Schweiz
Digital

Family Link: Google bringt das perfekte App für Helikoptereltern

kinder kind, kids, tablet
Wer seine Kleinen in ihrem Smartphone-Konsum überwachen will, kann das mit der neuen Google-App «Family Link» tun. Bild: shutterstock

Google bringt die perfekte App für Helikoptereltern

05.10.2017, 18:4406.10.2017, 07:49
Mehr «Schweiz»

Hinter dem unschuldigen App-Namen «Family Link» verbirgt sich viel Streitpotenzial. Im März stellte Google die App vor, welche Entlastung für Eltern bringen soll. Ab sofort ist «Family Link» für alle Android-Nutzer verfügbar. 

Mit der App können Eltern per Fernsteuerung das Handy ihrer Kinder sperren, eine Nachtruhe einstellen oder die maximale Nutzungsdauer pro Tag festlegen. App-interne Statistiken können zudem das Nutzungsverhalten der Kinder auswerten.

Und das ist noch nicht alles. Die App dient auch als GPS-Tracker. Eltern wissen so zu jedem Zeitpunkt, wo sich ihr Kind gerade aufhält. 

Die App ist, wenig überraschend, sehr umstritten. Wer auf Eigenverantwortung und Vertrauen setzt, wird die Finger davon lassen. Wer nach dem Motto «Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser» lebt, der wird sie womöglich auf sein Smartphone laden.

Kritik hin oder her: Etwas ganz Wichtiges fehlt «Family Link». Eine inhaltliche Kontrolle bietet das App nämlich nicht. Die Kinder können, trotz Nachtruhe und maximaler Nutzungsdauer, jede Seite im Netz besuchen, die sie wollen. Alters- oder Inhaltsfilter bietet die Applikation nicht. (ohe)

Von Darth Vader bis zum Trump-Kind: Die besten BBC-Dad Parodien

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
olmabrotwurschtmitbürli #wurstkäseszenario
05.10.2017 21:03registriert Juni 2017
Die armen Kinder.
431
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P. D.
05.10.2017 19:10registriert Oktober 2015
Dass der Sohnemann Abends auf youporn surft, können die Helikoptereltern nicht kontrollieren.
Aber, dass er pünktlich um 22.00 Uhr die Seite verlässt, können sie dagegen beaugapfeln.
Der alltägliche Wahnsinn der Helikoptereltern😄..
377
Melden
Zum Kommentar
12
Russische Desinformation gegen die Selenskyjs – jetzt klagt Bugatti
In einem Video erzählt ein vermeintlicher Bugatti-Verkäufer, er habe Olena Selenska einen Sportwagen für 4,5 Millionen Euro verkauft. Nun klagt Bugatti – denn der im Internet verbreitete Clip ist fake.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj und seine Frau Olena Selenska sollen immer wieder mit Fake News diffamiert werden. Mal ist es die Luxusjacht, nun ein millionenschwerer Sportwagen. Das Autohaus, von dem Selenska ihren neuen Bugatti gekauft haben soll, klagt jetzt. Denn die Nachricht ist falsch. Aufgedeckt hat es das Team der «Deutschen Welle» (DW).

Zur Story