Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR DEBATTE DES NATIONALRATS UEBER DIE VOLKSINITIATIVE

Nicht alle Paare wollen heiraten – doch rechtlich können nicht verheiratete Paare in Notsituationen in Schwierigkeiten geraten.  Bild: KEYSTONE

Eine «Ehe light» nach französischem Vorbild – brauchen wir das auch, Frau Sommaruga?

Der Bundesrat prüft die Einführung einer «Ehe light» in der Schweiz nach dem Vorbild Frankreichs. Dort boomt der «Pacte civil de solidarité» (Pacs), eine staatlich anerkannte Rechtsform zwischen Ehe und Konkubinat. Justizministerin Simonetta Sommaruga erklärt ihre Pläne im Video-Interview von watson.



Da half auch die Klimaanlage nicht mehr: In der ehrwürdigen Aula im zweiten Stock des Hauptgebäudes der Universität Bern stiegen die Temperaturen am Donnerstag wegen der kombinierten Belastung durch den heissen Sommertag und die rund 250 interessierten Gäste der Diskussionsveranstaltung mit dem Titel «Ein Pacs für die Schweiz?». «Ein heisses Thema für einen heissen Tag», sagte Bundesrätin Simonetta Sommaruga während ihrer Einleitungsrede.

Der «Pacte civil de solidarité» existiert in Frankreich seit 1999. Die Rechtsform regelt Fragen wie Beistandspflicht, Besuchs- und Informationsrecht bei Spitalaufenthalten und ermöglicht den Verbleib in der gemeinsamen Wohnung bei einer Trennung oder einem Todesfall.

Noch ist offen, wie ein «Schweizer Pacs» aussehen würde

Bis 2018 muss der Bundesrat aufgrund eines Postulats von FDP-Ständerat Andrea Caroni in einem Bericht prüfen, ob ein Pacs auch hierzulande sinnvoll ist. Noch hat sich die Landesregierung auf keine offizielle Position festgelegt, was die als «Ehe light» bezeichnete Rechtsform angeht.

Offen ist gemäss Sommaruga auch, in welcher Form die Schweiz den Pacs allenfalls umsetzen würde – die Erfahrungen in Frankreich und Luxemburg zeigten, welche Fragen mit einem Pacs geregelt werden können. «Der Pacs regelt, was im Alltag eines Paares Bedeutung hat», sagt Bundesrätin Sommaruga.

«Alle sollen so leben können, wie sie es für richtig halten»

Bundesrätin Sommaruga betonte an der Universität Bern, das Recht sollte die aktuellen, unterschiedlichen Lebensrealitäten spiegeln. Mit der Einführung der Stiefkindadoption für Homosexuelle oder dem gemeinsamen elterlichen Sorgerecht als Regelfall bei Scheidungen habe man bereits erste Schritte in diese Richtung gemacht.

Das Ziel dieser liberalen Reformen: «Alle sollen so leben können, wie sie es für richtig halten, ohne für ihre Lebensweise oder sexuelle Orientierung vom Gesetz benachteiligt zu werden.» Im Video-Interview mit watson erklärt Sommaruga die wichtigsten Punkte zum Pacs:

«Wir schreiben den Bürgern nicht vor, wie sie zusammenleben»

abspielen

Das Zusammenleben habe sich in den letzten Jahrzehnten stark geändert – beispielsweise seien heute 20 Prozent der Paare, die zusammenlebten, unverheiratet. Der Bundesrat kläre deshalb ab, ob es für Konkubinatspaare ein Bedürfnis gebe, gewisse rechtliche Fragen im Rahmen eines Pacs zu regeln.

«Pacs und ‹Ehe für alle› sind zwei unterschiedliche Fragen»

abspielen

Die Frage, ob die Ehe auch für gleichgeschlechtliche Paare geöffnet werden solle, müsse man von der Diskussion über den Pacs klar trennen. Bei der «Ehe für alle» seien die Diskussionen im Parlament schon weit fortgeschritten, beim Pacs stehe man ganz am Anfang eines langen Prozesses.

«Mit dem Pacs nimmt man den Verheirateten gar nichts weg»

abspielen

Der Staat müssen den Menschen die Freiheit lassen, selber über die Form ihres Zusammenlebens zu entscheiden. Für den Bundesrat sei klar, dass die Ehe wichtig bleibe. Das schliesse aber nicht aus, dass man für Paare, die nicht heiraten wollten, einen anderen rechtlichen Rahmen schaffe.

In Frankreich populär bei Homosexuellen und Heteros

In Frankreich ist die «Ehe light» bereits dermassen etabliert, dass sich das Verb «pacser» im täglichen Sprachgebrauch eingebürgert hat. Über die Standardregeln wie Beistandspflichten oder Besuchsrecht hinausreichende Detailfragen können Paare individuell regeln. Ein gemeinsames Adoptionsrecht für Kinder ist hingegen ausgeschlossen. Um einen Pacs abzuschliessen, genügt ein Formular. Über die Auflösung eines Pacs muss lediglich ein Gericht informiert werden.

Französische Paare gingen im Jahr 2015, aus dem die neuesten Zahlen stammen, insgesamt 425’263 rechtlich anerkannte Verbindungen ein. Mit 55 Prozent entschieden sich nur etwas mehr als die Hälfte von ihnen für die Ehe. Die restlichen 45 Prozent gingen einen Pacs ein. 

Pacs-Paare wären ledig geblieben

Seit 2013 steht gleichgeschlechtlichen Paaren in Frankreich auch die Ehe offen. Dennoch entschieden sich homosexuelle Paare prozentual gesehen leicht häufiger für einen Pacs und gegen die Ehe als heterosexuelle Paare. Gemäss Simonetta Sommaruga trennt sich in Frankreich nur ein Drittel der Pacs-Paare, während bei den Ehepaaren die Scheidungsquote bei 50 Prozent liegt.

Von der Einführung des Pacs 1999 bis zum Jahr 2015 sank die Zahl der jährlichen Eheschliessungen um 57’228 auf 236’316. Die Anzahl Pacs-Schliessungen stieg im selben Zeitraum von 6151 auf 188’947. Gemäss der NZZ am Sonntag deuteten diese Zahlen darauf hin, dass ein grosser Teil der Pacs-Paare ohne das neue Modell einfach ledig geblieben wäre.

Ob verheiratet oder nicht: Was die Schlafposition über eure Beziehung aussagt

Das könnte dich auch interessieren:

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 24.06.2017 02:38
    Highlight Highlight Für einige dient die Ehe in erster Linie dazu, sich gegenseitig abzusichern - gerade wenn die Nachwuchsplanung angedacht wird oder ökonomische Versorgung über den eigenen Tod hinaus gesichert werden soll (etwa mittels Erbrecht).

    Weiss man, ob die EheLight das auch gewährleisten würde?
  • Pasch 23.06.2017 14:08
    Highlight Highlight Lieber mal die Ehe intressant machen dann gäbs auch kein Dilemma mit der AHV... Betriebsblinde Politik...
    • Pasch 23.06.2017 15:44
      Highlight Highlight Gegenfrage: was hat das bienchen mit dem blümchen zutun...
    • Lumpirr01 23.06.2017 16:07
      Highlight Highlight @Hoppla!: Der AHV - Bezug für ein Konkubinatspaar im AHV - Alter ist bei durchschnittlicher Einzahlung während dem Erwerbsleben 2 mal 2'350.-- SFr. Bei einem verheirateten Paar jedoch nur das 1,5 fache, also 3'525.-- SFr. Auserdem dürfte bekannt sein, dass 2 Einkommen auf einer Steuererklärung mehr Steuern bewirken als 2 separate Veranlagungen. Potential zur Attraktivitätssteigerung der Ehe auf politischer Ebene ist also reichlich genug vorhanden.......
    • Pasch 23.06.2017 16:40
      Highlight Highlight 🙄 stabile Partnerschaften und ein System welche Eheleute nicht abstraft, bedeutet in einer normalen Welt auch mehr Kinder, aber so wies die meisten als Belastung empfinden und anscheinend noch Erklärungsbedarf herrscht, wird das wohl nix...
      Der Sinn einer traditionellen Familie ist längst verloren Gegangen und so muss man sich auch nicht wundern das migrierende sich vermehren und Herr und Frau Schweizer diskutiert über Ehe-Light... bescheuert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lumpirr01 23.06.2017 12:46
    Highlight Highlight Frage: Wenn 2 Personen von der ordentlichen Ehe zur Ehe light wechseln möchte, müssen die betroffenen dann eine Scheidung light durchführen? Im nächsten Leben werde ich Advokat. Toll, das gibt Juristenfutter und gutes Geld.....
    • iss mal ein snickers... 23.06.2017 14:58
      Highlight Highlight Eventuell muss man dann beim Standesamt ein Downgrade beantragen?😉
  • Mantarochen 23.06.2017 12:09
    Highlight Highlight Und warum kann man nicht einfach so zusammen leben? Ging auch tausende von Jahren auch so. Wie ein Stück Papier die Menschheit beeinflusst, schon krass.

    Aber ja, von mir aus erlaubt die Ehe zwischen Homosexuellen, das ist in der heutigen Zeit ja nichts spezielles oder anrüchiges mehr.
    • Mamba 23.06.2017 12:37
      Highlight Highlight Wenn einer von beiden schwerkrank im Spital ist, hat man als nicht Familienmitglied kein Recht auf Information und Besuch
    • Majoras Maske 23.06.2017 12:57
      Highlight Highlight Mamba: Ist das wirklich so? Nach meiner Erfahrung konnten wir ein Familienmitglied, dass weder blutsverwandt noch eingeheiratet ist, auch in kritischen Situationen jederzeit Besuchen oder für Neuigkeiten anrufen. Wenn der Lebenspartner in Lebensgefahr ist sagt das Spitalpersonal doch nicht: "Pech! Sie hätten eben heiraten sollen und jetzt gehen Sie gefälligst nach Hause."
    • DailyGuy 23.06.2017 13:09
      Highlight Highlight Als Konkubinatspaar muss man unzählige Formulare, Verfügungen usw. aufüllen und updaten. Und das ist immer eine rechtlich schwierige Angelegenheit. So lange es allen gut geht ist "einfach zusammenleben" kein Problem. Wenn aber irgendetwas passieren sollte, hat man ein grosses Problem, da man rechtlich keinerlei Ansprüche hat.
    Weitere Antworten anzeigen

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Wer auf Jobsuche ist, muss für die neue Stelle das entsprechende Profil mitbringen. Sprach- und Computerkenntnisse zum Beispiel. Oder langjährige Erfahrung auf dem Arbeitsgebiet. Mehrere Firmen listen in ihrem Anforderungsprofil nun auch auf, dass die Bewerber Nichtraucher sein müssen. Darüber berichtete das Ostschweizer Newsportal FM1Today.

Laut dem Sender steht in einem Stelleninserat der Kosmetikfirma Lotus Beauty GmbH in Zuzwil SG, dass sich nur Nichtraucher auf den Job bewerben dürfen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel