bedeckt
DE | FR
220
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Coronavirus

Corona: Die Fallzahlen steigen – wer in der Schweiz ins Spital muss

Aerzte und Pflegende kuemmern sich um Covid-Patienten auf der Covid-19-Intensivabteilung im Stadtspital Triemli am 10. Dezember 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)
Bild: keystone

Die Fallzahlen steigen – wer in der Schweiz ins Spital muss

Die Covid-Zahlen in der Schweiz steigen und einmal mehr rückt das Gesundheitssystem ins Zentrum. Wer in den letzten Wochen hospitalisiert wurde und was der Vergleich mit Impfvorreiter Israel zeigt.
03.11.2021, 10:0803.11.2021, 13:53
Reto Fehr
Folge mir
Lea Senn
Folge mir

Situation in Schweizer Spitälern

Während im Juli kaum mehr jemand wegen Covid-19 in ein Spital eingeliefert werden musste, rollte Anfang Herbst die nächste Welle heran. Obwohl sich die epidemiologische Situation verbesserte, gingen die Hospitalisierungen nie mehr ganz auf null zurück.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

In der letzten Woche wurden im Schnitt täglich rund 20 Personen hospitalisiert. Die steigenden Fallzahlen haben sich bisher kaum auf die Hospitalisierungen ausgewirkt.

Hospitalisierte nach Demografie

Schauen wir uns an, wer in den letzten vier Wochen hospitalisiert werden musste. Insgesamt waren 576 Personen betroffen, fast jede dritte Person war über 80 Jahre alt. Am wenigsten Vertreter kamen aus der Altersgruppe 10 bis 19 Jahre.

Hospitalisierte nach Altersklasse in den letzten 4 Wochen

Hospitalisierte nach Altersklasse
Lesebeispiel: Im Zeitraum 27.9. bis 24.10.2021 wurden 55 Personen aus der Altersklasse 40 bis 49 wegen Covid-19 hospitalisiert.Bild: watson

Dass so viele über 80-Jährige unter den Hospitalisierten sind, erstaunt noch mehr, wenn man bedenkt, dass diese eine verhältnismässig kleine Gruppe von Menschen in der Schweiz ausmachen. Pro 100'000 über 80-Jährige wurden in den letzten vier Wochen also fast 40 Covid-Patienten hospitalisiert. Die Gründe schauen wir uns beim nächsten Punkt (Hospitalisierte nach Impfstatus und Impfstoff) an.

Die folgende Grafik zeigt die Hospitalisierungen pro 100'000 Vertreter einer Altersklasse. Rechts daneben steht die Impfquote in der gesamten Altersgruppe. Die am stärksten betroffenen über 80-Jährigen weisen mit 88,6 Prozent auch die höchste Impfquote aus.

Hospitalisierte nach Impfstatus und Impfstoff

Nach wie vor müssen vorwiegend Personen ohne Covid-Impfung ins Spital. Dass inzwischen anteilsmässig mehr teilweise oder vollständig Geimpfte im Spital sind, hat auch damit zu tun, dass insgesamt immer mehr Menschen geimpft sind. Das Risiko, wegen Covid-19 ins Spital zu müssen, bleibt für Ungeimpfte unverändert deutlich höher als für Geimpfte.

Interessant ist auch der Vergleich nach Impfstatus und Altersklasse. Dabei zeigt sich, dass die jüngeren Spital-Patienten grösstenteils ungeimpft sind. Anders bei den Älteren: Bei den über 70-Jährigen erlebten mehr als die Hälfte der Patienten einen Impfdurchbruch. Das hat mehrere Gründe:

  1. Die Impfquote ist bei älteren Personen höher als bei jüngeren. Weil die Impfung keinen 100%-igen Schutz bietet, gibt es naturgemäss mehr geimpfte Hospitalisierte.
  2. Ältere Personen sind häufiger von Vorerkrankungen betroffen und haben ein schwächeres Immunsystem, weshalb sie auch trotz Impfung anfälliger für einen schweren Krankheitsverlauf sind.
  3. Die älteren Personen wurden in der Schweiz im Winter / Frühling als erste geimpft. Bei ihnen wird der Impfschutz früher nachlassen als bei jüngeren, die erst im Sommer geimpft wurden.

Hospitalisierte nach Kanton

Die meisten Hospitalisierten dokumentieren im Moment die Innerschweizer Kantone Nidwalden, Uri und Obwalden. Sie alle hatten mehr als 10 Hospitalisierungen pro 100'000 Einwohner in den letzten zwei Wochen. Kaum Hospitalisierungen melden hingegen das Tessin und das Wallis.

Die Karte der Impfquoten zeigt das umgekehrte Bild: In Appenzell Innerrhoden, Obwalden und Schwyz sind verhältnismässig am wenigsten Menschen vollständig geimpft. Die höchste Impfquote hat Zürich mit 76 Prozent vollständig Geimpften (bei der für die Impfung zugelassenen Bevölkerung ab 12 Jahren).

Vergleich mit Booster-Nation Israel

Mit den Impfungen begann Israel als erstes Land richtig flächendeckend und wurde schnell zum «Impfweltmeister». Dieser Titel ist zwar nicht mehr berechtigt, aber die «Vorreiterrolle» trägt der Staat jetzt auch in Sachen Booster-Impfungen.

Wir vergleichen darum die Situation in der Schweiz mit Israel. Das kann uns Aufschluss darüber geben, was bei uns noch kommen könnte. Blicken wir erst auf die Anzahl gemeldeter Neuinfektionen und Hospitalisationen. Wir sehen, dass Israel die Wellen jeweils etwas früher erlebte und in teilweise unterschiedlichem Ausmass. Die Zahl der Hospitalisierten verhielt sich aber in beiden Ländern sehr ähnlich: Sie folgte mit Verzögerung und ein ähnlich hoher Anteil der Infizierten musste tatsächlich ins Spital eingeliefert werden:

Im Gegensatz zur Schweiz lässt Israel Booster-Impfungen in allen Altersklassen ab 12 Jahren zu. Alle über 60 Jahre konnten sich gar schon ab Ende Juli den Booster verabreichen lassen. Mehr noch: Der grüne Pass behält in Israel seine Wirkung nur, wer sich sechs Monate nach der zweiten Dosis eine dritte Dosis spritzen liess.

Die vierte Welle «boosterte» Israel gewissermassen weg. Dies haben die Entwicklungen schon Anfang September angedeutet und sind mittlerweile durch tiefe Infektions- und Hospitalisierungszahlen bestätigt worden.

Seit dem schrittweisen Start der Booster-Impfung zeigt sich in Israel, dass bei den jeweiligen Altersgruppen rund zehn Tage nach dem Start die Infektionen sanken, wie eine bei «The Lancet» veröffentlichte Studie zeigt.

Schwere Verläufe nach Booster-Impfung praktisch verschwunden

Wie die Booster-Impfung in Israel half, die vierte Welle unter Kontrolle zu bringen, zeigen auch die Zahlen der Spital-Patienten mit schweren Verläufen. Personen, welche eine Drittimpfung erhielten, mussten deutlich weniger mit schweren Symptomen eingeliefert werden als solche mit zwei Dosen oder gar keiner Impfung. Auffallend ist hier auch, dass es sich bei den Schwererkrankten zur grossen Mehrheit um über 60-Jährige handelt, wie Zahlen des israelischen Gesundheitsministeriums belegen. Personen unter 60 Jahren (in der folgenden Grafik in Blautönen) wurden dagegen deutlich seltener richtig krank:

Dass die Impfung – und auch der Booster – aber auch bei den U60-Jährigen wirkt, zeigt sich, wenn wir die Kurven dieser Altersklasse alleine betrachten. Auch hier waren Ungeimpfte deutlich am stärksten betroffen, Personen mit zwei Impfungen zu Beginn kurzzeitig gar am häufigsten, dann nahm diese Zahl aber sehr schnell ab.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt

1 / 21
19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mythen rund um die Geburt – Was du schon immer über Hebammen wissen wolltest

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

220 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
P4scshot
03.11.2021 10:32registriert Juni 2018
Ich werde wahrscheinlich die Booster Impfung erhalten bevor sich Freunde und Bekannte für eine erstimpfung anmelden🤷🏻‍♂️
17122
Melden
Zum Kommentar
avatar
MORGLUM
03.11.2021 10:18registriert Februar 2020
Fazit von mir: lasst euch impfen.
An das BAG, gebt den booster für alle frei.
15743
Melden
Zum Kommentar
avatar
Unbequeme Wahrheiten
03.11.2021 10:16registriert September 2021
Nach dem Nachtessen in der Walliserkanne zum Verdauen auf die IPS....
Die höheren Fallzahlen in gewissen Kantonen sind nicht zufällig.
13430
Melden
Zum Kommentar
220
Darum rügt Präsident Pfister öffentlich die Mitte-Ständeräte
Ärger bei der Mitte: Einige Ständeräte widersetzen sich der Parteiposition, worauf der Präsident sie öffentlich rügt – nicht zum ersten Mal. Was ist da los?

Ausgerechnet die Mitte, die Partei des Kompromisses, des Zusammenhalts. Ausgerechnet sie gibt diese Woche ein Bild ab, das alles andere als harmonisch ist. Sie stellt sich im Parlament bei den Prämienverbilligungen selbst ein Bein, worauf der Präsident zur öffentlichen Schelte ansetzt. Und nun ärgern sich die einen über die Abweichler, die anderen über den Rüffel.

Zur Story