Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wang Yi, Foreign Minister of the People's Republic of China, second from left, and Swiss Minister Didier Burkhalter of the Department of Foreign Affairs, third from left, shake hands, next to China's President Xi Jinping, left, and Swiss Federal President Doris Leuthard, right, during a Ceremony of signatures in the Hotel Bellevue Palace during a visit of China's President Xi Jinping for this two days state visit to Switzerland, in Bern, this Monday, 16. January 2017. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Der chinesische Aussenminister Wang Yi und Didier Burkhalter.  Bild: KEYSTONE

Der Bundesrat hat mit China sehr wohl über Menschenrechte gesprochen – sagt Burkhalter



Aussenminister Didier Burkhalter weist den Vorwurf zurück, die Schweiz habe vor Chinas Staatspräsident «gekuscht». Menschenrechte seien bei dessen Besuch angesprochen worden, sagte er. Konkret schlug die Schweiz vor, dass der UNO-Menschenrechtskommissar China besucht.

«Jeder kann sagen, was er will, aber: Wir haben nicht gekuscht. Wir haben bei den Sitzungen über die Menschenrechte diskutiert und konkrete Vorschläge gemacht.»

Didier Burkhalter

Präsident Xi Jinping habe darauf «positiv reagiert», sagte Burkhalter in einem Interview, das am Mittwoch in den Zeitungen «Tages-Anzeiger» und «Der Bund» erschien. Über Einzelfälle würden mit dem Präsidenten nicht gesprochen, doch dessen Entourage sei bei den Gesprächen dabei. «Sie hat gesehen, wie er reagiert hat.»

Die Schweizer Seite versuchte es demnach mit einer Mischung aus Lob und Tadel: «Wir haben ihm gesagt, es stimme, dass auf sozialem und wirtschaftlichem Gebiet grosse Fortschritte gemacht wurden», sagte Burkhalter. Doch es sei auch zum Ausdruck gebracht worden, «dass die Schweiz überzeugt sei, dass Fortschritte auch im Bereich der Meinungsäusserungsfreiheit und der persönlichen Freiheiten gemacht werden können.»

Der Neuenburger FDP-Bundesrat konstatierte zudem, dass mittlerweile wieder über das Thema Menschenrechte im direkten Gespräch diskutiert werden könne. Die Folgen des Eklats von 1999, als der damalige Präsident Jiang Zemin verärgert auf Tibet-Proteste in Bern reagierte, seien «jetzt bereinigt». «Die Chinesen wissen, dass es eine konstruktive Haltung der Schweiz gibt.»

Eklat ausgebügelt

Zur Rede Xi Jinpings in Davos, in der dieser vor einem Handelskrieg gegen China warnte, sagte Burkhalter: «Im Moment wird viel über den künftigen US-Präsidenten Trump gesprochen, und der chinesische Präsident kann sich als Gegenpol positionieren.» Damit wolle er mehr Einfluss in der Führung globaler Institutionen gewinnen.

Aus Burkhalters Sicht kann das für die Schweiz interessant sein: «Auch wir wollen, dass in den verschiedenen Führungsgremien der Welt alle etwas zu sagen haben. Auch wir wollen integrieren und nicht Konflikte schüren.» Da gebe es Gemeinsamkeiten mit China. Eine grosse Differenz seien aber die Menschenrechte, sagte er.

Die Nichtregierungsorganisation Amnesty International berichtet von einer Verschärfung der Menschenrechtssituation in China seit dem Amtsantritt von Präsident Xi Jinping 2013. Kritisiert werden etwa vage definierte Straftatbestände, Prangermethoden und ein reger Gebrauch einer Art Haft ohne Gerichtsverfahren.

Xi Jinping stattete der Schweiz am Sonntag und Montag einen Staatsbesuch ab, bevor er ans Weltwirtschaftsforum WEF in Davos weiterreiste. Die Schweiz und China unterzeichneten anlässlich des Besuchs eine Reihe von Abkommen und Vereinbarungen, unter anderem zur Weiterentwicklung des Freihandelsabkommens von 2014. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erneut Corona-Krawalle in den Niederlanden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Haben das BAG und Berset das Coronavirus unterschätzt? 3 interne Dokumente geben Einblick

Neue Dokumente zeigen die Korrespondenz zwischen BAG, Berset und dem Bundesrat im Januar und Februar 2020. Brisant: Der Masken-Engpass war bereits Anfang Februar bekannt.

Der Netzaktivist Hernani Marques verlangte vom Innendepartement unter Berufung auf das Öffentlichkeitsgesetz Dokumente, wie der Bund im Januar und Februar 2020 die Corona-Lage eingeschätzt hat.

Das war Anfangs Dezember 2020. Nun erhielt er Zugang zu drei Dokumenten, die er am Dienstagabend via Twitter veröffentlichte.

Wir haben die Dokumente angeschaut und die interessantesten Punkte daraus zusammengefasst. Wer die Originaldokumente anschauen will, klickt entweder auf den Tweet von Marques oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel