DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Thomas N. links, und Renate Senn, rechts,  Pflichtverteidigerin beim Prozess um den Vierfachmord von Rupperswil vor dem Bezirksgericht Lenzburg in Schafisheim (AG) am Dienstag, 13. Maerz 2018.  (KEYSTONE/Sibylle Heusser)

Thomas N. mit seiner Pflichtverteidigerin Renate Senn. Bild: KEYSTONE

Sie muss Thomas N. verteidigen – der schwierige Job der Renate Senn

Wer einen mutmasslichen Vierfachmörder verteidigt, kriegt keine Sympathiepunkte. Selbst dann, wenn man nur in die zugedachte Rolle schlüpft. So ergeht es der Pflichtverteidigerin von Thomas N., die aber auch von einem Berufskollegen kritisiert wird.



Renate Senn, 47, Pflichtverteidigerin von Thomas N. Ihr Job: Einen mutmasslichen Vierfachmörder in Schutz nehmen. Ihr Mandant habe es eigentlich darauf angelegt, verhaftet zu werden, sagte Senn vor Gericht. Doch Thomas N. habe nicht damit gerechnet, «dass ihm die Opfer derart in die Karte spielen würden».

Wer einen Vierfachmörder verteidigt, der wird gehasst. Wer den Opfern dabei eine Mitschuld gibt, auf den prasselt noch mehr Wut. Senn wird derzeit heftig kritisiert. Auf Facebook wünscht ein User Verteidigerin und Mandant unverblümt den Tod, und auch auf Twitter muss die Anwältin einstecken. 

Doch es sind nicht nur Wutbürger, für die Senn das Letzte ist. Auch der «Blick» übt Kritik, schreibt von einer «Killer-Anwältin», die die Opfer der Gewalttat verhöhne. 

Screenshot Blick Senn

Die «Blick»-Schlagzeile nach Senns Plädoyer. Bild: Screenshot blick.ch

Gehasst werden, weil man einen Mörder verteidigt. Rechtsanwalt Thomas Fingerhuth kennt dies aus eigener Erfahrung. «Damit muss man in diesem Business rechnen», sagt Fingerhuth, für den es gefühlsmässig keinen Unterschied macht, ob er jetzt einen Mörder oder Dieb verteidigt.

Fingerhuth war der Pflichtverteidiger eines 37-Jährigen, der einen ihm unbekannten Mann mit einer Pistole erschoss. Er war der Pflichtverteidiger eines 26-Jährigen, der seine Schwiegermutter mit einer angebrochenen Flasche tödlich verletzte. Und er war Pflichtverteidiger der «Zwillingsmörderin von Horgen», die ihre Kinder getötet hatte.

Thomas Fingerhuth, Verteidiger von Bianca G., vor dem Zuercher Obergericht am Donnerstag, 5. Dezember 2013. Das Obergericht hat die Horgener Zwillingsmoerderin Bianca G. zu einer lebenslaenglichen Freiheitsstrafe verurteilt, verbunden mit einer ambulanten Therapie. Es folgte damit der Vorinstanz. In der Nacht auf Heiligabend 2007 hatte die Schweizerin in Horgen ihre siebenjaehrigen Zwillinge, einen Bub und ein Maedchen, im Schlaf erstickt. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Thomas Fingerhuth verteidigte schon einige schwere Straftäter. Bild: KEYSTONE

«Im Fall Rupperswil ist es für die Verteidigung sehr schwierig, den richtigen Ton zu treffen,» sagt Fingerhuth, der betont, dass er den Fall zu wenig kenne, um das Plädoyer von Senn zu bewerten. Doch ganz generell lasse sich sagen: «Der Strafverteidiger muss einseitig auf der Seite seines Mandanten stehen.» Er müsse das tun, was dem Mandanten am meisten nütze. «Dabei kann man nicht darauf Rücksicht nehmen, dass man keine Befindlichkeiten verletzt.» Auch nicht die der Opfer. «Die haben ihre eigenen Anwälte.» 

«Der Strafverteidiger muss einseitig auf der Seite seines Mandanten stehen.»

Thomas Fingerhuth

In einem Gerichtsprozess sind die Rollen klar zugeteilt. Doch in der Öffentlichkeit ist man sich dessen teils zu wenig bewusst. Oder wie es die Autorin des wissenschaftlichen Artikels «Strafverteidigung – Grenzen der Wahrung von Parteiinteressen» ausdrückt: Es erstaune wenig, «wenn die Öffentlichkeit die eigentliche Aufgabe des Strafverteidigers verkennt und ihn oft als Gehilfen des Verbrechens betrachtet, welcher den gesellschaftlichen Wunsch nach Vergeltung des getanen Unrechts, nach Ruhe und Ordnung torpediert». Dabei werde allerdings übersehen, «dass der Strafverteidiger einzig den Interessen seines Mandanten verpflichtet ist und gerade dadurch seinen Dienst an der Rechtsordnung leistet».

Auch Rechtsanwalt Urs Huber hatte schon brisante Fälle. So verteidigte er vor Gericht den 29-jährigen Doppelmörder A.K., der in Zollikon 2014 seine Eltern mit 57 Messerstichen umbrachte. Zudem vertrat Huber die Fluchthelferin Angela Magdici.

Der erfahrene Anwalt zeigte sich vom Auftritt der Pflichtverteidigerin Renate Senn wenig überzeugt. Seiner Meinung nach darf man die Opfer nie zu Tätern machen und beim Plädieren müsse man grossen Bedacht darauf legen, welche Formulierungen man verwende. Opferverletzende Aussagen wie ‹der Missbrauch des Sohnes habe nur 20 Minuten gedauert›, seien deplatziert und respektlos. «In Anbetracht des Umstandes, dass Thomas N. den Vierfachmord zugegeben hat, bringt eine derartige Verteidigung sowieso rein gar nichts mehr», sagt Huber.

Die ehemalige Gefaengnisaufseherin Angela Magdici, rechts, und ihr Anwalt Urs Huber, links, vor dem Bezirksgericht in Dietikon, am Dienstag, 24. Januar 2017. Angela Magdici steht am Dienstag vor dem Bezirksgericht Dietikon. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr Entweichenlassen eines Haeftlings, Beguenstigung sowie grobe Verletzung der Verkehrsregeln und Sachentziehung vor. Sieben Monate soll sie absitzen, weil sie einen Haeftling aus dem Gefaengnis Limmattal befreit hatte und mit ihm nach Italien geflohen war. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Urs Huber war auch der Anwalt von Angela Magdici (rechts), die Gefängniswärterin, die einen Häftling freigelassen hatte. Bild: KEYSTONE

Einen Mörder zu verteidigen, empfindet Huber allgemein nicht als belastend. Als Pflichtverteidiger und erbetener Verteidiger übernimmt er solche Mandate, da sie zu seinem Beruf gehören, den er aus Überzeugung gewählt habe.

Einen Fall Rupperswil zu handhaben, sei für einen erfahrenen Strafverteidiger vom Juristischen her nicht besonders anspruchsvoll, erläutert der Rechtsanwalt weiter. «Die übernommene Verantwortung dafür aber sehr gross und die Taktik und Wortwahl muss in einem solch massiven Fall doppelt gut überlegt sein.»

Pflichtverteidiger können die ihnen zugeteilten Fälle ablehnen, tun dies in der Regel aber nicht. Auch Renate Senn nicht. «Die Staatsanwaltschaft hat mir die schwierige Aufgabe übertragen», hielt sie in einer Medienmitteilung 2016 fest, nachdem ihr Thomas N. als Mandant zugeteilt wurde. Sie versprach im Schreiben, sie werde ihre Arbeit «mit allem Respekt und mit Würde gegenüber den Opfern und den Hinterbliebenen wahrnehmen, denen unfassbares Leid angetan wurde». Sie werde dem Beschuldigten nicht als Sprachrohr dienen.

Diese mitfühlende Geste löste in Anwaltskreisen Kritik aus. Ein Verteidiger dürfe sich nicht von seinem Mandanten distanzieren, hiess es von verschiedenen Seiten. Und Fingerhuth kritisierte damals in einem Interview mit der «SonntagsZeitung»: «Wer, wenn nicht sein Verteidiger, ist das Sprachrohr eines Täters?» Im selben Jahr, in einem Online-Artikel der «Aargauer Zeitung», kommentierte ein Leser: «Frau Renate Senn tut mir einfach nur leid. Wie sie es machen wird, wird es nicht recht sein.»

Barbara Loppacher, 43, Staatsanwältin im Fall Rupperswil. Ihr Job: Die Anklage vertreten – dafür sorgen, dass der mutmassliche Täter Thomas N. bestraft wird. Auch sie ist derzeit Thema auf den sozialen Medien. Ein User schreibt: «Hoch lebe Frau Loppacher!»

watson-Reporter William Stern am 2. Prozesstag

Gerichtsverhandlung Vierfachmord Rupperswil

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

BAG meldet 2744 neue Fälle in drei Tagen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chur, Wien, Stockholm: In halb Europa wurde gegen die Corona-Massnahmen protestiert

Am Samstag kam es in verschiedenen Ländern Europas zu Demonstrationen gegen die jeweiligen Corona-Massnahmen. In Chur nahmen mehr als 4000 Personen am Protest teil.

In Chur haben am Samstag über 4000 Personen gegen die Behördenanordnungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie demonstriert. Kundgebungen dieser Art fanden bereits in anderen Schweizer Städten statt, aber mit geringerer Teilnahme.

Aufgerufen zum Protestmarsch für eine verhältnismässige Corona-Massnahmenpolitik hatte der Verein «Stiller Protest». Die Demonstration wurde von der Churer Stadtpolizei unter Auflagen bewilligt. Bedingung für die Durchführung der Kundgebung war unter anderem …

Artikel lesen
Link zum Artikel