DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie ein 33-jähriger Winterthurer die Impfskeptiker mit ihren eigenen Waffen schlug

Mit einer einfachen Wordpress-Seite und einem von A bis Z erfundenen Artikel über den «Sputim-Krankheitsverlauf» brachte es der 33-jährige Sasha zu über hunderttausend Views von Impfskeptikerinnen. Wie er die Szene hinters Licht führte.
30.09.2021, 13:3730.09.2021, 20:22

«Ein Secondo, der in die Sek B ging, hat es mit fünf Stutz geschafft, Tausende von Leuten einen absoluten Quatsch-Artikel unterzujubeln», erzählt «Sputim» auf dem gleichnamigen Kanal in einem seiner YouTube-Videos. Was danach folgt, ist eine Abrechnung – und die akribische Erzählung seines Vorgehens.

Sputim heisst eigentlich Sasha, ist 33 Jahre alt, in Winterthur aufgewachsen und auf YouTube kein unbeschriebenes Blatt. In den 00er Jahren verzückte der Secondo die Video-Community mit Spongebobparodien.

Video: watson/leb

Das jüngste Video ist alles andere als eine Parodie. Es ist ein Einblick in die reibungslos funktionierende Maschinerie der Fake-News-Verbreitung. Was Sasha dazu motivierte?

Wie es zum «Sputim-Krankheitsverlauf» kam

«Alle kennen jemanden im Freundeskreis, der einmal eine Verschwörungstheorie teilte. Das war lange alles sehr harmlos und hat niemandem geschadet. Seit der Pandemie ist das aber anders», so der 33-jährige gegenüber watson. Er wollte sich einfach einmal anschauen, was in den Corona- und Massnahmen-kritischen Telegram-Chats alles so diskutiert werde. «Ich habe wirklich versucht, ohne Vorurteile den Chats beizutreten.»

Schnell habe er aber festgestellt, dass einfach wahllos verbreitet werde, was dem eigenen Narrativ entspreche. In seinem YouTube-Rant erzählt er ein Beispiel:

Der Administratorin einer Schweizer Telegram-Gruppe mit rund 31'000 Mitglieder, die laut eigenen Angaben über «erlebte Impfnebenwirkungen- und Schäden» berichtet, schickt Sasha eine erfundene Geschichte eines «engen Kindheitsfreundes» über den «Sputim-Krankheitsverlauf».

«Mein engster Kindheitsfreund arbeitet seit einigen Jahren in einer der grossen Pharmakonzerne und hat mir anvertraut, dass in Pharma und Medizinkreisen seit wenigen Tagen eine erschreckende Erkenntnis Wellen schlägt: Da in Amerika Kinder schon seit geraumer Zeit GENimpfungen verabreicht bekommen, hat sich herausgestellt, dass eine enorme Zahl von Kindern wenige Stunden nach der GENimpfung ein weiss-gelbes Sputum (Auswurf) aushusten!! Ein weisses Sputum deutet hierbei auf eine viral bedingte Infektion der Lunge hin! (...)»
Auszug aus der erfundenen Nachricht über den «Sputim-Krankheitsverlauf»

Kurze Zeit später stellt die Administratorin Sashas Nachricht in den Telegram-Kanal– ohne Nachfrage, ohne Überprüfung von irgendwelchen Quellen. «Das war der Startschuss. Danach wollte ich sehen, wie weit ich wirklich gehen kann», erinnert sich Sasha.

Mit Copy-Paste zur Skeptikerseite

Kurzerhand entschliesst er sich dazu, eine eigene Wordpress-Seite zu gestalten. Sasha arbeitet als Freelancer im Online-Marketing. Das Erstellen einer Webseite inklusive Logo? Für ihn eine Sache von drei, vier Stunden. Auf «lichtmacher.info» ergänzt er seinen zuvor schon erfundenen «Sputim-Krankheitsverlauf» mit weiteren Abstrusitäten. Gestalten wie Dr. Tenpenny und Dr. Kenshiro schildern, wie Körperteile von Kindern nach der Impfung explodieren. Das Ganze reichert er mit «Quellenangaben» an, die auf andere Impfskeptikerseiten verweisen.

Dazu kommen einige von QAnon-Seiten kopierte und maschinell ins Deutsch übersetzte Artikel mit wilden Behauptungen zu Corona und Impfungen. Fertig ist die Sashas «Newsseite».

«Auch das Sputim-Krankheitsbild, das nun bei Kindern auftritt, ist alles andere als selten und führt in einigen Fällen zur rapiden Expansion der Blutgefässe, was zur abrupten und brutalen Entladung (bzw. Explosion) von Körperteilen oder sogar des Hirns führen kann.»
Auszug aus dem erfundenen Artikel zum «Sputim-Krankheitsverlauf»
Ein paar übersetzte QAnon-Artikel, ein Kind mit Atemmaske und eine völlig erfundene Geschichte dazu und fertig ist Sputims-«Newsseite».
Ein paar übersetzte QAnon-Artikel, ein Kind mit Atemmaske und eine völlig erfundene Geschichte dazu und fertig ist Sputims-«Newsseite».
bild: screenshot/lichtmacher.info

Was danach passierte, damit hat selbst Sasha nicht gerechnet. «Ich dachte, vielleicht wird der Sputim-Artikel von einer Hausfrau in irgendeiner Facebookgruppe gepostet.»

Lichtmacher.info geht viral

Stattdessen explodieren die Zugriffe auf «Lichtmacher.info». Die Warnung vor «irreparablen Schäden an Kindern, welchen mRNA-Impfstoffe injiziert wurde» verbreitet sich bei Telegram wie ein Lauffeuer. In einigen Chats kommt die Warnung auf bis zu 200'000 Views. «Teilweise war meine Seite gar nicht mehr erreichbar, weil so viele auf den «Lichtmacher.info»-Link klickten», schildert Sasha.

Die Nachricht über die «irreparablen Schäden an Kindern» verbreitet sich in den Telegram-Chats wie ein Lauffeuer.
Die Nachricht über die «irreparablen Schäden an Kindern» verbreitet sich in den Telegram-Chats wie ein Lauffeuer.
bild: zvg

«Danke für die rege Unterstützung!»

Einige Tage später holt Sasha die Sputim-Geschichte vom Netz. Ebenso alle anderen kruden Geschichten über Big Pharma, mRNA-Impfungen und Bill Gates. Jetzt steht da nur noch:

bild: screenshot/lichtmacher.info

Das war vor etwas mehr als einem Monat. Welches Fazit Sasha zieht? «Das Einzige, was ich machen konnte, war diese Leute mit ihren eigenen Waffen zu schlagen», sagt er heute. «Eigentlich habe ich mir mit dieser Wordpress-Sache noch zu viel Mühe gemacht.»

Ein politisches Statement wolle er damit nicht setzen. Aber erschüttert sei er schon. Mit den Mitgliedern dieser Chats zu diskutieren sei eine «verlorene Schlacht». «Fakten und Logik haben für sie keine Bedeutung mehr.»

Er habe einige Anfeindungen und Todesdrohungen auf sein YouTube-Video erhalten. Wirklich kümmern tut ihn das nicht. Vor einer Woche stellte er bereits das nächste Video ins Netz. Eine Abrechnung mit der Corona-Massnahmen kritischen Bewegung «Mass-Voll».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Situationen kennen wir alle, seit Maskenpflicht herrscht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Expat will wissen, was «Bünzli» ist – die Antworten sind grossartig

Stell dir vor, du ziehst aus dem Ausland in die Schweiz und hörst zum ersten Mal das Wort «Bünzli». Selbst für Schweizerinnen und Schweizer ist es schwierig in Worte zu fassen, was damit gemeint ist. Doch genau dies haben zahlreiche User auf der Social-Media-Plattform «Reddit» versucht, nachdem vermutlich ein Expat wissen wollte, was denn «Bünzli» bedeute.

Gestellt wurde die Frage im Subreddit «r/Switzerland». Dort tauschen sich die Mitglieder über allerlei Themen aus, die die Schweiz …

Artikel lesen
Link zum Artikel