Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Alain Berset waehrend einer Medienkonferenz des Bundesrates ueber die Situation des Coronavirus, am Mittwoch, 20. Mai 2020 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bundesrat Alain Berset stellt am Mittwoch weitreichende Lockerungspläne vor. Bild: KEYSTONE

Grosse Lockerungen per 6. Juni: Das hat der Bundesrat beschlossen

Ab dem 6. Juni werden die Massnahmen zur Bekämpfung des neuen Coronavirus weitgehend gelockert. Dies hat der Bundesrat an seiner Sitzung vom 27. Mai beschlossen.



Ausserordentliche Lage wird aufgehoben

Der Bundesrat hat angesichts der epidemiologischen Entwicklung entschieden, die ausserordentliche Lage nach Epidemiengesetz per 19. Juni 2020 zu beenden. Ab dann gilt wieder die besondere Lage.

Die Nachverfolgung enger Kontakte muss sichergestellt sein

Der Bundesrat lockert die verbliebenen Einschränkungen per 6. Juni weitgehend. Bedingung ist, dass für alle Einrichtungen und Veranstaltungen Schutzkonzepte vorhanden sind. Die Hygiene- und Abstandsregeln müssen weiterhin eingehalten werden. Können die Distanzregeln nicht eingehalten werden, muss die Nachverfolgung enger Personenkontakte (Contact Tracing) sichergestellt sein, etwa mit Präsenzlisten.

>> Coronavirus: Verfolge die Pressekonferenz im Liveticker

Versammlungsverbot wird gelockert

Das Versammlungsverbot im öffentlichen Raum, namentlich auf öffentlichen Plätzen, auf Spazierwegen und in Parkanlagen wird gelockert: Die Obergrenze wird per 30. Mai von bisher fünf auf 30 Personen erhöht.

Veranstaltungen mit bis zu 300 Personen erlaubt

Ab dem 6. Juni sind private und öffentliche Veranstaltungen mit bis zu 300 Personen erlaubt. Dazu gehören etwa Familienanlässe, Messen, Konzerte, Theatervorstellungen oder Filmvorführungen, aber auch politische und zivilgesellschaftliche Kundgebungen.

Der Bundesrat wird am 24. Juni 2020 über das weitere Vorgehen bei Veranstaltungen mit bis zu 1000 Personen und weitere Lockerungen beschliessen. Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen bleiben bis am 31. August 2020 untersagt.

Klimastreik in der Zuercher Innenstadt am Freitag, 29. November 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Kundgebungen sind ab 6. Juni wieder erlaubt. Bild: KEYSTONE

Einreisebeschränkungen werden gelockert

Ab dem 8. Juni 2020 sollen alle Gesuche von Erwerbstätigen aus dem EU/EFTA-Raum wieder bearbeitet werden. Zudem können Schweizer Unternehmen wieder hochqualifizierte Arbeitskräfte aus Drittstaaten anstellen, wenn dies im öffentlichen Interesse liegt oder sie diese dringend benötigen.

Gleichzeitig hat der Bundesrat beschlossen, die vorübergehend ausgesetzte Stellenmeldepflicht wieder zu aktivieren, damit inländische Stellensuchende bei der Bewerbung einen zeitlichen Vorsprung haben.

Zudem beabsichtigt der Bundesrat, die Personenfreizügigkeit und Reisefreiheit im gesamten Schengen-Raum bis spätestens am 6. Juli vollständig wiederherzustellen. Gegenüber Deutschland, Österreich und Frankreich sollen die Grenzkontrollen wie angekündigt bereits per 15. Juni 2020 aufgehoben werden.

Sportveranstaltungen wieder möglich

Der Trainingsbetrieb ist für alle Sportarten ab dem 6. Juni ohne Einschränkung der Gruppengrösse wieder erlaubt. Dies gilt auch für Sportaktivitäten, in denen es zu engem Körperkontakt kommt. In diesen Sportarten müssen die Trainings aber in beständigen Teams stattfinden und Präsenzlisten geführt werden.

Ferienlager für Kinder und Jugendliche möglich

Im Sommer finden zahlreiche Lager mit Kindern und Jugendlichen statt. Viele Gemeinden organisieren zudem während den Ferien Tagesstrukturen. Diese Angebote sind ab dem 6. Juni mit den entsprechenden Schutzkonzepten möglich. Kinder und Jugendliche sollen die Tage möglichst in gleichbleibenden Gruppen verbringen. Für Lager gilt eine Obergrenze von 300 Teilnehmenden, zudem müssen Präsenzlisten geführt werden.

Bergbahnen, Campings, Zoos und Schwimmbäder wieder offen

Am dem 6. Juni können Bergbahnen, Campingplätze und touristische Angebote wie Rodelbahnen oder Seilparks wieder geöffnet werden. In Bergbahnen gelten die gleichen Hygiene- und Abstandsregeln wie im öffentlichen Verkehr. Alle Unterhaltungs- und Freizeitbetriebe wie Casinos, Freizeitparks, Zoos und botanische Gärten können wiederöffnen, ebenso Schwimmbäder und Wellnessanlagen. Ab dem 6. Juni können auch Erotikbetriebe und Angebote der Prostitution wieder öffnen.

Discos können wieder aufmachen

In Restaurationsbetrieben wird ab dem 6. Juni die Beschränkung der Gruppengrösse auf vier Personen aufgehoben, und Aktivitäten wie Billard oder Live-Musik sind wieder möglich. Die Betriebe sollen die Nachverfolgung von Kontakten sicherstellen, bei Gruppen von mehr als vier Personen sind sie verpflichtet, die Kontaktdaten eines Gastes pro Tisch aufzunehmen. Die Konsumation erfolgt weiterhin ausschliesslich sitzend. Alle Lokale müssen um Mitternacht schliessen. Dies gilt auch für Discos und Nachtclubs. Sie müssen zudem Präsenzlisten führen und pro Abend sind nicht mehr als 300 Eintritte möglich.

Jugendliche tanzen am 17. August 2002 in der Disco XXL in Zuerich, Schweiz. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Clubs können wieder aufmachen, müssen aber um 24 Uhr jeweils Feierabend machen. Bild: KEYSTONE

Präsenzunterricht in den Mittel-, Berufs- und Hochschulen

Präsenzunterricht in Mittel-, Berufs- und Hochschulen (Sekundarstufe II, Tertiärstufe und Weiterbildung) ist ab dem 6. Juni 2020 wieder erlaubt. Wie der Unterricht vor Ort wiederaufgenommen wird, entscheiden die Kantone oder die Bildungsinstitutionen. Diese können den Unterricht flexibel gestalten und die Möglichkeiten von Fernunterricht weiter nutzen.

Empfehlungen zu Homeoffice bleiben bestehen

Die Unternehmen haben eingehend Erfahrungen mit Homeoffice gesammelt. Gestützt darauf, entscheiden sie selber über die Rückkehr an den Arbeitsplatz. Der Bundesrat empfiehlt weiterhin, wo möglich im Home-Office zu arbeiten, auch um Spitzenauslastungen im öffentlichen Verkehr zu vermeiden.

Grosseltern dürfen wieder zu Enkeln

Senioren dürfen ihr soziales Leben wieder aufnehmen. Sie dürfen auch ihre Enkel wieder hüten.

(cma)

Coronakrise: Entwicklung in der Schweiz
Behörden werden aktiv: Im Januar reagieren die Schweizer behörden, sie erlassen unter anderem eine Meldepflicht für Verdachtsfälle.

Erster positiver Fall in der Schweiz: Am 25. Februar wird ein Tessiner positiv getestet.

Besondere Lage: Am 28. Februar 2020 ruft der Bundesrat die «besondere Lage» gemäss Epidemiengesetz aus.

Ausserordentliche Lage: Am 16. März 2020 ruft der Bundesrat die «ausserordentliche Lage» aus.

Erste Lockerung: Ein Grossteil der Notmassnahmen wurden am 11. Mai 2020 wieder aufgehoben.

Zweite Lockerung: Ab 6. Juni werden weitere Massnahmen gelockert. Per 19. Juni soll wieder die besondere Lage gelten.
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Covid-19: «Contact Tracing» einfach erklärt

So wirkt sich eine Maske auf die Verbreitung von Viren aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

65
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
65Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans der Dampfer 28.05.2020 09:04
    Highlight Highlight Na ja, was hätten sie den auch machen sollen - es hält sich doch eh niemand mehr an die Auflagen. Jetzt geht der ganze Wahnsinn wieder von vorne los. Komasaufen bis der Arzt kommt. Endlich.
  • Pelpe 27.05.2020 20:49
    Highlight Highlight Trotz entspannter Lage scheint beim BAG kommunikativ nicht alles optimal zu laufen. Warum Trainings auch in Sportarten mit engem Körperkontakt (Schwingen, Rugby) ab dem 6. Juni wieder erlaubt sind, Wettkämpfe aber nicht, ist schwer nachvollziehbar. Anders bei erotischen Dienstleistungen: Da macht das BAG zwischen Training und Wettkampf keinen Unterschied. Wichtig ist einzig, dass man die Abstandsregeln einhält.
    • Illuminati 27.05.2020 21:50
      Highlight Highlight Training: eigentlich immer mit der gleichen Gruppe & kann zum beispiel oft zuhause umegezogen und geduscht werden..
      Wettkampf: gegen andere Leute, mit welchen man bis dahin noch keinen Kontakt hatte & sanitäre anlagen müssen wohl teilweise benutzt werden..
      Ist nur eine mögliche erklärung, verstehen tu ichs auch nicht ganz, weil contact tracing ja eigentlich möglich sein sollte. Schliesslich kennt man ja die Namen der Gegner etc.
  • Heb dä Latz! 27.05.2020 19:50
    Highlight Highlight Im Otto's Warenposten gibts aktuell eine extra grosse Coronaflasche.
  • Hier Name einfügen 27.05.2020 17:36
    Highlight Highlight "Grosseltern dürfen wieder zu Enkeln"
    Wer sich so etwas vom Staat vorschreiben lässt, ist selber schuld.
    • Lioness 28.05.2020 03:05
      Highlight Highlight Diese Empfehlung wird durch den Bundesrat lediglich kommuniziert. Sie stammt jedoch aus einem gut aufgestellten wissenschaftlichen Pool.
  • CH-Bürger 27.05.2020 17:09
    Highlight Highlight Sagen wir Watsonier doch unserem Daniel Koch für seinen unermüdlichen und perfekten Einsatz für unsere Gesundheit mit vielen Herzen kräftig DANKESCHÖN und wüschen ihm alles Gute im wohlverdienten Ruhestand.

    Auch alle anderen die kräftig mitgeholfen haben einen großen Dank.👏👏👏
    • Nate Smith 27.05.2020 19:47
      Highlight Highlight Es bleibt die Untätigkeit in der HIV Epidemie. 🤷‍♂️
    • CaptainLonestarr 28.05.2020 05:05
      Highlight Highlight Nate: Bei HIV ist es sehr einfach als einzelne Person alle nötigen Vorkehrungen zu treffen.
      Einfach die Safer Sex Regeln beachten und alles ist gut.
    • Einstürzende_Altbauten * 28.05.2020 06:57
      Highlight Highlight @captainLonestarr: Safer Sex Regeln alleine reichen da nicht, es gilt auch Vorsicht bei offenen Wunden etc. - die Uebertragung darf nicht einfach auf sexuelle Aktivitäten reduziert werden.

      Grüessli
      "Im Minimum en Gummi drum" ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Clank 27.05.2020 16:45
    Highlight Highlight Wenn die Nachtclubs früher schliessen müssen, führt das ja nur dazu, dass die Parties früher stattfinden werden. Viel ändern am Partyverhalten, Alkoholkonsum und somit am mögliche Missachten der Hygieneregel wird das ja nicht.
    Schlimmer noch: die Partymenschen werden dann alle statt in mehreren Nachtzüge zwischen 1:00 und 5:00, im selben letzten Zug landen um Mitternacht, der ja bereits im Normalfall teilweise von Pendler besetzt wird.
    Je mehr ich mich Gedanken mache, desto kontraproduktiver ist diese 00:00 Uhr Regel. http://1
    • Garp 27.05.2020 18:14
      Highlight Highlight Doch es wird einiges ändern. Das Vorglühen fällt weg, falls der Club früher öffnet oder das Glühen im Club, weil kürzerer Aufenthalt. Somit ist der Alkoholpegel am Schluss des Abends tiefer was dazu beiträgt im Zug keine andern anzukotzen 😉 . Alle die noch nüchtern genug sind, können Schutzmaske tragen, so schützen sicht Partygänger gegenseitig. Seid solidarisch, statt zu jammern.
    • Schlüsselblüemli 27.05.2020 18:18
      Highlight Highlight Gottseidank schliesst alles um 00:00, perfekte Zeit fürs Bett bei ü25 😂
    • n3rd 27.05.2020 18:21
      Highlight Highlight Mir, nicht mich, Gedanken mache ... wird, nicht ist, diese Regel.

      Gab doch Home-Schooling?
    Weitere Antworten anzeigen
  • El Dudo 27.05.2020 16:41
    Highlight Highlight Beim letzten Mal wurde der Bundesrat bei der Datenerhebungspflicht für Gastronomen vom Datenschützer zurückgepfiffen. Jetzt heisst es:
    "Sitzen mehr als vier Leute an einem Tisch, ist es eine Pflicht, einen Kontakt zu hinterlassen."

    Was hat sich geändert?

    Und wer die Regelung zu den Clubs, den Öffnungszeiten, und nur sitzende Konsumation addiert, kommt auf sehr lustige Geschichten :)
    • äti 27.05.2020 19:38
      Highlight Highlight Wie hättest du das gelöst, damit es allen passt?
    • Nate Smith 27.05.2020 19:50
      Highlight Highlight Es ist nun halt in der Verordnung und dann hat der Datenschützer nichts zu melden. Es ist einfach: Abstand mit freiwilligem Tracing, weniger Abstand mit zwingendem Tracing. Viel mehr wesentliche Regeln gibt es nun nicht mehr, auch wenn komische Journis an der Pressekonferenz 1000 Fragen dazu stellen.
  • Clank 27.05.2020 15:54
    Highlight Highlight Im Ausland machen viele Clubs auch schon früher zu. Für den Anfang damit leben, kann ich noch.
    Was ich aber nicht verstehe ist der Satz: "Die Konsumation erfolgt weiterhin ausschliesslich sitzend"
    Heisst das die Sitzpflicht gilted immer noch. Nicht nur für Restaurant sondern auch Bars, Konzerte und Clubs. Wie bitte soll man tanzen und Billard spielen, sitzend?
    • Garp 27.05.2020 16:12
      Highlight Highlight Du konsumierst im Sitzen. Zum Tanzen lässt Du Dein Glas am Tisch. Distanz Tisch-Tanzfläche min. 2 m. Wenn Du Billiard spielst dasselbe, Konsumationsverbot am Tisch.
    • Garp 27.05.2020 16:13
      Highlight Highlight am Billardtisch mein ich im letzten Satz 😁
    • Clank 27.05.2020 16:35
      Highlight Highlight Das wäre wiederum okay.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Meiniger 27.05.2020 15:43
    Highlight Highlight Das Restaurant und Bars immer noch 24.00 schliessen müssen ist schade.
    • Garp 27.05.2020 16:14
      Highlight Highlight Besser früher ins Bett als Corona!
    • Jabberwocky 27.05.2020 17:02
      Highlight Highlight Genau, hat man mehr Zeit für anderes . . . und hat erst noch mehr Energie übrig.
    • Meiniger 27.05.2020 17:07
      Highlight Highlight Lustig, die vielen Blitzer.
      Ich habe gesagt es ist Schade und niemand kritisiert ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • drjayvargas 27.05.2020 15:38
    Highlight Highlight Hervorragend, dass die Homeoffice-Empfehlung weiterhin besteht. Es ist unlgublich viel effizienter und einfacher. Zwei Tage Büro (wenn überhaupt) reichen bei Weitem auch in Zukunft. Die Infrastruktur dankt's auch. Milliarden an Ausbau können so gespart werden.
  • zen_87 27.05.2020 15:17
    Highlight Highlight Wie lächerlich "Alle Lokale müssen um Mitternacht schliessen. Dies gilt auch für Discos und Nachtclubs" es heisst ja nicht umsonst Nachtclub.. was für ironie!!
    • MasterPain 27.05.2020 15:52
      Highlight Highlight Sie können ja auch erst morgens um 7:00 öffnen, pünktlich zur Afterparty...
    • Clank 27.05.2020 16:47
      Highlight Highlight Vor allem werden dann einfach alle Züge um Mitternacht komplett voll sein, wenn keine zusätzliche Züge dann fahren.
    • Garp 27.05.2020 17:13
      Highlight Highlight Nimm das Fahrrad für den Ausgang und sonst bleibt in Euren Dörfern 😁 .
    Weitere Antworten anzeigen
  • Flie 27.05.2020 15:12
    Highlight Highlight Welcher Club will denn schon öffnen, wenn er um 00:00 schliessen muss?
    • Cityslicker 27.05.2020 15:28
      Highlight Highlight Ganz einfach: er öffnet um 1 Uhr morgens und schliesst um 23:59 Uhr 🤣
    • Erklärbart. 27.05.2020 15:36
      Highlight Highlight Jass Club Josy & Karli
    • Garp 27.05.2020 15:40
      Highlight Highlight Dann macht man halt früher auf, junge Menschen sind doch flexibel.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Erklärbart. 27.05.2020 15:09
    Highlight Highlight So, jetzt soll einfach niemand mehr jammern. Von wegen eingesperrt und blabla.

    Das mit dem Abstand (2m) sollte eigentlich in die Verfassung. Lässt sich viel entspannter einkaufen und so.
    • Red4 *Miss Vanjie* 27.05.2020 15:20
      Highlight Highlight Man sieht ja es klappt super seit der Lockerung...
      Mmn sollte man grad auf 5 Meter machen damit auch der weniger intelligente Abstand lässt
    • Erklärbart. 27.05.2020 15:31
      Highlight Highlight Danke Sonja!
    • Sayonara 27.05.2020 16:05
      Highlight Highlight Das muss ein beschaulicher Ort sein wo du einkaufst?! 😄 wenn du hier nicht tänzelst wie ein Boxer und keine Augen im Hinterkopf hast, dann schaffst du die 2m keine 5min!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gopfidam 27.05.2020 15:06
    Highlight Highlight made my day 🤣🤣🤣
    Benutzer Bild
    • In vino veritas 27.05.2020 15:14
      Highlight Highlight Selbst als notgeiler 18 jähriger hätte ich mich nicht so giegerig Verhalten...

      😂😂
    • lilie 27.05.2020 15:43
      Highlight Highlight Ich habe den leisen Verdacht, dass dieses Bild eher NACH Mitternacht entstand. 😂
    • the Wanderer 27.05.2020 17:35
      Highlight Highlight ist dieses Bild nun in einer Disco oder in einem Nachtclub/Erotikstudio entstanden? Bin grad nicht ganz sicher...
    Weitere Antworten anzeigen

Zum Schweizer Nationalfeiertag: Darum feiern wir den 1. August

Der 1. August – das unumstrittene Datum für den Bundesfeiertag? Das Gegenteil ist der Fall. Insgesamt vier Daten standen zur Auswahl – am Ende entschieden dann die feierlustigen Berner.

Die Schweiz feiert sich am 1. August selber. Doch: Was passierte eigentlich an diesem Datum? Welches war der historische Moment, der uns auch 2020 noch den Bundesfeiertag beschert?

Die landläufige Meinung lautet: Es war die Unterzeichnung des Bundesbriefes von 1291. In diesem soll die Gründung der Schweiz beschlossen worden sein. Am 1. August 1291 sollen sich die Urkantone Uri, Schwyz und Unterwalden zum «ewigen Bund» zusammengeschlossen haben. Wilhelm Tell soll dabei die Schweiz zur Freiheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel