Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Koeppel, SVP-ZH, spricht an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 25. September 2017 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Keiner fehlt so oft im Parlament wie SVP-Nationalrat Roger Köppel.  Bild: KEYSTONE

«Kei Luscht» aufs Bundeshaus: Keiner schwänzt so oft wie Roger Köppel



Mit dem besten je erzielten Resultat ist Roger Köppel vor zwei Jahren in den Nationalrat gewählt worden.

Dort glänzt der Zürcher SVP-Politiker und «Weltwoche»-Herausgeber mittlerweile noch in einer anderen Kategorie: als grosser Abwesender. Von den 2244 Abstimmungen, die der Rat in der laufenden Legislatur bisher durchgeführt hat, liess Köppel 539 und damit fast jede vierte unentschuldigt aus, wie die NZZ am Sonntag berichtet.

Von 2244 Abstimmungen liess Köppel 539 sausen. 

Dabei blieb sein Platz nicht nur leer, wenn es um die Bisonzucht oder andere Banalitäten ging. Er fehlte laut dem Blatt zum Beispiel auch, als die letzte Runde im Ringen um die Zuwanderungsinitiative der SVP anstand.

Köppels Ratskollegen rühmen zwar seinen Scharfsinn, den Witz und die Debattierlust. Sein  Einsatz scheint aber zu ­verpuffen. «Er hat im Parlament bei weitem nicht den Einfluss, den man ihm ausserhalb zuschreibt», sagt ein Kommissionsmitglied. Nicht weil er zu diesem nicht fähig wäre. Sondern weil er sich nur selten in die Niederungen der Parlamentsarbeit begebe. 

Ist der bestgewählte Nationalrat also am Ende bloss ein Hinterbänkler? Mitnichten. Köppel tourt als «Europa-Chef» lautstark durch die Schweizer Säle und macht mit seiner Weltwoche mächtig Stimmung für die SVP. 

Köppel selber wollte Fragen dazu und zu seinem Wirken im Parlament nicht beantworten.

Nationalrat Martin Baeumle orientiert an einer Medienkonferenz in Zuerich am Montag, 2. Februar 2015 ueber seine Kandidatur fuer die kleine Kammer. Verena Diener will im Oktober nicht mehr als Kandidatin der Gruenliberalen Partei antreten. Nationalrat Martin Baeumle wird sich zur Wahl stellen.(KEYSTONE/Walter Bieri )

Martin Bäumle fehlte am Zweimeisten.  Bild: KEYSTONE

Nach Köppfel fehlten BDP-Nationalrat  Hans Grunder (BE) und der grünliberale Martin Bäumle (ZH) am meisten, wie die Analyse der Abstimmungen zeigt.

Umgekehrt wird auch die Liste der fleissigsten Knopfdrücker von SVP-Vertretern angeführt: Es sind Andrea Geissbühler (BE), Barbara Keller-Inhelder (SG) und Nadja Pieren (BE), die nur zwei bis fünf Mal grundlos fehlten.

Franzo(h)ni Hemmige - Erich Hess

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

SVP-Abstimmungsplakate

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

NASA findet neue Hinweise für Wasser auf dem Mond

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

108 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Don Alejandro
26.11.2017 07:26registriert August 2015
Selber Schuld wen man den in den Nationalrat wählt. Wie sagt man so schön im SVP-Jargon? Steuergeldverschwendung?
48762
Melden
Zum Kommentar
ujay
26.11.2017 05:09registriert May 2016
Köppel, warme Luft von einem "führenden Intellektuellen der Schweiz". Ein weiterer SVP Wasserprediger, der Wein trinkt.
49473
Melden
Zum Kommentar
Makatitom
26.11.2017 10:33registriert February 2017
Wie heisst so jemand in seiner Sprache? Äusserst schädlicher Sozialschmarotzer, Steuergeldverschwender und Scheinpolitiker sind da wohl noch zu harmlos
31532
Melden
Zum Kommentar
108

Verliert die SVP einen Bundesratssitz? Die SP und CVP bauen Drohkulisse auf

Man könnte denken, dass es abgesprochen war: Zuerst attackierte CVP-Präsident Gerhard Pfister die SVP. Und nur fünf Tage später sekundierte SP-Präsident Christian Levrat. Die beiden Parteichefs haben damit die Tonlage für die Wahlen 2023 vorgegeben.

Es war ein kleines Stakkato. Zuerst stellte CVP-Präsident Gerhard Pfister im «Tages-Anzeiger» fest, dass die SVP als «grösste Partei in diesem Land alles tut, um die Entwicklung zu einem Regierungs-Oppositions-System voranzutreiben.»

Kurz darauf sekundierte SP-Präsident Christian Levrat in der «NZZ am Sonntag»: «Die Frage stellt sich, ob der SVP weiterhin zwei Sitze in der Landesregierung zustehen sollen.»

Der Ton für die nächsten drei Jahre ist damit vorgegeben. Bis 2023 dürfte SVP-Bundesrat …

Artikel lesen
Link zum Artikel