Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lindt greift Nutella an – mit Brotaufstrich ohne Palmöl

Benjamin Weinmann



Lindt wagt sich in das Segment der Brotaufstriche vor. Mit seiner «Haselnusscreme» geht der Schokoladenkonzern in den direkten Konkurrenzkampf mit Marktführer Nutella von Ferrero. Wie Lindt-Sprecher Aron Schneider auf Anfrage bestätigt, werde die Schoko-Creme zurzeit «bei wenigen ausgewählten Handelspartnern» in der Schweiz getestet. Welche Händler das Produkt verkaufen, verrät Schneider nicht. Klar ist aber: Im Erfolgsfall ist die breite Lancierung nur eine Frage der Zeit.

In England sorgte die «Hazelnut Cream» in den vergangenen Tagen in Online-Medien und auf Social-Media für einen Hype und ausverkaufte Regale – und dies, obwohl das Produkt nicht ganz neu ist. Seit 2014 ist der Brotaufstrich mit goldfarbener Verpackung im Lindt-Onlineshop und in eigenen Filialen erhältlich. Auch in Ländern wie Deutschland, Italien, Brasilien, Australien oder Japan sei das Produkt beliebt, sagt Schneider. Bisher sei die Creme aber ein Geheimtipp gewesen. Als nächster Schritt ist nun offensichtlich der Verkauf im Detailhandel geplant.

Keine Freude ob der neuen Konkurrenz dürfte man am Ferrero-Hauptsitz in Alba nahe Turin haben. Allerdings setzt Lindt im Gegensatz zu Nutella mehr auf die Karte Premium. Der Verkaufspreis mit knapp 8 Franken für 210 Gramm ist laut dem Branchenportal Confectionerynews.com deutlich höher, genauso wie der Haselnussanteil von 40 Prozent gegenüber 13 Prozent bei Nutella. Und: Die Lindt-Creme kommt ohne Palmöl aus. Nutella geriet zuletzt in die Kritik, da die Italiener den umstrittenen Zusatzstoff für ihre Rezeptur verwenden.

Fair produzierte Handys und Laptops – von Apple bis Huawei

«Ich achte auf die Umwelt – und werde dafür blöd angemacht!»

Video: watson/Ralph Steiner, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Erneut Corona-Krawalle in den Niederlanden

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

ETH-Studie zeigt: Diskriminierung bei der Jobsuche hängt auch von der Tageszeit ab

Personen mit Migrationshintergrund müssen sich auf Jobplattformen die schlechteren Chancen für ein Bewerbungsgespräch ausrechnen als Schweizer, wie Zürcher Forschende im Fachmagazin «Nature» berichten. Frauen hingegen erfahren keine systematische Diskriminierung.

Die Herkunft oder das Geschlecht sagen nichts darüber aus, wie gut sich jemand für eine Stelle eignet. Dennoch kommt es bei Bewerbungsprozessen zu Diskriminierung. Diesen Schluss zogen die ETH-Forschenden um den Politikwissenschaftler …

Artikel lesen
Link zum Artikel