DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gerhard Pfister hat ein Problem: Seine CVP bleibt laut Umfrage im Formtief

29.06.2018, 06:0029.06.2018, 08:15

16 Monate vor den eidgenössischen Wahlen zeichnet sich beim Wählerwillen einer Umfrage zufolge keine grosse Umwälzung ab: SVP, SP, FDP und Grüne treten auf der Stelle. Die CVP bleibt im Formtief. Zulegen kann die GLP. Grösste Wählersorge sind die Gesundheitskosten.

Wären am vergangenen Wochenende Nationalratswahlen gewesen, käme die SVP auf einen Wähleranteil von 29,2 Prozent. Das sind 0,2 Prozentpunkte weniger als bei den letzten Wahlen 2015, wie aus der am Freitag veröffentlichten zweiten Tamedia-Wahlumfrage hervorgeht. Auch die SP tritt der Befragung zufolge mit derzeit 18 Prozent (-0,8) auf der Stelle, gefolgt von der FDP (unverändert 16,4).

CVP-Präsident Gerhard Pfister: Wie weiter?
CVP-Präsident Gerhard Pfister: Wie weiter?Bild: KEYSTONE

Die CVP zählt demnach weiterhin zu den Verlierern. Sie käme noch auf 10 Prozent, 1,6 Prozent weniger als 2015. Die Partei konnte sich gegenüber der letzten Wahlumfrage von Anfang Jahr allerdings verbessern. Damals kam sie auf einen Wähleranteil von nur 9,1 Prozent.

GLP gut in Form

Gut in Form dagegen ist die GLP. Sie kann laut der Umfrage um 1,1 auf 5,7 Prozent zulegen. Die Grünen und die BDP bleiben mit Anteilen von 7,2 respektive 4,7 Prozentpunkten stabil.

An der am Freitag veröffentlichten Online-Umfrage auf den Nachrichtenportalen von Tamedia nahmen landesweit 14'851 Personen teil. Durchgeführt wurde die Befragung am 21. und 22. Juni, die Resultate wurden gewichtet, und der Fehlerbereich liegt bei 1,5 Prozent, wie Tamedia schrieb. Die meisten Verschiebungen bei der Wählerstärke liegen innerhalb des statistischen Unschärfebereichs.

Die drängendsten Probleme sehen die Stimmbürger der Umfrage zufolge wie schon bei der letzten Erhebung im Januar bei den Gesundheitskosten. Diese halten 70 Prozent für eine gewichtige Sorge. Auf den nächsten Plätzen folgen die Altersvorsorge (57 Prozent) und das Verhältnis zur EU (47). Die Befragten hatten insgesamt 19 Problemkreise zur Auswahl.

Zustimmung zu Kostenbremse

Im Wahlkampf widmen sich mit der CVP und der SP gleich zwei Parteien mit eigenen Volksinitiativen dem Gesundheitswesen. Gemäss der Umfrage sprechen sich die Befragten klar für eine Kostenbremse aus. 71 Prozent unterstützen tendenziell das CVP-Begehren, das verlangt, dass Bund und Kantone Massnahmen zur Kostensenkung ergreifen müssen, wenn die Kostensteigerung eine bestimmte Schwelle überschreitet. 21 Prozent lehnen die Initiative ab. 8 Prozent machen keine Angaben.

Die Initiative der SP, die verlangt, dass die Prämienlast bei keinem Haushalt mehr als zehn Prozent des verfügbaren Einkommens überschreitet, kommt auf eine Zustimmung von derzeit 62 Prozent. 35 Prozent lehnen die Idee ab. 3 Prozent machen keine Angaben. (sda)

Die Schweizerin, die die Lasertechnik revolutionierte

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Das Problem mit der Flasche – weshalb das Bier bald mehr kostet
Brauer und Winzer versuchen händeringend, Glasflaschen für ihre Getränke aufzutreiben. Dass diese rar geworden sind, liegt am Ende der Coronamassnahmen sowie an den Preisschocks durch den Ukraine-Krieg.

So etwas hat er noch nie erlebt: «Es gibt keine Flaschen mehr», sagt Alois Gmür, Patron der Brauerei Rosengarten in Einsiedeln SZ. Oder jedenfalls fast keine mehr. «Überall muss man die Glaslieferanten fast auf Knien anflehen und gleich den gesamten Jahresbedarf durchgeben.» Lieferungen «just in time» seien nicht mehr möglich.

Zur Story