Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock

#MeToo: Behinderte gingen vergessen – dabei sind sie viel öfter Opfer von sexueller Gewalt

#MeToo – mit dem Hashtag machten Frauen auf sexuelle Gewalt aufmerksam – und die ganze Welt sprach davon. Nur von Frauen mit Behinderung war nie die Rede. Dabei sind sie von sexuellen Übergriffen besonders häufig betroffen. 



Der Fall sorgte landesweit für Ent­setzen: Ein Berner Sozialtherapeut zog fast 30 Jahre lang von Heim zu Heim und missbrauchte über 100 Menschen, die fast alle geistig oder körperlich schwer behindert waren. Der Mann habe sich für seine Taten gezielt Behinderte ausgesucht, die nicht sprechen konnten, teilten die Strafverfolgungsbehörden des Kantons Bern damals im Jahr 2011 mit. 

Es handelte sich um einen Extremfall. Doch sexuelle Übergriffe auf Menschen mit einer körperlichen oder geistigen Beeinträchtigung sind ein verbreitetes Problem – und zwar in weit höherem Ausmass als bei Menschen ohne Behinderungen: Frauen mit einer kognitiven oder körperlichen Beeinträchtigung werden zwei bis dreimal häufiger Opfer von sexueller Gewalt als nicht behinderte Frauen. Dies zeigen verschiedene Studien und Befragungen aus dem In- und Ausland.

Gerade jetzt, nachdem viele Fälle sexueller Belästigungen im Zuge der #MeToo-Debatte an die Öffentlichkeit gerieten, wirkt die Zahl umso erschreckender. Behindertenorganisationen und Opferberatungsstellen sind sich des Problems bewusst. Doch den Weg in die Medien und in das Bewusstsein der Gesellschaft fand die Thematik auch innerhalb der letzten Wochen und Monaten nicht. 

Risiko Macht- und Abhängigkeitverhältnisse

Matthias Spalinger koordiniert die Fachstelle Prävention von Gewalt und sexueller Ausbeutung des Verbands für anthroposophische Heilpädagogik und Sozialtherapie. Er sagt: «Die weltweit grosse Beachtung für das Thema der sexuellen Grenzverleztungen ist in letzter Zeit durch Äusserungen von Stars und prominenten Persönlichkeiten stark gewachsen. Gleiche Äusserungen von Menschen mit einer Behinderung weltweit hätten wohl nicht dasselbe Echo ausgelöst.»

Dabei würden dahinter im Grunde die selben Problematiken stecken wie in Hollywood: «Bei sexueller Gewalt gegenüber Behinderten spielen auch Macht- und Abhängigkeitsverhältnisse eine grosse Rolle.»

Nicht immer können sich die Opfer ausdrücken

Spalinger vermutet, vielen Menschen sei auch heute noch gar nicht bewusst, dass Personen mit einer Beeinträchtigung ebenfalls sexuelle Wesen sind. Spalinger: «Ich bin überzeugt, viele denken, es könne gar nicht sein, dass Behinderte sexuell belästigt werden.»

«Ein Täter sucht sich sein Umfeld aus. Und da ist es sicher von Vorteil, wenn er keine Angst haben muss, dass die Person etwas ausplaudert oder sich wehrt.»

Matthias Spalinger

Dabei seien Menschen mit Behinderungen potenziell besonders gefährdet. Spalinger: «Ein Täter sucht sich sein Umfeld aus. Und da ist es sicher von Vorteil, wenn er keine Angst haben muss, dass die Person etwas ausplaudert oder sich wehrt.» Dies sei besonders bei geistig beeinträchtigten Personen der Fall.

Menschen mit körperlicher Behinderung seien zwar auch stark von sexuellen Übergriffen betroffen, so Spalinger, doch sie hätten mehr Möglichkeiten, sich Hilfe zu suchen. Wichtig ist ihm anzufügen, dass auch bei Männern mit geistiger Behinderung das Risiko von sexueller Gewalt stark erhöht sei.

Hohe Dunkelziffer

Barbara Dettwiler von Vista – Fachstelle Opferhilfe bei sexueller und häuslicher Gewalt, hat jahrelang Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung betreut. Sie sagt: «Die Dunkelziffer ist wahrscheinlich hoch.» Viele Betroffene würden sich möglicherweise nicht melden, weil sie nicht über die Angebote informiert sind, oder auch keine Möglichkeit haben, sich Unterstützung zu holen. «Auch möglich ist, dass sie sich nicht bewusst sind, dass eine bestimmte Berührung eine Belästigung war.»

Oft fehle es den Frauen an Aufklärung, sagt Dettwiler: «Man hat ihnen nie erklärt, welche Berührungen oder Gesten in Ordnung sind und was nicht. Sexuelle Aufklärung ist bereits an sich ein heikles Thema – und bei Menschen mit Behinderung noch viel mehr.»

«Durch gewisse Pflegehandlungen wird der Umgang mit Nähe und Distanz gestört. Für sie wird es dann schwierig einzuschätzen, dass etwas eigentlich nicht sein sollte.»

Barbara Dettwiler 

Bei Frauen mit geistiger wie körperlicher Beeinträchtigung sei auch die Abhängigkeit von Bezugspersonen ein Problem. Dettwiler: «Durch gewisse Pflegehandlungen wird der Umgang mit Nähe und Distanz gestört. Für sie wird es dann schwierig einzuschätzen, dass etwas eigentlich nicht sein sollte.» Zentral sei deshalb gute Prävention und ein offener Umgang mit Sexualität. 

Laut einer im Jahr 2015 erschienenen Studie der Berner Fachhochschule für Wirtschaft, Gesundheit und Soziale Arbeit finden Behinderte bei sexuellem Missbrauch kaum kompetente Hilfe. Hierzulande bieten nur gerade drei Opferhilfe-Beratungsstellen fachkompetente Hilfe für Menschen mit Behinderungen an, die Opfer sexueller Gewalt werden, zitierte der «Tages-Anzeiger» aus der Studie. 

Überdies sind die Beratungsstellen nur in einzelnen Kantonen tätig. In den übrigen Kantonen gibt es zwar einerseits Stellen, die sich auf das Thema sexuelle Gewalt spezialisiert haben, aber keine Fachkompetenz im Umgang mit Menschen mit Behinderung haben und umgekehrt, schreiben die Autoren der Studie. 

Spezialisierte Anlaufstelle geplant

Auch Matthias Spalinger plädiert für mehr Prävention. In zahlreichen Institutionen werde heute bereits viel Wert auf Sensibilisierung und Weiterbildung der Mitarbeiter gelegt. Dabei sei es jedoch wichtig, dass die Verantwortung nicht einfach den Behinderten übergeben werde: «Denn gewisse Menschen werden sich nie selber wirksam wehren können.»

Um damit richtig umgehen zu können, müssten auch Fachstellen und Opferberatungen stärker für die Kommunikationsmöglichkeiten und Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen sensibilisiert werden, so Spalinger. «In den letzten paar Jahren hat es in diesem Bereich viele Fortschritte gegeben.» Doch es handele sich um Prozesse, die nicht von heute auf morgen passieren. «Es gibt sicher noch viel Verbesserungspotenzial – aber die wichtigen Schritte sind im Gange,» sagt er. 

Charta zur Prävention von sexueller Ausbeutung,

Seit 2011 gibt es die Charta zur Prävention von sexueller Ausbeutung, Missbrauch und anderen Grenzverletzungen. Sie wurde von zwölf Verbänden, Organisationen und Institutionen unterzeichnet. Diese fordern eine Null-Toleranz-Politik und setzen vor allem bei den Mitarbeitenden und bei der Stärkung der Personen mit besonderem Unterstützungsbedarf an. Ihre wichtigste Botschaft lautet: «Wir schauen hin! Und zwar gemeinsam.» Beweggrund für die Charta war der zu Beginn des Artikels beschriebene Fall des Berner Sozialtherapeuts. Es handelt sich um den bisher grössten Missbrauchsfall der Schweiz.

Quelle: https://www.charta-praevention.ch/

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

Video: watson/Renato Kaiser

#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel