Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

BDP-Präsident Landolt über seinen Tweet : «Ich entschuldige mich bei den Juden, aber nicht bei der SVP»



ZU DEN AEUSSERUNGEN VON BDP-PRAESIDENT MARTIN LANDOLT ZU EINEM ALLFAELLIGEN NICHT-ANTRITT ZUR BUNDESRATSWAHL VON EVELINE WIDMER-SCHLUMPF NACH EINEM RECHTSRUTSCH IN DEN PARLAMENTSWAHLEN IM HERBST STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH, 12. AUGUST 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Parteipraesident Martin Landolt, aufgenommen an der Delegiertenversammlung der BDP Schweiz, am Samstag, 25. April 2015,in Gossau. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Martin Landolts Tweet eines Anti-DSI-Plakats sorgte vergangene Woche für Empörung. (Bild: 2015)
Bild: KEYSTONE

BDP-Präsident Martin Landolt twitterte ein Bild, in welchem die Schweizerfahne zum Hakenkreuz verkommt – und warnte so vor der SVP-Vorlage. Im Interview mit dem «SonntagsBlick» stellt Landolt klar: «Ich hätte das Bild nicht kommentarlos posten sollen. Aber ich stelle mich der Diskussion und stehe hinter der Botschaft, sofern sie auch präzise interpretiert wird.»

Landolt betont, dass er die Durchsetzungs-Initiative nicht mit dem Hitler-Regime oder dem Holocaust verknüpfen wolle. Aber: «1933 legte man den Grundstein für eine Entwicklung, die später völlig aus dem Ruder lief. Ich sage keinesfalls, dass wir im Begriff sind, bewusst in diese Richtung zu marschieren oder dass jemand dies beabsichtigt. Aber wir müssen uns bewusst sein, dass ein Ja am 28. Februar in einem gewissen Masse eine vergleichbare Ausgangslage schafft wie Deutschland 1933 oder Südafrika 1948.»

Dass Menschen jüdischen Glaubens dem Glarner vorwerfen, die Verbrechen der Nationalsozialisten zu verniedlichen, bedauert Landolt: «Es tut mir unheimlich leid, dass mich diese Menschen so verstanden haben. Dafür entschuldige ich mich.»

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

205
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

24
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

90
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

142
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

205
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

24
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

90
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

142
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

42
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 22.02.2016 06:31
    Highlight Highlight Die Nazi-Keule ist immer das letzte Aufgebot, wenn einem die Argumente ausgegangen sind.
    • strieler 22.02.2016 19:33
      Highlight Highlight Ich würde eher das "es ist eine Keule" Argument als jenes bezeichnen, das immer dann kommt, wenn einem die Argumente fehlen...
    • rodolofo 23.02.2016 08:17
      Highlight Highlight Für verkleidete Nazis (wir erschrecken erst, wenn sie die Maske des rechtschaffenen Kleinbürgers abgelegt haben, nach einigen Bieren, oder im Verbund mit Gleichgesinnten) saust hart und konsequent die "Nazi-Keule" nieder.
      So etwas nennen wir "autoritäre Erziehung"...
      Das wollt Ihr doch, oder etwa nicht?!
    • Citation Needed 23.02.2016 09:56
      Highlight Highlight Die Anti-Nazikeule wird ja auch heftig geschwungen, manchmal sogar grundlos. Alex Schneider, haben Sie den Artikel gelesen? Ich finde das Sujet kontrovers, die Lesart von Landolt aber sehr differenziert und gut argumentiert. Ihm sind also ganz und gar nicht die Argumente ausgegangen. Folgen Sie dem Link zum Interview, lohnt sich.
  • pamayer 21.02.2016 22:32
    Highlight Highlight Eine 2 klassen justiz unterteilt glasklar in 2 klassen. Klasse 1 bekommt das, klasse 2 weniger.
    Das war/ist seit je die Grundlage für jeglichen Nationalismus. Wir sind was besseres als die anderen.
    Die dsi entspricht der grundidee des Nationalsozialismus.
    Herr landolt, chapeau für ihren mut!!
    • trollo 22.02.2016 07:06
      Highlight Highlight nennen sie bitte einen ev. zwei klassenfreie staaten mit funktionierender demokratie.
  • Thomas Binder 21.02.2016 21:04
    Highlight Highlight Wir alle müssen Faschistoides faschistoid nennen bevor wir Faschisten nicht mehr Faschisten nennen können - Chapeau und danke, Martin Landolt!

    Selbstverstämdlich müssen wir auch immer wieder alles revidieren, relativieren, defragmentieren und kontextualisieren, weil die mächtigsten Methoden der PRopaganda, zumindest seit Edward Bernays "Propaganda" 1928 - Goebbels war ein Fan von ihm - Repetition, Verabsolutierung, Fragmentierung und Dekontextualisierung sind.
  • MykillWF 21.02.2016 14:27
    Highlight Highlight So von wegen Haken die uns aus dem Kreuz wachsen:

    Play Icon
  • Lowend 21.02.2016 12:54
    Highlight Highlight Auch die NSDAP war vor ihrer Machtergreifung eine demokratische Partei, die sich als Volksbewegung begriff und der Aufstieg dieser Partei wird auch öfters als Aufstand des Kleinbürgertums bezeichnete und darum hat Herr Landolt mit seinem Bild-Vergleich leider zu 99% recht.
    • Lowend 21.02.2016 13:42
      Highlight Highlight Fakten bitte, oder haben sie Quellen, die mich widerlegen? Einfach "Fresse halten" und dass nicht mal ausgeschrieben zu erwidern, zeugt nicht von Gesprächskultur!
    • Lowend 21.02.2016 13:45
      Highlight Highlight Hier übrigens noch eine Quelle, die meine Aussage bestätigt.
      https://www.wsws.org/de/articles/2005/12/ps2-d23.html
    • Chlinae_Tigaer 21.02.2016 15:51
      Highlight Highlight Käme die DSI von den Genossen, würdest du diese auf Biegen und brechen verteidigen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Amboss 21.02.2016 12:20
    Highlight Highlight Mit 140 Zeichen provozieren.
    mit einem x fachen an Zeichen beschwichtigen/ erklären/ beruhigen/ entschuldigen.

    Einfach Peinlich.

    So gehen eigentlich Populisten vor, was Landolt ja siiiiicher nicht ist
    • Citation Needed 23.02.2016 10:45
      Highlight Highlight Populisten beschwichtigen nicht. Da geht es um Daueralarmismus. Mit diesem Plakat ist er eher halb-halb.
  • trollo 21.02.2016 12:18
    Highlight Highlight landolt ist mir unsympathisch.
    daran ändert auch sein fragwürdiges engagement gegen die dsi nichts.
    aber offenbar hat er dadurch hier zuspruch gewonnen.

    mich interessiert nun folgendes: wieviele werden in zukunft neu die bdp wählen?
    herz= ich ändere mein wahlverhalten nicht
    blitz= ich werde bdp wählen
    • Duweisches 21.02.2016 12:57
      Highlight Highlight 8❤️, 3⚡️
      Wenn das so weiter geht, wird die BDP die SVP überholen o.O
      😉
    • trollo 21.02.2016 18:43
      Highlight Highlight herr landolt, ich gratuliere ihnen hiermit zu dem grandiosen wählerzuwachs. es bestätigt die these, dass das richtige plakat zur richtigen zeit gegen eine bestimmte gruppierung wählerwanderungen auslöst und das sogar auf dem kritischen watson portal. quod erat probandum.
  • rodolofo 21.02.2016 10:30
    Highlight Highlight ...Langfristig müssen wir aber den URSACHEN der Probleme auf den Grund gehen!
    Und eine zentrale Ursache heutiger Gewalt und heutiger Flüchtlingsströme ist halt die extrem ungleiche Verteilung materiellen Reichtums auf der ganzen Welt.
    Wir werden nicht darum herum kommen, den Luxuskonsum-Süchtigen zu ihrem eigenen Nutzen eine Entziehungskur zu verpassen, indem wir ihnen einen grossen Teil ihres "Raubgoldes" enteignen und umverteilen an das bisher sträflich vernachlässigte "dritte Drittel" unserer globalen "Zwei Drittel-Gesellschaft".
    Zu diesen Globalisierungs-Verlierern gehören auch SVP-Wähler.
    • Max Heiri 21.02.2016 11:58
      Highlight Highlight Lieber Rodolfo
      Zuerst einmal zu ihren Zahlen. 90% der Weltbevölkerung lebt in sogenannten Emerging Markets (dazu gehört bspw auch noch China). Diesen Leuten geht es glücklicherweise immer besser (Menschen unter der Armutsgrenze sank prozentual um mehr als die Hälfte). Ich empfehle ihnen wärmstens diesen Artikel zu lesen: Alles immer schlimmer? Von wegen! 2015 war das beste Jahr in der Geschichte der Menschheit http://wat.is/:ea7UBAA60mBybzA
    • Abnaxos 21.02.2016 12:13
      Highlight Highlight Ich finde, das Problem sind gar nicht wirklich die "Luxuskonsumsüchtigen". Viele haben so viel Geld, dass sie es unmöglich ausgeben können. Sie können es nur noch verbunkern oder "arbeiten" lassen, sodass es einfach noch mehr wird.

      OK, Geld "arbeiten" lassen im Sinne von investieren ist auch nötig. Das kann eine Form sein, das Geld in die Gesellschaft zurückfliessen zu lassen. Dennoch sehe ich das Problem nicht darin, dass sich einige viel Luxus leisten – das ist OK –, sondern darin, dass sie danach immer noch zu viel Geld haben und nicht wissen, wohin damit, es aber dennoch behalten.
    • FrancoL 21.02.2016 13:00
      Highlight Highlight @Max Heiri; ich schätze solche globalen Aussagen.
      Ich freue mich auch morgen früh den 60 bis 80 Arbeitern auf der Baustelle mitzuteilen das es global gesehen aufwärts geht und die 5-6 Gekündigten sich keine Sorgen machen müssen.
      Auch der Rest der nicht einmal den Krankenkassenanstieg über die Lohnerhöhung ausgeglichen bekommen hat soll sich ab der globalen Verbesserung freuen.
      Ich bin mir nicht so sicher ob eine solche Aussage den Arbeitseifer fördern werden. Na ja ich treffe morgen aber nur 60-80 Arbeiter.
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 21.02.2016 10:22
    Highlight Highlight Danke, Herr Landolt, für Ihre beherzten Aktionen!
    Sie repräsentieren damit den "anständigen", Demokratie-fähigen Teil der "Bürgerlichen", die konstruktiv an Lösungen für tatsächlich bestehende Probleme mitarbeiten wollen.
    Damit stehen Sie in wohltuendem Gegensatz zu den Demagogen, Hetzern und "Jammeris", die glauben, mit dem Suchen und Finden von Schuldigen und ihrer Beseitigung (Ausschaffung, Verwahrung, Aufhängen am nächsten Baum, und ähnliches) sei die Arbeit erledigt...
    Moralinsaures Poltern und arrogantes Besserwissertum hilft nur kurzfristig zum Ablassen von angestauten Agressionen.
    • Maett 21.02.2016 12:44
      Highlight Highlight @rodolfo: Landolt und konstruktive Lösungen? Wann war das denn? Mir fällt er nur auf, wenn er sein Feindbild pflegt, für konstruktiv halte ich das allerdings nicht.
  • Utopiot 21.02.2016 10:13
    Highlight Highlight Wieso sollte der Vergleich zu weit hergeholt sein? Damals wurde eine Weiche nach der anderen gestellt. Jede wirkte so wie sie verpackt und verkauft wurde, als würde sie zum Wohle des Landes und dem Volkes dienen. Man fragt sich ja immer, wieso damals niemand was gemacht hat oder? Die hätten nicht gedacht, dass am Schluss so was passieren würde. DAS ist der Zusammenhang, die DSI ist eine Weiche die gestellt wird und am Schluss wird es (vielleicht) schlimmer sein, als die Ja-Stimmer gedacht haben.
    • Anam.Cara 21.02.2016 14:28
      Highlight Highlight Ich bin ganz Deiner Meinung. Es ist ein symbolisierter Vergleich mit einem Gesetz, das 1933 in Deutschland erlassen wurde. Und es geht um die DSI und nicht um einzelne Personen. Also irgendwie immer noch ein sachlicher Beitrag. Daher finde ich den Tweet zwar extrem, aber grade noch ok.

      Das ist aber nicht dasselbe, wie wenn man einzelne Personen als Nazis bezeichnet. So ein Vergleich geht zu weit (weil falsch), verniedlicht die Verbrechen jener Zeit (morden, foltern, zum Schweigen bringen) und verharmlost die Leiden der Opfer.
    • FrancoL 21.02.2016 14:53
      Highlight Highlight @Anam.Cara; Dir folgend kann man eine Einzelperson erst einen NAZI nennen wenn er wie Du beschreibst folgende oder ähnliche Taten erbracht hat “morden, foltern, zum Schweigen bringen".
      Das ist aber eine Kapitulation vor der Geschichte und zudem würden auch andere Bezeichnungen erst bei erfolgter Tat zu verwenden sein. Einige Beispiele kannst Du Dir ja gut zusammenreimen.
      Ich bin auch vorsichtig mit dem Wort Nazi, aus Anstand vor der Geschichte, aber langsam glaube ich muss man manchmal die etwas härtere Käule auspacken, gerade wenn ich den aufkommenden Antisemitismus in CH Kreisen sehe.
    • Herbert Anneler 21.02.2016 15:47
      Highlight Highlight Tolle Punktlandung - gratuliere. Scharfsinn macht Freude.
  • trollo 21.02.2016 09:09
    Highlight Highlight ich bin froh, dass der meinungsbildungsprozess nun vor allem aufgrund von argumenten stattfindet. solche dümmlichen, landoltschen aktionen bringen keine stimmen. seine persönlichen animositäten gegenüber der svp werden bei anderen politischen geschäften wieder in den hintergrund rücken. er hat es immerhin wieder einmal in die medien geschafft. heuchelei.
  • Amboss 21.02.2016 08:03
    Highlight Highlight Ich bin seit jeher der Meinung, dass man Nazi-Vergleiche einfach lassen sollte. Man verletzt immer Leute und ist nachher zu solchen Entschuldigungen gezwungen...

    Es gäbe wahrlich genügend Argumente gegen die DSI.

    Und wie die Abstimmungsprognose zeigt sind die Wähler nicht einfach ein dummer hirnloser Haufen der nur auf drastische Bilder anspricht, sondern durchaus empfänglich für Argumente
    • sheimers 21.02.2016 08:57
      Highlight Highlight Ich bin seit jeher der Meinung, dass man aufpassen muss wenn es wieder in die gleiche Richtung wie damals geht und sich ganz deutlich dagegen aussprechen muss.
    • Amboss 21.02.2016 14:12
      Highlight Highlight Sheimers: Aber man hat doch in den letzten Wochen genau gespürt, in welche Richtung es geht: Strenge Regelungen, aber nicht auf Kosten des Rechtsstaats. Alle Umfragen haben eine sinkende Zustimmung gezeigt.

      Also null Bedarf für schweres Geschütz.

      Herr Landolt muss auf dem Mond gewesen sein, dass es das nicht gespürt hat.
  • *sharky* 21.02.2016 07:22
    Highlight Highlight
    Play Icon
    • Sagitarius 21.02.2016 10:49
      Highlight Highlight Wow! Chapeau! Die bringes auf den Punkt!

So viele Ausländer leben in den extremsten DSI-Befürworter-Gemeinden (viele sind es nicht...)

In Horrenbach-Buchen (BE) stimmten 90,2 Prozent der Bewohner für die Durchsetzungsinitiative. In Horrenbach-Buchen leben 3 Ausländer.

In der Bauerngemeinde Horrenbach-Buchen oberhalb von Thun versteht man sich. Das Örtchen, das zu 60 Prozent von Geldern aus dem kantonalen Finanzausgleich lebt, wurde seiner zweifelhaften Berühmtheit einmal mehr gerecht:

94 Prozent stimmten hier im Jahr 2014 für die SVP-Masseneinwanderungsinitiative, bei den Nationalratswahlen 2015 stimmten 84,5 Prozent für die SVP und am letzten Sonntag stimmten 90,2 Prozent der 250 Einwohner Ja zur Durchsetzungsinitiative (DSI). Im Ort leben drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel