Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gerhard Pfister hat ein Problem: Seine CVP bleibt laut Umfrage im Formtief



16 Monate vor den eidgenössischen Wahlen zeichnet sich beim Wählerwillen einer Umfrage zufolge keine grosse Umwälzung ab: SVP, SP, FDP und Grüne treten auf der Stelle. Die CVP bleibt im Formtief. Zulegen kann die GLP. Grösste Wählersorge sind die Gesundheitskosten.

Wären am vergangenen Wochenende Nationalratswahlen gewesen, käme die SVP auf einen Wähleranteil von 29,2 Prozent. Das sind 0,2 Prozentpunkte weniger als bei den letzten Wahlen 2015, wie aus der am Freitag veröffentlichten zweiten Tamedia-Wahlumfrage hervorgeht. Auch die SP tritt der Befragung zufolge mit derzeit 18 Prozent (-0,8) auf der Stelle, gefolgt von der FDP (unverändert 16,4).

ZU DEN NEUEN PARTEIPRAESIDENTEN, GERHARD PFISTER FUER DIE CVP, PETRA GOESSI FUER DIE FDP UND ALBERT ROESTI FUER DIE SVP, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Gerhard Pfister, Zuger Nationalrat und Kandidat fuer das Praesidium der CVP, gibt ein Interview in der Galerie des Alpes im Parlamentsgebaeude, am 2. Februar 2016. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

CVP-Präsident Gerhard Pfister: Wie weiter? Bild: KEYSTONE

Die CVP zählt demnach weiterhin zu den Verlierern. Sie käme noch auf 10 Prozent, 1,6 Prozent weniger als 2015. Die Partei konnte sich gegenüber der letzten Wahlumfrage von Anfang Jahr allerdings verbessern. Damals kam sie auf einen Wähleranteil von nur 9,1 Prozent.

GLP gut in Form

Gut in Form dagegen ist die GLP. Sie kann laut der Umfrage um 1,1 auf 5,7 Prozent zulegen. Die Grünen und die BDP bleiben mit Anteilen von 7,2 respektive 4,7 Prozentpunkten stabil.

An der am Freitag veröffentlichten Online-Umfrage auf den Nachrichtenportalen von Tamedia nahmen landesweit 14'851 Personen teil. Durchgeführt wurde die Befragung am 21. und 22. Juni, die Resultate wurden gewichtet, und der Fehlerbereich liegt bei 1,5 Prozent, wie Tamedia schrieb. Die meisten Verschiebungen bei der Wählerstärke liegen innerhalb des statistischen Unschärfebereichs.

Die drängendsten Probleme sehen die Stimmbürger der Umfrage zufolge wie schon bei der letzten Erhebung im Januar bei den Gesundheitskosten. Diese halten 70 Prozent für eine gewichtige Sorge. Auf den nächsten Plätzen folgen die Altersvorsorge (57 Prozent) und das Verhältnis zur EU (47). Die Befragten hatten insgesamt 19 Problemkreise zur Auswahl.

Zustimmung zu Kostenbremse

Im Wahlkampf widmen sich mit der CVP und der SP gleich zwei Parteien mit eigenen Volksinitiativen dem Gesundheitswesen. Gemäss der Umfrage sprechen sich die Befragten klar für eine Kostenbremse aus. 71 Prozent unterstützen tendenziell das CVP-Begehren, das verlangt, dass Bund und Kantone Massnahmen zur Kostensenkung ergreifen müssen, wenn die Kostensteigerung eine bestimmte Schwelle überschreitet. 21 Prozent lehnen die Initiative ab. 8 Prozent machen keine Angaben.

Die Initiative der SP, die verlangt, dass die Prämienlast bei keinem Haushalt mehr als zehn Prozent des verfügbaren Einkommens überschreitet, kommt auf eine Zustimmung von derzeit 62 Prozent. 35 Prozent lehnen die Idee ab. 3 Prozent machen keine Angaben. (sda)

Die Schweizerin, die die Lasertechnik revolutionierte

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bivio 29.06.2018 09:42
    Highlight Highlight Kein Wunder. Für was steht denn die CVP? Will sie konservativ sein, muss sie gegen die SVP um Stimmen kämpfen. Will die CVP liberal sein, muss sie gegen FDP, BDP und GLP antreten. Auf der bürgerlichen Seite gibt es schlicht nicht genügend Platz für 3 grosse Parteien. Der einzige Grund für die Existenz CVP war die regionale Ausrichtung in den katholischen Zentern. Da die religiöse Identität immer mehr verschwindet, muss sich die CVP über andere Werte verkaufen, und diese hat die CVP nicht. Es ist eine wischi-waschi Partei - ohne erkennbares Profil.
    12 2 Melden
  • oXiVanisher 29.06.2018 08:46
    Highlight Highlight CVP? Ich nenne die immer SVP light...
    13 2 Melden
    • dding (@ sahra) 29.06.2018 19:08
      Highlight Highlight Und ich SP- light.
      1 5 Melden
  • rodolofo 29.06.2018 07:08
    Highlight Highlight Das Problem ist die Lösung!
    Wieder einmal bestätigt sich die Richtigkeit des Permakultur-Leitsatzes Nummer 1.
    1 2 Melden
  • Herbert Anneler 29.06.2018 07:01
    Highlight Highlight Das Problem der CVP heisst - Gerhard Pfister... Statt in der heimatlos gewordenen sozialliberalen Mitte fette Wiesen zu bestossen, grast er rechts, wo schon alles von grösseren „Kälbern“ abgegrast ist. Nur die dümmsten Kälber fragen nach dem Weg zur Metzgerei sälber... Schade für unser politisches System!
    14 1 Melden
  • pamayer 29.06.2018 06:44
    Highlight Highlight Selber Schuld.
    12 1 Melden

Von Waffen, Worten und Werten – so verraten CVP, FDP und SVP ihr Parteiprogramm

Granatwerfer, Sturmgewehre, Handgranaten: Schweizer Waffen dürfen zukünftig auch in Bürgerkriegsländer verkauft werden. Ermöglicht haben den Entscheid Politiker von SVP, FDP und CVP. Sie entlarven damit ihre angeblichen Werte als leere Worthülsen. Ein Kommentar.

Im Juni lockerte der Bundesrat die Bestimmungen der Kriegsmaterialverordnung. Neu soll die Schweizer Rüstungsindustrie Munition und Waffen unter gewissen Bedingungen auch in Länder verkaufen dürfen, in denen Bürgerkrieg herrscht. Für diesen Schritt stimmten die vier Bundesräte von SVP und FDP. Die Änderung ermöglichte Aussenminister Ignazio Cassis (FDP). Sein Vorgänger Didier Burkhalter hatte sich stets gegen Lockerungen beim Kriegsmaterialexport ausgesprochen.

Vergangene Woche stimmte die …

Artikel lesen
Link to Article