Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

64 Prozent der Schweizer nerven sich laut einer Umfrage über ihre Nachbarn. Die grössten Aufreger sind Lärm, Unfreundlichkeit, Zigarettenrauch oder Knatsch rund um die gemeinsame Waschküche. 



Die lieben Nachbarn. Den Menschen in der Schweiz lassen sie oft keine Ruhe. Fast ein Drittel nervt sich über den Lärm ihrer Nachbarn – dies zeigt eine repräsentative Umfrage bei 1029 Personen, die im Auftrag von Comparis durchgeführt wurde. Dabei stören sich die Befragten vor allem an lauten Gesprächen, Kinderlärm, Getrampel, Streitlärm, zu lauter Musik und Partylärm.

Interessanterweise nerven sich nur 9 Prozent der Lärmgeplagten über Sexgeräuschen. Jänu.

Nebst dem Lärm sorgen vor allem unfreundliche Nachbarn (16 Prozent), Zigarettenqualm (14 Prozent) und – der Klassiker –  Konflikte rund um die gemeinsame Waschküche (13 Prozent) für Reibung.

Zum Thema: 9 Nachbars-Typen, die du hoffentlich NICHT hast

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Die Faust im Sack

Doch was tun, wenn der Nachbar nicht ruhiger wird? 31 Prozent der Befragten bitten den Verursacher, die Ruhestörung zu reduzieren. 27 Prozent ärgern sich zwar, aber unternehmen nichts. 14 Prozent geben sich geduldig, beschweren sich aber nach mehrfachem Vorkommen direkt beim Vermieter. 

Deutschschweizer machen dabei häufiger die Faust im Sack als Tessiner: 28 Prozent geben an, sich zwar zu ärgern, aber nichts zu unternehmen. Bei den Tessinern sind es nur 15 Prozent.

Ab vor den Richter

Rund ein Drittel der Befragten gibt an, schon mal Streit oder Meinungsverschiedenheiten mit einem Nachbarn gehabt zu haben. Bei 12 Prozent kommt der Streit gar mehrere Male im Jahr vor. Dabei streiten sich gemäss der Umfrage jüngere Menschen häufiger als ältere. 

Falls man sich mit seinem Nachbar überhaupt nicht einigen kann, bleiben oft nur zwei Möglichkeiten: Man zieht weg oder zerrt seinen Nachbarn vor den Richter. Rund 15 Prozent der Befragten fanden sich nach einem Nachbarschaftsstreit schon vor Gericht wieder. (mlu)

Endlich sagt mal jemand, wie's ist: Waschen in der Schweiz ist sch*****

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Zürich stimmt für neues Hardturm-Stadion

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tribal-cat 19.10.2017 19:55
    Highlight Highlight Es ist bei uns im Haus ein "geben und nehmen"... Die Nachbarin oben an mir saugt aus Prinzip immer am Sonntag Staub, oder es wird auch mal gehämmert...
    Dafür haben sie aber auch kein Problem, wenn ich mal laut Musik höre. Zwischendurch findet in unserem Block auch mal ein "Türschletzfestival" an dem sich drei Parteien beteiligen statt... aber was solls...Es "Menschelt" halt überall
  • Red4 *Miss Vanjie* 19.10.2017 12:33
    Highlight Highlight Wir machen das so bei uns, kurz ein Whatsapp und meine Nachbarn unter mir wissen das sie zu laut sind und versuchen es zu reduzieren, alles in einem freundlichen Ton :)
  • Madison Pierce 19.10.2017 10:54
    Highlight Highlight Traurig. Dabei ist es ja wirklich nicht schwierig, mit seinen Nachbarn ein gutes Verhältnis oder zumindest keinen Streit zu haben.

    Eine gute Nachbarschaft ist viel wert.
    • MasterPain 19.10.2017 12:14
      Highlight Highlight Das ist je nach Nachbar sogar sehr schwierig, ausser man schluckt immer alles...
    • Saraina 19.10.2017 12:19
      Highlight Highlight Ob es schwierig ist oder nicht, hängt allerdings auch vom Nachbarn ab.
  • Scaros_2 19.10.2017 10:15
    Highlight Highlight Neubauwohnung - gute isolation. Man hört ab und zu was dumpfes. Der Fussballplatz in der Nähe wo spiele der 4. Liga abgehalten sind, sind massiv störendert da die Frequenz des Ausdrucks "Hey SCHIRI" deutlich öfter vorkommt als man die Unterhosen wechselt.

    Auch gut ist das ab und zu stöhnen von ONS damen unseres Nachbar dessen Wandgrossen Fenster direkt neben unserem Balkon ist. Beim gelegentlichen Shisha Rauchen kommen auch gerne mal Anspornende Laute unsererseits rüber, gefolgt von deren Raucherpause auf dem Balkon :D

    Man kann alles auch locker sehen im Leben.
  • lilas 19.10.2017 09:53
    Highlight Highlight Unsere WG im Haus lädt uns "Alte" immer zur Party ein 😂
    Finde ich eine sehr gute und diplomatische Variante
  • giandalf the grey 19.10.2017 09:41
    Highlight Highlight Zwei mal haben wir in unserer WG eine Party gemacht. Beide Male haben es die Nachbarn vorgezogen direkt bei der Verwaltung zu Reklamieren, anstatt bei uns kurz zu läuten um zu sagen wir sollten ruhig sein. Beim zweiten mal hat uns die Verwaltung mit dem Rausschmiss gedroht. Finde ich ehrlich gesagt nicht so fair, auch wenn wir tatsächlich laut waren.
    - Ein Zürcher in Chur
    • ShadowVolpe 19.10.2017 10:37
      Highlight Highlight Jetzt bleibt die Frage: habt ihr die Nachbarn vorgewarnt?
    • Baccaralette 19.10.2017 10:44
      Highlight Highlight ..könnte man denn da nicht einfach verhüten, in dem man schnell bei den Nachbarn vorbei geht und sie informiert, dass man eine Party feiert? So haben wir das immer gemacht - und natürlich die Nachbarn auch gleich eingeladen (gekommen ist noch NIE jemand! :-) ).
  • N. Y. P. D. 19.10.2017 09:31
    Highlight Highlight Ich hätte gerne Madeleine Siegrist als Nachbarin.

    Und knackboul im Parterre. Als Aufpasser.

    Und den Quiz-Huber im 1. Stock, falls ich wissen muss, wieso der Saturn Ringe hat.

    Und Kafi Freitag im 2.Stock, um Fragen zu stellen, die mit zwei Worten beantwortet werden können.
    • Madeleine Sigrist 19.10.2017 09:48
      Highlight Highlight 😄
    • JaneSodaBorderless 19.10.2017 21:30
      Highlight Highlight Einverstanden! Und Ludmilla im Partykeller!
      :D
  • malee 19.10.2017 09:22
    Highlight Highlight Deshalb lebe ich in einem Ausländerquatier, man ist freundlich, plaudert miteinander, aber jeder kümmert sich um seinen eigenen sch.....
  • Frausowieso 19.10.2017 09:10
    Highlight Highlight Das einzige, was mich wirklich nervt sind Nachbarn, die sich die Parkplatzkosten sparen wollen und stinkfrech Besucherparkplätze belegen.
    • Red4 *Miss Vanjie* 19.10.2017 12:32
      Highlight Highlight Das nervt mich spätenstens auch immer dann wenn mein Besuch nicht parken kann 😑

Kantonspolizei Zürich testete neue Blitzkästen – mit interessantem Design 🤔

Im Kanton Zürich wurden in den letzten zwei Wochen neue Blitzkästen getestet. Wie die Kantonspolizei Zürich auf Anfrage bestätigt, wurden diese «an bekannten Raserstrecken im Kanton» aufgestellt.

Verschiedene User haben watson Bilder von den neuen Geräten gesendet. Grund dürfte das kuriose Aussehen der Blitzkästen sein. Ihr Erscheinungsbild ähnelt dem eines Stromkastens sehr.

Die gut getarnten Blitzkästen haben einen sehr spezifischen Einsatzbereich, wie Stefan Oberlin von der Kantonspolizei …

Artikel lesen
Link zum Artikel