Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sturmgewehr im Kofferraum vergessen: Trip in den Europapark kostet Schweizer über 8000 Euro



Weil er mit dem Sturmgewehr im Kofferraum nach Deutschland einreiste und später wieder ausreisen wollte, hat ein Gericht in Lörrach (D) einen Schweizer verurteilt: Der Mann aus dem Kanton St.Gallen muss eine Geldstrafe von 8100 Euro bezahlen.

Verurteilt wurde der 24-Jährige wegen eines fahrlässigen Verstosses gegen das deutsche Kriegswaffenkontrollgesetz, wie ein Gerichtssprecher am Donnerstag Medienberichte bestätigte. Das Gericht in Lörrach sprach als erste Instanz eine Strafe von 90 Tagessätzen à 90 Euro aus. Das Urteil sei noch nicht rechtskräftig.

Nach Feldschiessen Waffe im Auto vergessen

Der Mann war im Oktober 2014 auf dem Rückweg eines Ausflugs in den Europapark mit Freunden am Autobahnzoll Weil am Rhein (D) bei Basel kontrolliert worden. Dabei wurde das Sturmgewehr entdeckt, das in eine Wolldecke eingewickelt war. Der Mann gab an, die Armeewaffe nach einem Feldschiessen gut eine Woche zuvor im Auto vergessen zu haben.

Der deutsche Zoll beschlagnahmte das Gewehr in der Folge – als Ausrüstung eines Dienstpflichtigen ist es Eigentum der Schweizer Armee. Mit der Einfuhr einer Waffe nach Deutschland, dem Mitführen eines Gewehres ausserhalb abgeschlossener Gebäude und dem Versuch damit wieder auszureisen, hatte sich der Mann gleich mehrfach strafbar gemacht.

Zusätzliche Strafe in der Schweiz möglich

Möglicherweise wird der Trip in den deutschen Vergnügungspark aber noch teurer: Die Militärjustiz prüft gemäss einem Sprecher in einem solchen Fall, ob der Armeeangehörige sich der unsorgfältigen Aufbewahrung der Waffe schuldig gemacht hat.

Wenn der Mann dafür bereits anderweitig bestraft wurde, würde dies berücksichtigt, und er könnte möglicherweise gar nicht mehr bestraft werden oder nur noch disziplinarisch. Dabei droht schlimmstenfalls eine Busse bis 1000 Franken. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Jetzt funktioniert die Pandemiebekämpfung»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: 100'000 Franken Schaden bei Oldtimerunfall

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LeMagicien 07.04.2016 21:22
    Highlight Highlight Ist schon ein paar Jahre her. Ich und ein Freund waren auf dem Heimweg vom Pistolenschiessen. Er sagt "Halte doch kurz bei der Bank ich Brauche noch Geld". Da es nur kurz gehen sollte habe ich mit dem Auto direkt vor der Bank gewartet und nicht auf dem Parkplatz. Als er dann zurückkam, sagte er, er hätte die versehentlich die Pistole dabei gehabt. Zum Glück hat es niemand bemerkt. Wäre sonst schwierig gewesen zu erklären. Er mit Pistole und der Komplize wartet vor der Bank im Fluchtauto...
    • Yayoer Yoe 08.04.2016 11:51
      Highlight Highlight wenn kein tatplan besteht ist es kaum so wild.
    • Milli Vanilli 08.04.2016 18:10
      Highlight Highlight Naja wirklich sorgen musste er sich nicht machen. In meinem schönen Kuhdorf bin ich am Tag des Obligatorischen schon mit Sturmgwehr am Rücken in die Bank Geld abheben gegangen (bancomat draussen war defekt) da hat (gut, die kennen dort Banküberfälle eh nur aus dem TV) keiner mit der Wimper gezuckt. Der Angestellte wünschte sogar noch "gut Schuss" was im Nachhinein betrachtet schon etwas skurril war. :D
  • teha drey 07.04.2016 20:26
    Highlight Highlight Bei dieser Geschichte ist alles dabei: Internationalität, Humor (immerhin Europapark), Deutschland, Bern, Armee, Dummheit, Vergesslichkeit, Geld. Nur eines fehlt: Der gesunde Menschenverstand.
  • Milli Vanilli 07.04.2016 19:45
    Highlight Highlight Zum Glück leistet der jetzt Zivildienst (Angabe aus einer anderen "Zeitung"). In die Hand eines derart verantwortungslosen Typen gehört keine Waffe.
  • Pano 07.04.2016 19:34
    Highlight Highlight Genau solches ist mir vor ca. 25 Jahren passiert, als ich nach dem Obligatorischen nach Italien in die Ferien fuhr.....in Sardinien habe ich's entdeckt, danach unruhige Nächte...gottseidank haben sie mich sowohl beim I- wie auch beim CH-Zoll durchgewinkt.....uuuhhhfff
  • Calvin Whatison 07.04.2016 19:10
    Highlight Highlight Wer den Schaden hat, braucht den Spott nicht mehr.... Lachen musste ich trotzdem 😂
  • JoJodeli 07.04.2016 18:55
    Highlight Highlight Echt jetzt? Geschieht ihm recht. Hat sich sicher als Held gefühlt mit der Waffe. Und wenn ers wirklich vergessen hat, dann hat er die Strafe erst recht verdient. Das ist einfach fahrlässig.
    • oliopetrolio 08.04.2016 02:49
      Highlight Highlight .....andere vergessen Kinder im Auto! Think about it!!
  • Eine 07.04.2016 18:12
    Highlight Highlight Das Feldschiessen findet ende Mai statt, er kann also unmöglich eine Woche vorher dort gewesen sein.
    Die Vermutung liegt daher auf dem allerletzen OP Termin, welchen er noch irgendwo ende August ausmachen konnte und somit fällt er in die Katergorie "War in der RS, weil ich zu faul war ne Ausrede zu suchen".
  • TanookiStormtrooper 07.04.2016 18:01
    Highlight Highlight Wenn unsorgfältige Aufbewahrung konsequent bestraft würde, die Armee hätte nicht anderes mehr zu tun als Armeewaffen nachzurennen (aber immerhin könnte man mit dem Busgeld ein paar Flieger kaufen)!
    Mein Bruder wollte die Waffe mal ins Zeughaus bringen, weil er einen langen Auslandsaufenthalt hatte, ging nicht! Also lag sie 1 Jahr lang unsicher im Kleiderschrank rum.
    Sicher würde bedeuten, sie ist in einem abgeschlossenen Waffenschrank. Ich denke nicht mal 10% aller Armeeangehörigen haben so einen Zuhause.
    • nrzh 07.04.2016 18:11
      Highlight Highlight haha 10%? ich kenne nicht mal 10 Leute die einen waffenschrank besitzen...
    • TanookiStormtrooper 07.04.2016 18:39
      Highlight Highlight Ich habe viele Cousins/Onkel die jagen, sportschiessen und/oder bei der Grenzwacht arbeiten, deshalb sinds bei mir relativ viele die einen hätten. Vermutlich sind 10% also schon seeeehr optimistisch.
    • Kampfhamster 07.04.2016 21:06
      Highlight Highlight @TanookiStormtrooper: Ha, glatt gelogen. Bei Auslandaufenthalten von über einem Jahr muss man die komplette Ausrüstung abgeben.
      Und das Stgw im Zeughaus abgeben, weil man es nicht zuhause lagern will funktioniert seit Jahren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mia_san_mia 07.04.2016 17:58
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht wie das passieren kann. Ich vergesse ja auch ab und zu mal etwas oder lasse etwas liegen... Aber wenn ich in meiner Militärzeit die Waffe dabei hatte, habe ich sie nie aus den Augen gelassen.
  • elivi 07.04.2016 17:35
    Highlight Highlight das teil ist halt kein spielzeug das man einfach so mal irgendwo liegen lassen kann ... oder vergessen... im Zug ...
  • mango 07.04.2016 17:31
    Highlight Highlight mis mitleid halted sich in gränze...
  • Fabio74 07.04.2016 17:24
    Highlight Highlight Richtig so
  • Einer Wie Alle 07.04.2016 16:50
    Highlight Highlight Mit de Knarre gits nur Lämpe.

    Ich hatte damals mein Sturmgewehr abgegeben, da ich genau auch wegen solchen Sachen (vergessen, verlieren) keine Lust hatte auf den Deckel zu bekommen.

Putin-Gegner Nawalny wird nach mutmasslichem Giftanschlag in Berlin behandelt

Nach einem mutmasslichen Giftanschlag auf den Kreml-Kritiker Alexej Nawalny wurde dieser am Samstagmorgen zur Behandlung nach Berlin gebracht. Sein Zustand sei stabil, sagen die Mediziner.

Mehrere Helfer heben vorsichtig die massive Trage aus der Maschine: Als am Samstagmorgen kurz vor neun Uhr der Rettungsflug mit Alexej Nawalny in Berlin-Tegel landet, ist der Nervenkrieg um Russlands prominenten Regierungskritiker vorläufig zu Ende. Stundenlang hatten Familienangehörige des Putin-Gegners und Ärzte noch im sibirischen Omsk um eine Ausreise des vermutlich vergifteten Politikers gerungen. Am Freitagabend gaben die Mediziner schliesslich ihre Bedenken gegen einen Transport nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel