DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Dä isch en Depp»: Bundesratskandidatin Heidi Z'graggen tappt in die Mikrofon-Falle

Das Mikrofon lief, als Heidi Z'graggen den kurzen Satz «Dä isch en Depp» hauchte: Spottete die Urner Bundesratskandidatin Heidi Z’graggen über einen älteren Fragesteller? 

Sven Altermatt / CH Media



Die Regel klingt banal, ist es aber nicht. Kommunikationsberater wissen, warum sie ihren Klienten raten: Wer mit einem Mikrofon verkabelt ist, sollte aufpassen, was er sagt. Immer. Auch dann, wenn er gerade nichts zu sagen hat, wenn das Mikrofon vermeintlich ausgeschaltet ist.

Die CVP-Bundesratskandidaten Heidi Z'Graggen, Regierungsraetin-UR und Viola Amherd, Nationalraetin-VS, von links, anlaesslich einem Podium, am Mittwoch, 31. Oktober 2018, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Verkabelt: Heidi Z’graggen beim CVP-Podium vorgestern in Bern. Bild: KEYSTONE

Die Urner Regierungsrätin und CVP-Bundesratskandidatin Heidi Z’graggen foutierte sich um diese Regel. Und das ausgerechnet beim wohl wichtigsten Termin vor der offiziellen Kandidatenkür der Partei: Bei jenem Podium der CVP, auf dem sich die vier Anwärter der Basis präsentierten. Die Veranstaltung fand im Berner Hotel Bellevue statt, und dank Livestream im Internet war sie im ganzen Land zu verfolgen.

Am Ende stellten sich die Bundesratskandidaten den Fragen der Parteimitglieder. Der Präsident einer Sektion der CVP 60+ wollte von den Papabili wissen, ob das Nationalbankvermögen denn nicht zur AHV-Sanierung eingesetzt werden könnte. Sichtlich nervös holte er zu einem etwas langatmigen Exkurs aus, seine Frage stellte er schliesslich erst nach einer sanften Ermahnung des Moderators.

Hier der Vorfall im Video:

Der Zuger Regierungsrat Peter Hegglin erklärte sogleich, dass die Nationalbank halt eine unabhängige Institution sei. Jetzt komme das wieder, rief der Fragesteller dazwischen – zur Erheiterung des Publikums. In dem Moment wandte sich Z’graggen lachend an die Walliser Nationalrätin Viola Amherd, die neben ihr sass, und spottete im Dialekt: «Jaa, da isch wichtig. Dä isch en Depp.»

Hier, zum Nachhören:

Dieser Satz war auch in den ersten Reihen des Saals vernehmbar, wie Podiumsbesucher berichteten. Vor allem aber war das Mikrofon von Z’graggen im Livestream die ganze Zeit über eingeschaltet, sodass aufmerksame Zuschauer an den Bildschirmen die Äusserung deutlich vernehmen konnten – der Satz wurde von manchen als deplatziert empfunden.

«Akustisches Missverständnis»

Nun sollen auch Politiker mal zu härterem Vokabular greifen dürfen. Gegen zupackende Formulierungen ist nichts einzuwenden, und ausschweifende Wortmeldungen aus den Publikumsreihen eines Podiums können an den Nerven zehren. Aber ein einfaches Parteimitglied als Depp bezeichnen?

Überraschend ist Heidi Z’graggens Reaktion. Obwohl die Aufzeichnung des Podiums im Netz weiterhin für alle zugänglich ist, will sie das Wort «Depp» nie in den Mund genommen haben. Die Redaktion CH Media sprach gestern mehrmals mit der Regierungsrätin. Zitiert werden soll aber bloss eine längere schriftliche Stellungnahme, die sie unserer Zeitung am Abend zustellte:

«Die Unabhängigkeit der Schweizerischen Nationalbank (SNB) ist auf Verfassungsstufe verankert. Diese Unabhängigkeit ist mir wichtig. Ein Zugriff der Politik auf die Institution oder Gelder der SNB lehne ich ab. Man stelle sich vor, welche Begehrlichkeiten da geweckt würden. Das drücke ich so aus. Alles andere ist ein akustisches Missverständnis, das zu bedauern ist.»

Was ein «akustisches Missverständnis» ist, lässt Z’graggen offen. Ebenso, was genau sie bedauert. Auf dem Podium jedenfalls wollte sie zur Nationalbank-Diskussion auch nach Nachfrage des Moderators keine Stellung beziehen, die Antwort überliess sie Hegglin. (aargauerzeitung.ch)

Der bewegende Abschied von Doris Leuthard

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Womit die Taskforce in den nächsten Monaten rechnet – und was Hoffnung macht

Am Dienstag hat die wissenschaftliche Taskforce des Bundes ein Update zur Corona-Situation herausgegeben und erklärt darin, warum sie daran glaubt, dass sich in der Schweiz noch mehr Personen impfen lassen werden.

Aktuell verdoppeln sich die Fallzahlen jede Woche, während die Zahl der Erstimpfungen wöchentlich um rund 32 Prozent zurückgehen.

Zeitweise warteten fast 1,5 Millionen Menschen in der Schweiz auf die zweite Impfung. Inzwischen melden sich aber immer weniger für die Erstimpfung an. In Impfzentren und Apotheken werden aktuell grösstenteils nur noch Zweitimpfungen vergeben.

Die Taskforce beobachtet signifikante Anstiege bei den Corona-Fallzahlen in allen Altersgruppen, ausser bei Kindern unter 6 …

Artikel lesen
Link zum Artikel