DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die neuen Kantone der Schweiz, jeweils mit den Wappen der neuen Hauptorte. Ah, und bevor jemand fragt: Nein, das ist nicht der Appenzeller Bär, sondern das Wappen der Stadt St.Gallen.
Die neuen Kantone der Schweiz, jeweils mit den Wappen der neuen Hauptorte. Ah, und bevor jemand fragt: Nein, das ist nicht der Appenzeller Bär, sondern das Wappen der Stadt St.Gallen. bild: watson.ch
Die Welt in Karten

Neue Kantone für die Schweiz – so sähe eine logische(re) Aufteilung aus

Auch am 1. Januar 2019 sind wieder 16 Gemeinden verschwunden (oder wurden mit anderen fusioniert). Wir denken grösser und schrauben an den Kantonen rum. Was, wenn die 20 grössten Städte der Schweiz die Kantonshauptorte wären? Die Schweiz sähe anders aus.
07.01.2019, 14:3303.12.2019, 07:11
Reto Fehr
Folgen

Im letzten Jahr veröffentlichten wir Kantonsaufteilungen der Schweiz, wenn die Nähe zum Hauptort das entscheidende Kriterium wäre. Einmal gemessen an der Reisedauer, einmal mit Hilfe der Luftlinie.

Einige User bemerkten daraufhin, dass die Kantonshauptorte nicht heilig seien und die Kantone eigentlich nach den grössten Städten gebildet werden müssten. Darum suchten wir die 26 grössten Schweizer Städte (gemäss der letzten offiziellen Angabe des Bundesamtes für Statistik von 2016) und fanden diese hier, in absteigender Reihenfolge:

Zürich, Genf, Basel, Lausanne, Bern, Winterthur, Luzern, St.Gallen, Lugano, Biel, Thun, Köniz, La Chaux-de-Fonds, Fribourg, Schaffhausen, Vernier, Chur, Sion, Uster, Neuchâtel, Lancy, Emmen, Yverdon, Zug, Dübendorf und Kriens.

Die nicht gefetteten Städte sind direkte Nachbarn grösserer Städte und meist mit jenen zusammengewachsen (Köniz mit Bern, Vernier und Lancy mit Genf, Emmen und Kriens mit Luzern und Dübendorf mit Zürich). Sie scheiden daher in unserer Berechnung aus. Es bleiben 20 Städte (was ja eh eine schönere Zahl ist als 26).

Im nächsten Schritt liessen wir die Gemeinden als solche bestehen und übernahmen jenen Punkt als entscheidend, welcher Google Maps angibt, wenn man den Gemeindenamen ins Suchfeld tippt. Von dort wurde die Fahrtdauer in die grössten Städte der Schweiz ermittelt. Der schnellste Weg (mit dem Auto) war schliesslich für die neue Kantonszugehörigkeit entscheidend. Siehe dazu auch die Infobox unten.

Und so sieht die Schweizer Kantonslandschaft nach diesen Bemessungsvorgaben aus:

Du hast es sicher schon bemerkt – und sonst hier kurz und schmerzlos ausgedrückt: Aarau, Altdorf, Appenzell, Delémont, Frauenfeld, Glarus, Herisau, Liestal, Sarnen, Schwyz, Solothurn und Stans sind damit raus, Lugano ersetzt Bellinzona. Die entsprechenden Kantone fallen leider (oder auch weniger leider) weg. Kann jeder für sich selbst entscheiden.

Hier noch die Karte mit den genauen Standorten der 20 neuen Kantonshauptorte.
Hier noch die Karte mit den genauen Standorten der 20 neuen Kantonshauptorte.bild: watson

Wir haben bisher bewusst darauf verzichtet, die Kantone – falls angebracht – auch neu zu benennen. Als Arbeitstitel verwendet wurden: Nord-Waadt (Yverdon), Berner Oberland (Thun), Neuenburger Jura (La Chaux-de-Fonds), Zürcher Oberland (Uster) und Zürich-Ost (Winterthur).

Aber das kannst du sicher besser: Schreib deine Vorschläge für die Kantonsnamen ins Kommentarfeld!

Berechnungsgrundlage
Die bestehenden Gemeinden teilten wir nicht weiter auf. Zu welchem Kanton sie gehören, ermittelten wir mit der Fahrtdauer für Autos gemäss Google Maps und wählten dafür 2 Uhr nachts an einem frühen Montagmorgen, damit Staus, Feierabendverkehr etc. die Resultate nicht verfälschen.

Von welchem Punkt aus in welcher Gemeinde gemessen wurde, entschied Google Maps mit seinem «Mittelpunkt», gleiches galt für die Kantonshauptorte. Dieser «Mittelpunkt» ist oft – aber nicht immer – das Ortszentrum. Manchmal scheint er an einem eher willkürlichen Ort auf dem Gemeindegebiet zu liegen. Es zählt also nicht von/bis Ortsschild oder Gemeindegrenze, sondern von/bis vom Google ermittelten Ortsmittelpunkt.

Lagen zwei Hauptorte gleich nah, teilten wir die Gemeinde dem – gemessen an der Fahrstrecke – näherliegenden Kanton zu. Für das Experiment wurden Autoverlade und Fähren nicht berücksichtigt, alle Pässe sind passierbar.

Es gab bei der neuen Aufteilung einige Grenzfälle. Bist du mit der neuen Kantonseinteilung – gemessen an der REISEDAUER zum neuen Hauptort – deiner Gemeinde nicht zufrieden? Schreib es in die Kommentare.

Der Vergleich der aktuellen Kantone (links) und der neuen Aufteilung:

Hat die Schweiz bald nur noch 12 Kantone?

Video: srf/SDA SRF

Schweizer Karten

1 / 20
Schweizer Karten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Schweiz entdecken

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wo die «Ehe für alle» schon heute möglich ist – und wo nicht
Am 26. September stimmt die Schweiz über die «Ehe für alle» ab. Gewinnen die Befürworter, gleicht sich die gesetzliche Lage derjenigen der meisten westeuropäischen Staaten an.

Die Niederlande (zumindest ihr europäischer Teil) ermöglichten vor 20 Jahren als erstes Land die Schliessung einer Ehe für gleichgeschlechtliche Paare. Inzwischen ist dies in 28 Staaten möglich, darunter in unseren Nachbarländern Deutschland, Frankreich und Österreich.

Zur Story