Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bilder-Fail bei der Pnos – die «Partei der Eidgenossen» wirbt mit Dorf in Bayern



Gerade einmal 30 Personen waren am Samstag dem Aufruf der Partei national orienterter Schweizer (Pnos) und anderen rechtsextremen Organisationen gefolgt, auf dem Basler Messeplatz gegen den Uno-Migrationspakt zu demonstrieren. Die Zahl der Gegendemonstranten hingegen lag bei über 1000.

Bei ihren öffentlichen Auftritten versuchen sich die Rechtsextremen als heimatverbundene Patrioten zu inszenieren, denen Schweizer Familien und die Natur am Herzen liegen. Doch weit her scheint es mit der Heimatverbundenheit nicht zu sein. Das zeigt ein Blick auf das Bildmaterial auf der Website der Pnos.

Bild

Bild: screenshot pnos

Ihren Claim «Die Partei der Eidgenossen» illustriert die Partei mit dem Bild eines verschneiten Bergdorfs, inklusive Kirche. Blöd nur: Es handelt sich um die berühmte Pfarrkirche Sankt Sebastian in der bayrischen Gemeinde Ramsau bei Berchtesgaden.

Einem aufmerksamen Twitter-User war dies aufgefallen ...

Auch andere Bilder auf der Pnos-Website sind alles andere als eidgenössischer Herkunft. Das Bild der vierköpfigen Familie, mit dem die Pnos für «soziale Familienpolitik» wirbt, ist ein Stockphoto. Eine Google-Bildersuche ergibt, dass mit der gleichen Familie unter anderem auch ein Foto-Fachgeschäft im US-Bundesstaat Minnesota und ein Online-Kalenderanbieter in der kanadischen Provinz Quebec werben. 

Bild

Bild: screenshot pnos

Sowieso bekommt die Partei, die vom wegen Landfriedensbruchs* verurteilten Rechtsextremen Dominic Lüthard präsidiert wird, kaum etwas auf die Reihe. Bei den letzten nationalen Wahlen 2015 trat sie lediglich im Kanton Waadt an, wo sie 0,4 Prozent der Stimmen holte. Bei den Berner Grossratswahlen holte sie im Frühling 2018 im Bezirk Oberaargau, wo viele Pnos-Mitglieder leben, 1,8 Prozent der Stimmen.

Die Pnos ist in keinem einzigen kantonalen oder kommunalen Parlament vertreten. Sie stellt einen einzigen Amtsträger, ein Exekutivmitglied der Berner Gemeinde Inkwil. Dieser wurde allerdings als Parteiloser gewählt und trat der Pnos erst nach seiner Wahl bei. (cbe)

* In einer ersten Version dieses Artikels stand, Pnos-Parteipräsident Dominic Lüthard sei wegen Körperverletzung verurteilt worden. Das ist nicht korrekt. Lüthard wurde wegen Landfriedensbruch verurteilt. Wir entschuldigen uns für den Fehler.

Sieg Fail: So doof sind Nazis

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Matti_St 27.11.2018 03:07
    Highlight Highlight Reichsbürger haben halt andere Grenzen.
  • Barracuda 27.11.2018 00:25
    Highlight Highlight Ich distanziere mich von der PNOS genauso wie vom Migrationspakt. Aber dass sich watson künstlich über wenig authentische Stock Föteli von der Stange beschwert, ist dann doch etwas widersprüchlich und scheinheilig.
  • Kramer 26.11.2018 20:25
    Highlight Highlight Berchtesgaden passt doch...
  • Moelal 26.11.2018 19:07
    Highlight Highlight Partei Notorisch Orientierungsloser Subintelligenter
  • Triumvir 26.11.2018 18:07
    Highlight Highlight Gott lass Hirn auf die vielen glatzköpfigen Mitglieder dieser Partei regnen 🤪😂
  • Wander Kern 26.11.2018 18:06
    Highlight Highlight Naja, Berchtesgaden dient hier wohl weniger als 'Symbolbild', denn als 'Serviervorschlag'.
  • Yorik2010 26.11.2018 17:14
    Highlight Highlight Das passt genau ins Bild ihrer Bildung! Nix verstehen, nix begreifen aber immer grosse Klappe aufreissen!
  • Sauäschnörrli 26.11.2018 16:55
    Highlight Highlight Zuerst wollten sie ja den Berghof als Sujet nehmen, doch dann mussten sie erfahren dass der abgerissen wurde. Und die Kleine Reichskanzlei macht halt doch keinen so schmucken Eindruck.
  • Murky 26.11.2018 16:51
    Highlight Highlight Sind wir doch froh dass sie so wenig Impact haben... Das ist in anderen Ländern anders.
  • Torkar 26.11.2018 16:50
    Highlight Highlight so ne truurige Huffe...
  • SeineEminenz 26.11.2018 16:46
    Highlight Highlight Naja in Berchtesgarden liegt das ehemalige Feriendomizil eines Herrn der das gleiche Gedankengut teilt wie die Pnos. Also gar nicht mal so falsch das Bild
  • SemperFi 26.11.2018 16:44
    Highlight Highlight Wie die AfD träumt halt auch die PNOS den Traum vom ethnisch reinen Alpenreservat. Da hat es auch Platz für blinde Bayern und Vorarlberger, Hauptsache völkisch gesinnt. Der PNOS-Auslandsbeauftragte 😂😂😂 Ignaz Bearth propagiert das schon lange.
  • Oiproll 26.11.2018 15:51
    Highlight Highlight Die bringen mich immer wieder zum lachen....
  • Tapatio 26.11.2018 15:46
    Highlight Highlight also so wie ich es verstehe hat diese Partei:

    - keine Mitglieder die sie für so komische Anlässe gewinnen können
    - keine oder eine schlechte Marketing-Abteilung
    - aufgrund der Wähleranteile absolut keine Relevanz

    und weshalb genau helft ihr jetzt mit dass sie nicht komplett im Nirvana der Bedeutungslosigkeit verschwindet und schenkt ihr noch Publicity?
    • ujay 26.11.2018 18:20
      Highlight Highlight @Tapio. Da hast du aber die Bedeutung des Wortes "Publicity" falsch verstanden😂😂😂
    • Tapatio 27.11.2018 12:51
      Highlight Highlight Nein die hast wohl eher du falsch verstanden.. Publicity ist einfach nur die Bekanntheit die man durch Medienpräsenz erlangt. Ob die Berichterstattung positiv oder negativ ist, spielt dabei keine Rolle denn in beiden Fällen steigert es die Bekanntheit ;)
  • Driver7 26.11.2018 15:44
    Highlight Highlight Ach die AfD hat ja schon schweizer Berge genommen.. somit ist es ausgeglichen XD
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 26.11.2018 16:17
      Highlight Highlight Ok stimmt auch wieder. 🤣
  • Erster-Offizier 26.11.2018 15:42
    Highlight Highlight Und da zeigt sich mal wieder die Scheinheiligkeit gewisser politisch rechter 'Parteien'.

    PNOS: Schweiz über alles!
    auch PNOS: Wir werben mit ausländischen Bildern.
    • Fabio74 26.11.2018 17:18
      Highlight Highlight bei Berchtesgaden liegt ja der Obersalzberg.
  • TanookiStormtrooper 26.11.2018 15:42
    Highlight Highlight Was?!? Die PNOS besteht aus "intelektuell Herausgeforderten" die erst hetzen und dann nachdenken (wenn überhaupt)?!?
    Als nächstes gehen die noch über die Gasse einen Döner holen oder lassen sich eine Pizza liefern!
    Am besten wäre es, diesem Haufen gar keine Aufmerksamkeit zu schenken, wenn ihr nämlich jedes Mal, wenn die PNOS was dummes oder widersprüchliches anstellt einen Artikel bringt, müsst ihr nur dafür ein paar Vollzeitstellen schaffen. Na gut... Immerhin würde die PNOS so Arbeitsplätze schaffen... 😜😂
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 26.11.2018 16:18
      Highlight Highlight Intellektuell herausgefordert sind die eigentlich nur, weil sie Intellektuell vollkommen unbewaffnet sind. 😜
  • carajillo 26.11.2018 15:17
    Highlight Highlight Wieso nur habe ich das Gefühl, Berchtesgaden und PNOS passt irgendwie schon?
    • Der Bojenmensch 26.11.2018 15:51
      Highlight Highlight @carajillo

      Jep, ist sozusagen das Sahnestück aus dem Bildband "Adis liebste Landschaften" ;-)...
  • Der Bojenmensch 26.11.2018 15:15
    Highlight Highlight Vielleicht ist das inzwischen einfach die "Partei nördlich orientierter Schweizer".

    Oder hinsichtlich der politischen Resultate, die "Partei Null-orientierter Schweizer".

    Oder ganz einfach, die "Partei Naturfotografie und Ornithologie Schweiz".

    Politisch relevant können sie jedenfalls nicht sein, sonst hätte man bestimmt schon mal von denen gehört.
    • lilie 26.11.2018 15:34
      Highlight Highlight Naja, auch Patrioten und Ureidgenossen sind halt heute weltoffen und begrüssen die Verbundenheit aller Völk-...

      Moment mal, da stimmt was nicht. 🤨
    • schuldig 26.11.2018 15:41
      Highlight Highlight @Mitsch
      Made my Day :D
  • eBart! 26.11.2018 15:08
    Highlight Highlight Wirklich Watson? Ihr erwartet von solch "klugen" Köpfen dass sie gute Geografie-Kenntnisse haben? Ihrem Gedankengut nach hatten sie nicht nur in der Geografie einen Fensterplatz...

Transportfirma sucht Eidgenossen, der Cervelat isst – das findet die SP gar nicht witzig

Ein Stelleninserat der Schärer Transport AG im St.Gallischen Rossrüti sorgt in den sozialen Medien für Aufregung. Darin sucht die Firma einen «teamfähigen Eidgenossen». Man setze sich ausserdem «gerne einmal zu Schweinssteak und Cervelat» zusammen, heisst es im Inserat weiter. Die SP Migranten St.Gallen sind entsetzt, die Geschäftsführerin der Firma weist den Rassismus-Vorwurf vehement von sich.

Die Stellenanzeige lässt wenig Zweifel offen, welches Profil man mitbringen muss, um bei der Schärer Transport AG aus Rossrüti als Lieferwagen-Chauffeur anzuheuern: «Wir suchen einen teamfähigen Eidgenossen aus der Region Wil oder näheren Umgebung», heisst es in einem Inserat, das vergangenen Mittwoch in den «Wiler Nachrichten» publiziert wurde. Und weiter: «Abgeschlossene Schweizer-Schulbildung» (sic!) ist Pflicht.

Zwischen den Zeilen lesen muss der Betrachter des Inserats dann im Text unter dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel