DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nicht immer gewährt der Ständerat einen Einblick – Kommissionsberatungen und bestimmten Abstimmungen finden abseits der Öffentlichkeit statt. 
Nicht immer gewährt der Ständerat einen Einblick – Kommissionsberatungen und bestimmten Abstimmungen finden abseits der Öffentlichkeit statt. Bild: KEYSTONE

Korruption: Diese 6 Dinge muss die Schweiz verbessern

Ein Bericht der Staatengruppe gegen die Korruption (GRECO) hat in der Schweiz Schwachstellen geortet. Politisch-juristische Korruptionsskandale sind aber rar – im Vergleich zu anderen Ländern beinahe inexistent. Die Schwächen des Systems liegen aber in den Details. Folgend eine Auflistung der wichtigsten Forderungen.
15.03.2017, 11:5615.03.2017, 11:57

1 Ständerat muss öffentlicher werden

Nicht immer gewährt der Ständerat einen Einblick in aktuelle Geschäfte – Kommissionsberatungen und bestimmten Abstimmungen finden abseits der Öffentlichkeit statt. Hier fordert GRECO Verbesserung

2 Korruptionskodex für Ratsmitglieder

Allen drei Behörden, also dem Parlament, den Gerichten und der Bundesanwaltschaft, empfiehlt die Gruppe deshalb, Verhaltensrichtlinien mit Kommentaren und konkreten Beispielen zu lassen und ihre Mitglieder entsprechend zu sensibilisieren.

3 Verbindung zwischen Richter und Politiker kappen

Nach der Wahl von Richtern sind die Verbindungen zu politischen Kräften zu kappen. Eidgenössische Richter überweisen einen Teil ihres Gehalts an ihre Partei. Diese Praxis ist laut GRECO aufzuheben. 

Zudem sei darauf zu achten, dass es nicht zu Abwahlen von Richterinnen und Richtern aus politischen Gründen komme. Geprüft werden sollte ferner, ob die Mitglieder der eidgenössischen Gerichte künftig nicht auf unbeschränkte Zeit gewählt werden sollten.

4 Disziplinarsystem für Verstösse von Richtern

Die GRECO regt auch die Einführung eines Disziplinarsystems an für allfällige Verstösse von Richterinnen und Richter, um diese mit anderen Sanktionen als der Amtsenthebung oder Nichtwiederwahl ahnden zu können.

5 Bessere Dokumentation

An die Bundesanwaltschaft richtet sich die Empfehlung, Disziplinarverfahren besser zu dokumentieren und gegebenenfalls – unter Wahrung der Anonymität der Betroffenen – die Öffentlichkeit darüber zu informieren. Zudem soll im Falle einer Revision des Strafbehördenorganisationsgesetzes sichergestellt werden, dass die Regeln und Verfahren für die Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft mögliche Interessenkonflikte ihrer Mitglieder berücksichtigen, die Verfahren vor den Strafbehörden des Bundes führen.

Verbesserungspotenzial gibt es auch bei der Transparenz der Parteifinanzierung. 
Verbesserungspotenzial gibt es auch bei der Transparenz der Parteifinanzierung. Bild: KEYSTONE

6 Last but not Least: Transparenz bei der Parteienfinanzierung

Es handelt sich bereits um den vierten Evaluationsbericht. Die Umsetzung der Empfehlungen war bisher mit Ausnahme der Parteienfinanzierung erfolgreich. Bei der Parteienfinanzierung befindet sich die Schweiz nach wie vor im Nichtkonformitätsverfahren, weil sie bisher keine gesetzliche Grundlage für eine bessere Transparenz in Aussicht gestellt habe, heisst es. (ohe/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Pistenchef von Verbier VS nach tödlichem Unfall verurteilt

Der Pistenchef des Skigebiets Téléverbier ist nach einem tödlichen Unfall Ende 2014 wegen fahrlässiger Tötung zu einer bedingten Geldstrafe von 90 Tagessätzen verurteilt worden. Er hat beim Walliser Kantonsgericht bereits Berufung eingelegt.

Zur Story