DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick auf eine Intensivstation: Der Kanton Graubünden bereitet sich aktuell darauf vor, dass die Situation in den Spitälern aufgrund der Omikron-Welle wieder angespannter werden könnte.
Blick auf eine Intensivstation: Der Kanton Graubünden bereitet sich aktuell darauf vor, dass die Situation in den Spitälern aufgrund der Omikron-Welle wieder angespannter werden könnte. Bild: keystone

Meldepflicht für Pflegefachleute in Graubünden: «Wir zwingen niemanden»

Die Meldepflicht für Pflegefachleute in Graubünden sorgte besonders in den sozialen Medien für rote Köpfe. Sowohl der Kanton als auch der Pflegeverband beschwichtigen: Zum Arbeiten gezwungen werde niemand.
13.01.2022, 11:3213.01.2022, 12:07

Pflegefachleute, die in Graubünden wohnen, aber nicht auf ihrem Beruf arbeiten, müssen sich «zwingend» beim Kanton melden. Dies teilte die Bündner Regierung am Mittwoch über diverse Kanäle mit. Falls der starke Anstieg der Omikron-Fälle das Gesundheitssystem an die Grenzen bringe, wolle man bereit sein, heisst es aus Graubünden.

Die Meldepflicht hat besonders in den sozialen Medien Wellen geschlagen. Man solle zuerst Skigebiete schliessen und Veranstaltungen verbieten, bevor Personal in die Spitäler «gezwungen» werden, heisst es. Ein Twitter-User schreibt: «Auf Befehl ehemaliges Pflegepersonal zwangseinberufen! Das nennt man kollektives Versagen!»

«Wir zwingen niemanden», klärt Daniel Camenisch, Leiter der kantonalen Kommunikationsstelle Coronavirus. «Es handelt sich lediglich um eine Aufforderung zur Registrierung. Jede Person, die sich online registriert, wird von uns vor einem möglichen Einsatz kontaktiert und ihre Verfügbarkeit überprüft.»

Vorsorglicher Pool mit Fachkräften

Noch herrsche in den Spitälern kein Alarmismus und das Personal reiche derzeit aus, so Camenisch weiter. «Der Kanton Graubünden hat bereits vor zwei Jahren zu Beginn der Pandemie eine Meldepflicht verfügt. Damals wie jetzt ging es darum, einen vorsorglichen Pool mit Fachkräften anzulegen, falls die gesundheitlichen Institutionen an ihre Grenzen kommen.»

Aus datenschutzrechtlichen Gründen seien die rund 1000 Namen von vor zwei Jahren bereits wieder gelöscht, darum die erneute Registrationspflicht. «Bis anhin haben sich bereits 160 Personen registriert», sagt Camenisch. Wer sich trotz der Verpflichtung nicht melde, werde nicht geahndet. «Wenn wir bereits ein Register der Pflegefachkräfte im Kanton hätten, müssten wir keinen Aufruf starten», so Camenisch.

«Niemand wird aus dem Bett geholt»

Bei der Bündner Sektion vom Schweizer Berufsverband für Pflegepersonal (SBK) klingt es ebenfalls weniger drastisch als in den sozialen Medien. «Wir finden es richtig, dass man handelt und sich auf eine mögliche Omikron-Welle vorbereitet», sagt Renate Rutishauser, geschäftsleitende Präsidentin des SBK Graubünden.

Rutishauser kritisiert jedoch, dass die Kommunikation vonseiten Regierung etwas ungünstig war. «Man hätte im Vorfeld mit uns Kontakt aufnehmen und gemeinsam Freiwillige für Einsätze finden können. Wir haben bereits zu Beginn der Pandemie unsere Mitglieder dazu aufgerufen sich zu melden, sofern sie Zeit haben.»

Überdramatisieren will aber auch Rutishauser nicht. «Es wird niemand zum Arbeiten aus dem Bett geholt. Schliesslich geht es darum, auch in den nächsten Wochen eine gute gesundheitliche Versorgung aufrechtzuerhalten und die Omikron-Welle durchzustehen. Davon haben wir alle etwas.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt

1 / 21
19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Es verlassen zu viele den Beruf» – der Alltag von Pflegefachkräften

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

BAG verliert Verfahren: Nun soll es die Impfstoff-Verträge publik machen
Der Solothurner Anwalt Rémy Wyssmann erzielt in einer juristischen Auseinandersetzung mit dem BAG einen Erfolg: Geht es nach dem eidgenössischen Öffentlichkeitsbeamten, soll das Bundesamt sämtliche Impfstoff-Verträge öffentlich machen. Noch offen ist, ob das Amt die Empfehlung anficht.

Sollen die Verträge mit den Impfstoffherstellern für alle einsehbar sein? Oder würde das die wirtschaftspolitischen Interessen der Schweiz tangieren und die Verhandlungsposition des Bundes bei künftigen Impfstoffbeschaffungen schwächen?

Zur Story