DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Dreierticket: Maudet, Moret, Cassis.
Das Dreierticket: Maudet, Moret, Cassis.Bild: KEYSTONE

«Es gibt Widerstand gegen die Kandidatur von Cassis» – Das war die Nacht der langen Messer

Am Tag vor der Bundesratswahl steigt die Nervosität in Bern. Wir sind für dich dabei und berichten laufend.
19.09.2017, 15:5220.09.2017, 07:12
Schicke uns deinen Input
avatar
avatar
avatar
1:08
Wir schliessen mit der einzig richtigen Frage ...
Ein Gespräch zu später Stund' zwischen watson-Chef Maurice Thiriet und Kutti MC (✝) aka «Volksvertreter» darüber, wer denn eigentlich der richtige Bundesrat wäre. Damit schliessen wir für heute und wünschen eine gute Nacht. Morgen geht's weiter mit dem Liveticker zur Bundesrats-Wahl.

0:16
Feiert er zu früh?
0:15
Cassis' Tessin-Bonus
Es gebe Widerstand gegen die Kandidatur von Cassis, sagt Cédric Wermuth. Trotzdem würden ihn viele wählen – weil man wolle, dass das Tessin im Bundesrat vertreten sei.

23:31
Moret hofft auf die Kraft der Geheimwahl
«Ich würde sehr gern Bundesrätin werden», bekräftigt Isabelle Moret am späten Abend in der Bellevue-Bar. Auch wenn einzig die Grünen sich offiziell für sie ausgesprochen haben, ist sie guter Hoffnung. Denn die Bundesratswahl sei die einzige echte Geheimwahl im Schweizer Parlament. Und jeder schreibe den Namen auf das «Zäddeli», der ihn richtig dünke.

23:45
Blunschi sagt tschüss – watson bleibt aber noch ein bisschen
avatar
23:27 Menschen raus, Bier rein
von Daria Wild
Ganz allmählich entleert sich das Bellevue, an die Bar gelangt man trotzdem kaum. Bier wird noch fleissig getrunken, ebenso fleissig, wie «alles ist noch offen» gesagt wird, als ob sich morgen vielleicht doch noch eine Überraschung ereignen würde. Oder heute Abend. So richtig glaubt aber niemand dran.
23:23
Tessiner-Gobbi zeigt keine Blösse
Eine Nicht-Wahl des Tessiner Kandidaten Cassis wäre ein «Affront gegen eine Minderheit», sagt Gobbi. Er selbst fühle sich befreiter als damals im Jahr 2015, als er selbst zur Wahl stand.

23:08
Das Podest hält
22:34
Kann man machen
22:30
«Haben Sie Angst, Herr Cassis?»
22:18
Rösti spekuliert über Manöver von SP und CVP
Als erste Partei legte sich die SVP auf einen Kandidaten - Ignazio Cassis - fest. Als Königsmacher sieht sich SVP-Chef Albert Rösti dennoch nicht. Er schliesst eine Überraschung nicht aus, zumal sich SP und CVP noch nicht auf einen Favoriten haben. Wenn die beiden Parteien geschlossen auf einen anderen Kandidaten umschwenkten, werde es sehr eng.

22:18
Die SPler wollen nochmals drüber schlafen
Er werde jetzt den selben «Chabis» erzählen wie nachher im TV, sagt SP-Fraktionschef Roger Nordmann, und sagt, die SP werde sich morgen um 7 Uhr treffen. Noch sei alles offen.

21:44
«Maudet machte in den Hearings Stimmen gut»
«Cassis ist immer noch der Favorit, aber nicht mehr so deutlich wie vor den Hearings», sagt CVP-Chef Gerhard Pfister. Pierre Maudet habe mit seiner Jugendlichkeit und seinem frischen Auftreten in der Fraktion Boden gut gemacht.

21:35
Die BR-Kandidaten im Check
Was spricht für, was gegen die drei Kandidaten Cassis, Maudet und Moret? Reporter-Chefin Jacqueline Büchi macht den Check. Hier geht's zum ausführlichen Artikel.

ZUR NACHFOLGE VON FDP-BUNDESRAT DIDIER BURKHALTER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZU DEN KANDIDATEN ZUR VERFUEGUNG - La conseillere nationale Isabelle Moret, gauche, le conseiller national Ignazio Cassis, centre, le conseiller d'Etat Pierre Maudet, droite, parlent lors de la tournee des candidats nommes par les partis cantonaux PLR (FDP) du Tessin, de Geneve et de Vaud pour l'election au Conseil federal ce vendredi 25 aout 2017 a Fribourg. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Bild: KEYSTONE
21:26
Frau oder nicht Frau? Das ist hier die Frage
Doris Fiala, Präsidentin der FDP Frauen, hat ihre Kandidatin Isabelle Moret noch nicht abgeschrieben. Sie wehrt sich gegen den Vorwurf, zu wenig offensiv für eine Frauenkandidatur geworben zu haben. Allerdings habe es einen Zielkonflikt gegeben zwischen dem Wunsch nach einem Tessiner Bundesrat und jenem nach der ersten FDP-Bundesrätin nach 28 Jahren.

21:24
Es wird ernst! Vielleicht.



Derweil an der Bar ...

avatar
21:18 Uhr: Langsam kommt tatsächlich Stimmung auf
von Daria Wild
Inzwischen spuckt die goldumrahmte Drehtür der Bellevue-Bar im Minutentakt Politiker in den Saal. Die CVP ist mit den Nationalrätinnen Barbara Schmid-Federer Elisabeth Schneider-Schneiter, Doris Fiala und Präsident Gerhard Pfister stark vertreten, FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen ist hier und das SVP-Duo Albert Rösti und Andreas Glarner.
21:05
Stimmung!
avatar
Der Messer-Mythos
von PeterBlunschi
Die «Nacht der langen Messer» ist mehr Mythos als Realität. Oder weniger nett formuliert: ein Medienhype. Wirklich entscheidend war sie bei Bundesratwahlen nur selten. 1983 einigten sich die Bürgerlichen, Otto Stich anstelle der offiziellen SP-Kandidatin Lilian Uchtenhagen zu wählen. Bei der Blocher-Abwahl 2007 ging es vor allem darum, genug Stimmen für Eveline Widmer-Schlumpf zu mobilisieren. In diesem Jahr ist nicht allzu viel zu erwarten. Allenfalls wird die SP versuchen, doch noch eine Allianz gegen Ignazio Cassis zu bilden. Ein schwieriges Unterfangen.
20:38
Wer hat Durst?
20:29
Warten auf die lange Nacht
avatar
Cassis auf der Zielgerade
von PeterBlunschi
Fazit der Hearings: Ignazio Cassis ist kaum noch zu stoppen. Dafür spricht auch, dass die SP eher überraschend keine Wahlempfehlung abgibt und stattdessen bedauert, dass die FDP Tessin Laura Sadis nicht nominiert hat. Der Tessiner Anspruch scheint auch in der SP einiges Gewicht zu haben. Zudem dürfte Cassis auch einzelne Stimmen von BDP und GLP erhalten. Eine Dynamik zugunsten von Pierre Maudet ist zunehmend unwahrscheinlich. Der Genfer lief als einziger der drei Kandidaten nach den Anhörungen kommentarlos von dannen.
18:19
SP braucht Bedenkzeit
Die SP macht es weiter spannend: Vor Dutzenden Journalisten erklärt Fraktionschef Roger Nordmann in diesen Minuten, dass man noch einmal über die Entscheidung schlafen wolle. Viele Mitglieder der Fraktion hätten sich trotz langer Gespräche noch nicht für einen der drei Kandidat entscheiden können. Enttäuscht zeigen sich die Sozialdemokraten darüber, dass die FDP die Tessinerin Laura Sadis nicht aufs Ticket gesetzt hat.
17:56
Grünliberale uneinig
Die GLP verzichtet ebenfalls auf eine Wahlempfehlung. Alle drei Kandidaten werden Stimmen aus der Fraktion erhalten, führte Chefin Tiana Angelina Moser aus. So habe Pierre Maudet im aussenpolitischen Bereich gepunktet, Isabelle Moret eher in ökologischen Fragen. Alle drei Kandidaten verträten zudem eine Minderheit, die derzeit im Bundesrat unterrepräsentiert sei.
17:46
CVP hält sich bedeckt
Derweil verzichtet die CVP auf eine Wahlempfehlung, wie aus den Reihen der Partei verlautet. Klar ist nur: Eine Sprengkandidatin wie Laura Sadis erhielte von der Partei keine Unterstützung.
17:45
Die BDP wählt Pierre Maudet
17:32
Köppel guckt über die Schulter
Als Cassis den Medien Rede und Antwort steht, taucht plötzlich ein bekanntes Gesicht auf: SVP-Nationalrat und Weltwoche-Verleger Roger Köppel will mithören, was der potenzielle Bald-Bundesrat den Journalisten erzählt. Warum wohl?
17:28
Cassis weiss, dass er nicht allen gefällt
Er habe sich als das verkauft, was er sei: Ein Freisinniger. Das gefalle in der SP manchen mehr, manchen weniger, sagte Cassis nach dem Hearing bei den Sozialdemokraten zu den anwesenden Journalisten.

16:15
Grüne unterstützen Moret
Die Grünen, die die Kandidaten bereits letzte Woche angehört haben, geben ihre Favoritin bekannt: Sie heisst Isabelle Moret.



16:12
Moret wortkarg
Isabelle Moret lässt sich auf dem Weg aus dem SP-Fraktionszimmer lediglich entlocken, dass das Hearing «sehr gut» verlaufen sei. Detaillierter Stellung nehmen will sie erst nach dem Ende der dritten Anhörung.
Bundesratskandidatin Isabelle Moret, FDP-VD, erscheint zum Auftritt am Hearing mit der Bundeshausfraktion der SP Schweiz am Rand der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 19. September 2017 in Bern. Die Wahl des neuen Bundesrates wird am 20. September stattfinden. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Bild: KEYSTONE
16:04
Der Marathon
Cassis vergleicht die Hearings mit einem «Marathon». Wie jeder Athlet sei auch er froh, wenn das Spektakel morgen mit der Wahl ein Ende finde, sagt er auf eine entsprechende Frage, als er an den Journalisten vorbeihuscht.
15:56
Der Kronfavorit
Ignazio Cassis auf dem Weg zu den Hearings.
Bundesratskandidat Ignazio Cassis erscheint zum Hearing mit der Bundeshausfraktion der GLP am Rand der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 19. September 2017 in Bern. Die Wahl des neuen Bundesrates wird am 20. September stattfinden. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Bild: KEYSTONE
15:47
Warten auf die SP
Vor dem Sitzungszimmer der SP harrt ein gutes Dutzend Journalisten aus, obwohl die Fraktion erst gegen Abend über ihren Entscheid informieren will. Dieser wird mit Spannung erwartet. Einerseits haben sich bereits verschiedene Exponenten für eine Frau als Nachfolgerin von Didier Burkhalter ausgesprochen. Doch auch Pierre Maudet scheint bei den Sozialdemokraten viele Sympathien zu geniessen.
avatar
Maudets letzte Chance
von PeterBlunschi
Die erste Tranche der Hearings ist vorbei. Pierre Maudet eilt kommentarlos aus dem SP-Fraktionszimmer. Er hat fünf Minuten überzogen. Der Genfer braucht die Stimmen der SP, um seine minimen Wahlchancen zu wahren.
15:26
Wandelhalle wird zum TV-Studio
In der Wandelhalle laufen derweil die Vorbereitungen für das morgige Medienspektakel. In den Vorzimmern entstehen temporäre Fernseh-Studios.
15:22
Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen
Schon am Tag vor der Wahl läuft im Bundeshaus einiges anders als sonst. So werden die Politiker und Medienschaffenden am Eingang von Sicherheitskräften mit Spürhunden begrüsst.
15:08
Im Kreuzverhör von SP, GLP und BDP
Die Hearings stellen für die Kandidaten eine letzte Gelegenheit dar, bei den Fraktionen zu punkten. Heute müssen Cassis bei SP, GLP und BDP antraben. Letzte Woche waren bereits SVP, Grüne und CVP dran.
Cassis' verdächtige Ordnung
FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen sieht im aufgeräumten Platz von Ignazio Cassis ein Anzeichen dafür, dass dieser seine Arbeit bald anderswo verrichten wird.

Es geht los - nicht nur bei der SP
Für jeden Geschmack etwas dabei
Der Tag der Entscheidung steht bevor
Es ist so weit! Morgen wählt die Bundesversammlung den Nachfolger von FDP-Bundesrat Didier Burkhalter. Heute müssen sich die Bundesrats-Kandidaten Ignazio Cassis, Isabelle Moret und Pierre Maudet noch einmal von den Fraktionen löchern lassen – die letzten Hearings stehen an. Am Abend ist dann die berüchtigte Nacht der langen Messer in der Bellevue-Bar angesetzt. Dort treffen die Parteistrategen letzte Absprachen – oder betrinken sich zumindest zusammen. Wir sind für euch dabei!

Vom Putin-Besuch bis zum Atomabkommen: Burkhalter in Review

Video: srf/SDA SRF

Erinnerst du dich an diese Fast-Bundesräte?

1 / 20
Erinnerst du dich an diese Fast-Bundesräte?
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bruno H
20.09.2017 05:49registriert Februar 2014
Und der Cédric versteckt sich im Bundeshaus? War gestern nicht etwas wegen über 500 Stellen, die in der Schweiz gestrichen werden könnten?
Ah stimmt, der Cédric ist zwar "sozial" , solange er wie bis anhin nichts tun muss…….
316
Melden
Zum Kommentar
avatar
Snoopy_International
20.09.2017 01:55registriert September 2017
Muss denn dieser linksextreme Wermuth überall seinen "Senf" dazugeben?
278
Melden
Zum Kommentar
14
Für diese 7 Wandergipfel steigst du auf über 3000 Meter
Einmal einen 3000er besteigen und dafür nicht gleich eine Hochtour machen? Ja, das geht. In der Schweiz locken einige Wandergipfel über 3000 Metern. Wir haben dir hier sieben «Machbare» zusammengestellt.

Heute wagen wir uns auf über 3000 Meter. Und weil das da oben eine andere Welt ist, zuerst wichtige Hinweise. Gestern und heute hat es da oben bei den Niederschlägen teilweise auch schon wieder geschneit. Bevor du so eine Tour ins Hochgebirge in Angriff nimmst, überprüfe die Situation vor Ort und informiere dich über die Wetteraussichten.

Zur Story