parmelin, der sich soeben den Fragen einer parlamentarischen Geschäftsprüfungskommission stellen musste. Vor dem Sitzungszimmer erwarten ihn Kameras, Mikrofone und viele kritische Fragen.

Lange hält es der Westschweizer Magistrat aber nicht aus. Er sagt zwei, drei Sätze auf Französisch, dann flüchtet er über die Wendeltreppe aus dem Bundeshaus. Weg von den Fragen, weg von der Kritik, raus in die Sonne. Nachdem Parmelin vergleichsweise fulminant in sein Amt gestartet ist, brennt es in seinem Departement mittlerweile an mehreren Fronten. Wenig ist übrig geblieben vom Macherimage, das er in den ersten Wochen nach seinem Antritt ausstrahlte. Eine Übersicht der wichtigsten Pleiten und Pannen.

1. Die Bauland-Affäre und der uneinsichtige Weinbauer

Guy Parmelins zurzeit grösstes Problem ist er selbst. Im Raum steht der Verdacht, dass er im Bundesrat Politik fürs eigene Portemonnaie gemacht hat. Wie der «Blick» enthüllte, hat sich der ehemalige Weinbauer diesen Frühling in einem Mitbericht dafür eingesetzt, dass Landwirte beim Verkauf von Bauland steuerlich privilegiert werden.

Dabei vergass er zu erwähnen, dass er zu diesem Zeitpunkt formell immer noch Besitzer einer 1366 Quadratmeter grossen Bauland-Parzelle in seiner Heimatgemeinde Bursins war. Geschätzter Wert: über eine Million Franken.

Une vue de la parcelle de vigne que le Conseiller federal Guy Parmelin a vendu a son frere ce samedi 7 mai 2016 a Bursins dans le canton de Vaud. Le journal Blick rapporte vendredi que Guy Parmelin a préconise aupres de ses collegues que le Conseil federal appuie le projet de reforme fiscale visant a exonerer de l'impot federal direct, les benefices issus de la vente de terrains agricoles. Or, ces cadeaux fiscaux pourraient beneficier au frere du conseiller federal en cas de revente des parcelles qu'il detient sur la commune de Bursins. Le Conseiller federal Guy Parmelin nie categoriquement avoir favorise ses interets personnels. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Gehörte bis vor kurzem Guy Parmelin: Bauland-Parzelle in Bursins.  Bild: KEYSTONE

Bei einer Pressekonferenz am Freitag zeigte sich Parmelin uneinsichtig und betonte unablässig, das Grundstück sei rückwirkend per Anfang Jahr auf seinen Bruder überschrieben worden – doch der fahle Nachgeschmack bleibt. Die Geschäftsprüfungskommission des Nationalrates (GPK) will heute entscheiden, welche Konsequenzen sie aus der Affäre zieht.

Parmelin selber räumte gestern nach der Befragung durch die GPK in einer kurzen Stellungnahme ein, dass er einen «politischen Fehler» begangen habe. Im Nachhinein sei man immer schlauer. Juristisch jedoch hält er seinen Entscheid, im Bundesrat nicht in den Ausstand zu treten, weiterhin für vertretbar.

2. Spionage bei Ruag, der Nachrichtendienst merkt's nicht

Die Cyberspione schlugen im Winter 2014 zu, und niemand bemerkte es. Die russischen Hacker infiltrierten die IT-Systeme des bundeseigenen Rüstungskonzerns Ruag, die wiederum eng mit dem Verteidigungsdepartement (VBS) verzahnt sind. Sie luden Daten mit den streng geheimen Namen der Elite-Einheit AAD10 herunter, sammelten Informationen über Zehntausende Bundesangestellte und Parlamentarier. Es dauerte mehr als ein Jahr, bis der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) Alarm schlug.

Besonders peinlich: Die Schweizer Geheimdienstler hätten es selber nicht gemerkt. Auch die Ruag, die mit Cyber-Security-Lösungen Geld verdient, hatte keine Ahnung von den Eindringlingen im eigenen System. Der Hinweis auf den Angriff kam von einem europäischen Partnerdienst.

ZUR MELDUNG, DASS DER RUESTUNGSBETRIEB RUAG UND DAS VERTEIDIGUNGSDEPARTEMENT VBS IM VERGANGENEN JANUAR VON HACKERN AUSSPIONIERT WURDEN, STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH 4. MAI 2016 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. DIE MITTEILUNG WURDE VON VERTEIDIGUNGSMINISTER GUY PARMELIN BESTAETIGT. - Das Logo der Ruag anlaesslich der Bilanzmedienkonferenz der Ruag vom Donnerstag, 19. Maerz 2015, in Emmenbruecke. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Ausspioniert: Schweizer Rüstungskonzern Ruag.
Bild: KEYSTONE

Dennoch will das VBS gegenüber der «Nordwestschweiz» keine Fehler einräumen. Dass der Hinweis aus dem Ausland kam, sieht das Departement nicht als Zeichen der Schwäche, sondern als Bestätigung. «Wie der aktuell mediatisierte Fall eindrucksvoll zeigt, können heute sicherheitspolitisch bedeutsame Cyberattacken nur im internationalen und nationalen Verbund erfolgreich erkannt und bekämpft werden», heisst es auf Anfrage. Das wirkt wenig überzeugend: Punkto Cyber-Sicherheit herrscht im Departement Parmelin offensichtlich massiver Nachholbedarf.

3. Armeechef sorgt für Eklat und muss sich entschuldigen

Der Ende Jahr scheidende Armeechef André Blattmann wird langsam aber sicher zur Hypothek für den Verteidigungsminister. Bei einem Auftritt in Brugg liess der Korpskommandant letzte Woche seinem Frust über die mediale Kritik an der Armee freien Lauf. Vor mehr als 150 Generalstabsoffizieren verunglimpfte er den Moderator der SRF-Sendung «Rundschau» als «Sandro Kotz, äh Brotz» und schimpfte über den Whistleblower in der Armee, der geheime Dokumente zum problembehafteten Fliegerabwehr-System Bodluv 2020 an die Medien weitergegeben hatte.

Bild

Verbale Ausrutscher: Korpskommandant André Blattmann. Bild: watson/srf/keystone

«Ich freue mich, wenn man den Missetäter, den Verräter, findet, und ich freue mich, wenn wir diesen im übertragenen Sinne auf die Schlachtbank führen können», sagte Blattmann laut der «Zentralschweiz am Sonntag». Gestern Mittag sah er sich zu einer öffentlichen Entschuldigung gegenüber Moderator Brotz gezwungen. Das VBS distanzierte sich auf Anfrage von der Wortwahl des Armeechefs.

4. Unbeantwortete Fragen um Fliegerabwehr-Debakel

Anfänglich erhielt Guy Parmelin viel Lob für seinen Entscheid, die Beschaffung des Fliegerabwehrsystems Bodluv 2020 zu sistieren und eine Untersuchung einzuleiten. Er stand als Mann der Tat, als Macher da. Wie über die Medien bekannt geworden war, hätte Luftwaffenchef Aldo C. Schellenberg zwei Lenkwaffensysteme kaufen wollen, welche die Auflagen an Allwettertauglichkeit und Reichweite nicht erfüllten. Parmelin, so der Eindruck, hatte mit der Sistierung am 22. März ein weiteres Rüstungsdebakel verhindert.

Mittlerweile mehren sich jedoch die kritischen Stimmen, auch aus der eigenen Partei. Nur wenige Sicherheitspolitiker nehmen dem VBS-Chef ab, dass es ihm darum geht, zuerst eine Gesamtschau über die ganze Luftwaffe zu erstellen, bevor es mit der Beschaffung von Bodluv 2020 weitergeht. Denn ein solcher Bericht existiert schon seit 2014.

Sympathien hat er sich vor allem in der sicherheitspolitischen Kommission des Ständerats verspielt, deren Fragen Parmelin Mitte April mit Verweis auf die laufende Untersuchung unbeantwortet liess. Etliche Kritiker glauben, der Verteidigungsminister und seine Mitstreiter wollten die Fliegerabwehr opfern, um möglichst bald ein neues Kampfflugzeug zu kaufen.

ARCHIV --- Das Model eines Gripen Kampfflugzeuges steht im Saal waehrend einer Informationsveranstaltung am 14. April 2014 in der Mehrzweckhalle  Ennetbuergen im Hinblick auf die Referendumsabstimmung vom 18. Mai 2014 ueber das Gripen- Fonds- Gesetz. Der Bundesrat hat am Mittwoch, 24. Februar 2016 die Vorarbeiten für eine neue Kampfjet-Evaluation gestartet. Das eigentliche Auswahlverfahren soll naechstes Jahr starten. Ab 2025 koennten die neuen Kampfjets Einsaetze fliegen. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Gripen-Fail: Die Armee sucht immer noch nach einem neuen Kampfflugzeug. Bild: KEYSTONE

5. Gegen die Armeereform droht ein Referendum

Nach langem Hin und Her stimmte das Parlament der Weiterentwicklung der Armee (WEA) in der Frühlingssession zu. Doch damit ist die Armeereform nicht über den Berg. Ein Referendumskomitee um die rechtsbürgerliche Offiziersgruppierung Giardino sammelt derzeit Unterschriften, um das Projekt an der Urne zu bodigen. Selbst die SVP des Kantons Aargau unterstützt den Angriff auf die Reform, obwohl die nationale SVP diese befürwortet.

ZUR HEUTIGEN DEBATTE IM NATIONALRAT UEBER DIE ARMEEREFORM STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 18. JUNI 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG  -  Infantry recruits stand in two rows on a green field, pictured on May 17, 2013, in the infantry recruit school of the Swiss army in Colombier, canton of Neuchatel, Switzerland. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Rekruten der Infanterie stehen auf der gruenen Wiese in Reih und Glied, aufgenommen am 17. Mai in der Infanterie RS 5 (Rekrutenschule) in Colombier, Kt. Neuenburg. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Reformen bei der Schweizer Armee: Das Referendum steckt in der Pipeline. Bild: KEYSTONE

Auf Anfrage der «Nordwestschweiz» nennt das Bürgerkomitee «Nein zur Halbierung der Armee» keine Zahlen zum Stand der Sammlung, betont jedoch, die meisten Unterschriften würden im letzten Drittel der 100-tägigen Frist erwartet. Für Verteidigungsminister Parmelin heisst das: Auch dieser potenzielle Brand ist vorerst nicht gelöscht.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Bundesrat beschliesst neue Corona-Massnahmen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Strafuntersuchung nach SVP-Wahlbetrug im Thurgau zieht sich in die Länge

Der Wahlbetrug bei der Thurgauer Grossratswahl vom März 2020 ist politisch längst korrigiert, der «illegale» SVP-Sitz wurde Anfang Juli 2020 der GLP zugeteilt. Die Strafuntersuchung hingegen zieht sich in die Länge.

Ende Juni 2020 hatte Generalstaatsanwalt Stefan Haffter bekannt gegeben, dass eine namentlich noch nicht genannte Person unter Verdacht des Wahlbetrugs stehe. Diese Person soll im Bezirk Frauenfeld gegen 100 Wahlzettel der GLP vernichtet und illegal durch SVP-Zettel ersetzt haben.

Sieben …

Artikel lesen
Link zum Artikel