Schweiz
Fleisch

Militante Veganer verüben Anschläge auf Metzgereien.

Zwei Schweine kurz vor der Schlachtung, am Samstag, den 28. Oktober 2017 in Sissach. Die Metzgerei Haering zeigt in einem Hinterhof an zwei Schweinen die Hausmetzgete wie sie frueher Tradition war. (K ...
Antispeziesisten setzen Tierschlachtung dem Töten von Menschen gleich. Bild: KEYSTONE

Angriff der Antispeziesisten: Militante Veganer verüben Anschläge auf Metzgereien

Nicht nur in Frankreich werden Scheiben von Fleisch-Verkäufern eingeschlagen. Nun reagiert die Politik.
27.06.2018, 22:2428.06.2018, 07:46
Benjamin Weinmann / Aargauer Zeitung
Mehr «Schweiz»

Eine neue radikale Tierschutzbewegung sorgt derzeit für Nervosität in der Fleischbranche. Dabei handelt es sich um so genannte Antispeziesisten. Anhänger dieser Gruppierung unterscheiden nicht zwischen einzelnen Arten von Lebewesen, sondern gewichten jedes Individuum gleich – egal, ob Mensch oder Tier. Insbesondere in Frankreich kam es zuletzt zu mehreren Anschlägen auf Metzgereien.

Doch die französischen Fleischverkäufer sind nicht allein. «Dieses Phänomen ist leider auch in der Schweiz angekommen», sagt Ruedi Hadorn, Direktor des Schweizer Fleisch-Fachverbands, der knapp 1000 Mitglieder mit rund 24'000 Mitarbeitenden in der Fleischwirtschaft vertritt. Tatsächlich ist es in den Kantonen Genf und Waadt laut Westschweizer Medienberichten in den vergangenen Monaten zu mehreren Anschlägen auf Metzgereien gekommen, sowie auf ein McDonald’s-Restaurant. Dabei wurden mehrfach Fenster mit Steinen eingeschlagen, wie zum Beispiel bei der Boucherie de Champel und der Boucherie du Molard.

Bei den Tätern handelt es sich mutmasslich um Antispeziesisten. «Ich hoffe sehr, dass die Bewegung, die hierzulande bis anhin auf die Romandie beschränkt war, nicht auch noch auf die Deutschschweiz überschwappt», sagt Hadorn. In Frankreich haben die Metzger diese Woche Alarm geschlagen: Sie seien seit Monaten im Visier von militanten Veganern, wie die Vereinigung der Metzger und Traiteure (CFBCT) in Paris verkündete. Demnach wurden Geschäfte mit falschem Blut beschmiert, und in Nordfrankreich warfen die Fleischgegner Steine in die Schaufenster einer Metzgerei und eines Restaurants.

Für Verbandspräsident Jean-François Guihard ist klar: «Die Angriffe, die die Metzgereien und die gesamte Branche erleiden, sind nicht mehr und nicht weniger als eine Art von Terrorismus», schrieb er an die Adresse von Innenminister Gérard Collomb. Der Verband verlangt Unterstützung und ein Treffen mit dem Regierungsvertreter.

«Unsägliche Taten»

Auch der Schweizer Fleisch-Fachverband fordert Massnahmen. «Wir haben in beiden Kantonen beim zuständigen kantonalen Amt schriftlich interveniert», schreibt Hadorn in der neusten Ausgabe des Branchenhefts «Fleisch und Feinkost», das heute an alle Mitglieder verschickt wird.

Sein Verband fordere von den Behörden eine harte Bestrafung der zu überführenden Täter mit einer abschreckenden Wirkung auf potenzielle Nachahmer. Der Genfer Staatsrat Pierre Maudet habe dem Verband bereits zugesichert, dass der Kanton alles Mögliche unternehmen werde, um die Urheber dieser «unsäglichen Taten» zu finden. «Es geht aber nicht nur um den Materialschaden, den die militanten Veganer verursachten, vielmehr bleibt auch eine latente Unsicherheit.»

Der Verein Vegane Gesellschaft Schweiz distanziert sich auf Anfrage von dem aggressiven Vorgehen der Täter. «Wir setzen uns für einen tierleidfreien Konsum und die pflanzenbasierte Lebensweise ein», sagt Präsident Raphael Neuburger. «Dafür verwenden wir ausschliesslich gewaltfreie Methoden und eine positive Kommunikationsweise.»

Der Verband fühlte sich allerdings erst kürzlich von den Auswüchsen der Fleisch-Werbung vor den Kopf gestossen. Denn nicht zuletzt während der Fussball-WM-Spiele gehen die Grossverteiler in die karnivore Marketing-Offensive, sei es mit den «Tsch-Tsch»-Werbespots (Coop) oder den «Grillitarier»-Plakaten (Migros), auf denen eine Männerhand ein Steak mariniert, ergänzt mit dem Satz: «Vor dem Essen eine Massage.» Vor allem letzteres Sujet empfindet die Vegane Gesellschaft Schweiz als stossend, da mit der Massage eines toten Tiers geworben wird, um die Fleischumsätze anzukurbeln.

Tierschützer beanstanden Schweizer Massentierhaltung

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
85 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ATHENA
27.06.2018 23:15registriert Oktober 2017
Ich habe absolut nichts gegen Menschen, die sich vegetarisch, vegan oder sonstwie ernähren möchten. Ich finde es auch okay, dass sie ihre Anliegen vertreten. Für mich hört aber der "Spass" auf, wenn daraus ein Schaden für eine andere Person resultiert, ob dies nun physischer, finanzieller oder emotionaler Natur ist.
Man kann nicht etwas über den Respekt an Lebewesen "predigen", wenn man gleichzeitig einem anderen Lebewesen schadet.
26341
Melden
Zum Kommentar
avatar
Karl33
27.06.2018 23:32registriert April 2015
Idioten. Noch schlimmer finde ich allerdings jene, die solche Taten zu rechtfertigen und schönzureden versuchen...
9921
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pi ist genau Drei!
27.06.2018 23:17registriert Februar 2017
Und was bringt dieses militante verhalten den antispeziesisten? Rein gar nichts. Im Gegenteil, sie bringen den Rest der Schweiz gegen sich auf und verunmöglichen (polarisieren) einen sinnvollen Diskurs welcher dann tatsächlich auf politischem wege eine verbesserung des tierrechts ergeben könnte!
8511
Melden
Zum Kommentar
85
Mann versuchte Ex-Frau mit Spray anzuzünden: Jetzt steht er vor Gericht
Ein 43-jähriger Mann muss sich am Dienstag vor dem Luzerner Kriminalgericht wegen versuchten Mordes an seiner Exfrau im Jahr 2021 verantworten. Er soll sie angezündet und anschliessend mehrmals mit einem Messer auf sie eingestochen haben.

Er habe den Sprühstrahl einer Spraydose mit Bremsenreiniger auf seine Exfrau gerichtet und diesen mit einem Feuerzeug in Brand gesetzt, erklärte die Luzerner Staatsanwaltschaft in ihrer Anklageschrift. Die Jacke und die Haare der Frau fingen sofort Feuer.

Zur Story