Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Häftlinge der Genfer Strafanstalt Champ-Dollon haben sich am Freitag nach dem Spaziergang geweigert, wieder in ihre Zellen zurückzukehren. Grund waren die Massnahmen gegen das Coronavirus.

Die Häftlinge der Genfer Strafanstalt Champ-Dollon haben sich am Freitag nach dem Spaziergang geweigert, wieder in ihre Zellen zurückzukehren. Grund waren die Massnahmen gegen das Coronavirus. Bild: KEYSTONE

Wegen Coronavirus: In diesem Kanton werden Kleinkriminelle nicht mehr verhaftet

Einige Justizvollzugsanstalten schicken Insassen wegen der Pandemie nach Hause. Andere haben mehr Platz, weil die Kriminalität sinkt.

andreas maurer / schweiz am wochenende



Gegen diesen Eindringling sind die Sicherheitssysteme machtlos: Das neue Coronavirus wurde bereits in 35 Fällen in Gefängnissen und anderen Anstalten des Freiheitsentzugs der Schweiz nachgewiesen. In zwei Fällen sind Insassen erkrankt, in den übrigen 33 ist Personal betroffen. Diese Zahlen nennt die Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD) auf Anfrage.

Die Zahlen steigen. Diese Woche sind acht neue Fälle hinzugekommen. Die Dunkelziffer ist gross. «Aufgrund fehlender Testkapazitäten» könnten die effektiven Erkrankungsfälle höher sein, heisst es bei der KKJPD. Die Kantone würden also mehr Tests in Gefängnissen durchführen, wenn sie dies könnten.

Wo das Virus nachgewiesen wurde, gibt die KKJPD nicht bekannt – «aus Gründen der Sicherheit und Ordnung in den Anstalten». Die Aussage zeigt, wie angespannt die Lage ist.

Alle Anstalten versuchen derzeit, die Belegung so tief wie möglich zu halten, um genügend Kapazitäten für den Krisenfall zu haben. Eine aussergewöhnliche Massnahme ergreift der Kanton Bern: Wegen der Pandemie hat er 27 Gefangene nach Hause geschickt, wie Olivier Aebischer vom Amt für Justizvollzug auf Anfrage sagt. Die Hälfte davon befand sich im offenen Vollzug, die andere in Halbgefangenschaft. In beiden Haftformen mussten die Insassen nur die Nacht in einer Anstalt verbringen. Tagsüber hatten sie viele Freiheiten. Die Personen, die nun wegen des Notstandes unverhofft in die Freiheit entlassen wurden, gehören einer Coronarisikogruppe an und verfügen über ein intaktes soziales Umfeld.

Hinzu kommt eine weitere Massnahme, welche die Belegung tief hält: Leute, die eine Kurzstrafe absitzen müssen, weil sie zum Beispiel eine Busse nicht bezahlt haben, werden in der Regel nicht aufgeboten. Sie müssen ihre Strafe erst absitzen, wenn die Pandemie vorbei ist.

Noch weiter geht der Kanton Genf: Der Generalstaatsanwalt hat die Weisung erlassen, dass Kleinkriminelle derzeit gar nicht erst verhaftet werden. Die Polizei verfolgt nur noch Schwerkriminelle.

Swiss Police officers patrol to control social distancing in the Evaux park to prevent the gathering of more than 5 persons, during the Swiss state of emergency due to the coronavirus COVID-19, in Onex near Geneva, Switzerland, Saturday, April 04, 2020. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

In Genf werden Kleinkriminelle derzeit nicht mehr verhaftet. Bild: KEYSTONE

Teilweise sinkt die Belegung aber auch von allein. Es ist eine Nebenwirkung des Notstandes: Wo das gesellschaftliche Leben zum Erliegen kommt, geht die Kriminalität zurück und Verhaftungen werden selten.

Marcel Ruf ist Direktor der Justizvollzugsanstalt Lenzburg. Derzeit wacht er über 300 Gefangene, was einer Belegung von 80 Prozent entspricht. Er sagt: «Uns kommt momentan entgegen, dass mit dem Notstand die Kriminalität eindeutig rückgängig ist.» Deshalb seien derzeit mehr Gefängnisplätze frei als üblich. Er stellt bei folgenden Delikten einen Rückgang fest: Einbruch, Diebstahl, Raub und Körperverletzung im Ausgang. Nur in einem Bereich sei kein Rückgang spürbar: bei der häuslichen Gewalt. Allerdings sei bisher auch kein Anstieg festzustellen.

Im Gefängnis befindet sich das Leben ohnehin im Lockdown. Nun sind die Freiheitsrechte aber zusätzlich eingeschränkt geworden. Was bisher Abwechslung brachte, wurde weitgehend eingestellt. Interne Gewerbebetriebe und Fitnessräume wurden geschlossen.

Zudem gilt ein Besuchsverbot. In einigen Kantonen wie Basel-Stadt, Bern und Zürich sind Anwälte davon ausgenommen, in anderen wie dem Aargau dürfen auch diese nur noch telefonisch Kontakt zu ihren Klienten aufnehmen. Dafür wurde in den meisten Kantonen das Telefonguthaben der Insassen erhöht, in Bern um 20 Franken.

Zudem gibt es neue Kommunikationsmöglichkeiten. Wie in Schulen und Firmen führt der Notstand auch in vielen Gefängnissen zu einem Digitalisierungsschub. In Bern und Zürich führen Anstalten Videotelefonie ein. Sie richten Computer mit Skype ein, damit die Insassen ihre Angehörigen weiterhin sehen können.

Die Social-Distancing-Regeln werden hinter Gittern besonders streng umgesetzt. In Lenzburg sind die Toiletten und Garderoben für Mitarbeiter mit einem Couponsystem ausgerüstet. Nur eine Person darf sich im Raum aufhalten. Mit Absperrungen und Trennwänden wird zudem auf Treppen und in Gängen Einbahnverkehr eingeführt.

Marcel Ruf, der Direktor der Justizvollzugsanstalt Lenzburg, steht an der Stelle, wo Haeftlinge stehen muessen, im Zentralgefaengnis am Freitag, 29. April 2011 in Lenzburg. Nach zweieinhalbjaehriger Bauzeit wird die multifunktionale Vollzugseinrichtung mit 107 Zellenplaetzen eroeffnet. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Marcel Ruf, Direktor der Strafanstalt in Lenzburg. Bild: KEYSTONE

Direktor Ruf sagt: «Die Stimmung im Gefängnis ist wie draussen: Einige begrüssen die Massnahmen, andere finden sie übertrieben. Ohne Arbeit und ohne Besuch ist die Situation für die Gefangenen natürlich nicht einfach, gerade für jene, die Frau und Kinder haben.» Er merkt an, dass sich das Leben derzeit aber auch ausserhalb der Gefängnismauern anfühle, als wäre man eingesperrt.

Einige Gefängnisse wollen verhindern, dass ihre Covid-19-Fälle publik werden. Der Kanton Zürich, wo mindestens eine Aufseherin infiziert ist, gibt keine Auskunft über seine Zahlen. Basel-Stadt und der Aargau melden null Fälle.

Transparenz schafft der Kanton Bern: Erkrankt ist eine Insassin der Justizvollzugsanstalt Hindelbank. Vermutlich hat sie sich auf einem bewilligten Ausgang angesteckt. Sie wurde auf die Isolierstation eines anderen Gefängnisses verlegt, wo sie die Krankheit überstanden hat. Erkrankt sind zudem vier Sicherheitsleute der Anstalt in Witzwil, alle haben nur milde Symptome. Zwei haben sich in der Freizeit angesteckt und das Virus danach vermutlich während der Arbeit ihren Kollegen übertragen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Über diese Corona-Memes lacht das Netz

Beatmungsgerät zum Selbstbauen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nurmalso 06.04.2020 06:19
    Highlight Highlight Sehr gut am besten hängen wir es an die grisse Glocke
  • Shisha 05.04.2020 20:11
    Highlight Highlight Die Weisung des Kantons Genf, dass Kleinkriminelle nicht mehr verfolgt werden, hätte meines Erachtens nicht publiziert werden sollen.
  • K1aerer 05.04.2020 18:27
    Highlight Highlight Ehrlich gesagt, wenn etwas passiert, sollten alle Verantwortlichen hinter Gitter und gleich die Strafen der Häftlinge auch auf ihnen anwenden. 🤦‍♂️
  • Aletheia 05.04.2020 17:09
    Highlight Highlight Solange Gewaltverbrecher nicht Kleinkriminelle sind, von mir aus...
    • Kruk 05.04.2020 17:31
      Highlight Highlight Ist genau so, hab mir letzte Woche schon gedacht, als ich Polizisten zwei jugendliche Kiffer abtasten sah, wäre doch jetzt nicht nötig ihnen so nahe zu kommen...

      Bei Gewalt aber, darf kein Auge zugedrückt werden.
    • lilie 06.04.2020 08:23
      Highlight Highlight @Gedanken von Samsa: Sobald Gewalt im Spiel ist, reden wir nicht mehr von Kleinkriminalität.

      Es wird um Delikte wie Taschendiebstahl (bei wem? ist ja niemand mehr draussen), Ladendiebstahl (wird auch schwieriger mit dem Abstand und der abgezählten Kundschaft) und Schwarzfahren (lieber Schwarzfahren als ohne Hand vor dem Mund niesen 😜) gehen.

    • lilie 06.04.2020 11:00
      Highlight Highlight Gewalt und Kleinkriminalität schliessen sich gegenseitig aus.

      Aber heutzutage kommt ein Taschendieb nicht wegen Diebstahls dran, sondern weil er den Abstand nicht eingehalten halt. 😅
  • Antichrist 05.04.2020 16:00
    Highlight Highlight Wenn die Leute sich sogar in den Gefängnissen anstecken, dann fragt man sich, wozu man zu Hause bleiben soll.
    Wenn die Polizei nun auch noch den Dienst einstellt und Kleinkriminelle nicht mehr verfolgt, dafür gesunden Jungen nachstellt, weil sie irgendeine Gesundheitsempfehlung nicht einhalten, dann ist das die Kapitulation des Staates. Die Pandemiebekämpfung unseres Staates ist leider eine Katastrophe. Aber klatschen wir weiter, sie tun doch alle ihr Bestes, auch wenn es nicht viel ist.
  • Chrigi-B 05.04.2020 15:56
    Highlight Highlight Lächerlich.

    Wer das Gesetz bricht gehört hinter Gitter. Mit oder ohne Pandemie!
    • ingmarbergman 05.04.2020 17:21
      Highlight Highlight Das Mittelalter hat angerufen und möchte seine Ansichten zurück..
    • Rechthaberwoman 05.04.2020 20:30
      Highlight Highlight Viele Gefängnisse sind überfüllt. Sollen die Insassen alle erkranken oder sogar sterben, nur weil sie kriminell sind? Wo lebst du denn? Noch nie die Parkzeit überzogen oder mal jemanden beleidigt? Jeder ist irgendwo durch kriminell...
    • Zyniker haben es leichter 05.04.2020 22:35
      Highlight Highlight Lol, die linken Täterschützer sind im Hoch. Der Bund sollte eingreifen, Genf hat keine Hoheit über das StGb und hat schlicht keine Kompetenz z.B. für Taschendiebe, Ladendiebe, Fahrraddiebe, Einbrecher, etc. quasi Straffreiheit zu bestimmen.
    Weitere Antworten anzeigen

10 Tage Sommerferien in der Schweiz – hier kommt dein Reiseplan für das Zürcher Oberland

Nach den Ferienvorschlägen für den Jura und die Innerschweiz entdecken wir heute ein eher unbekanntes Gebiet: im und um das Zürcher Oberland. Ideal auch mit Kindern. Viel Spass!

Auch wenn die Grenzen doch noch öffnen: Ferien in der Schweiz dürfte für viele die Realität bedeuten. Damit wir nicht alle an den bekannten Hotspots die schönsten Tage im Jahr verbringen müssen, zeigen wir euch hier einige Vorschläge. Nach der Entdeckung des Juras und der Innerschweiz zieht es uns in der dritten Folge etwas nordöstlicher: von Winterthur via Tösstal ins Zürcher Oberland bis Rapperswil.

Warum? Der Autor kommt aus der Gegend. Eine Arbeitskollegin aus dem Aargau meinte kürzlich zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel