DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Les candidats sortants elus au premier tour de l'election au Conseil d’Etat vaudois, de gauche a droite, le PLR Pascal Broulis, la PLR Jacqueline de Quattro, la PS Nuria Gorrite, le PLR Philippe Leuba et le PS Pierre-Yves Maillard observent les resultats lors des resultats du depouillement des scrutins du 1er tour des elections cantonales du canton de Vaud ce dimanche 30 avril 2017 a Lausanne. Le pemier tour des elections cantonales, Conseil d'Etat et Grand Conseil, dans le canton de Vaud se deroule le 30 avril 2017. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Fünf Mal das absolute Mehr erreicht: Von links Pascal Broulis (FDP), Jacqueline de Quattro (FDP), Nuria Gorrite (SP), Philippe Leuba (FDP) und Pierre-Yves Maillard (SP). Bild: KEYSTONE

Drei FDP- und zwei SP-Regierungsmitglieder in der Waadt bestätigt – SVP abgeschlagen

Drei FDP- und zwei SP-Regierungsmitglieder haben die Wiederwahl in die Waadtländer Regierung im ersten Anlauf geschafft. Béatrice Métraux (Grüne, bisher) und Cesla Amarelle (SP, neu) verfehlten das absolute Mehr, platzierten sich aber vor Jacques Nicolet (SVP).



Das beste Resultat machte – nach einem engen Kopf-an-Kopf-Rennen mit Staatsratspräsident Pierre-Yves Maillard (SP) – Finanzdirektor Pascal Broulis (FDP). Er erzielte 100'051 Stimmen (60,42 Prozent), bei einem absoluten Mehr von 82'804 Stimmen.

Dicht hinter ihm folgt mit 99'200 Stimmen (59,90 Prozent) Sozial- und Gesundheitsdirektor Maillard. Das starke Regierungsduo Broulis und Maillard hatten bereits bei den letzten Wahlen im Jahr 2012 am besten abgeschnitten, damals allerdings in umgekehrter Reihenfolge.

Die Vorsteherin des Raumplanungs- und Umweltdepartementes Jacqueline de Quattro (FDP) schaffte es mit 93'378 Stimmen (56,39 Prozent) auf Platz drei. Hinter ihr erreichte Wirtschaftsminister Philippe Leuba (FDP) mit 92'188 Stimmen (55,67 Prozent) den vierten Platz.

Métraux muss in zweite Runde

Die bisherige Infrastrukturministerin Nuria Gorrite (SP), die ebenfalls noch über dem absoluten Mehr lag, wurde mit 91'792 Stimmen (55,43 Prozent) als Fünfte im Amt bestätigt. Die bisherige Innenministerin Béatrice Métraux von den Grünen verpasste als einzige der Bisherigen das absolute Mehr. Sie kam auf 79'631 Stimmen (48,08 Prozent) und muss in den zweiten Wahlgang.

Beatrice Metraux, conseillere dÕEtat, pose pour le photographe lors de la conference de presse du parti les Verts vaudois pour le lancement de campagne en vue des elections cantonales dans le canton de Vaud ce lundi, 20 mars 2017. Le 1er tour des elections cantonales vaudoises 2017 aura lieux le 30 avril 2017. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Béatrice Métraux hat das absolute Mehr als Einzige der Bisherigen verfehlt. Bild: KEYSTONE

Dasselbe gilt für die neu kandidierende SP-Frau Cesla Amarelle. Sie kommt mit 72'138 Stimmen (43,56 Prozent) vorläufig auf den siebten und letzten Platz in der siebenköpfigen Regierung zu liegen und liess damit den neu kandidierenden Jacques Nicolet von der SVP hinter sich. Dieser erreichte 66'799 Stimmen (40,34 Prozent).

SP-Nationalrätin Amarelle will den Sitz ihrer Parteikollegin und nicht mehr angetretenen Bildungsdirektorin Anne-Catherine Lyon erben. Sie bezeichnete ihr Resultat als «recht gut», räumte aber ein ein, dass ihr SVP-Mitstreiter um das vakante Amt von Lyon nicht so weit hinter ihr liege wie prognostiziert. Nicolet habe aber von einem speziellen Listeneffekt profitiert, betonte Amarelle.

Nicolet will noch einmal antreten

Nicolet, der auf der Liste der FDP kandidierte, zeigte sich in einer ersten Reaktion «zufrieden» mit seinem Resultat. Er kündigte an, dass er im zweiten Wahlgang noch einmal antreten werde und bereit sei, über alle Themen zu diskutieren, sei es über soziale oder finanzpolitische. Die Umfragen hätten ihm nur 34 Prozent Wähleranteil vorausgesagt, nun habe er 40 Prozent erreicht, sagte Nicolet mit «grosser Genugtuung» und bedankte sich beim Waadtländer Volk.

Der wiedergewählte FDP-Regierungsrat Broulis stellte befriedigt fest, dass das Waadtländer Volk begriffen habe, dass Lösungen im Gesamtinteresse gefunden werden müssten. Die Kampagne der Bürgerlichen sei gut gelaufen und die Allianz zwischen FDP und SVP habe funktioniert.

le candidat UDC Jacques Nicolet pose apres une conference de presse organisee par la liste de centre-droite au Conseil d’Etat. Ce mardi 21 mars 2017, a Lausanne. (KEYSTONE/Christian Brun)

Jacques Nicolet von der SVP will es im zweiten Wahlgang noch einmal wissen. Bild: KEYSTONE

Die restlichen der insgesamt 15 Kandidierenden lagen mit Wähleranteilen von weniger als zehn Prozent auf den hinteren Rängen. Das beste Resultat der Aussenseiterkandidaten machte der Besitzer einer Schuhkette, Guillaume Toto Morand, der bereits vor fünf Jahren mit seiner als unabhängig bezeichneten «Parti de rien» erfolglos kandidierte.

Die Wahlbeteiligung betrug 40,13 Prozent und war damit tiefer als 2012 (41,79 Prozent). Im zweiten Wahlgang am 21. Mai wird sich zeigen, ob die Regierung links-grün dominiert bleibt oder die Mehrheit an die Bürgerlichen zurückgeht. Seit der Ersatzwahl für den 2011 im Amt verstorbenen SVP-Regierungsrat Jean-Claude Mermoud ist die Mehrheit im Waadtländer Regierungsrat in links-grüner Hand.

Kantonsparlament bleibt bürgerlich

Mit der Regierung haben die Stimmberechtigten der Waadt am Sonntag auch ein neues Kantonsparlament gewählt. Der Waadtländer Grosse Rat bleibt in bürgerlicher Hand. Die SVP und FDP gewannen zusammen gleich viele Sitze wie bei den kantonalen Wahlen vor fünf Jahren. Sie stellen weiterhin 74 der 150 Abgeordneten.

Die FDP konnte sogar zulegen und kommt neu auf insgesamt 49 Sitze. 2012 hatte die Partei 47 Mandate vereint. Sie bildet damit nach wie vor die stärkste Kraft im Parlament. Die SVP holte dafür zwei Sitze weniger als 2012 und kommt damit neu auf 25 Sitze.

Den Ausschlag bei Entscheiden gibt häufig die sogenannte Mitte-Allianz, die neu über ein Mandat mehr und damit insgesamt 13 Sitze verfügt.

Die Linksparteien verloren einen Sitz und stellen künftig noch insgesamt 63 Sitze. Am meisten Mandate musste die SP abschreiben, die nur noch 37 Sitze holte und damit vier weniger als noch vor fünf Jahren. Dafür konnten die Grünen zwei Sitze zulegen und halten neu 21 Mandate. Die Linksaussenparteien schliesslich erzielten fünf Sitze. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Es gab noch nie so viele Mountainbiker – das führt zu Konflikten in der Schweiz

Velofahren im Gelände ist in der Schweiz ein Volkssport. Ein Mountainbike-Journalist spricht von einem fast ungesunden Wachstum. Darum: Der Hype hat nicht nur Vorteile.

Im Jahr 2020 wurde der Rekord noch einmal übertroffen. 200'000 neue Mountainbikes fanden einen Besitzer in der Schweiz. Zwar ist dieser, vom Branchenverband der Fahrradlieferanten Velosuisse erhobene, Wert nicht eins zu eins mit dem Vorjahr vergleichbar, als es noch rund 144'000 Mountainbikes waren. Dass der Sport im Coronajahr einen starken Aufschwung erlebte, ist aber unbestritten.

Mancher Veloverkäufer musste seine Kunden auf später vertrösten, weil nicht jedes Modell immer lieferbar war. …

Artikel lesen
Link zum Artikel