DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wie die Wölfe – so eben nicht. Aber wie verhindert man den Totalschaden in einer Diskussion? bild: watson.ch

Mit diesen 18 Tipps verhinderst du, dass eine Diskussion eskaliert



2018 wird nicht als Jahr der elegantesten politischen Debatten in die Geschichte eingehen. Im Gegenteil. Statt argumentiert wird beleidigt, statt Kompromisse gibt es verhärtete Fronten. 

Als kleines Gegenmittel lancierten verschiedene Schweizer Medien «Schweiz spricht»: Rund 1500 Menschen trafen sich am Sonntag, um ihre Bubble zu durchbrechen und mit Personen zu diskutieren, mit denen sie nicht gleicher Meinung sind. 

Doch wie verhindert man in einem Gespräch mit gegenteiligen Meinungen die Frontalkollision? Wie meistern Menschen, die täglich harte verbale Fights austragen, dieses Problem? Menschen, deren Beruf es ist, zu debattieren, zu schlichten und zu überzeugen?

Wir haben solche Kommunikationsprofis angefragt, uns ihre drei wertvollsten Tipps zu verraten. Ihr Antworten sind überraschend unterschiedlich.  

Laura Zimmermann

Laura Zimmermann, Operation Libero, vom

Laura Zimmermann ist Co-Präsidentin der Operation Libero Schweiz Bild: KEYSTONE

«Die Schweiz spricht»

Bei der Aktion «Die Schweiz spricht» geht es darum, Andersdenkende zu einem Vier-Augen-Gespräch zueinanderzuführen. Die Aktion wurde gemeinsam von watson, «Zeit», «SRF», «Tages-Anzeiger», «Bund», «Berner Zeitung», «Le Matin Dimanche», «24heures», «Tribune de Genève», «Republik» und «WOZ» lanciert. Jeder Teilnehmer beantwortete im Vorfeld sechs politische Sachfragen mit «Ja» oder «Nein». Danach wurden möglichst entgegengesetzte Paare gebildet, die sich am Sonntag, 21. Oktober trafen, um miteinander zu diskutieren.

Klaus Heer

Bild

Klaus Heer ist studierter Psychologe, Buchautor, Radiomoderator und Paar- und Familientherapeut.   bild: cortis & sonderegger

Pierre Monnard

Bild

Pierre Monnard ist Regisseur. Unter anderem von «Wilder». bild: pierre monnard

Rita Famos

Rita Famos, Abteilungsleiterin Spezialseelsorge der evangelisch-reformierten Landeskirche des Kantons Zuerich, spricht an der Versammlung des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK), aufgenommen am Sonntag, 17. Juni 2018 in Schaffhausen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Rita Famos ist Abteilungsleiterin Spezialseelsorge der evangelisch-reformierten Landeskirche des Kantons Zürich Bild: KEYSTONE

Mathias Müller

Bild

Mathias Müller ist Kommandant der Rekrutierung und Oberst im Generalstab der Schweizer Armee  bild: admin

Jonas Projer

Jonas Projer
Redaktionsleiter und Moderator Arena
2015

Copyright: SRF/Gian VAITL
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Jonas Projer ist «Arena»-Moderator und beim Schweizer Fernsehen bild:  Gian Vaitl

Auch deeskalativ: Unser «Wein doch».

Video: watson/Emily Engkent

31 Szenen, die uns den Glauben an die Menschheit zurückgeben

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nationalrat fordert schnellere Lockerungen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Verhüllungsverbot? Hier redet ein Schweizer Paar, das wirklich weiss, wovon es spricht

Am 7. März stimmen wir über die Initiative «Ja zum Verhüllungsverbot» ab. Dieses Schweizer muslimische Paar erklärt im Video, was diese Initiative für sie bedeutet und weshalb der Niqab ein feministisches Statement ist.

Die 25-jährige Fatime und der 28-jährige Jasmir sind ein muslimisches Paar, das seit vier Generationen in der Schweiz lebt. Für die beiden ist die von der SVP lancierte Initiative «Ja zum Verhüllungsverbot», über die die Schweiz am 7. März abstimmt, ein direkter Angriff auf ihre Religion und die muslimische Frau. «Wenn das Verhüllungsverbot angenommen wird, ist das bereits der zweite Artikel in der Bundesverfassung, der gegen uns Muslime gerichtet ist», sagt Fatime.

Im Video erklärt das Paar, …

Artikel lesen
Link zum Artikel