Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gerhard Pfister hat ein Problem: Seine CVP bleibt laut Umfrage im Formtief

29.06.18, 06:00 29.06.18, 08:15


16 Monate vor den eidgenössischen Wahlen zeichnet sich beim Wählerwillen einer Umfrage zufolge keine grosse Umwälzung ab: SVP, SP, FDP und Grüne treten auf der Stelle. Die CVP bleibt im Formtief. Zulegen kann die GLP. Grösste Wählersorge sind die Gesundheitskosten.

Wären am vergangenen Wochenende Nationalratswahlen gewesen, käme die SVP auf einen Wähleranteil von 29,2 Prozent. Das sind 0,2 Prozentpunkte weniger als bei den letzten Wahlen 2015, wie aus der am Freitag veröffentlichten zweiten Tamedia-Wahlumfrage hervorgeht. Auch die SP tritt der Befragung zufolge mit derzeit 18 Prozent (-0,8) auf der Stelle, gefolgt von der FDP (unverändert 16,4).

ZU DEN NEUEN PARTEIPRAESIDENTEN, GERHARD PFISTER FUER DIE CVP, PETRA GOESSI FUER DIE FDP UND ALBERT ROESTI FUER DIE SVP, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Gerhard Pfister, Zuger Nationalrat und Kandidat fuer das Praesidium der CVP, gibt ein Interview in der Galerie des Alpes im Parlamentsgebaeude, am 2. Februar 2016. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

CVP-Präsident Gerhard Pfister: Wie weiter? Bild: KEYSTONE

Die CVP zählt demnach weiterhin zu den Verlierern. Sie käme noch auf 10 Prozent, 1,6 Prozent weniger als 2015. Die Partei konnte sich gegenüber der letzten Wahlumfrage von Anfang Jahr allerdings verbessern. Damals kam sie auf einen Wähleranteil von nur 9,1 Prozent.

GLP gut in Form

Gut in Form dagegen ist die GLP. Sie kann laut der Umfrage um 1,1 auf 5,7 Prozent zulegen. Die Grünen und die BDP bleiben mit Anteilen von 7,2 respektive 4,7 Prozentpunkten stabil.

An der am Freitag veröffentlichten Online-Umfrage auf den Nachrichtenportalen von Tamedia nahmen landesweit 14'851 Personen teil. Durchgeführt wurde die Befragung am 21. und 22. Juni, die Resultate wurden gewichtet, und der Fehlerbereich liegt bei 1,5 Prozent, wie Tamedia schrieb. Die meisten Verschiebungen bei der Wählerstärke liegen innerhalb des statistischen Unschärfebereichs.

Die drängendsten Probleme sehen die Stimmbürger der Umfrage zufolge wie schon bei der letzten Erhebung im Januar bei den Gesundheitskosten. Diese halten 70 Prozent für eine gewichtige Sorge. Auf den nächsten Plätzen folgen die Altersvorsorge (57 Prozent) und das Verhältnis zur EU (47). Die Befragten hatten insgesamt 19 Problemkreise zur Auswahl.

Zustimmung zu Kostenbremse

Im Wahlkampf widmen sich mit der CVP und der SP gleich zwei Parteien mit eigenen Volksinitiativen dem Gesundheitswesen. Gemäss der Umfrage sprechen sich die Befragten klar für eine Kostenbremse aus. 71 Prozent unterstützen tendenziell das CVP-Begehren, das verlangt, dass Bund und Kantone Massnahmen zur Kostensenkung ergreifen müssen, wenn die Kostensteigerung eine bestimmte Schwelle überschreitet. 21 Prozent lehnen die Initiative ab. 8 Prozent machen keine Angaben.

Die Initiative der SP, die verlangt, dass die Prämienlast bei keinem Haushalt mehr als zehn Prozent des verfügbaren Einkommens überschreitet, kommt auf eine Zustimmung von derzeit 62 Prozent. 35 Prozent lehnen die Idee ab. 3 Prozent machen keine Angaben. (sda)

Die Schweizerin, die die Lasertechnik revolutionierte

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bivio 29.06.2018 09:42
    Highlight Kein Wunder. Für was steht denn die CVP? Will sie konservativ sein, muss sie gegen die SVP um Stimmen kämpfen. Will die CVP liberal sein, muss sie gegen FDP, BDP und GLP antreten. Auf der bürgerlichen Seite gibt es schlicht nicht genügend Platz für 3 grosse Parteien. Der einzige Grund für die Existenz CVP war die regionale Ausrichtung in den katholischen Zentern. Da die religiöse Identität immer mehr verschwindet, muss sich die CVP über andere Werte verkaufen, und diese hat die CVP nicht. Es ist eine wischi-waschi Partei - ohne erkennbares Profil.
    11 2 Melden
  • oXiVanisher 29.06.2018 08:46
    Highlight CVP? Ich nenne die immer SVP light...
    13 2 Melden
    • dding (@ sahra) 29.06.2018 19:08
      Highlight Und ich SP- light.
      1 5 Melden
  • rodolofo 29.06.2018 07:08
    Highlight Das Problem ist die Lösung!
    Wieder einmal bestätigt sich die Richtigkeit des Permakultur-Leitsatzes Nummer 1.
    1 2 Melden
  • Herbert Anneler 29.06.2018 07:01
    Highlight Das Problem der CVP heisst - Gerhard Pfister... Statt in der heimatlos gewordenen sozialliberalen Mitte fette Wiesen zu bestossen, grast er rechts, wo schon alles von grösseren „Kälbern“ abgegrast ist. Nur die dümmsten Kälber fragen nach dem Weg zur Metzgerei sälber... Schade für unser politisches System!
    14 1 Melden
  • pamayer 29.06.2018 06:44
    Highlight Selber Schuld.
    12 1 Melden

Politiker kannten brisanten Bericht – und stimmten dennoch für Lockerung beim Waffenexport

Laut einem Bericht der Finanzkontrolle werden Waffenexport-Verbote geschickt umgangen. Jetzt zeigt sich: Die zuständigen Politiker waren über die Mängel informiert. Sie gaben trotzdem grünes Licht für eine Lockerung der Kriegsmaterialverordnung.

Der am Montag veröffentlichte Bericht der Eidgenössischen Finanzkontrolle (EFK) hat es in sich: Er kritisiert, das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) gehe bei der Kontrolle von Exportgesuchen für Kriegsmaterial lasch vor. Im untersuchten Jahr 2016 etwa lehnte das Seco keinen einzigen der insgesamt 2499 eingereichten Exportbewilligungsanträge ab.

Die Finanzkontrolleure zeigen auf, wie Schweizer Rüstungsfirmen Lücken in Gesetz und Verordnung nutzen, um Exportverbote zu umgehen. Zudem wird …

Artikel lesen