DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hummer
Cute News
https://de.wikipedia.org/wiki/Hummer

Auch Hummer spüren Schmerz.  Bild: Wikipedia

Festtagsschmaus mit Todesqualen – Hummer werden lebend in kochendes Wasser geworfen



Tausende Hummer werden über die Festtage lebend in kochendes Wasser geworfen. Dass die Krustentiere Schmerzen empfinden, ist erwiesen. Ein in der Schweiz entwickeltes Gerät zur Betäubung mit Stromstössen ist aber erst Ende Februar einsatzbereit. 

Der Bundesrat hatte beschlossen, dass Hummer vor ihrem Tod im Kochtopf betäubt werden müssen; die neue Vorschrift ist seit 1. März dieses Jahres gültig. Die Betäubung kann durch Stromstösse geschehen oder durch die mechanische Zerstörung des Gehirns.

Noch fehlt in der Schweiz das dafür nötige Gerät. Die Firma Rund um Fisch in Altendorf im Kanton Schwyz ist noch nicht ganz so weit. Bisher spezialisiert auf die Tötung von Fischen durch Elektroschläge, geht ihre Hummerbetäubung erst Ende Februar 2019 in Produktion. 

Was bei Fischen funktioniert, hat bisher bei Hummern deren Panzer verhindert: Dieser leitet nämlich die Elektrizität ab, sodass diese nicht bis zum Körper durchdringt. Eine Weiterentwicklung des Gerätes von Rund um Fisch macht nun die Betäubung von Hummern möglich. 

Die Schweiz ist nicht das einzige Land, das Hummern die Todesqualen vor dem Verzehr durch dafür unempfindliche Konsumenten abmildert: In Grossbritannien werden die bis zu sechs Kilogramm schweren Panzerkrebse durch 110-Volt-Stromstösse innerhalb von drei Sekunden getötet.

Hummer gekocht, Schalentier, Krustentier

Gekochter Hummer.  Bild: Shutterstock

Nicht erstes Betäubungsgerät

Bis das Schweizer Gerät von Rund um Fisch einsatzbereit ist, können Restaurants und private Köche den Crustastun, ein britisches Produkt, verwenden. Allerdings kostest das Gerät umgerechnet rund 4000 Franken. «The Crustastun is recognised as the only humane method of stunning», rühmt sich der Hersteller Mitchell&Cooper – «Crustastun ist als einzige humane Betäubungsmethode anerkannt».

Um den Hummern die Todesqualen etwas abzumildern, sei es obligatorisch, sie zu betäuben, bevor sie ins kochende Wasser geworfen werden, mahnt der Waadtländer Kantonsveterinär Giovanni Peduto im Gespräch mit der Agentur Keystone-SDA.

Und das Interesse am Hummer wächst und wächst. Allein im vergangenen Jahr wurden 268'511 Kilogramm im Wert von 7,5 Millionen Franken in die Schweiz importiert. Nach Angaben der Eidg. Zollverwaltung sind das 20'000 Kilogramm mehr als 2013.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Berlin wird von Krebsen überkrabbelt

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nach Seaspiracy-Schockbilder – jetzt kommen die nachhaltigen Fischstäbli aus dem Zürichsee

Leer gefischte Meere haben den Fisch in Verruf gebracht, doch in der Schweiz gäbe es nachhaltige Alternativen fern vom Eglifilet.

Meerfisch ist out wie die Super League im Fussball, seit der Dokumentarfilm «Seaspiracy» die hässlichsten Seiten des Fischfangs auf den Weltmeeren aufzeigte. Doch wer Fisch liebt, um Nachhaltigkeit besorgt ist, hat Alternativen. In der Schweiz ist es nämlich möglich, bei Berufsfischern, auf den Märkten, bisweilen gar beim Grossverteiler an Schweizer Fisch zu kommen.

Das Klagen der Berufsfischer über sinkende Erträge ist allerdings seit Jahren gross: Egli und Felchen hängen immer seltener im …

Artikel lesen
Link zum Artikel