Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kurden-Demonstration gegen den tuerkischen Staatspraesidenten Recep Tayyip Erdogan in Zuerich am Samstag, 5. November 2016. Weit ueber 1000 Kurden und Sympathisanten haben beim Helvetiaplatz gegen den tuerkischen Praesidenten Recep Tayyip Erdogan demonstriert. Dass dieser fuehrende Politiker der prokurdischen Partei HDP verhaften liess, sei

Kurden bei einer Demonstration in Zürich 2016.  Bild: KEYSTONE

Kurden demonstrieren in Zürich gegen türkische Militäroffensive in Nordsyrien



In Zürich kam es am Samstagnachmittag zu einer bewilligten Kundgebung von mehreren tausend Kurden und Sympathisanten. Kurdische Gruppierungen wollten mit der Aktion gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien demonstrieren. Die Kundgebung in Zürich verlief friedlich, die Polizei musste nicht einschreiten. 

In Deutschland hingegen hat die Polizei in Köln eine Grossdemonstration von Kurden nach fünf Stunden vorzeitig gestoppt und die Versammlung mit mehr als 20'000 Teilnehmern aufgelöst. Trotz mehrfacher Aufforderung seien weiter verbotene Öcalan-Fahnen geschwenkt worden, begründete die Polizei ihre Entscheidung.

Das Zeigen von Symbolen der in der Türkei verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und ihrem inhaftierten Anführer Abdullah Öcalan ist, anders als in der Schweiz, in Deutschland untersagt und strafbar.

Nach Verstössen gegen Auflagen und das Versammlungsgesetz habe man die Demo beendet, sagte eine Sprecherin. Es sei kistenweise verbotenes Material sichergestellt worden. Zwei Personen, die vom Strassenrand aus immer wieder für Fahnen-Nachschub sorgten, wurden in Gewahrsam genommen.

Der Protestzug hatte bis zu seinem Stopp nicht einmal die Hälfte der geplanten Strecke zurückgelegt. Erst im vergangenen November war in Düsseldorf eine Kurden-Demo gestoppt worden, weil Teilnehmer Öcalan-Bilder nicht eingerollt und Polizisten attackiert hatten. (sar/sda/dpa)

Syrien: Der vergessene Krieg

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Blocher kritisiert an virtueller Albisgüetli-Tagung die Corona-Politik

Wegen der Corona-Pandemie musste die Zürcher SVP die Albisgüetli-Tagung am Freitagabend im Internet abhalten. Christoph Blocher kritisierte in seiner Rede unter anderem einmal mehr die EU.

Aufgrund der Schutzmassnahmen gegen das Coronavirus könne man sich dieses Jahr leider nicht wie üblich im Saal des Schützenhauses Albisgüetli in Zürich treffen, sagte SVP-Doyen Christoph Blocher zu Beginn seiner Rede.

Den Anlass wie so vieles einfach ausfallen zu lassen, sei aber nicht in Frage gekommen. Solche Absagen würden nämlich allzu oft aus Bequemlichkeit und Faulheit erfolgen.

Hätte man die Albisgüetli-Tagung nicht wegen der Corona-Pandemie absagen müssen, hätte sie laut Blocher …

Artikel lesen
Link zum Artikel