Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vom klobigen Autotelefon zum digitalen Alleskönner.
© Museum für Telekommunikation/Keystone

Vom klobigen Autotelefon zum digitalen Alleskönner. © Museum für Telekommunikation/Keystone Bild: © Museum für Telekommunikation/Keystone

Als das Handy noch 20 Kilogramm schwer war – Bye, Bye Natel!

Mit der Einführung des neuen Mobilfunkabos verabschiedet sich die Swisscom nach fast 40 Jahren auch von der Bezeichnung «Natel».



Die Swisscom schreibt Telekomgeschichte: Mit den neuen Mobilfunkabos «inOne mobile» ab April gibt der grösste Telekomkonzern nach knapp 40 Jahren die Bezeichnung «Natel» auf.

Die Swisscom-Vorgängerin PTT hatte den Begriff als Abkürzung für «nationales Autotelefon» geschaffen, das 1978 in Betrieb genommen wurde. Zwar hatte die PTT bereits 1952 das erste Autotelefonnetz der Schweiz gestartet. Dieses war aber auf die Region Zürich beschränkt.

1978 brach das Natel-Zeitalter an mit der Inbetriebnahme des analogen Natel-A-Netzes. Feierlich erklärte der zuständige PTT-Generaldirektor, von jetzt an sei es möglich, in der Schweiz jederzeit und überall erreichbar zu sein. Das Marktpotenzial wurde mit 10'000 Abonnenten angenommen – und die Planer kamen sich dabei grosszügig vor.

Bild

Natel C: So cool waren Natel-Besitzer im Jahr 1987.

Gesprächsdauer beschränkt

Effektiv war die Kapazität des Natel A-Netzes auf 3500 Teilnehmer beschränkt. Ein Gespräch hatte eine Maximaldauer von drei Minuten, wie sich der Computer- und Telekomhistoriker Robert Weiss im Gespräch mit der Nachrichtenagentur SDA erinnert: «Dann wurde das Gespräch automatisch abgebrochen, damit auch andere aufs Netz konnten.»

Wer heute ein Smartphone in den Händen hält, das weniger als 200 Gramm wiegt, kann sich die damaligen Verhältnisse nicht mehr vorstellen. Ein Natel-A-Gerät habe gegen 20 Kilogramm gewogen, sagte Weiss. Von diesen gab es zwei Versionen: Eine wurde direkt in den Kofferraum des Autos eingebaut und an die Autobatterie angeschlossen. Die andere gab es als tragbare Variante im Koffer zum Herumschleppen.

Zudem kosteten die ersten Natels laut Weiss etwa 18'000 Franken. Dafür bekam man damals einen Mittelklassewagen Audi 100 mit 136 PS.

Natel D
Eine Messehostess stellt 1991 das Mobiltelefon Natel-D des Schweizer von Ascom vor.

Natel D: Eine Messehostess stellt 1991 das Mobiltelefon Natel-D des Schweizer von Ascom vor.

Eine Messehostess stellt 1991 das Mobiltelefon Natel-D des Schweizer von Ascom vor.

Wartelisten

Trotz dieser extremen Preise und Beschränkungen war das Natel ein Erfolg. Weil die Kapazitäten knapp waren, mussten sich Interessenten in eine Warteliste eintragen, die immer länger wurde, erinnern sich Beteiligte. Die Kapazität des Mobilfunks musste laufend erweitert werden: Zum A-Netz kam 1983 das Natel B-Netz hinzu und 1987 das Natel C-Netz.

1993 wurde das digitale Natel D-Netz eingeführt. Dieses brachte eine massive Kapazitätsausweitung. Die Geräte wurden kleiner und billiger.

Ära Nokia
Um die Jahrtausendwende werden die Mobiltelefone kompakt und erschwinglich.

Ära Nokia: Um die Jahrtausendwende werden die Mobiltelefone kompakt und erschwinglich.

Um die Jahrtausendwende werden die Mobiltelefone kompakt und erschwinglich.

Nach 39 Jahren ist Schluss

Da die Telecom PTT noch bis fast Ende der 1990er Jahre das Mobilfunkmonopol hatte, wurde Natel in der ganzen Schweiz zum Gattungsnamen für Mobiltelefon. Das Wort «Handy» sickerte in der Deutschschweiz erst später von Deutschland her ein.

Nach der Abschaffung des Mobilfunkmonopols liess die Swisscom 1999 das Wort «Natel» markenrechtlich schützen und verwendete es für Mobilfunktarifangebote.

Dies ist nun mit den neuen Handyabos, die im April in Kraft treten, nach 39 Jahren vorbei, wie Swisscom-Konzernleitungsmitglied Dirk Wierzbitzki am Mittwoch an einer Medienkonferenz auf Nachfrage eingestand. Dies habe zu keinen grossen Diskussionen geführt. (sda/cze)

Revolutionäres iPhone
Apple läutet mit dem iPhone die Ära der Smartphones ein.

Revolutionäres iPhone: Apple läutet mit dem iPhone die Ära der Smartphones ein.

Apple läutet mit dem iPhone die Ära der Smartphones ein. (aargauerzeitung.ch)

20 Jahre Smartphone in Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Leiche in Interlaken gefunden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel