DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08415199 The sports outfitters Millenium Sport reopens in Biasca, Switzerland, 11 May 2020. In Switzerland from 11 May, loosening measures slowing down the ongoing pandemic of the COVID-19 disease, which is caused by the SARS-CoV-2 coronavirus, become effective by step. Classroom teaching at primary and lower secondary schools will again be permitted. Shops, markets, museums, libraries and restaurants will be able to reopen under strict compliance with precautionary measures.  EPA/ALESSANDRO CRINARI

Auch am Sonntag sollen die Läden geöffnet sein – um die Städte für Touristen attraktiver zu machen. Bild: EPA

Schweiz Tourismus will Städte mit Sonntagsverkauf retten – Gewerkschaftler wehren sich

Um die eingefahrenen Verluste aufgrund der Coronakrise zu tilgen, sollen Detailhändler in den Schweizer Städten zum Sonntagsverkauf laden. Das fordert Schweiz Tourismus. Die Gewerkschaftler sind davon gar nicht begeistert.



Weil in- und ausländische Gäste in den Schweizer Grosstädten fehlen, fordert der Schweizer Tourismusverband die Belebung der Innenstädte auch am Sonntag. «Nicht nur Gastronomie, sondern auch Detailhandel müssen in den innerstädtischen Tourismuszonen auch sonntags offen haben», fordert Schweiz Tourismus in einer Mitteilung.

«Unsere Gäste wollen lebendige Innenstädte erleben. Im Winter verlagert sich das touristische Erlebnis vermehrt nach innen. Damit gewinnt das gemütlich Stadterlebnis ‹Lädele› an grosser Bedeutung. Und das muss auch am Sonntag möglich sein. Sonst sehe ich schwarz für die Stadthotels», stellt Martin Nydegger von Schweiz Tourismus fest.

Gewerkschaftsbund wehrt sich

Von dieser Idee sind aber nicht alle begeistert. Luca Cirigliano, Zentralsekretär für Arbeitsrecht vom Schweizerischen Gewerkschaftsbund, lehnt den Vorschlag klar ab.

Die Gastronomie könne bereits heute am Sonntag öffnen – das selbe gelte für Läden in Tourismuszonen, jedoch nur mit einem angepassten Sortiment. Es wäre missbräuchlich, Altstädte generell als Tourismuszonen zu definieren und somit Tausende von Arbeitnehmenden zu Sonntagsarbeit zu zwingen. «Sonntagsarbeit führt nachweislich zu gesundheitlichen Problemen und sozialer Vereinsamung», sagt Cirigliano.

«Sonntagsarbeit führt nachweislich zu gesundheitlichen Problemen und sozialer Vereinsamung.»

Luca Cirigliano, Zentralsekretär für Arbeitsrecht Schweizerischer Gewerkschaftsbund

Der Nutzen der Forderung wird von Cirigliano in Frage gestellt. Die fehlenden Gäste aus dem Ausland würden auch nicht in die Schweiz reisen, wenn die Läden am Sonntag geöffnet hätten. «Die Forderungen der Detaillisten zur Aufweichung des Arbeitsgesetztes sind nicht neu. Es ist nicht überraschend, dass die Laden-Lobby die Covid-Krise nun missbraucht.» Die Angriffe auf geltende Regeln und die Gesundheit der Arbeitnehmenden werde vom Schweizerischen Gewerkschaftsbund klar bekämpft, so Cirigliano.

Städte verlieren Kampf um Schweizer Touristen

Die Schweizerinnen und Schweizer haben ihre Sommerferien vermehrt in Bergregionen verbracht. Die Übernachtungen von einheimischen Gästen im Voralpen- und Alpenraum ist um ganze 53 Prozent im Vergleich zum Juli 2019 gestiegen. Und die Schweizerinnen und Schweizer bleiben so lange in den Bergferien, wie seit 2009 nicht mehr: durchschnittlich 2,7 Nächte (+ ca. 10 Prozent).

Nicht so bei den Grossstädten: Die Besuche der Einheimischen ist dort um ganze 41 Prozent zurückgegangen. Dies setzt neben dem drastischen Rückgang der ausländischen Touristen besonders zu. Kleinere Städte haben im Juli dagegen durchaus von Schweizer Hotelübernachtungen profitiert (+ 37 Prozent).

Neben den Grossstädten leiden aber auch Regionen mit internationalen Leuchtturm-Destinationen wie das Wallis (-13 Prozent) mit Zermatt und Verbier oder der Kanton Bern (-27 Prozent) mit Interlaken. Auch hier fehlen die Übersee-Gäste.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

10 Dinge, die du kennst, wenn du zu wenig Ferien hast

1 / 12
10 Dinge, die du kennst, wenn du zu wenig Ferien hast
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ich habe Respekt davor»: Deshalb fliegen diese Passagiere trotz Corona in die Ferien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1024 Tests auf einmal: Schweizer Forscher entwickeln neuen Antikörper-Nachweis

Schweizer Forschende haben einen Antikörpertest entwickelt, der mehr als tausend Proben auf einmal analysieren kann, wie sie im Fachmagazin «PNAS» berichten. Für den Nachweis einer durchgemachten Infektion mit dem Coronavirus reicht ein winziger Tropfen Blut.

Antikörpertests weisen darauf hin, ob das Immunsystem Antikörper als Antwort auf eine Corona-Infektion gebildet hat. Mit ihnen lässt sich so etwa die Durchseuchung in der Bevölkerung bestimmen oder die Immunantwort auf Impfstoffe.

Forschende …

Artikel lesen
Link zum Artikel