DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sturmgewehr im Kofferraum vergessen: Trip in den Europapark kostet Schweizer über 8000 Euro

07.04.2016, 16:0907.04.2016, 16:22

Weil er mit dem Sturmgewehr im Kofferraum nach Deutschland einreiste und später wieder ausreisen wollte, hat ein Gericht in Lörrach (D) einen Schweizer verurteilt: Der Mann aus dem Kanton St.Gallen muss eine Geldstrafe von 8100 Euro bezahlen.

Verurteilt wurde der 24-Jährige wegen eines fahrlässigen Verstosses gegen das deutsche Kriegswaffenkontrollgesetz, wie ein Gerichtssprecher am Donnerstag Medienberichte bestätigte. Das Gericht in Lörrach sprach als erste Instanz eine Strafe von 90 Tagessätzen à 90 Euro aus. Das Urteil sei noch nicht rechtskräftig.

Nach Feldschiessen Waffe im Auto vergessen

Der Mann war im Oktober 2014 auf dem Rückweg eines Ausflugs in den Europapark mit Freunden am Autobahnzoll Weil am Rhein (D) bei Basel kontrolliert worden. Dabei wurde das Sturmgewehr entdeckt, das in eine Wolldecke eingewickelt war. Der Mann gab an, die Armeewaffe nach einem Feldschiessen gut eine Woche zuvor im Auto vergessen zu haben.

Der deutsche Zoll beschlagnahmte das Gewehr in der Folge – als Ausrüstung eines Dienstpflichtigen ist es Eigentum der Schweizer Armee. Mit der Einfuhr einer Waffe nach Deutschland, dem Mitführen eines Gewehres ausserhalb abgeschlossener Gebäude und dem Versuch damit wieder auszureisen, hatte sich der Mann gleich mehrfach strafbar gemacht.

Zusätzliche Strafe in der Schweiz möglich

Möglicherweise wird der Trip in den deutschen Vergnügungspark aber noch teurer: Die Militärjustiz prüft gemäss einem Sprecher in einem solchen Fall, ob der Armeeangehörige sich der unsorgfältigen Aufbewahrung der Waffe schuldig gemacht hat.

Wenn der Mann dafür bereits anderweitig bestraft wurde, würde dies berücksichtigt, und er könnte möglicherweise gar nicht mehr bestraft werden oder nur noch disziplinarisch. Dabei droht schlimmstenfalls eine Busse bis 1000 Franken. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder: 100'000 Franken Schaden bei Oldtimerunfall

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
elivi
07.04.2016 17:35registriert Januar 2014
das teil ist halt kein spielzeug das man einfach so mal irgendwo liegen lassen kann ... oder vergessen... im Zug ...
531
Melden
Zum Kommentar
avatar
mango
07.04.2016 17:31registriert Januar 2015
mis mitleid halted sich in gränze...
511
Melden
Zum Kommentar
avatar
TanookiStormtrooper
07.04.2016 18:01registriert August 2015
Wenn unsorgfältige Aufbewahrung konsequent bestraft würde, die Armee hätte nicht anderes mehr zu tun als Armeewaffen nachzurennen (aber immerhin könnte man mit dem Busgeld ein paar Flieger kaufen)!
Mein Bruder wollte die Waffe mal ins Zeughaus bringen, weil er einen langen Auslandsaufenthalt hatte, ging nicht! Also lag sie 1 Jahr lang unsicher im Kleiderschrank rum.
Sicher würde bedeuten, sie ist in einem abgeschlossenen Waffenschrank. Ich denke nicht mal 10% aller Armeeangehörigen haben so einen Zuhause.
463
Melden
Zum Kommentar
20
Gerüchtewelle: Wie die Credit Suisse um ihre Agenda-Hoheit ringt
Die Bank nimmt Stellung zu Medienberichten und schafft es, Spekulationen und Ängste über eine grosse Kapitalerhöhung wenigstens vorerst einzudämmen. Doch die Strecke bis zum offiziellen Kommunikationstermin am 27. Oktober ist noch weit.

Wie geht es weiter mit der Credit Suisse? Eine Gerüchtewelle verursachte vergangene Woche einen beängstigenden Kurseinbruch bei deren Aktien. Die Titel stürzten von einem Niveau von fünf Franken in der Vorwoche auf nur mehr vier Franken ab. Der Börsenwert der zweitgrössten Schweizer Bank ist mit rund zehn Milliarden Franken kaum mehr höher als jener von mittelständischen Banken.

Zur Story