Schweiz
Die Welt in Karten

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen

Bild
Die Welt in Karten

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Kürzlich haben wir die Schweizer Kantone gemäss dem Voronoi-Diagramm neu eingeteilt. Einige User wünschten sich darauf eine Aufteilung nach Reisedistanz zum nächstgelegenen Kantonshauptort. Das ist das Resultat.
06.10.2018, 18:3920.12.2018, 14:27
Reto Fehr
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Teilt man die Schweizer Kantone nach dem Voronoi-Diagramm – also nach Luftlinien – ein, entsteht eine Schweizer Karte wie vom Reissbrett: 

Einigen Usern waren diese Grenzen (verständlicherweise) zu willkürlich. Immer wieder kam der Wunsch auf, die Kantone gemäss Reisedauer zum Hauptort aufzuteilen. Jeden einzelnen Punkt zu berechnen, hätte den Rahmen gesprengt.

Mehr 2018? Hier entlang:

Das Beste 2018
AbonnierenAbonnieren

Wir entschieden daher, die bestehenden Gemeinden als solche zu belassen und übernahmen jenen Punkt als entscheidend, welcher Google Maps angibt, wenn man den Gemeindenamen ins Suchfeld tippt. Siehe dazu auch die Infobox unten.

Die Schweizer Kantonslandschaft sieht nach diesen Bemessungsvorgaben so aus:

Interaktive Karte: Suche deine Gemeinde und finde heraus, zu welchem Kanton sie so gehören würde.

Exklaven verschwinden so praktisch vollständig. Einzig der Kanton Zug hätte mit Greppen und Weggis neu zwei Exklaven, welche zu seinem Gebiet gehören. Wie kann das sein? Vom noch zu Luzern gehörenden Küssnacht dauert die Fahrt nach Zug (21,2 km), Schwyz (22,7 km) und Luzern (13,2 km) zwar 22 Minuten, gemessen an der Fahrstrecke liegt Luzern aber deutlich näher.

Hier noch die Karte mit den Standorten der 26 Hauptorte.
Hier noch die Karte mit den Standorten der 26 Hauptorte.
Berechnungsgrundlage
Die bestehenden Gemeinden teilten wir nicht weiter auf. Zu welchem Kanton sie gehören, ermittelten wir mit der Fahrtdauer für Autos gemäss Google Maps und wählten dafür 2 Uhr nachts an einem frühen Montagmorgen, damit Staus, Feierabendverkehr etc. die Resultate nicht verfälschen.

Von welchem Punkt aus in welcher Gemeinde gemessen wurde, entschied Google Maps mit seinem «Mittelpunkt», gleiches galt für die Kantonshauptorte. Dieser «Mittelpunkt» ist oft – aber nicht immer – das Ortszentrum. Manchmal scheint er aber auch an einem eher willkürlichen Ort auf dem Gemeindegebiet zu liegen. Es zählt also nicht von/bis Ortsschild oder Gemeindegrenze, sondern von/bis vom Google ermittelten Ortsmittelpunkt. 

Lagen zwei Hauptorte gleich nah, teilten wir die Gemeinde dem – gemessen an der Fahrstrecke – näherliegenden Kanton zu. Für das Experiment wurden Autoverlade und Fähren nicht berücksichtigt, alle Pässe sind passierbar.

Es gab bei der neuen Aufteilung einige Grenzfälle. Bist du mit der neuen Kantonseinteilung – gemessen an der REISEDAUER – deiner Gemeinde nicht zufrieden? Schreib es in die Kommentare.

Der Vergleich der aktuellen Kantone (links) und der Kantone nach Reisedauer:

image after
image before

Hat die Schweiz bald nur noch 12 Kantone?

Video: srf/SDA SRF

Noch mehr interessante Schweizer Karten: 

1 / 20
Schweizer Karten
Die Schweiz im Mittelpunkt der Welt: Albrecht von Bonstettens Karte von 1479, die die Rigi statt wie damals üblich Jerusalem ins Zentrum stellt, ist die älteste bekannte Karte der Region, die heute die Schweiz ist. (Karte: Bibliothèque nationale de France, Paris)
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
79 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bokl
06.10.2018 19:08registriert Februar 2014
Lieber Reto, ich bin zu deiner Unterstützung im Regen zum Klausenpass hochpedalt. Aber wenn du mich zum Thurgauer machst, hört der Spass auf ...
49429
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zerschmetterling
06.10.2018 19:03registriert Mai 2017
Winterthur zum Thurgau... 😫 Ich halte nichts von diesen Grenzen
24936
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tschaesu
06.10.2018 19:54registriert Dezember 2015
Baden verloren, dafür Olten erhalten - danke für nichts
:D
9613
Melden
Zum Kommentar
79
Schweizer Löhne: In diesen Berufen ist die Kluft zwischen Männern und Frauen am grössten
Je nach Branche beträgt das Lohngefälle zwischen Männern und Frauen in der Schweiz mehr als 25 Prozent, wie aus den am Mittwoch veröffentlichten Zahlen des Bundes hervorgeht. Am grössten ist die Ungleichheit im Finanz- und Versicherungswesen.

Frauen in der Schweiz verdienen nach wie vor weniger als die Männer. Gemäss den jüngsten Daten des Bundesamts für Statistik (BFS) betrug der Unterschied im Jahr 2022 ganze 9,5 Prozent: Der monatliche Medianlohn von Frauen lag bei 6'397 Franken – und bei 7'066 im Falle der Männer.

Zur Story