DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA/EPA

Prämienverbilligung gefällig? In St.Gallen wird dir nun im Facebook-Messenger geholfen

Statt eines Kantonsangestellten beantwortet in St. Gallen neu ein Chat-Roboter Fragen rund um die Prämienverbilligung. Es ist die erste öffentliche Stelle in der Schweiz, die auf einen Bot setzt.
28.01.2018, 11:59

Habe ich Anrecht auf eine Prämienverbilligung? Und wo muss ich mich anmelden? Wer im Kanton St. Gallen lebt, muss diese Informationen nicht mehr mühsam auf einer Website zusammensuchen oder sich in der Warteschlange einer Hotline gedulden. Neu steht ein Chat-Roboter, ein sogenannter Bot, rund um die Uhr Rede und Antwort. 

Die Sozialversicherungsanstalt des Kantons St.Gallen (SVA) sei schweizweit die erste Organisation der öffentlichen Hand, die auf eine virtuelle Auskunftsperson setze, schreibt die «Ostschweiz am Sonntag». Wer den Bot anschreibt, erhält unverzüglich Antwort. Der Chatroboter erkundigt sich nach dem Namen des Gegenübers, klärt den Anspruch auf Prämienverbilligungen ab und unterstützt die Bürger bei der Anmeldung. 

85 Personen plauderten mit dem Bot

Peter Ringeisen, Chief Digital Officer der Versicherungsanstalt, sagt, Chatprogramme seien heute bereits für viele Menschen eine Selbstverständlichkeit. Der Bot solle die Kunden möglichst rasch und zielgerichtet zu den gewünschten Informationen führen. «Bei der Suche nach einer Berechnungsmöglichkeit oder dem Anmeldeformular leitet er direkt zur entsprechenden Seite unseres Internetauftritts weiter.»

Private Unternehmen sind im Bereich Bots schon deutlich weiter als der Staat. Allein über den Facebook-Messenger kann man inzwischen mit über 100'000 Bots in Kontakt treten, wie es im Artikel weiter heisst. Eine Entlastung der Mitarbeiter kann die SVA in St. Gallen noch nicht feststellen – dafür sei der Bot schlicht noch zu wenig lang im Einsatz. In den ersten Wochen haben rund 85 Personen das Angebot genutzt. 

Mehr zum Thema

Roboter-Butler in Schweizer Shoppingzentrum

Video: watson

Die intelligenten Roboter kommen: Diesen Jobs geht's an den Kragen

1 / 12
Die intelligenten Roboter kommen: Diesen Jobs geht's an den Kragen
quelle: apa / amazon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Apple-Produkte könnten Herzschrittmachern schaden

Viele elektronische Produkte sind mit Magneten ausgestattet, die andere Geräte stören könnten. Apple nennt in einer Liste alle seine Geräte, die medizinischen Implantaten Probleme bereiten könnten. Darunter ist das iPhone 12.

Diese Apple-Produkte sollten Kunden lieber nicht zu nahe am Herzen tragen: Der US-Konzern nennt in einem aktualisierten Support-Dokument alle seine Produkte, die Magneten enthalten. Diese Geräte sollten Nutzer am besten in einem «sicheren Abstand» zu ihren medizinischen Implantaten halten, schreibt das Unternehmen. Denn ansonsten könne es zu Problemen kommen.

Apple führt auf seiner Seite aus, dass Magnete und elektromagnetische Felder «unter bestimmten Umständen» mit medizinischen Geräten …

Artikel lesen
Link zum Artikel