DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pierre Maudet, President du conseil d'Etat genevois, s'exprime, lors de l'assemblee des delegues du parti PBD/BDV Suisse, ce samedi 25 aout 2018 a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Hat er gar gelogen? Gegen Ex-Bundesratskandidat Pierre Maudet wird ermittelt. Bild: KEYSTONE

Aufstieg und Fall des Pierre Maudet

Vor einem Jahr wurde der Genfer Freisinnige als Shootingstar und Bundesratskandidat gefeiert. Jetzt wird gegen ihn ermittelt.

Barbara Inglin



«Ich verliere nie: Entweder gewinne ich oder ich lerne.» Mit diesem Zitat Nelson Mandelas kommentierte Pierre Maudet vor einem Jahr seine Nicht-Wahl in den Bundesrat.

Mit einem beispiellosen Wahlkampf hatte sich der Genfer FDP-Regierungsrat auf einen Schlag auch in der Deutschschweiz bekannt gemacht. Er tourte durchs Land, gab Interviews, wickelte mit seiner eloquenten Art Kritiker und Journalisten um den Finger. Mit seiner Frau und den drei Töchtern besuchte er das Unspunnen-Fest und liess den Ausflug medienwirksam von der «Schweizer Illustrierten» dokumentieren. Mit 90 Stimmen im zweiten Wahlgang erzielte er gegen den Favoriten Ignazio Cassis einen Achtungserfolg. Die in Bern besser vernetzte Waadtländer Nationalrätin Isabelle Moret liess er deutlich hinter sich.

ZUR NACHFOLGE VON FDP-BUNDESRAT DIDIER BURKHALTER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZU DEN KANDIDATEN ZUR VERFUEGUNG - De gauche a droite, le conseiller d'Etat genevois, Pierre Maudet, la conseillere nationale vaudoise, Isabelle Moret, et le conseiller national tessinois, Ignazio Cassis, posent apres une reunion du groupe parlementaire liberal-radical (FDP-Liberale Fraktion) sur les candidatures au Conseil federal ce vendredi 1 septembre 2017 a Neuchatel. Le parti PLR, Les Liberaux-Radicaux Suisse, (FDP, Die Liberalen) a choisit un ticket a trois candidats qu'il proposera a l'Assemblee federale pour l'election au Conseil federal du 20 septembre prochain. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Maudet (links), Moret und Cassis stiegen ins Rennen um die Nachfolge von Bundesrat Burkhalter.  Bild: KEYSTONE

Die Bundesratskandidatur war der Höhepunkt einer steilen Politkarriere. Maudet wurde mit 21 Jahren ins Genfer Stadtparlament gewählt. 2007 schaffte er den Sprung in die Stadtregierung. 2012 wurde der Jurist in die Genfer Kantonsregierung gewählt.

Doch nun könnte der Aufstieg des 40-Jährigen abrupt enden. Die Genfer Staatsanwaltschaft hat am Donnerstag angekündigt, dass sie gegen ihn ermitteln will. Im Fokus der Ermittler steht eine Reise im November 2015 in die Vereinigten Arabischen Emirate. Maudet hatte dort gemeinsam mit seiner Frau, den drei Kindern sowie seinem damaligen Stabschef ein Formel-1- Rennen besucht.

Gemäss Maudets eigenen Aussagen habe er, zufällig und privat, den Kronprinzen und Transportminister der Emirate getroffen. Wie das Westschweizer Fernsehen RTS berichtete, war der Flughafen Genf zum Zeitpunkt der Reise dabei, zwei Konzessionen für die Bodenabfertigung zu vergeben. Einen Zuschlag erhielt einige Monate später ein Unternehmen mit Hauptsitz in den Emiraten. Die Firma wird zum Teil vom Transportministerium kontrolliert. Die Staatsanwaltschaft wirft Maudet nun vor, der Kronprinz habe für die Flüge in der Business-Class und die Unterkunft bezahlt. Der Verdacht lautet auf Vorteilsnahme.

Maudet hat zwar bereits offengelegt, dass er die Reise nicht selber finanziert habe. Bezahlt haben soll gemäss seiner Darstellung aber der Geschäftsmann Said Bustany. Der Aussage schenkt die Staatsanwaltschaft allerdings keinen Glauben. Die Vorwürfe sind happig. Bestätigen sie sich, hat Maudet nicht nur gegen das Gesetz verstossen, sondern brandschwarz gelogen. Seine Integrität, Glaubwürdigkeit und damit auch die weitere Politkarriere stehen auf dem Spiel. Bereits stehen Rücktrittsforderungen im Raum.

Maudet ergreift nun die Flucht nach vorne. Er stimme der Aufhebung seiner Immunität als Regierungsrat zu, teilte er am Donnerstag mit, noch ehe das Parlament über diese Frage befinden konnte. Er wolle voll kooperieren und verlange rasch angehört zu werden. Verlieren oder lernen? Dazugelernt hat Maudet bereits. Er räumte ein, dass es im Rückblick besser gewesen wäre, auf die Reise zu verzichten.

Die offiziellen Bundesratsfotos

1 / 35
Bundesratsfoto
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die Wahl von Ignazo Cassis zum Bundesrat:

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Es gab noch nie so viele Mountainbiker – das führt zu Konflikten in der Schweiz

Velofahren im Gelände ist in der Schweiz ein Volkssport. Ein Mountainbike-Journalist spricht von einem fast ungesunden Wachstum. Darum: Der Hype hat nicht nur Vorteile.

Im Jahr 2020 wurde der Rekord noch einmal übertroffen. 200'000 neue Mountainbikes fanden einen Besitzer in der Schweiz. Zwar ist dieser, vom Branchenverband der Fahrradlieferanten Velosuisse erhobene, Wert nicht eins zu eins mit dem Vorjahr vergleichbar, als es noch rund 144'000 Mountainbikes waren. Dass der Sport im Coronajahr einen starken Aufschwung erlebte, ist aber unbestritten.

Mancher Veloverkäufer musste seine Kunden auf später vertrösten, weil nicht jedes Modell immer lieferbar war. …

Artikel lesen
Link zum Artikel