wechselnd bewölkt
DE | FR
60
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Coronavirus

Wer in der Schweiz eine Auffrisch-Impfung gegen Corona braucht

Linda Nartey, Vizedirektorin BAG, rechts, spricht neben Claus Bolte, Leiter Bereich Zulassung und stv. Direktor Swissmedic, waehrend einer Medienkonferenz des Bundesamts fuer Gesundheit BAG und der Ei ...
Linda Nartey, Vizedirektorin des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) rechnet im Herbst mit einem Anstieg der Infektionszahlen. Grund zur Sorge ist das nicht. Bild: keystone

Wer sich im Herbst impfen lassen soll und was mit deinem Covid-Zertifikat passiert

Die Fachleute des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) gehen davon aus, dass im Herbst die Corona-Infektionen zunehmen werden. Wer sich jetzt impfen lassen soll und ob es zu strengeren Massnahmen kommen wird. Die 12 wichtigsten Fragen und Antworten.
09.09.2022, 11:27

Werden sich im Herbst mehr Personen mit Covid anstecken?

Damit rechnen die Expertinnen und Experten des Bundesamtes für Gesundheit (BAG). «Wir gehen von einer erneuten Herbst- und Winterwelle aus», sagte Linda Nartey, Vizedirektorin des BAG an der Pressekonferenz am Freitag. Man sei aber «gut gerüstet», so Claus Bolte von Swissmedic. Es gäbe eine breite Auswahl von Impfstoffen, die vor einem schweren Verlauf schützen.

Werden die Covid-Massnahmen verschärft?

Das ist eher unwahrscheinlich. 97 Prozent aller Erwachsenen und Kinder in der Schweiz hatten bereits Kontakt mit Covid-19. Die Ausgangslage für diesen Herbst sei eine andere als noch vor einem Jahr, sagte Christoph Berger, Präsident der Eidgenössische Kommission für Impffragen (Ekif). «Das Risiko, schwer an Covid zu erkranken ist viel kleiner geworden, auch wenn das Virus weiter zirkuliert.»

Weiterhin und besonders in den kälteren Jahreszeiten seien die bereits gut bekannten Schutzmassnahmen empfohlen:

  • Hände gründlich waschen und desinfizieren
  • In Taschentuch oder Armbeuge husten und niesen
  • Mehrmals täglich lüften
  • Maske tragen

Wer soll sich jetzt erneut impfen?

Der Bund empfiehlt eine zweite Covid-Booster-Impfung nur über 65-Jährigen, Vorerkrankten und Schwangeren explizit. Wer mit Risikopersonen in Kontakt tritt, soll ein Booster in Erwägung ziehen. Für den Rest der Bevölkerung sei der Nutzen einer erneuten Impfung überschaubar.

Was ist mit gesunden Personen?

Wer nicht zu dieser Gruppe gehört und schon geimpft ist, für die sei das Risiko einer schweren Infektion sehr gering, sagte Berger. Für ungeimpfte Personen sei die Impfung weiterhin empfohlen, so Berger.

FILE - A Jackson, Miss., resident receives a Pfizer booster shot from a nurse at a vaccination site Feb. 8, 2022. The Biden administration hopes to make getting a COVID-19 booster as routine as going  ...
Gesunde Personen schützt eine Auffrisch-Impfung gegen Corona nur bedingt gegen eine Corona-Infektion. Bild: keystone

Der Bund verzichtet deshalb im Unterschied zu den Jahren 2020 und 2021 auf eine generelle Impfempfehlung. Der mögliche Effekt der Impfung auf die Krankheitslast in der Bevölkerung sei viel geringer als in den Vorjahren. Zudem schütze die Impfung nur wenig vor milden Infektionen sowie vor der Übertragung des Virus auf andere Personen.

Wenn ich im Sommer eine Auffrischimpfung erhalten habe, muss ich mich im Herbst erneut impfen?

Besonders gefährdeten Personen, die im Sommer eine Auffrischimpfung erhalten haben, wird auch im Herbst wieder eine Impfung empfohlen. Eine solche ist jedoch erst nach einem Abstand von vier Monaten nach einer Impfung oder einer Genesung empfohlen.

Was bringt eine Auffrischimpfung?

Vor einer Infektion mit Covid-19 schützt die Impfung sehr begrenzt. Das sagt auch Ekif-Präsident Christoph Berger. «Die Virusübertragung ist mit der Impfung kaum zu beeinflussen. Wer sich nicht anstecken möchte, hält sich an die wirksamen Schutzmassnahmen wie Händewaschen, Abstand einhalten und Maske tragen.»

Wer bezahlt die Impfung?

Die Kosten für eine empfohlene Covid-19-Impfung werden von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP) oder vom Bund übernommen. Ist eine Impfung nicht von BAG und Ekif empfohlen, muss sie selber bezahlt werden.

Welcher Impfstoff wird für eine Auffrischimpfung empfohlen?

Die Auffrischimpfung wird mit mRNA-Impfstoffen oder Nuvaxovid empfohlen. Bivalente mRNA-Impfstoffe, die an die Omikron-Variante BA.1 angepasst sind, sollen für die Auffrischimpfung bevorzugt verabreicht werden. Es kann aber weiterhin auch mit dem bisherigen, monovalenten mRNA-Impfstoff geimpft werden.

Wo kann man sich impfen lassen?

Für das Verabreichen der Auffrischimpfung sind die Kantone zuständig. Viele Apotheken oder Gesundheitseinrichtungen bieten Impfungen an. Am besten informiert man sich beim Wohnkanton direkt.

Mein Covid-Zertifikat ist abgelaufen. Muss ich mich erneut impfen lassen, für ein neues Zertifikat?

Seit Februar 2022 gibt es in der Schweiz kein Zertifikat mehr. Neu zeigt die Zertifikats-App nur noch den Zeitpunkt der Impfung oder des Tests an. Wer in ein anderes Land reist, muss sich weiterhin selbst über die Anforderungen an Tests, Impfungen oder den Nachweis einer Genesung informieren. Die Anforderungen und Regeln an ein Zertifikat können je nach Land unterschiedlich sein. Reisende sind selbst dafür verantwortlich, sich über die Einreisebestimmungen des Ziellandes zu erkundigen.

Covid-19-Zertifikate werden weiterhin für Impfungen, für den Nachweis einer Infektion oder für negative Testresultate ausgestellt.

Sollen sich Kinder und Jugendliche unter 16 erneut impfen?

Für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren ohne chronische Erkrankungen wird im Herbst 2022 keine Auffrischimpfung empfohlen. Für kleinere Kinder ist noch kein Impfstoff zugelassen.

Sind die neuen Covid-Untervarianten gefährlich?

Derzeit zirkulieren Untervarianten von Omikron. Welche Variante schlussendlich die Infektionswelle auslösen und dominieren wird, weiss das BAG derzeit nicht. Die Fachleute gehen davon aus, dass die derzeit zirkulierenden Untervarianten im Vergleich zu früheren Omikron Untervarianten keine schwereren Krankheitsverläufe verursachen.

(ohe/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das bunte Treiben der Coronasünder

1 / 11
Das bunte Treiben der Coronasünder
quelle: keystone / andy rain
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Menschen schreien von ihren Balkonen in Shanghai

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

60 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Keller Baron
09.09.2022 12:28registriert Juni 2014
Ich hab long-Covid obwohl ich geimpft und geboostert bin oder war, hab immer schön Maske getragen, selbst wenn Leute gesagt haben: „wieso trägsch en Maske? Muesch imfall nöd, gäll!“

Ich lasse es einfach auf mich zukommen. Schlimmer kann es nicht werden! Ich versuche keine anderen zu gefährden, aber für mich ist der Zug abgefahren😅
7624
Melden
Zum Kommentar
avatar
THEOne
09.09.2022 12:29registriert März 2019
jetz mal ernsthaft.... intressiert das noch jemand?
3930
Melden
Zum Kommentar
avatar
Freiheit 2.0
09.09.2022 12:29registriert August 2018
"Die Virusübertragung ist mit der Impfung kaum zu beeinflussen."

Virusübertragung kaum zu beeinflussen, Alter (respektive damit einhergehende Vorerkrankungen) korrelieren stärker mit schweren Verläufen als die Voraussetzungen, welche zum Zertifikat geführt haben. Die Zertifikatspflicht hat somit zusammenfassend vorallem zu Unfrieden in der Bevölkerung geführt hat, während der Nutzen, gemessen am heutigen Wissensstand, als äusserst fraglich bezeichnet werden muss.
3532
Melden
Zum Kommentar
60
Auffahrunfall im Bareggtunnel – zwei Verletzte

Ein Auffahrunfall im Bareggtunnel der Autobahn A1 hat am Dienstagmorgen zwei Verletzte gefordert. Am Unfall waren vier Autos beteiligt, die zum Teil Totalschaden erlitten, wie die Aargauer Kantonspolizei am Mittwoch mitteilte.

Zur Story