DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Unbekannte haben einer lesbischen Frau Nägel in die Schuhe gelegt. symbolbild: shutterstock.com

«Nägel in den Schuhen» – LGBT-Hotline verzeichnet zwei Gewaltfälle pro Woche

Eine Hotline erfasst seit über einem Jahr Angriffe auf Schwule und Lesben. Nun liegen erstmals Zahlen vor.



Wird ein Schwuler wegen seiner sexuellen Orientierung bedroht oder angegriffen, taucht der Fall in vielen Ländern in einer speziellen Kategorie der Kriminalstatistik auf. «Hate Crime» lautet der Fachbegriff für solche Delikte. In der Schweiz verzichten die Behörden darauf, diese Taten separat zu erfassen.

Verschiedene Organisationen haben deshalb im November 2016 eine Hotline ins Leben gerufen, bei der Betroffene solche Hassverbrechen melden können. Unter anderem zeichnen der Schwulenverband Pink Cross, die Lesbenorganisation LOS und die Menschenrechtsorganisation Amnesty International verantwortlich für das Projekt. Nun veröffentlichen sie erstmals Zahlen. Demnach wurden im Zeitraum von November 2016 bis Dezember 2017 insgesamt 95 Vorfälle gemeldet, also rund zwei pro Woche.

Am häufigsten gaben Beleidigungen und Beschimpfungen Anlass zu einer Meldung. In jedem dritten Fall kam es zu körperlicher Gewalt. René Schegg von Pink Cross nennt etwa den Fall einer lesbischen Frau. «Sie wollte in der Umkleidekabine bei der Arbeit ihre Schuhe anziehen. Dabei verletzte sie sich an Nägeln, die ihr jemand in die Schuhe gelegt hatte.»

«Leider zeigen die Rückmeldungen vieler Betroffener, dass das Vertrauen in die Polizei relativ gering ist.»

René Schegg, Pink Cross

Auffällig: Nur rund jedes fünfte Opfer, das sich bei der Hotline gemeldet hat, ging auch zur Polizei. «Leider zeigen die Rückmeldungen vieler Betroffener, dass das Vertrauen in die Polizei relativ gering ist», so Schegg. Von jenen Personen, die sich bei der Polizei gemeldet haben, fühlte sich eine Mehrheit nicht ernst genommen. «Einzelne Betroffenen gaben sogar an, mit Herablassung oder Spott konfrontiert gewesen zu sein.»

«Grundsätzlich behandelt die Polizei alle Personengruppen gleich, unabhängig ihrer politischen, ethnischen oder geschlechtsspezifischen Orientierung.»

Johanna Bundi Ryser, Präsidentin des Verbands Schweizerischer Polizeibeamter

Johanna Bundi Ryser, die Präsidentin des Verbands Schweizerischer Polizeibeamter VSPB, kennt die konkreten Fälle nicht. Sie hält jedoch fest: «Grundsätzlich behandelt die Polizei alle Personengruppen gleich, unabhängig ihrer politischen, ethnischen oder geschlechtsspezifischen Orientierung.» Dass die Polizei für derartige Themen sensibilisiert sei, zeige etwa die Existenz von Pink Cops, einem Verein homosexueller Polizistinnen und Polizisten.

Der Verein arbeitet unter anderem mit der Stadtpolizei Zürich zusammen und gehört ebenfalls zu den Trägern der Hate-Crime-Hotline.

Behörden-Register gefordert

Die Auswertung der Hotline-Meldungen zeige, dass Hate Crime in der Schweiz eine Realität sei, so Schegg. «Zwei Fälle pro Woche lassen sich nicht negieren. Wobei die Dunkelziffer sehr hoch sein dürfte – schliesslich handelt es sich bei der Hotline um ein privates Projekt, das nur eine spezifische Personengruppe erreichte.»

Die Erhebung soll auch ein Weckruf an die Adresse von Politik und Behörden sein. «Der Staat hat den Auftrag, seine Bürger zu schützen.» Es sei deshalb an der Zeit, dass Delikte gegen Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transmenschen (LGBT) künftig auch in der Schweiz separat erfasst werden.

Eine entsprechende Motion von BDP-Fraktionschefin Rosmarie Quadranti ist derzeit im Parlament hängig. Die BDP hatte das Thema bereits vor knapp drei Jahren aufgegriffen. Damals kam der Bundesrat zunächst zum Schluss, es sei sinnvoll, Hate Crime gegen LGBT-Menschen zu erfassen und die Daten zu veröffentlichen. Später machte der Bund jedoch einen Rückzieher.

Als Grund nannte Stephan Gysi vom Bundesamt für Statistik damals gegenüber watson negative Rückmeldungen aus den Kantonen. «Hauptargumente waren ein ungünstiges Aufwand-Ertrag-Verhältnis und die Schwierigkeit, eine genügende Datenqualität sicherzustellen.»

Kritisiert wurde etwa, dass das Motiv eines Täters nicht immer offensichtlich sei. Will heissen: Nur weil ein Schwuler angegriffen wird, muss es sich nicht zwingend um eine homophob motivierte Tat handeln. Die oberste Polizeibeamtin, Johanna Bundi Ryser, will sich nicht an der politischen Debatte beteiligen. «Sollte es tatsächlich der politische Wille sein und dieser auch in einem entsprechenden Gesetz verankert werden, hätte die Polizei keinen Freiraum und müsste den Auftrag entsprechend auch umsetzen.»

Die LGBT+ Helpline kümmert sich um Verbrechen gegen schwule und lesbische Menschen

1 / 8
Die LGBT+ Helpline kümmert sich um Verbrechen gegen schwule und lesbische Menschen
quelle: lgbt+ helpline
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hat die Schweiz ein Homophobie-Problem?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel