DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

64 Prozent der Schweizer nerven sich laut einer Umfrage über ihre Nachbarn. Die grössten Aufreger sind Lärm, Unfreundlichkeit, Zigarettenrauch oder Knatsch rund um die gemeinsame Waschküche. 



Die lieben Nachbarn. Den Menschen in der Schweiz lassen sie oft keine Ruhe. Fast ein Drittel nervt sich über den Lärm ihrer Nachbarn – dies zeigt eine repräsentative Umfrage bei 1029 Personen, die im Auftrag von Comparis durchgeführt wurde. Dabei stören sich die Befragten vor allem an lauten Gesprächen, Kinderlärm, Getrampel, Streitlärm, zu lauter Musik und Partylärm.

Interessanterweise nerven sich nur 9 Prozent der Lärmgeplagten über Sexgeräuschen. Jänu.

Nebst dem Lärm sorgen vor allem unfreundliche Nachbarn (16 Prozent), Zigarettenqualm (14 Prozent) und – der Klassiker –  Konflikte rund um die gemeinsame Waschküche (13 Prozent) für Reibung.

Zum Thema: 9 Nachbars-Typen, die du hoffentlich NICHT hast

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Die Faust im Sack

Doch was tun, wenn der Nachbar nicht ruhiger wird? 31 Prozent der Befragten bitten den Verursacher, die Ruhestörung zu reduzieren. 27 Prozent ärgern sich zwar, aber unternehmen nichts. 14 Prozent geben sich geduldig, beschweren sich aber nach mehrfachem Vorkommen direkt beim Vermieter. 

Deutschschweizer machen dabei häufiger die Faust im Sack als Tessiner: 28 Prozent geben an, sich zwar zu ärgern, aber nichts zu unternehmen. Bei den Tessinern sind es nur 15 Prozent.

Ab vor den Richter

Rund ein Drittel der Befragten gibt an, schon mal Streit oder Meinungsverschiedenheiten mit einem Nachbarn gehabt zu haben. Bei 12 Prozent kommt der Streit gar mehrere Male im Jahr vor. Dabei streiten sich gemäss der Umfrage jüngere Menschen häufiger als ältere. 

Falls man sich mit seinem Nachbar überhaupt nicht einigen kann, bleiben oft nur zwei Möglichkeiten: Man zieht weg oder zerrt seinen Nachbarn vor den Richter. Rund 15 Prozent der Befragten fanden sich nach einem Nachbarschaftsstreit schon vor Gericht wieder. (mlu)

Endlich sagt mal jemand, wie's ist: Waschen in der Schweiz ist sch*****

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel