DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Panoramabild vom Silvrettagletscher mit Silvrettahorn, Egghorn, Signalhorn, Gletscherchamm und Verstanclahorn, von links nach rechts, aufgenommen am Mittwoch, 26. August 2015, oberhalb Klosters. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Der Silvrettagletscher im Bündnerland: Wie viele Gletscher auf dem Rückzug. Bild: KEYSTONE

Frauen klagen gegen die Schweiz wegen Klimaerwärmung 



Das ist in der Schweiz unüblich. 150 Seniorinnen klagen gegen ihr eigenes Land. Der Grund: Sie wollen die Schweiz besser schützen vor dem Klimawandel. 

Zu den Klägerinnen gehören die alt SP-Präsidentin Christiane Brunner und weitere alt Nationalrätinnen. Zudem die Sozialarbeiterin und Schrifstellerin Judith Giovanelli-Blocher, die Schwester von Christoph Blocher, und die Musikerin Irene Schweizer.

Judith Giovenelli-Blocher.

Judith Giovanelli-Blocher bild: screenshot srf

Giovanelli-Blocher sagt zu «Blick»: «Auch ältere Menschen sollen Verantwortung übernehmen. Bis zu einem gewissen Grad bin ich auch persönlich betroffen, ich habe eine Atemwegerkrankung, für die man keine Erklärung findet.» Für sie seien die Auswirkungen des Klimawandels real.

Seniorinnen leiden stärker 

Dass die Klage gegen das Departement für Umwelt, Verkehr und Energie (UVEK) und somit auch gegen Doris Leuthard geht, die bereits für ein besseres Klima kämpft, stört Giovenelli-Blocher nicht. Die Schweiz mache in Sachen Klima zu wenig. 

Christiane Brunner, aufgenommen an der 1. Mai-Feier 1995 in Fribourg. Christiane Brunner will auf Ende 2000 als Praesidentin der Gewerkschaft SMUV zuruecktreten. Auch als Mitglied der Geschaeftsleitung stehe Brunner ab der Generalversammlung von Ende Oktober nicht mehr zur Verfuegung, teilte der SMUV am 23. Maerz 2000 in einem Communique mit. (KEYSTONE/Fabrice Coffrini)

Das ist schon eine Weile her. Christiane Brunner am 1. Mai 1995 in Fribourg.  Bild: KEYSTONE

Lange Hitzeperioden seien für ältere Menschen schwierig, die Senioren seien in diesem Sinne vom Klimawandel stärker betroffen. Allerdings gehe es ihr vor allem um die, die nach ihr kämen, sagt sie weiter. 

Bei uns ist der juristische Weg in so einer Sache neu. In den Niederlanden hingegen war eine ähnliche Klage vor einem Regionalgericht erfolgreich. (feb) 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Deutsche Regierung beschliesst Corona-Notbremse

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Hör auf die Wissenschaft und lass dich impfen

Es gibt Leute, die wissen es besser als du. Hör auf sie und lass dich impfen.

Expertinnen und Experten rund um den Globus sind sich einig: Um die Pandemie zu beenden, braucht es eine Impfung.Doch selbst der beste Impfstoff und die schnellsten Impfzentren nützen nur bedingt, solange sich die Bevölkerung nicht beteiligt.

Am Dienstag öffneten die Impfzentren im Kanton Zürich. Weit gefehlt, wer dachte, die Zentren seien von Impfwilligen überrannt worden. Von den bisher 90'000 verfügbaren Terminen waren am Mittwoch 18'000 noch frei.

Die Skepsis gegenüber der Corona-Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel