DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Abstimmung Energiegesetz 2017, Nein-Komitee, Welle 7, Bern

Warten auf Rösti, ohne Bananen: Eindrücke aus dem Lager der Energiegesetz-Gegner

Nach dem deutlichen Ja zum neuen Energiegesetz herrscht bei den Gegnern Katerstimmung. Einsames Highlight für die Anwesenden ist der Auftritt des Parteipräsidenten.



Hier gibt es alle Informationen zum heutigen Abstimmungsergebnis.

Die Stühle stehen verlassen an den langen Tischen, auf die Leinwand, wo die definitiven Ergebnisse nun minütlich aktualisiert werden, schaut niemand mehr richtig. Es herrscht Katerstimmung in der Welle 7 in Bern, wo sich das Nein-Komitee am Abstimmungssonntag versammelt hat. Müde prosten sich ein paar Leute am Rand des Geschehens mit einem Glas Rotwein zu. Man spricht über das, was jetzt kommen mag – Pessimismus herrscht.

Bild

Niemand hier drin glaubt, dass die Versprechen von Bundesrätin Doris Leuthard umgesetzt werden können. Den Energieverbrauch reduzieren, ohne dass die Menschen davon beeinträchtigt werden? Erneuerbare Energien fördern, ohne dass dies massiv mehr kosten wird? Neue Windkraftwerke bauen, ohne dass die Landschaft verschandelt wird? Darüber können die Anwesenden nur den Kopf schütteln.

Einer von ihnen, Wolfgang Denk, der in den letzten Wochen mit dem «Komitee Energiegesetz – so nicht!» Seite an Seite mit der Physikerin Irene Aegerter für ein Nein gekämpft hat, zeigt auf den Bildschirm seines Computers. «Sehen Sie hier. In diesem Gesetzesartikel steht drin, dass die Leute überwacht und gebüsst werden, wenn sie zu viel Energie verbrauchen.» Er ist niedergeschlagen und versteht nicht, wie sich die Stimmberechtigten derart täuschen lassen konnten.

Abstimmung Energiegesetz 2017, Nein-Komitee, Welle 7, Bern

Wolfgang Denk sagt: «Jetzt kommen Überwachung und Bussen.» bild: watson

Demokratischer drückt sich FDP-Nationalrätin Doris Fiala aus: «Wir haben hart gekämpft, wir haben verloren. Jetzt müssen wir schauen, dass es in eine gute Richtung weitergeht.» Sie greift in ihre Handtasche und sucht nach dem Lippenstift. Kaum eine halbe Minute Zeit hat sie, um sich kurz frisch zu machen, schon muss sie zum nächsten Interviewtermin.

Bei den Befürwortern, die ihren Sieg nur wenige hundert Meter entfernt feiern, ist geradezu heiss ist im Raum. Die Sonne brennt auf das Gebäude und heizt die Stimmung zusätzlich an. Fast schon symbolisch mutet der Temperaturunterschied zum Lager der Gegner an: Hier ist nicht nur die Laune im Keller, auch der Saal ist auf Kellertemperaturen heruntergekühlt. 

Plötzlich kommt doch noch Bewegung in die müde Gesellschaft. Endlich kommt der, auf den alle gewartet haben: SVP-Präsident Albert Rösti. Hände werden geschüttelt und tröstende Worte ausgetauscht: «Es ist nicht vorbei, nein, jetzt erst recht.» – «Danke, für deinen Einsatz.» – «Wir haben getan, was wir konnten.»

Er sei froh, dass dieses Referendum ergriffen worden sei, sagt Rösti. So habe man den Befürwortern Versprechen abringen können. An diesen könne man sie nun messen.

abspielen

Video: streamable

Er findet es richtig, dass die SVP nicht idealistisch von neuen Technologien geredet habe, sondern gefordert hat, lieber einen Schritt zurück zu gehen und genau hinzuschauen. 

abspielen

Video: streamable

Die grosse Diskussion dreht sich jetzt um die Versorgungssicherheit. Für Rösti ist diese nicht sichergestellt.

abspielen

Video: streamable

Während sich die Reihen im Saal leeren, bleibt auf einem Tisch hinter Rösti beinahe unangetastet ein Obstkorb zurück. Äpfel und Kiwis warten auf Abnehmer. Von den Bananen, die laut den Gegnern von der Energiestrategie bedroht sein sollen, fehlt bereits jetzt jede Spur.

Abstimmung Energiegesetz 2017, Nein-Komitee, Welle 7, Bern

Keine Bananen bei den Energiegesetz-Gegnern. bild: watson

Die Geschichte des Schweizer Atomausstiegs in 15 Bildern

1 / 17
Die Geschichte des Schweizer Atomausstiegs in 15 Bildern
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Voller Fehler»: Klimaforscher Reto Knutti zerpflückt «Propaganda»-Magazin der Erdöl-Lobby

Der Ton in der Klima-Debatte verschärft sich sechs Wochen vor der Abstimmung. ETH-Forscher Reto Knutti bezichtigt die Erdöllobby der «pseudowissenschaftlichen Propaganda». Das steckt dahinter.

Fast die Hälfte der Schweizerinnen und Schweizer sind kritisch gegenüber dem Klima-Anliegen des Bundes: Nur 54 Prozent sprechen sich laut der ersten Tamedia-Umfrage für das neue CO2-Gesetz aus. Noch braucht es also viel Überzeugungsarbeit von Umweltministerin Simonetta Sommaruga & Co., damit die Schweiz die Ziele des Pariser Klimaabkommens erreichen kann.

Nun wird der Ton im Abstimmungskampf schärfer. «Irreführend, pseudowissenschaftliche Propaganda, ungenügend, voller Fehler»: …

Artikel lesen
Link zum Artikel