DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
DIE SCHWEIZER ARMEE IST IMMER WIEDER EIN THEMA IN DER OEFFENTLICHKEIT. KEYSTONE HAT AUS DIESEM GRUND DAS BILDMATERIAL ZUR SCHWEIZER ARMEE AKTUALISIERT UND STELLT IHNEN IN LOSER REIHENFOLGE NEUE THEMENBILDER VERSCHIEDENER ABTEILUNGEN ZUR VERFUEGUNG -- Soldaten sitzen an Computern, aufgenommen am 13. November 2013 in Kriens bei einer Simulationsuebung in der Generalstabsschule Gst S der Hoeheren Kaderausbildung der Schweizer Armee. (KEYSTONE/Christian Beutler) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Bald braucht es mehr Arbeitsplätze für die Cyber-Einheit der Schweizer Armee.  Bild: KEYSTONE

100 neue Stellen – die Schweizer Armee rüstet sich für den Cyberkrieg



Jetzt macht die Schweizer Armee vorwärts in der Cyber-Abwehr. Verteidigungsminister Guy Parlemin hat im Juni ein Massnahmenpaket im Kampf gegen Bedrohungen aus dem Internet unterzeichnet. Wichtigstes Element ist der Aufbau einer speziellen Cyber-Einheit. «Zusätzlich 100 Stellen werden für diesen Bereich geschaffen», sagt ein VBS-Sprecher zum Bund und «Tages-Anzeiger». Parmelin hatte das Vorhaben im Frühling lanciert. Heute arbeiten rund 50 Spezialisten in diesem Bereich. 

Der so genannte Aktionsplan Cyberdefense soll bis ins Jahr 2020 umgesetzt werden. Die Einstellung der zusätzlichen Cyberspezialisten werde eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen, so der  VBS-Sprecher weiter. «Es geht hier um den Aufbau in einem Bereich, in dem gut qualifiziertes Personal nötig ist.» Enge Partnerschaften mit Hochschulen solle es dem VBS erleichtern, das benötigte Personal zu finden.

«Riesiger Handlungsbedarf»

Bereits 2018 soll zudem ein vom VBS mitfinanzierter Cyberdefense-Campus erste Ausbildungsmöglichkeiten anbieten. Die Kosten für die neue Abteilung werden bei der Armee anderorts eingespart. Mittelfristig schätzt das VBS laut Bund, dass der Bereich Cyberabwerhr 100 Millionen Franken kosten werde. Dies entspricht rund 2 Prozent des Verteidigungsbudgets. 

Sicherheitspolitiker bleiben trotz der Cyber-Aufrüstung skeptisch  «Seit Jahren heisst es im VBS, man wolle jetzt sofort loslegen. Aber wirklich passiert ist kaum etwas», sagt Marcel Dobler, St.Galler FDP-Nationalrat und Präsident von ICT-Switzerland, dem Dachverband der Informatik- und Telecombranche. «Der Handlungsbedarf ist riesig. Die Armee verfügt heute weder über das Know-how noch über die Ressourcen, um dem Verfassungsauftrag im Cyberraum nachzukommen», so Dobler zum «Bund». 

(amü)

Das solltest du nicht verpassen:

Falsche Nummer! 9 lustige Dinge, die du machen kannst, wenn dir eine fremde Person aus Versehen eine SMS schickt

Link zum Artikel

Diese Diebe sind so doof, dass es schon fast weh tut – plus einer, der sofort alle Sympathien auf seiner Seite hat 

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nicht nachmachen: Das passiert, wenn du geschmolzenes Kupfer auf Eis giesst

Link zum Artikel

Du warst vielleicht schon im Wembley und in Dortmund – aber was dieses Stadion bietet, hast du noch nicht erlebt

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Twint-Nutzer können mit Sonect neu Bargeld beziehen

Nutzer der Bezahl-App Twint können neu an den Kassen von verschiedenen Läden auch Bargeld beziehen. Möglich macht dies eine Zusammenarbeit mit dem Zahlungsanbieter Sonect, heisst es in einer Mitteilung vom Montag.

Den Angaben zufolge wird den Twint-Nutzerinnen und Nutzern der Bargeld-Bezug an 2300 verschiedenen Standorten in der Schweiz ermöglicht, u.a. an den k Kiosken von Valora und in den Filialen des Detailhändlers Volg. Damit erhielten sie Zugang zum «grössten Bargeldbezugs-Netzwerk der …

Artikel lesen
Link zum Artikel