DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

64 Prozent der Schweizer nerven sich laut einer Umfrage über ihre Nachbarn. Die grössten Aufreger sind Lärm, Unfreundlichkeit, Zigarettenrauch oder Knatsch rund um die gemeinsame Waschküche. 
19.10.2017, 07:5419.10.2017, 14:46

Die lieben Nachbarn. Den Menschen in der Schweiz lassen sie oft keine Ruhe. Fast ein Drittel nervt sich über den Lärm ihrer Nachbarn – dies zeigt eine repräsentative Umfrage bei 1029 Personen, die im Auftrag von Comparis durchgeführt wurde. Dabei stören sich die Befragten vor allem an lauten Gesprächen, Kinderlärm, Getrampel, Streitlärm, zu lauter Musik und Partylärm.

Interessanterweise nerven sich nur 9 Prozent der Lärmgeplagten über Sexgeräuschen. Jänu.

Nebst dem Lärm sorgen vor allem unfreundliche Nachbarn (16 Prozent), Zigarettenqualm (14 Prozent) und – der Klassiker –  Konflikte rund um die gemeinsame Waschküche (13 Prozent) für Reibung.

Zum Thema: 9 Nachbars-Typen, die du hoffentlich NICHT hast

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Die Faust im Sack

Doch was tun, wenn der Nachbar nicht ruhiger wird? 31 Prozent der Befragten bitten den Verursacher, die Ruhestörung zu reduzieren. 27 Prozent ärgern sich zwar, aber unternehmen nichts. 14 Prozent geben sich geduldig, beschweren sich aber nach mehrfachem Vorkommen direkt beim Vermieter. 

Deutschschweizer machen dabei häufiger die Faust im Sack als Tessiner: 28 Prozent geben an, sich zwar zu ärgern, aber nichts zu unternehmen. Bei den Tessinern sind es nur 15 Prozent.

Ab vor den Richter

Rund ein Drittel der Befragten gibt an, schon mal Streit oder Meinungsverschiedenheiten mit einem Nachbarn gehabt zu haben. Bei 12 Prozent kommt der Streit gar mehrere Male im Jahr vor. Dabei streiten sich gemäss der Umfrage jüngere Menschen häufiger als ältere. 

Falls man sich mit seinem Nachbar überhaupt nicht einigen kann, bleiben oft nur zwei Möglichkeiten: Man zieht weg oder zerrt seinen Nachbarn vor den Richter. Rund 15 Prozent der Befragten fanden sich nach einem Nachbarschaftsstreit schon vor Gericht wieder. (mlu)

Endlich sagt mal jemand, wie's ist: Waschen in der Schweiz ist sch*****

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
so wie so
19.10.2017 09:10registriert Juli 2015
Das einzige, was mich wirklich nervt sind Nachbarn, die sich die Parkplatzkosten sparen wollen und stinkfrech Besucherparkplätze belegen.
945
Melden
Zum Kommentar
avatar
malee
19.10.2017 09:22registriert August 2017
Deshalb lebe ich in einem Ausländerquatier, man ist freundlich, plaudert miteinander, aber jeder kümmert sich um seinen eigenen sch.....
939
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P. D.
19.10.2017 09:31registriert Oktober 2015
Ich hätte gerne Madeleine Siegrist als Nachbarin.

Und knackboul im Parterre. Als Aufpasser.

Und den Quiz-Huber im 1. Stock, falls ich wissen muss, wieso der Saturn Ringe hat.

Und Kafi Freitag im 2.Stock, um Fragen zu stellen, die mit zwei Worten beantwortet werden können.
653
Melden
Zum Kommentar
16
Die Utopie der Unabhängigkeit – warum Erdgasförderung im Tessin nicht realistisch ist
Eine Investorengruppe will im Tessin nach Erdgas bohren. SVP-Nationalrat Christian Imark unterstützt diese Idee. 5 Gründe, warum das nicht realistisch ist.

Der Schweiz droht im nächsten Winter eine akute Gasknappheit. Mitte Juni hat Russland die Lieferungen über die Nord-Stream-1-Pipeline unter einem technischen Vorwand um 60 Prozent gedrosselt. Moskau könnte sich gar dazu entscheiden, die Lieferungen komplett zu stoppen.

Zur Story