DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auch am Sonntag sollen die Läden geöffnet sein – um die Städte für Touristen attraktiver zu machen.
Auch am Sonntag sollen die Läden geöffnet sein – um die Städte für Touristen attraktiver zu machen.Bild: EPA

Schweiz Tourismus will Städte mit Sonntagsverkauf retten – Gewerkschaftler wehren sich

Um die eingefahrenen Verluste aufgrund der Coronakrise zu tilgen, sollen Detailhändler in den Schweizer Städten zum Sonntagsverkauf laden. Das fordert Schweiz Tourismus. Die Gewerkschaftler sind davon gar nicht begeistert.
04.09.2020, 15:2304.09.2020, 16:53

Weil in- und ausländische Gäste in den Schweizer Grosstädten fehlen, fordert der Schweizer Tourismusverband die Belebung der Innenstädte auch am Sonntag. «Nicht nur Gastronomie, sondern auch Detailhandel müssen in den innerstädtischen Tourismuszonen auch sonntags offen haben», fordert Schweiz Tourismus in einer Mitteilung.

«Unsere Gäste wollen lebendige Innenstädte erleben. Im Winter verlagert sich das touristische Erlebnis vermehrt nach innen. Damit gewinnt das gemütlich Stadterlebnis ‹Lädele› an grosser Bedeutung. Und das muss auch am Sonntag möglich sein. Sonst sehe ich schwarz für die Stadthotels», stellt Martin Nydegger von Schweiz Tourismus fest.

Gewerkschaftsbund wehrt sich

Von dieser Idee sind aber nicht alle begeistert. Luca Cirigliano, Zentralsekretär für Arbeitsrecht vom Schweizerischen Gewerkschaftsbund, lehnt den Vorschlag klar ab.

Die Gastronomie könne bereits heute am Sonntag öffnen – das selbe gelte für Läden in Tourismuszonen, jedoch nur mit einem angepassten Sortiment. Es wäre missbräuchlich, Altstädte generell als Tourismuszonen zu definieren und somit Tausende von Arbeitnehmenden zu Sonntagsarbeit zu zwingen. «Sonntagsarbeit führt nachweislich zu gesundheitlichen Problemen und sozialer Vereinsamung», sagt Cirigliano.

«Sonntagsarbeit führt nachweislich zu gesundheitlichen Problemen und sozialer Vereinsamung.»
Luca Cirigliano, Zentralsekretär für Arbeitsrecht Schweizerischer Gewerkschaftsbund

Der Nutzen der Forderung wird von Cirigliano in Frage gestellt. Die fehlenden Gäste aus dem Ausland würden auch nicht in die Schweiz reisen, wenn die Läden am Sonntag geöffnet hätten. «Die Forderungen der Detaillisten zur Aufweichung des Arbeitsgesetztes sind nicht neu. Es ist nicht überraschend, dass die Laden-Lobby die Covid-Krise nun missbraucht.» Die Angriffe auf geltende Regeln und die Gesundheit der Arbeitnehmenden werde vom Schweizerischen Gewerkschaftsbund klar bekämpft, so Cirigliano.

Städte verlieren Kampf um Schweizer Touristen

Die Schweizerinnen und Schweizer haben ihre Sommerferien vermehrt in Bergregionen verbracht. Die Übernachtungen von einheimischen Gästen im Voralpen- und Alpenraum ist um ganze 53 Prozent im Vergleich zum Juli 2019 gestiegen. Und die Schweizerinnen und Schweizer bleiben so lange in den Bergferien, wie seit 2009 nicht mehr: durchschnittlich 2,7 Nächte (+ ca. 10 Prozent).

Nicht so bei den Grossstädten: Die Besuche der Einheimischen ist dort um ganze 41 Prozent zurückgegangen. Dies setzt neben dem drastischen Rückgang der ausländischen Touristen besonders zu. Kleinere Städte haben im Juli dagegen durchaus von Schweizer Hotelübernachtungen profitiert (+ 37 Prozent).

Neben den Grossstädten leiden aber auch Regionen mit internationalen Leuchtturm-Destinationen wie das Wallis (-13 Prozent) mit Zermatt und Verbier oder der Kanton Bern (-27 Prozent) mit Interlaken. Auch hier fehlen die Übersee-Gäste.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

10 Dinge, die du kennst, wenn du zu wenig Ferien hast

1 / 12
10 Dinge, die du kennst, wenn du zu wenig Ferien hast
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ich habe Respekt davor»: Deshalb fliegen diese Passagiere trotz Corona in die Ferien

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

59 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Donny Drumpf
04.09.2020 15:35registriert November 2019
Sonntagsverkauf führt nicht zu mehr Verkäufen. Sie verteilen sich einfach etwas besser. Und der Kunde der am Donnerstagabend um 19 Uhr einkaufen würde, geht halt am Sonntag. Klar, man gewinnt vielleicht einzelne gelangweilte Familien, aber erfahrungsgemäss sind Sonntagsverkäufe nur während den Festtagen lukrativ.

Für die Leute die arbeiten müssen ist es immer Kacke. Man nimmt diesen Menschen die Möglichkeit mit Ihren Familien/Freundem Zeit zu verbringen. Welchen sozialen Nutzen hat ein freier Dienstag, wenn sonst Niemand frei hat.
20231
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scrat
04.09.2020 15:38registriert Januar 2016
Und welche Touristen sollen denn bitteschön dort einkaufen gehen? Derzeit bewegen sich die Touristenzahlen ja ziemlich auf Krebsgang.
1295
Melden
Zum Kommentar
avatar
MarGo
04.09.2020 16:31registriert Juni 2015
Nach 6 Jahren oder so, als wir das an der Urne verworfen haben, kann man ja mal wieder damit kommen...

Ich finds hald einfach nur immer noch sch*** :)
9412
Melden
Zum Kommentar
59
Die SVP will mit der «Bauerninitiative» eine neue Anbauschlacht starten
Die Schweizer Landwirtschaft soll wieder verstärkt auf die Nahrungsmittelproduktion ausgerichtet werden. Dies will die SVP mit einer Volksinitiative erreichen.

Nahrungsmittel günstig aus dem Ausland importieren und im Inland auf Bio und ökologischen Ausgleich setzen: Diese Strategie hat in den Augen der SVP spätestens mit dem Ukrainekrieg und seinen Folgen für die weltweite Lebensmittelversorgung ausgedient. Am Montag kündigten die SVP-Nationalräte Esther Friedli und Marcel Dettling im Blick ihre «Bauerninitiative» an. Mit ihr soll die bisherige Landwirtschaftspolitik frontal angegriffen werden.

Zur Story