Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Airbrushen, was die Fantasie hergibt: H.R. Giger vor seinen «Dune»-Entwürfen. Bild: Sony Pictures Classics

Wie H.R. Giger zum Film kam? Es hat mit Drogen, «Dune» und Salvador Dalí zu tun

Mit Alejandro Jodorowsky kommt einer der grössten Spinner der Filmgeschichte nach Locarno. Er entfesselte H.R. Gigers Talent für den Film. Achtung: nach 24 spektakulären Bildern spielen auch noch Dita von Teese und Marylin Manson eine Rolle!



«Bei Angriff senkt sich die Maske und beisst ins Poulet oder küsst den Stern.» So heisst es auf der Skizze von H.R. Giger. Die «Maske» ist die Kuppel des Harkonnen-Palastes, wenn sie sich senkt, erscheint ein Schädel mit einer Zunge, die sich die Angreifer schnappt.

Bild: Sony Pictures Classics

Der Harkonnen-Palast wurde nie gebaut. Die Skizze gehört zur Konkursmasse von «Dune», dem Film, der nie gedreht wurde. Beziehungsweise, der von David Lynch 1984 ganz anders gedreht wurde. Und nicht vom Chilenen Alejandro Jodorowsky, dem Mann mit den weltraumgrossen Visionen. 

Es war 1975. Jodorowsky wollte den Science-Fiction-Bestseller «Dune» von Frank Herbert verfilmen. Den Bestseller über einen Planeten, auf dem ein Gewürz wächst, das eigentlich LSD ist. Der Film sollte genau so wirken: wie LSD.

Jodorowsky – der in den 50ern übrigens gleichzeitig mit Dimitri beim gleichen Lehrer in Paris Pantomime studiert hatte – gewann den Comiczeichner Moebius, Mick Jagger, Orson Welles, Udo Kier, Pink Floyd, Amanda Lear und Salvador Dalí. Und Dalí schlug ihm den surrealen Schweizer H.R. Giger vor.

Dalís «Dune»-Gage: 100'000 Dollar pro Minute. Gigers Gage: 4000 französische Francs pro Monat.

Der Schweizer wollte zuerst nicht. Zum Kennenlernen schleppte ihn Jodorowsky deshalb an ein Konzert der Rockband Magma in Paris, Giger konstatierte: «Ich fühlte mich wie Christus, wenn er ans Kreuz geschlagen wird, das war faszinierend, diese Musik.» Jodorowsky sagte: «Ich brauche dich, wie du bist. Du suchst in der tiefsten Dunkelheit der Seele. Und das ist gut.»

Danach begann Giger den Palast des bösen Baron Harkonnen (Orson Welles) zu zeichnen (und während er in Paris war, verkuppelte Dalí Gigers Freundin mit einem jungen Hippie): «Sex konnte keiner gezeigt werden. Es war, als ob ich für Kinder zeichnen müsste. Jodorowsky hatte es satt, dass seine Filme immer zensiert wurden.»

Bild: Sony Pictures Classics

Bild: Sony Pictures Classics

Bild: Sony Pictures Classics

bild: sony pictures classics

Die Sache mit dem abwesenden Sex kompensierte Giger natürlich. Zum Beispiel in vielen phallischen Knochengebilden, die ebenso phallische Speere ausfahren konnten, wie hier, auf der Schlosstreppe von Harkonnen. Oder über einen «ausfahrbaren Penis» (Giger), der als Zugbrücke funktionierte. 

Bild: Sony Pictures Classics

«Dune» mit Gigers Düster-Design hätte es so durchaus geben können. Wenn Jodorowsky nicht darauf bestanden hätte, dass der Film 12 bis 20 Stunden lang werden müsste. Logisch, dass sich dafür kein Geld fand. Aber da hatte Ridley Scott schon ein Auge auf Giger geworfen, und dieser ging zusammen mit ein paar anderen «Dune»-Visionären zu «Alien».

Doch der Harkonnen-Palast verliess ihn nie mehr. Denn natürlich hatte er sich den Palast nicht nur von aussen, sondern auch von innen ausgedacht. Und die Möbel, skelettgestützte Throne und ein Tisch, der aussieht wie ein Platine, schon mal in Auftrag geben lassen. Er dachte sich, dass seine Fans sie kaufen würden. Die Fans interessierten sich nicht dafür, aber wenigstens hatte Giger so schon die Einrichtung seiner zukünftigen Giger-Bars beisammen.

Die 1992 eröffnete Giger-Bar in Chur. Bild: KEYSTONE

Giger, 1995 zuhause in Oerlikon. Die martialischen Harkonnen-Throne sind übrigens sehr bequem. Bild: KEYSTONE

Weitere «Dune»-Entwürfe

Chris Foss, der normalerweise Cover von Science-Fiction-Romanen entwarf, kreierte dieses angeschossene Raumschiff für Jodorowsky. Die austretende blaue Wolke sind natürlich Drogen.

Bild: Sony Pictures Classics

Bild: Sony Pictures Classics

Von Foss stammt auch dieser gelbe Palast, die gelben Hörner (Detail letztes Bild) sind aufwärts fliessendes Wasser.

Bild: Sony Pictures Classics

Bild: Sony Pictures Classics

Bild: Sony Pictures Classics

Die Kostümentwürfe stammen vom französischen Comicstar Moebius (Jean Giraud). Er hat auch das ganze «Dune»-Storyboard gezeichnet. 

Bild: Sony Pictures Classics

Bild: Sony Pictures Classics

Bild: Sony Pictures Classics

Bild: Sony Pictures Classics

Bild: Sony Pictures Classics

Bild: Sony Pictures Classics

«La montagna sagrada» (1973)

Dieser Psychedelik-Gottesdienst wurde von Jodorowsky-Fan John Lennon mit einer Million Dollar unterstützt.

Bild: Producciones Zohar

Bild: Producciones Zohar

Bild: Producciones Zohar

Bild: Producciones Zohar

Bild: Producciones Zohar

Bild: Producciones Zohar

Jodorowskys surrealste Aktion

Am 3. Dezember 2005 vermählte er Marilyn Manson und Dita Von Teese in einem alchimistischen Ritual. Natürlich in einem Kostüm aus «La montagna sagrada». Und natürlich nicht irgendwo, sondern im irischen Schloss des österreichischen Künstlers Gottfried Helnwein.

Alejandro Jodorowsky traut Dita von Teese und Marilyn Manson.

3.12.2005 im Schloss des Künstlers Gottfried Helnwein. Bild: via nachtkabarett.com

«Liebe heisst nicht, nach Ähnlichkeit zu suchen, sondern nach einander ergänzenden Unterschieden ... Durch die Kraft des Feuers, die unsere sexuelle Energie leitet, soll eure Freude grenzenlos und gegenseitig sein.» 

Jodorowsky zu Dita und Marylin.

Austrian artist Gottfried Helnwein conducts a commented tour of his exhibition named

Helnwein vor einem seiner Bilder, es zeigt Marylin Manson als Nazi. Bild: AP CTK

Bild

Mit diesem Ringbild zeigte Dita Von Teese ihren Fans, dass sie verheiratet war. bild: via nachtkabarett.com/www.dita.net

«Jodorowsky's Dune» 2014

Ach ja, so sieht Alejandro Jodorowsky (87) übrigens heute aus. Sehr nett. Bild: Sony Pictures Classics

Jodorowsky in Locarno

Alejandro Jodorowsky erhält in Locarno einen Ehrenleoparden. Am Freitag, den 12. August, gibt es um 12.30 Uhr im Spazio Cinema eine Diskussion mit ihm. Seine Filme «Santa sangre» (der Lieblingsfilm von watson-Redaktorin Anna Rothenfluh), «La montagna sagrada», «La danza de la realidad» und «Poesia sin fin» werden ebenfalls gezeigt.

Zum Schluss noch ein paar Bilder aus «El Topo» (1970)

Die Ähnlichkeit mit Dalí ist offensichtlich.

Bild: Producciones Panicas

Bild: Producciones Panicas

Bild: Producciones Panicas

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trump droht erneut mit Einfuhrzöllen auf EU-Autos

Link zum Artikel

Noch 31 Personen auf der Intensivstation wegen Covid-19 – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/

100 Mal Hollywood in Schwarz-Weiss (und mit vielen Zigis)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • moimoimoi 25.04.2017 13:52
    Highlight Highlight Das Gewürz in Dune als Synonym für LSD? Das wird der Vorlage kaum gerecht. Das Gewürz ist mehr als eine bewusstseinserweiternde Droge, es verändert nicht nur den Geist, sondern auch den Körper und das Universum.

    Wer das Gewürz kontrolliert, kontrolliert das Universum. Das Gewürz muss fliessen!
  • Spooky 12.08.2016 04:01
    Highlight Highlight Giger war kein Künstler für arrogante Kunstschulabsolventen.

    Giger war ein Künstler für das Volk. Leonardo da Vinci übrigens auch.
    • Fumo 12.08.2016 09:00
      Highlight Highlight Da Vinci war Kriegsingenieur, von wegen "fürs Volk" ;)
  • Angelo C. 10.08.2016 21:09
    Highlight Highlight Gefälliger und gut recherchierter Artikel....

    Gigers Filmbeiträge finde ich genauso genial wie die Skulpturen, Gemälde und Möbel die er geschaffen hat.

    Vom Wesen her war der zurückhaltende Hansruedi ein eher bescheidener, scheuer und oft ängstlicher Mensch. Dass er aber ausgerechnet beim Kuchenholen zutode stürzen würde, hätte er wohl kaum befürchtet, mutet ja auch geradezu wie ein schlechter Scherz an 🙃 !
  • Altorez 10.08.2016 18:26
    Highlight Highlight War am OneLove-Festival in Filisur .. Da gabs eine Ausstellung seiner Bilder .. Hat mich sehr gefreut :)
  • LaPaillade #BringBackHansi 10.08.2016 13:53
    Highlight Highlight Wieder mal ein absolut genialer Artikel von Simone Meier. Herzlichen Dank.
    • Simone M. 10.08.2016 14:50
      Highlight Highlight Oh wow, ich danke zurück!

Nach Marvel und «Star Wars»: Das soll Disneys nächstes grosses Filmuniversum werden

Disney soll angeblich an einem neuen Filmuniversum arbeiten. Die Vorlage: einer der populärsten Mangas der letzten 30 Jahre. Doch die Fans sind gebrannte Kinder und entsprechend skeptisch.

Fans werden es schon anhand des Teaserbildes erkannt haben. Die Rede ist von «Dragon Ball». Und falls ihr jetzt verzweifelt nach einem Hinweis auf Satire sucht: Den gibt es nicht. Tatsächlich soll Disney laut Gerüchten grosse Pläne mit Son Goku und Co. haben.

Für alle, die jetzt nur Bahnhof verstehen, aber trotzdem neugierig geworden sind: «Dragon Ball» ist ein Manga, der erstmals 1984 veröffentlicht wurde. Bis 1995 erschienen über 8000 Seiten, die später in 42 ziemlich dicken Bänden …

Artikel lesen
Link zum Artikel