Schneeregenschauer
DE | FR
17
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Digital

Student wegen Verkauf von illegalen Sofwareschlüsseln verurteilt

MIcrosoft Software
Der Walliser Student hatte seinen Lebensunterhalt mit dem Verkauf der Softwareschlüssel verdient.
keystone

Wie sich ein Walliser Student mit Microsoft anlegte – und böse verlor

Ein Walliser Student verdiente sich mit gefälschten Softwareschlüsseln seinen Lebensunterhalt. Jetzt muss er dafür tief in die Tasche greifen.
28.07.2016, 05:3328.07.2016, 09:58
Wallis
AbonnierenAbonnieren

Der Preis, den der Student aus Martigny nun für seine Umtriebigkeit bezahlt, ist ziemlich hoch. 40'000 Franken muss er an den Giganten Microsoft blechen, weil er Freischalt-Codes für dessen Software über eine Online-Auktionsbörse verhökert hat. Und das jahrelang. 

Mehr als ein Sackgeld

Dass die Summe so hoch ist, kommt nicht von ungefähr. Der junge Mann asiatischer Herkunft soll mehr als 2000 Kunden die Codes verkauft haben – zu Preisen zwischen 13 und 60 Franken, wie «Le Nouvelliste» schreibt. Nach Meinung der Walliser Staatsanwaltschaft hat er damit 100'000 Franken verdient. Mehr als ein Sackgeld. Zwischen 2009 und 2013 finanzierte er sich ausschliesslich damit seinen Lebensunterhalt. 

Die Staatsanwalt kannte kein Erbarmen und forderte das höchst mögliche Strafmass – und kam damit durch. Die Justiz brummte ihm eine Geldstrafe von 180 Tagessätzen auf. 

Kaum Konsequenzen für Käufer

Mehr als eine Zahlung von 40'000 Franken wollten die Microsoft-Anwälte nicht verlangen, weil der Student über ein geringes Einkommen verfügt.

Mit einem blauen Auge kommen die Käufer der illegalen Codes davon. Sie müssen nicht mit gerichtlichen Konsequenzen rechnen. (rwy)

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version war von 400'000 statt 40'000 Franken die Rede. Dies wurde nachträglich korrigiert.

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
purzelifyable
28.07.2016 08:25registriert Juli 2015
Der hat sich nicht "mit Microsoft angelegt", der ist schlicht und einfach kriminell.
540
Melden
Zum Kommentar
avatar
Stichelei
28.07.2016 08:20registriert Oktober 2015
Wenn er sich über 4-5 Jahre seinen Lebensunterhalt mit 100'000 Franken finanziert hatte ( Monatseinkommen zwischen 1'600 und 2'000 Fr.), ist er ja einen sehr bescheidenen Lebensstil bereits gewohnt.
220
Melden
Zum Kommentar
17
Schweizer Unternehmen investieren mehr in Nachhaltigkeit

Drei Viertel der Schweizer Unternehmen haben im vergangenen Jahr ihre Investitionen in Nachhaltigkeit erhöht. Der Fokus liegt meistens auf Massnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz.

Zur Story