Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
screenshot/ard

«Das ist absolut inakzeptabel, Herr Köppel» – Der deutsche CDU-Politiker und Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Norbert Röttgen, liest SVP-Nationalrat Roger Köppel die Leviten.  bild: Screenshot/ard

«Hart aber fair»: Wie ein deutscher Politiker Roger Köppel als Populisten entlarvt

Roger Köppel war wieder mal in der deutschen Polittalkshow «Hart aber fair» zu Gast. Dort bemühte er sich, seinen Ruf als Populist loszuwerden. Dabei hat er aber nicht mit dem Aussenpolitiker Norbert Röttgen gerechnet, der ihn nach allen Regeln der Kunst auseinandernimmt. 

07.06.16, 14:30 09.06.16, 02:47


Ausgerechnet Roger Köppel hat die ARD in die Talkrunde bei «Hart aber fair» zum Thema «Die Methode Trump – erobern Krawallmacher die Macht?» eingeladen. 

Die Diskussion zwischen CDU-Politiker Norbert Röttgen, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses, Ingo Zamperoni, ARD-Korrespondent in Washington, Dirk Schümer, Europakorrespondent von «Die Welt», Kabarettist Serdar Somuncu und eben Roger Köppel wird schnell von dem in Deutschland beliebten Schweizer Importtalkgast dominiert, wenn auch zu seinen Ungunsten.

Die Diskussionsrunde v.l.: Roger Köppel, Serdar Somuncu, Ingo Zamperoni, Dirk Schümer und Norbert Röttgen.
bild: screenshot/ard

In erster Linie liefern sich der CDU-Aussenpolitiker Röttgen und Köppel hitzige, aber kompetente Duelle, während Kabarettist Somuncu auf eher hemdsärmlige Seitenhiebe gegen Köppel setzt. Somuncu gibt aber zumindest schon zu Beginn der Sendung zu, ein Populist zu sein. Ganz im Gegensatz zu Köppel. Das tut später ein anderer für ihn. 

Norbert Röttgen gibt auf die Einstiegsfrage von Moderator Plasberg zu, Angst vor Donald Trump zu haben. Bei Köppel sieht das natürlich ganz anders aus. «An Trump finde ich weniger seine Person oder Politik interessant, sondern der enorme Zulauf, den er hat», sagt Köppel.

Das sei Ausdruck eines gewaltigen Unbehagens und einer Unzufriedenheit in der amerikanischen Bevölkerung, setzt er in bekannter SVP-Manier an. Und fährt weiter mit der gewohnten Verteufelung des «Establishments» und der «Intelligenzia», die derart hochnäsig seien, dass sie das Volk gar nicht mehr ernst nehmen. Deswegen sei Trump in Amerika so erfolgreich.

Damit ist der frühere Umweltminister Röttgen erstmals richtig angestachelt: «Trump ist die reine Stimme der Wut», sagt er, «er wirft der Politik vor, die Probleme nicht zu lösen, macht aber keinen einzigen Lösungsvorschlag.» Für dieses Statement erntet er heftigen Applaus: 

Röttgen: «Trump ist die Stimme der Wut.»

streamable

Das ist für Köppel ein guter Steilpass. Er mimt den Volksversteher und versucht Röttgen als eben gerade einen dieser Hochnäsigen vom arroganten Establishment hinzustellen. Mit der Tatsache, das Trump so viele Anhänger habe, setze er voraus, dass die Leute sich Angst einjagen lassen würden, meint Köppel. «Aber unterschätzen Sie den Wähler nicht. Er hat ein genauso gutes, wenn nicht sogar ein besseres Differenzierungsvermögen als Sie». Köppels Statement sitzt: 

Köppel: «Unterschätzen Sie den Wähler nicht!»

streamable

Doch diesen Vorwurf will Röttgen dann wieder nicht auf sich sitzen lassen. «Ich habe das Gegenteil von dem gemacht, was Sie sagen. Ich vertraue darauf, dass das Volk differenzieren kann. Doch Sie zeichnen das Feindbild ‹Politiker›.» Wie das eben Populisten tun: 

Populisten-Entlarvung 1

streamable

Damit nähert sich Köppel immer mehr dem gefährlichen Terrain. Moderator Plasberg zitiert aus einem seiner Editorials in der «Weltwoche», in dem Köppel kolportiert, dass die deutsche Regierung selber schuld sei, wenn die Asylheime brennen. Und dabei bleibt er dann auch – beteuert aber im selben Statement, kein Populist zu sein: 

«Also ich bin kein Populist»

streamable

Damit hat Röttgen Köppel am Hacken. «Herr Köppel, man kann ja alles sportlich nehmen», setzt er an, «aber das ist der entscheidende Schritt zu weit. Damit legitimieren sie Gewalt an Menschen. Damit nehmen Sie sogar Tote in Kauf, wenn man einfach bloss unzufrieden ist mit der Regierung. Das ist die Brandstiftung. Und das tun Sie mit einem Lächeln», sagt er. Und Köppel wird das alles sichtlich unangenehm: 

Populisten-Entlarvung 2

streamable

Aber damit ist Röttgen noch nicht fertig. Während Roger Köppel versucht, sich da rauszuwinden, die Unfairness betont, dass Kritiker einfach als Populisten abgestempelt werden, holt der deutsche Aussenpolitiker zum Todesschlag aus: «Sie sind wirklich ein Fallbeispiel, wie agiert wird», ruft er. In einer ersten Welle würde Köppel Fackeln werfen, dann sich distanzieren und erklären, dass das alles so überhaupt nicht gemeint war. Dieser Twist gelingt Röttgen ausgezeichnet: 

Populisten-Entlarvung 3

streamable

Köppel weiss nichts anderes zu tun, als zu einem beleidigten Gegenschlag auszuholen, indem er sagt, das sei jetzt eben typisch: «Ein Kritiker Ihrer falschen Politik wird automatisch zum Legitimierer von Gewalt und Sie diffamieren mich persönlich.»

Trotz allen Versuchen ist die Diskussion für Köppel damit gelaufen. Das Schlusswort gehört dann noch ARD-Washington-Korrespondent Ingo Zamperoni, der versöhnlich erklärt, dass die Spaltung der Gesellschaft durch den Populismus in Amerika dann doch eine Nummer schlimmer sei als in Deutschland. Vielleicht lädt die ARD das nächste Mal trotzdem einen ihrer eigenen Populisten ins Fernsehen ein, als auf den Schweizer Export zu setzen. 

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

403
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
403Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ujay 09.06.2016 14:44
    Highlight Habe die Disskusion,auch wenn mich manchmal fast der Brechreiz übermannte, mitverfolgt.Mir kam spontan in den Sinn;Köppel ist das schweizer Pendant zu AfD Vize Gauland.Zwei Braunjacken derselben Gesinnung. Ausserdem in dem Bericht unerwähnt:Köppel wurde während der Livesendung einige male vom Publikum lauthals ausgelacht.Soviel zu"führender schweizer Intellektueller..",wie die geneigte CH-Presse zu sagen pflegt.
    53 34 Melden
  • andersen 09.06.2016 08:47
    Highlight Es gibt es Film:

    Der Hodscha und die Piepenkötter, von 4.6.16 88 min. der Film können die Menschen erregen zum Nachdenken.

    adi37

    Sie sprechen der Lern-unfähig und der Abgehobenheit des Establishment an, sind Sie denn in der gleiche Schule gegangen?
    6 6 Melden
  • adi37 09.06.2016 01:16
    Highlight Soli Dar, sowhat, Citation Needed:
    1 In erster Linie ging es um Trump und andere Populisten, wohin man R. Köppel gerne hätte stellen wollen, weil er sagt was Sache ist. Er könnte es auch verklausuliert, elegant und wenig verständlich sagen. Der Titel des Berichtes ist doch völlig falsch: „Ein deutscher Politiker entlarvt R. Köppel als Populist“. Stattdessen stellte Köppel fest, was teilweise bei uns in abgeschwächter Form auch existiert, betreffend der Lern-un-fähigkeit und Abgehobenheit des Establishments, wozu ich die elitären Linken und Grünen auch zähle!
    37 46 Melden
    • FrancoL 09.06.2016 09:11
      Highlight Umkehrschluss für Dich adi37; die die nicht zum politischen Establishment gehören sind lernfähiger und weniger lernresistent.
      OK, Deine Meinung!
      Nun was mache ich mit den vielen, vielen SVP-Exponenten in den Gemeinden, die diese Lernfähigkeit nicht mitbringen? Sind die dann doch zum Establishment zu zählen? Die Geschichte mit dem Establishment muss für mich für zuviele UNZULäNGLICHKEITEN herhalten. Es genügt nicht zu sagen ich gehöre nicht zum Establishment, sondern man muss sich auch entsprechend verhalten und da ist uns die SVP vor allem auch auf Gemeindeebene den Beweis schuldig.
      20 16 Melden
    • Soli Dar 09.06.2016 11:49
      Highlight Interessant, dass aus Sicht der Anhänger der mächtigsten, reichsten und wählerstärksten Partei der CH, eigentlich immer die "Anderen" nur nicht sie selber zum "Establishment" zur "Elite", zur "Classe Politik" zum "Mainstream" gehören und dass vermeintlich nur sie die Sorgen vom "Volk" ernst nehmen. So scheint Köppel sagen und schreiben können was er will, in den Augen seiner Anhängern hat er wohl immer recht und wird er wohl niemals selber als Rechtspopulist wahrgenommen werden, geschweige den zum Establishment gehören. Weil es ja immer nur die anderen sind, nicht aber der Rattenfänger selbst.
      31 12 Melden
  • adi37 09.06.2016 01:15
    Highlight 2 Die Einspielungen wurden natürlich subtil ausgesucht. Wer die Sendung, 74Min, nicht gesehen hat, könnte glauben, dass der Titel stimme! Das ist mediale Manipulation. Das geplänkel über die Ausschaffungs- u Ds-Initiative war völlig daneben, weil der Kabarettist gar nicht genau wusste, um was es dabei ging. Gegen Ende der Sendung schnitt der Moderator Plasberg Köppel das Wort ab, als er zu den unverschämten Anschuldigungen und falschen Interpretation von Röttgen, die wirklich populistisch waren, noch zu antworten. Hart und unfair! Köppel mit Erdogan zu vergleichen, ist nun wirklich dumm!
    40 22 Melden
    • Citation Needed 09.06.2016 10:14
      Highlight Adi: der Erdogan-Vergleich passte perfekt, Situationskomik halt. Du nimmst Dir die Zeit, die Sendung als populistisch zu entlarven (hihi) um dann doch jedes Detail bierernst zu nehmen? Give me a break!
      20 20 Melden
  • Soli Dar 08.06.2016 19:07
    Highlight Man kann Populisten gut oder schlecht finden, es als Beleidigung oder Kompliment wahrnehmen, nach links oder rechts tendieren, doch zu behaupten Köppel sei KEIN Rechts-populist scheint mir fern von jeglicher Logik zu sein. Ja aber was ist er den sonst? Und wenn nicht er, ja wer denn sonst? Da kann er noch so viel Redezeit haben, andere verbal dominieren und verunglimpfen... Deswegen ist er noch lange nicht "linker" oder "weniger populistisch". Wenn schon, dann sind dies ja wohl eher Indizien das er eben ein Populist ist.
    58 16 Melden
    • Anaalvik 09.06.2016 07:57
      Highlight Köppel ist rechts. Gut so. Köppel ist Populist. Gut so.
      Populist ist der Ausdruck des Neides seiner Gegner. Dieser Neid ist verdient, durch den Erfolg unverblümter, sachlicher und realitätsnaher Politik, die einer wachsenden, grossen Wählerschaft aus dem Herzen spricht.
      Es gibt keine ehrlichere Form der Wertschätzung von Erfolg, als der Neid anderer.
      28 47 Melden
    • FrancoL 09.06.2016 09:15
      Highlight @Anaalvik; Oh ja ich beneide Roger Köppel für seine Weitsicht zB im Fall FIFA und Blatter. Ja der Neid ist da wohl bei den allermeisten Schweizer total ausgeprägt, die hätten gerne die Weitsicht von Köppel und jeder fragt sich wieso man Herrn Blatter nicht schon lange wieder rehabilitiert hat. Aber vermutlichen werden Sie uns dass bestens erklären können.
      24 9 Melden
    • Citation Needed 09.06.2016 10:30
      Highlight Anaalvik, jetzt schau doch bitte Populismus im Fremdwörterbuch nach. Auch hier: es gibt eine Wortbedeutung, die man kennen sollte, bevor man hier reingrätscht. Köppel behauptet, Populist sei ein Kampfbegriff neidiger Gegner, diese Aussage ist reine Rhetorik und fern der ursprünglichen Bedeutung. Auch Deine Auffassung, Populismus habe das Volkswohl zum Ziel, ist, ähm.. niedlich. Aber eben falsch. Du würdest den Köppel auch nicht Populist nennen, wenn Du die wirkliche Bedeutung wüsstest. Er tut es jedenfalls nicht.
      20 5 Melden
    • Anaalvik 09.06.2016 11:44
      Highlight @Citation: Populismus ist eine literarische Richtung des 20 Jhdt. Und es ist volksnahe Politik geprägt durch demagogische Dramatisierung. Genau das tun die Grünen, die die CO2-Klimakatastrophe predigen, oder die FDP, für die Unternehmenssteuern des Teufels sind, oder die SP, die meint man müsse zur EU gehören, um nicht unterzugehen, oder alle Flüchtlinge aufnehmen, um dem Fegefeuer zu entrinnen. Jede Partei ist populistisch. Jede betreibt Demagogie, ist Fürsprecher des Volkes und nutzt deren Ängste aus. Der SVPler kann das gut, die SPlerin nur fast, weswegen sie betupft Populismis! schreit.
      11 18 Melden
    • FrancoL 09.06.2016 12:06
      Highlight @Anaalvik; Wow netter Satzteil:
      "Genau das tun die Grünen, die die CO2-Klimakatastrophe predigen" das soll eine populistische Aussage der Grünen sein? Nun entpuppen Sie sich auch als bestens ausgewiesene Naturwissenschaftlern. Die restlichen Satzteile mit dem Fegefeuer lasse ich beiseite denn die sind doch sehr sehr bedenklich.
      23 7 Melden
    • Soli Dar 09.06.2016 12:10
      Highlight Naja man kann ja Köppel viel vorwerfen und er mag ja auch als Populist und Rattenfänger durchaus erfolgreich und unverblümt mobilisieren können, aber zu bauhaupten er wäre sachlich und realitätsnah ist nun wirklich mutig. Natürlich gaukelt er uns dies vor und zwar rhetorisch geschickt. In Tat und Wahrheit spricht und schreibt er ja äusserst tendenziös und ideologisch gefärbt, was er dann wiederum, demagogisch geschickt, den "Änderen" vorwirft. Wäre er weniger populistisch, weniger realitätsfern und würde er mehr bei den Fakten bleiben, wäre er wohl eben gerade nicht so erfolgreich.
      25 2 Melden
    • Anaalvik 09.06.2016 13:22
      Highlight @Franco:Täglich werden Katastrophen prophezeit, immer mit dem Apell das Richtige zu glauben und zu tun: Wenn ich nicht CO2 einspare, dann zerstöre ich den Planeten, sagt man mir. Wenn ich nichts gegen den Islam unternehme, dann werden meine Kinder zwangskonvertiert oder gar gesteinigt, sagt man mir. Wenn ich nicht die Steuern senke, dann vernichte ich meinen eigenen Arbeitsplatz, sagt man mir. Wenn ich nicht gegen die SVP sei, dann drohe uns Hitler V2.0, sagt man mir. Keiner sieht die Zukunft. Kein Beweis, alles Einbildung, alles Quaken von Fröschen! Ich glaube nicht. Ich weiss oder nicht.
      7 16 Melden
    • Citation Needed 09.06.2016 14:20
      Highlight Anaalvik: Wir reden vom politischen Populismus, HaF ist ja keine Literatursendung, wozu also die schöngeistige Faktenhuberei? Natürlich hat jede Politik (in westl. Demokratien, notabene) massen- oder öffentlichkeitswirksam zu sein, versteht sich von selbst. Interessensgeleitet zu kommunizieren und populistisch zu kommunizieren sind trotzdem zwei paar Schuhe, faktisch gesprochen, nicht wertend. Die Hauptmerkmale des Populismus (Eliten verteufeln, Anti-Intellektualismus, Ängste schüren, Scheinlösungen..) finden sich auch nicht bei jeder Partei und werden auch nicht von jeder angestrebt.
      17 1 Melden
    • FrancoL 09.06.2016 14:35
      Highlight @Anaalvik; Du glaubst nicht was DU nicht selbst kennst und wissen kannst. OK das ist die beste Voraussetzung für den Fortschritt (Ironie)

      Nun man muss nicht alles nachvollziehen können man kann aber auch mitdenken!

      Seit bald 30 Jahren entwerfe ich Häuser die energetisch den neusten Trends folgen, seit 30 Jahren gehen diese Trends in die gleiche Richtung. In 30 Jahren ist der Energiebedarf meiner Häuser um 2/3 gesunken. Nein ich hätte das vor 30 Jahren nicht unbedingt als möglich erachtet, aber ich bin der Wissenschaft gefolgt und dies zum Vorteil aller. Ich wusste damals nicht ich ahnte!
      18 3 Melden
    • Citation Needed 09.06.2016 14:36
      Highlight Anaalvik: das ist die zunehmende Orientierungslosigkeit und Verunsicherung der Spätmoderne. Geht uns allen so. Das muss man aushalten, sich nicht unterkriegen lassen und flexibel bleiben, Gewissheit gibt es keine. Und genau da kommen die Populisten und tun so, als wären all diese bedrohlichen Phänomene von grauen Eliten am Volk vorbei angerichtet worden und man könne alledem nur den Stecker ziehen und der Spuk ist vorbei. Sehr verführerisch! Aber es gibt keinen Stecker, man kann die Zeit nicht zurückdrehen. Und 'wissen' kann eh keiner, auch Du nicht. Die Ungewissheit ist grösser denn je.
      13 0 Melden
    • FrancoL 09.06.2016 16:59
      Highlight @Anaalvik; Als Nachtrag:
      Meine Mitarbeiter und ich entwicklen und bringen Verbesserungen an den Start ohne zwingend alles zu wissen. Wir leiten ab, ahnen und manchmal wissen wir es auch dass es sinnvoll ist unsere Umwelt zu schützen, sie nicht mehr zu belasten, den Weg zu bereiten für einen Ausstieg aus der Atomenergie und das alles mit dem Ziel nicht das Errungene zu gefährden und trotz unserem Wohlstand mit Gutem GeWISSEN zukünftigen Generationen eine Chance zu lassen ein vernünftiges Dasein zu fristen. Wir machen das mit Einsatz auch wenn solche Post wie der Deine nicht selten sind.
      11 2 Melden
    • Anaalvik 10.06.2016 09:49
      Highlight @Francol: Das eben war Dein GLAUBENsbekenntnis. Es hat genau gleich viel Wahrheitsgehalt wie das Glaubenabekenntnis eines Nazis.
      Glaubensbekenntnisse jeder Art sind sehr zum Schaden der Menschheit, weil sie zu Krieg führen und extrem viel Ressourcen verschleudern für absolut sinnloses.
      Es ist z.B.total irrsinnig das Klima in 100 oder 1000 Jahren retten zu wollen. Es ist Glaube, wie der an das jüngste Gericht der Zeugen Jehowas.
      Die Lebensbedingungen der Menschheit jetzt statt in 1000 Jahren verbessern zu wollen, das ist Altruismus, und nicht Geld zu verschleudern für die Klimareligion.


      2 13 Melden
    • FrancoL 10.06.2016 12:42
      Highlight @Anaalvik;
      Erstens wo steht etwas von Glauben?
      Zweitens ich spreche nicht von in 1'000 Jahren sondern von den nächsten Generationen, also 30 bis 30 Jahren.
      Ich spreche von Verantwortung gegenüber der Gesellschaft, etwas was Du nicht annähernd zu kennen scheinst.

      Dein Bashing gegen Glaubensbekenntnisse hat hier bei der Diskussion über die Umwelt nun gerade gar nichts zu suchen.

      Zusammengefasst; Ich habe noch selten bis gar nie eine so dämliche Aussage gelesen oder gehört, man kann Dir gratulieren für den Troll des Monats oder gar des Jahres.
      16 5 Melden
    • Anaalvik 10.06.2016 13:52
      Highlight @Francol: Veranwortung ggüb der Gesellschaft ist eine reine Glaubensfrage, Gewissensfrage.
      Mit Diskreditierung auf Kritik am eigenen Glaubenssystem zu reagieren, ist die typische Reaktion von vernunfttoten Religionsanhängern. Häuser auf Wärmedämmung zu optimieren ist weder finanziell, noch ökologisch, noch klimawandlerisch nutzbringend innerhalb eines Menschenlebens (ca. 80 J.), wahrscheinlich auch nicht in zwei Menschenleben. Darüberhinaus kann keiner etwas wissen. Das ist mein Wissen. Es steht Deinem Glauben entgegen. Sorry, dass ich damit Dein Glaubenssystem in Schwingung versetze.
      2 11 Melden
    • Kommentareschreiber 10.06.2016 15:00
      Highlight @Anaalvik @ FrancoL Eigentlich schätze ich ja in diese Foren auch Meinungen, die nicht dem Linken Mainstream folgen. Aber Ihre Posts empfinde ich etwas wirr, weshalb ich sogar FrancoL einmal zustimme (mit <3; aber ich fürchte, das kommt schon wieder anders).
      @Anaalvik Ich hoffe einfach, dass Sie Ihre Ideen nicht samt Pseudonym und "Bömbeli-Symbol" von Anders Breivik haben/ableiten.
      11 0 Melden
    • FrancoL 10.06.2016 15:49
      Highlight @annalvik
      Zum Glück gehören sie zu einer kleinen kleinen Minderheit die ihr Wissen überschätzt und das der anderen unterschätzt.
      9 3 Melden
    • Anaalvik 10.06.2016 16:26
      Highlight @FrancoL: Du hingegen, gehörst zu den 99,9 %, die Wissen nicht von Glauben unterscheiden können.
      Ihr wisst nicht, das ihr nichts wisst.
      Das hat Sokrates auch indirekt behauptet in seiner berühmten letzten Rede. Dafür wurde er zum Tode verurteilt. Nichts beleidigt Menschen so sehr, wie wenn man ihren Aberglauben entlarvt und so ihre Nichtigkeit aufdeckt (wie gehabt: Klimakatastrophe, Nachhaltigkeitsprinzip, Neoliberalismus, Kapitalismus, Kommunismus, Islam, Dummheit des Volkes, u. v. w. m.).
      4 10 Melden
    • Anaalvik 10.06.2016 16:32
      Highlight ... Nichtigkeit des Aberglaubens ... nicht des Menschen.
      War wohl ein Freudscher Verschreiber.
      3 5 Melden
    • FrancoL 10.06.2016 19:25
      Highlight @Anaalvik; Wenn Du von Verschreibern schreibst gebe ich Dir ohne wenn und aber recht:
      Deine Posts können nur als Verschreiber gewertet werden.
      12 5 Melden
    • FrancoL 10.06.2016 19:28
      Highlight @Annalvik;
      "Häuser auf Wärmedämmung zu optimieren ist weder finanziell, noch ökologisch, noch klimawandlerisch nutzbringend innerhalb eines Menschenlebens (ca. 80 J.).
      So eine Fehlbeurteilung habe ich doch in den letzten 20 Jahren von kaum einer einigermassen gebildeten Person gehört.
      Aber es zeigt wie Du tickst und das ist doch schon mal eine schöne Darlegung. Eine so dumpfe Gestalt muss auch ein wenig ans Licht gelassen werden, Danke Watson.
      14 2 Melden
    • Anaalvik 10.06.2016 23:36
      Highlight @Franco: Herrlich, wie Du dich auf's Diskreditieren und Diffamieren versteifst. So bestätigst Du, was ich über das typische Verhalten von Gläubigen sagte. Die Wärmedämmung von Häusern verschlingt mehr Energie (Herstellung, Transport, Montage, Rückbau,Entsorgung des resultierenden Sondermülls) als sie einspart. Und sie lohnt sich nicht finanziell. Wir haben kürzlich umgebaut und wurden zur Wärmedämmung gezwungen (Baugesetz). Haben nachgerechnet: in 115 Jahren sind die Kosten der Wärmedämmung ammortisiert. In spätestens 50 Jahren muss das Haus totalsaniert werden und kriegt eine neue Dämmung.
      5 8 Melden
    • FrancoL 11.06.2016 08:46
      Highlight @Anaalvik; Da seid Ihr falsch beraten worden oder habt die falschen Materialien verwendet. Dämmen heisst nicht einfach mehr Isolation einsetzen, sondern zB. geschickt Luft als Dämmmaterial einzusetzen, ausser Du seist dann der Meinung die Luft sei schwer rück zu bauen. Die Anordnung der Räume oder das einbauen von Klimapuffern oder das Nutzen der Abwärme sind heute angesagt und nicht das unsinnig dicke dämmen. Die Dämmung in 50 Jahren ist nicht zu erneuern, wenn sie heute richtig gemacht wird . . . .
      11 3 Melden
    • FrancoL 11.06.2016 08:54
      Highlight @Anaalvik; . . . .allerhöchstens muss dann die äusserste Schicht erneuert werden, was ja auch wohl den nächsten Wünschen der Eigentümer entsprechen wird.
      Das Baugesetz zwingt Dich überhaupt nicht zur übermässugen Dämmung, Du kannst bestens durch alternative Systeme die Dämmung klein halten wenn der Gesamtenergieverlust im Rahmen gehalten wird . . .
      7 2 Melden
    • FrancoL 11.06.2016 08:56
      Highlight @Anaalvik; . . . ich bin stark mit der EMPA verhandelt und da arbeiten sie auch mit Volldampf an Dämmungen die schon in Minimalststärke (ca 60mm) mehr als nur genügen und zudem bestens und energiearm Rückgebaut und wiederverwednet werden können. Wenn der Preis noch zu optimiert werden kann wird das für die Zukunft auch für die Sanierungen viel Vorteile bringen.
      Aber da DU offensichtlich ein Glaubensproblem hast wird Dir da kein Architekt weiter helfen können und eine kleine Bitte, wenn Du keine Ahnung zum Thema hast lass doch bitte das Kommentieren.
      10 3 Melden
    • Anaalvik 11.06.2016 13:31
      Highlight @Franco: Wie schön für mich. Wir glaubten einem erfahrenen, ausgewiesenen Energieberater, und jetzt kommst Du, als ebenso kompetenter Energieberater, und zerreist den Rat Deines Fachkollegen in der Luft. Tja, da steh ich armer Tor und bin so klug als wie zuvor. Warum sollte ich Dir glauben, oder dem anderen?
      Ich stelle fest: beide vertraut ihr auf vage Prognosen über Preisentwicklungen und auf fragwürdige Energiebilanzen, die allesamt an ganz viele, zumeist unzutreffende Annahmen geknüpft sind, so dass sie kein gültiges Modell für ein bestimmten Haus sein können. Ihr irrt Euch mit System.
      4 7 Melden
    • FrancoL 11.06.2016 15:20
      Highlight @Anaalvik; Vermutlich unterscheiden wir beiden Fachleute uns stark. Du redest von wagen Prognosen, von Energiebilanzen von Geld. Ich als ausgewieser Fachmann der auch stark mit einem Topunternehmen wie die Empa zusammenarbeitet spreche da primär nicht von diesen von Dir angeführten Betrachtungen. Ich spreche von Wiederverwandbarkeit zB, also nicht woran man glauben muss sonder dass ist Wissen. Ich spreche von Luft als Isolator, also auch von etwas was sogar ein Laie kennt. . . .
      7 3 Melden
    • FrancoL 11.06.2016 15:25
      Highlight @Anaalvik;. . . Ich spreche von Systemen und Anordnungen oder Klimapuffern die die Energie otimieren und minimieren ich habe vor allem 30 Jahre Erfahrung und Passivelemente schon vor 20 Jahren realisiert. Wer von Geld spricht vergisst manchmal die einfachsten Dinge, die allerdings Wissen voraussetzen.
      Das Geld ist auch eine Perspektive, doch die flache für die Zukunft. Und als Abschluss; Gute und durchdachte Systeme, Anordnungen, das Verwenden von wiederverwendbarem Material ist heute kein finanzieller Luxus mehr. . . .
      6 3 Melden
    • FrancoL 11.06.2016 15:26
      Highlight @Anaalvik; . . . Wie ich meinen Kunden predige; ein wenig Luxusverlust in Küche und Bad ermöglicht eine nachhaltiges Verhalten.
      Du kannst dich auch danach richten, ausser der Luxus bedeute Dir mehr als die Nachhaltigkeit.
      Das ist Dein rein persönlicher Entscheid und hat nichts mit glauben zu tun.
      5 2 Melden
    • Anaalvik 11.06.2016 15:59
      Highlight @Franco: Ach, ausgerechnet Nachhaltigkeit. Die Physik hat bewiesen, dass sich weder Energie noch Materie vernichten oder erzeugen lässt. Das heisst, nichts verschwindet aus dem Universum, nichts wird verbraucht. Das Benzin, womit ich fahre, wird zu CO2 und H2O, und das wird per Photosynthese zu Biomasse und das irgendwann wiederum zu Erdöl, was zu Benzin raffiniert werden wird. Die geschlossenen Stoffkreisläufe gibt es in allem, wenn man bloss lange genug wartet. D.h. der Mensch lebt so oder so nachhaltig. Ausser man glaubt etwas anderes. Deine Nachhaltigkeit ist bei Lichte betrachtet Glaube.
      4 8 Melden
    • Citation Needed 11.06.2016 17:03
      Highlight Hey, wieder ein Fall für's Fremdwörterbuch, bwz. mangelnde Kenntnis des aktuellen Sprachgebrauchs.
      PS: FrancoL, lass es einfach sein, Du redest gegen eine sehr besserwisserische Wand, die überdies eigenwilligen Logiken folgt und eine sonderbare Mischung aus Eklektizismus und Hermetisch-Absolutistischem Denken, gepaart mit Machbarkeitswahn, pflegt.
      Diese Wand wird nicht mal im Ansatz versuchen, Deine Ausführungen zu verstehen; es geht nur ums Kontern. Gehoben gesagt: eine Eristikerin.. einfach formuliert: ein Troll.
      Mach lieber ein ruhiges Wochenende!
      14 2 Melden
    • Anaalvik 11.06.2016 18:54
      Highlight @citation: So viele Komplimente auf einmal, danke sehr!
      2 10 Melden
    • 123und456 20.07.2016 10:56
      Highlight Die Taktik von Anaalvik ist wirklich beeindruckend.😁 Einfach alles was er selbst nicht glaubt/weiss als Aberglaube und religiösen Firlefanz darstellen. Dazu noch ein wenig Sokrates um dem Ganzen ne "gehobene" Note zu geben. Muss toll sein in solch einer selbstgebauten Glaskugel zu leben!
      8 2 Melden
  • bangawow 08.06.2016 19:06
    Highlight Würden die Menschen ihren Zorn und ihre Wut in Toleranz und Frieden umwandeln, dann wäre schon einiges getan. Dann gäbe es auch nicht die 1000ste Köppel-Talkshow. Das ist aber scheinbar für die meisten zu anstrengend.
    6 12 Melden
    • bangawow 08.06.2016 22:12
      Highlight Ach, wär das schön, kein Köppel und Konsorten.
      20 7 Melden
    • adi37 09.06.2016 01:13
      Highlight Du meinst es sollten nur bequeme Nicker sein? Eh, wie langweilig!
      12 9 Melden
    • Judge Dredd 09.06.2016 07:33
      Highlight Ich verachte Ihre Meinung, aber ich gäbe mein Leben dafür, dass Sie sie sagen dürfen.
      Evelyn Beatrice Hall
      8 3 Melden
  • ast1 08.06.2016 18:38
    Highlight Haken: 🎣
    Hacken: ⛏⛏⛏
    11 1 Melden
  • adi37 08.06.2016 16:40
    Highlight Hallo Rafaela Roth: Ich nehme an, dass Sie die ganze Sendung gesehen haben? Erstens ging es um D. Trump und nicht um R. Köppel. Zudem würde ich meinen, dass der "etablierte" CDU-Politiker N. Röttgen Einiges abbekommen hat. Gereizt warf er Köppel vor, Gewalt zu legitimieren, was mit der Aussage von Köppel nichts zu tun hat. Leider ist es so, dass, vor allem die linken und „etablierten“ Parteien die Ängste grosser Teile der Bevölkerung nicht Ernst nehmen. Und wer es tut, wird in die "rechte" Ecke gedrängt - in Ermangelung besserer, für die Bevölkerung nützlicher Argumente!
    32 48 Melden
    • Soli Dar 08.06.2016 18:40
      Highlight Adi13 haben Sie den diesen Artikel gelesen? Da ging nun weder um CDU-Politiker, die auch ihr Fett wegkriegen, noch um Trump sondern eben um Köppel, der u.a. aus Sicht der Autorin als "Rechtspopulist" entlarft wurde. Darüber wird ja man wohl noch schreiben dürfen. Oder gilt die Meinungfreiheit nur für die SVP? Man wird ja wohl auch einmal jene kritisieren dürfen, die selber ständig andere kritisieren, oder nicht? Wenn man Köppel nicht in die rechte Ecke drängen soll, in welche den sonst? etwa in die linke? Welche Ängste (ausser Fremdenangst ) breiter Bevölkerungskreise nimmt Köppel den ernst?
      32 17 Melden
    • sowhat 08.06.2016 19:23
      Highlight Köppel braucht man nicht in die rechte Ecke drängen, da stellt er sich von ganz alleine hin. Dass er irgendwelche Sorgen der Bevölkerung ernst nimmt, bezweifle ich. Denn ein Thema bewirtschaften heisst noch lange nicht, Sorgen ernst nehmen, es bedeutet nur, dass der Wunde Punkt entdeckt ist.
      Und wenn andere Leute Lösungen suchen, ohne dauernd rum zu krakeelen, bedeutet das nicht, dass sie die Sorgen nicht ernst nehmen.
      Es bedeutet nur, dass sie weniger plakativ kommunizieren.
      30 10 Melden
    • Citation Needed 08.06.2016 19:30
      Highlight Sendung gesehen, Adi37? Es ging um Populismus & Politstil à la Trump - und sehr wohl um Köppel, es gab ja vorbereitete Einspielungen.
      Und Röttgen war ziemlich beherrscht. Was sie als 'gereizt' bezeichnen empfand ich höchstens als 'angeregt'. Gegen Schluss rang Köppel um die Contenance (OK, Somuncu war eine Nervensäge) und wirkte dabei wenig überzeugend. Seine Humorkritik war zudem voll daneben. Ich räume Satire wirklich NICHT alle Freiheiten ein... aber Köppel nahm Zitate aus Somuncus Comedy-Programm 1:1 ernst, autsch! Darum dort 1:0 für Somuncu, der ihn treffend mit Erdogan verglich ;-)
      19 10 Melden
    • Janosch Guggenbühl 09.06.2016 01:42
      Highlight Für sie mag es genügen, dass Köppel die Aussage bzgl. Flüchtlingsheimen im Nachhinein relativiert hat, als bemerkte, dass die widerwärtige Rethorik den Gesprächspartnern nicht entgangen ist - das ändert jedoch nichts daran, dass er ganz klar rechtsextreme Gewalt in Schutz genommen hat. Dass sowas gerade von den "ach so demokratischen" Rechten belächelt wird spricht ja schon Bände über ihr politisches Bewusstsein. Es hat etwas eklektisches, dass gerade sie behaupten Norbert Röttgens Reaktion wäre "gereizt". Kein Mensch, der der Empathie fähig ist, darf eine solche Aussage stehen lassen.
      13 5 Melden
    • Kommentareschreiber 09.06.2016 08:06
      Highlight Dann müssten Sie die Aussage wohl stehen lassen. (? )
      2 3 Melden
    • FrancoL 09.06.2016 09:04
      Highlight @Janosch Guggenbühl; Danke für Ihren Schlusssatz. Eine Aussage die, ungeachtet der politischen Ausrichtung, ihre volle Aussagekraft immer behalten MUSS. Wir dürfen nie Gräueltaten oder auch andere kriminelle Taten relativieren nur um eine eigene Sichtweise zu portieren.
      Dieses Schema der Relativierung hat Herr Köppel leider zur Perfektion entwickelt, man denke nur an seine Aussagen im Fall Blatter oder seine Statements in Sachen Fluchtgelder.
      9 1 Melden
    • Kommentareschreiber 10.06.2016 14:51
      Highlight @FrancoL Wie kommen Sie eigentlich immer wieder auf die Geschichte mit Blatter zurück. Da ist Ihnen etwas eingefahren. Ich vermute, da sitzt ein Stachel tief.
      2 3 Melden
    • FrancoL 10.06.2016 19:35
      Highlight @citizens; Weil sie so herrlich entwaffnend ist, für alle auch ohne grosse politische Bildung gut nachvollziehbar und vor allem weil sie keine Interpretationen zulässt.
      Weil Blatter mit seinem grenzenlosen Opportunismus nicht das Image der Schweiz beeinflussen sollte.
      Zudem ist der Schaden bei der FIFA auch wenn es nur ein "Verein" ist für die nächsten Jahre immens.
      5 0 Melden
  • Herculo 08.06.2016 10:27
    Highlight Hat nicht Röttgen auch in Paraguay ein grosses Landstück erworben? Der glaubt doch selber nicht mehr, was er labert! Weg mit den Glozis (Global-Sozialisten)!!!
    29 90 Melden
    • Ichholeuchalle 08.06.2016 10:55
      Highlight ...und das hat mit diesem Thema genau was zu tun???
      52 8 Melden
    • FrancoL 08.06.2016 11:16
      Highlight WOW das sit ja wieder einmal ein sinnreicher Kommentar.
      41 9 Melden
  • wonderwhy 08.06.2016 10:13
    Highlight Ich empfehle einfach die Sendung mal ganz anzusehen. Der im Artikel beschriebene Wortwechsel findet etwa nach 20 Minuten statt. Die Sendung dauert 73 Minuten. Die Diskussion für Köppel ist danach als andere als Gelaufen. Im Gegenteil, niemand hat soviel Redezeit wie er.
    42 17 Melden
    • stef2014 08.06.2016 11:04
      Highlight Quantität ist nicht gleichbedeutend mit Qualität.
      37 9 Melden
    • FrancoL 08.06.2016 11:17
      Highlight Naja Redezeit und Qualität ist wohl nicht zu verwechseln.
      27 8 Melden
    • EvilBetty 08.06.2016 13:02
      Highlight Quantität != Qualität
      9 11 Melden
    • wonderwhy 08.06.2016 13:50
      Highlight Gleich 3 auf einmal! Über die Qualität können wir gerne diskutieren, ich stelle einfach fest dass die Diskussion für ihn nicht gelaufen war, so wie es im Artikel steht!
      21 5 Melden
    • Anaalvik 08.06.2016 14:42
      Highlight @wonderwhy: Ja, Du hast ganz unmissverständlich Bezug genommen auf den qualitativen Verlauf der Gesprächsrunde nach den im Artikel erfassten ersten 20 Minuten. Wenn nun doch ein paar Reflexquaker mit Leerfofmeln daherkommen, dann braucht Dich das nicht mehr zu kümmern, denn die haben sich damit schon selbst disqualifiziert.
      5 19 Melden
    • FrancoL 08.06.2016 15:07
      Highlight @Anaalvik; zu qualitativen Verlauf Bezug genommen??? Hast das wohl ironisch gemeint oder doch nicht?
      Hast Du bei deinem Comp eine andere Tastatur?
      Da Du aber Redezeit, also Quantität mit Qualität gleichstellst bist Du tatsachlich aus der Diskussion raus. Da können wir von Dir nur noch unsinniges Gelaber erwarten.
      15 6 Melden
    • stiberium 08.06.2016 16:11
      Highlight @Das Verständnis von Qualität scheint ein wenig auseinander zu gehen. ^^
      Es ist aber schon so, dass viele Menschen (Das Volch) jemandem eher glaubt nur weil er viel redet. Deshalb läufts aktuell ja für die Rechtspopulisten so toll.
      12 3 Melden
    • Anaalvik 09.06.2016 07:49
      Highlight beati sunt spiritu pauper
      0 6 Melden
    • Kommentareschreiber 09.06.2016 08:11
      Highlight In solchen Shows erhalten Teilnehmer ohne Argumente oft auch nicht viel Redezeit. Was in dem Fall für RK spricht.
      4 7 Melden
    • FrancoL 09.06.2016 08:52
      Highlight @citizens; In solchen Shows erhalten die am meisten Redezeit, die sich da durchboxen und die die eher einfachen Aussagen an den Mann/Frau bringen wollen, denn die grossen Einschaltquoten sind nicht von der Qualität sondern von der Zugänglichkeit der Aussage für die Mehrzahl der Zuseher abhängig.
      8 1 Melden
    • Anaalvik 09.06.2016 09:08
      Highlight @FrancoL: So ein Quatsch!
      0 9 Melden
    • FrancoL 09.06.2016 09:58
      Highlight @Anaalvik; Quatsch ist Deine Ansicht!
      Wie wäre es mit einem kleinen Beweis? Lässt das Dein Ego zu etwas zu untermauern oder kennst Du die TV-Landschaft mit den entsprechenden Shows nicht?
      Man kann ja relativ einfach das Programm durchgehen und wird rasch bemerken dass Sendungen die einen gewissen Tiefgang haben eher nicht zu besten Zeiten ausgestrahlt werden und die mit leichterer Kost zu den guten Sendezeiten. Dass zu den besten Zeiten die leichtere Kost auch dann wirklich bevorzugt werden muss ist der Folgeschluss um die Zuseher an der Stange zu halten. Natürlich alles Quatsch, schon klar.
      9 1 Melden
    • EvilBetty 09.06.2016 10:27
      Highlight Fairerweise muss man sagen, dass «Hart aber fair» jetzt nicht grad zur PrimeTime läuft...
      3 1 Melden
  • jeanette_mueller 08.06.2016 09:14
    Highlight Köppel führte Röttgen an der langen Leine und hatte ihn genau dort wo er ihn haben wollte. Das der gemeine Pöbel das nicht erkannt, liegt auf der Hand.
    47 104 Melden
    • Ichholeuchalle 08.06.2016 09:34
      Highlight Frau Müller mit allem Respekt, ihr Votum ist eine Karikatur nationalkonservativer Tatsachenzurechtbiegung. Sie und ihre Gesinnungsgenossen leben in einer (CH)-Welt wo einzig und alleine die Behauptung das Maas aller Dinge ist. Eine fundierte Erklärung hört man von ihrem Ecken so gut wie gar nie, sie zelebrieren genau das was der Herr Rödgen im Film anfügt. Viel heisse Luft funktioniert nur sehr schlichten Geistern, also Weltwochen,-Blick,-20Min.-Lesern.
      94 22 Melden
    • Holly 08.06.2016 10:06
      Highlight Das verstehen nur Menschen mit der besonderen Intelegenzia.
      30 3 Melden
    • Electric Elephant 08.06.2016 11:05
      Highlight Ach Frau Müller wieder... Irgendwie schon lustig, wie all die Köppel-Fans offenbar eine ganz andere Sendung gesehen haben als ich...
      48 16 Melden
    • FrancoL 08.06.2016 11:19
      Highlight @Wie immer, herzlichen Dank für die Zuweisung zum Pöbel. Es ist eben ein Vorteil alles richtig zu erkennen und diesen Vorteil hast Du sicherlich gepachtet.
      34 3 Melden
    • jeanette_mueller 08.06.2016 11:26
      Highlight Ichholeuchalle Dein Verhalten, typisch für deinesgleichen. Denn der durchschnittliche Kommentarleser sollte in der Zwischenzeit wissen das ich weder rechts noch links angesiedelt bin. Und daher das Ganze unvoreingenommen und nüchtern betrachte. Das was ich schrieb, war das was ich sah. P.S Ich lese weder die Weltwoche noch 20min. Und im Blick auch nur sporadisch. Komisch das du selber nur diese drei zu kennen scheinst, abgesehen von watson natürlich. Aber das ist natürlich deine Sache und geht mich nichts an, interessiert mich auch nicht.
      14 50 Melden
    • FrancoL 08.06.2016 16:10
      Highlight @AMU; Bringen Sie da nicht einige Dinge durcheinander? Röttgen, Macht, Varoufakis, Schäuble etc?

      Wenn man Ihnen Glauben schenken soll dann interessiert Röttgen nur die Macht und nicht den Wähler. Roger Köppel hingegen der steht für das Interesse der Wähler ein. Das ist je nach politischem Hintergrund eine richtige oder falsche Sichtweise.

      Mich interessiert nicht was die beiden Herren mit Macht oder Wähler vor haben. Mich interessieren deren Aussagen und die Aussage von Köppel zu den Brandsätzen finde ich arg neben dem Grenzwert.
      Aehnlich daneben wie das Reimwaschen wollen von Blatter.
      22 5 Melden
    • gondwana 08.06.2016 16:18
      Highlight Frau Müller der durchschnittliche Leser, also der Pöbel wie sie so schön eloquent ausführen, ist an Ihren zusammengemurcksten Statements weder interessiert,(weil Schall und Rauch) noch führt er Buch über ihre politischen Ansichten.
      32 8 Melden
    • meliert 09.06.2016 04:17
      Highlight Röttgen ist für mich der abgehobene, arrogant wirkende Politiker sondergleichen, kein Wunder hat die CDU in Deutschland immer weniger Wähleranteil.
      5 10 Melden
    • jeanette_mueller 09.06.2016 07:01
      Highlight gondwana Dann liest du also meine Kommentare weil du nicht daran interesisiert bist? Wow, was für eine Logik. :-D
      7 10 Melden
    • Ichholeuchalle 09.06.2016 08:34
      Highlight Frau Müller, autsch.....
      8 1 Melden
  • Anaalvik 08.06.2016 08:45
    Highlight Populisten sind einfach die besseren Politiker, darum gewinnen sie in ganz Europa immerzu Wähleranteile.
    Die von der SP, FDP und von anderen Parteien für verwöhnte Reiche können einfach nichts tun gegen die Abwanderung ihrer Wähler tun, ausser jene zu beschimpfen, die ihnen die Wähler abluchsen, nämlich als "Populisten".
    Wer "Populist" sagt, ist einfach ein schlechter Verlierer und akzeptiert nicht, wenn Demokratie funktioniert, und zwar so funktioniert, wie versprochen: als Herrschaft des Volkes.
    34 97 Melden
    • stef2014 08.06.2016 09:15
      Highlight Verlierer??? Meiner Rechnung zufolge hat die SVP dieses Jahr 2 Abstimmungen zu Migrationsfragen verloren....

      SP Partei für verwöhnte Reiche gefällt mir auch ganz gut.... ;)
      77 18 Melden
    • andersen 08.06.2016 09:22
      Highlight Herrschaft des Volkers.

      Solche Aussagen soll man sich auf die Zunge gehen lassen.

      Der Trump hat gesagt: wer in dieser Saal Tomaten auf mich wirft, wird von mir persönlich in die Fresse gehaut..
      Somit will er in Amerika in ein rechtsfreien und ein unberechenbares Amerika erschaffen.

      Nein.


      46 8 Melden
    • stiberium 08.06.2016 16:16
      Highlight Populisten nutzen die Leichtgläubigkeit der Bürger aus. Ziemlich verwerflich.

      Wir sind auf einem Guten weg, könnten schon viel weiter sein. Lasst den Machthungrigen Schwätzern ihre 15 Minuten Ruhm.
      15 1 Melden
  • macwat 08.06.2016 08:43
    Highlight Zum Text: Da ist die Schreibe vom Steilpass, vom Importtalkgast, vom Duell und vom "zum Todesschlag" ausholen (!) oder "am Haken haben". Und der Text suggeriert, die Sendung sei in der Lage, Populisten "zu entlarven" - das ist etwa so irrwitzig, wie mit dem TV-Knüller "Frauentausch" die soziale Lage beschreiben zu wollen. Roth analysiert nicht wirklich, sondern schuldigt summarisch an: "Seht, das ist köppelscher Populismus - so geht das nicht." Wir haben es hier mit einer Hau-drauf-Sendung zu tun, die vorgibt, demokratische Debatten zu führen, und Frau Roth ist voll darauf hineingefallen.
    31 16 Melden
  • sabifit 08.06.2016 08:08
    Highlight Man müsste sich in Grund und Boden fremdschämen. Aber für diesen (leider)
    Landsmann ist selbst das Verschwendung!
    87 32 Melden
  • asbe 08.06.2016 07:36
    Highlight Herr Köppel, sie sind einfach peinlich. Ich schähme mich für die Schweiz, Sie so mitansehen zu müssen. Als populistischer Demagoge sind Sie natürlich ein gefundenes Fressen für die ausländischen Medien. Halten Sie sich doch zurück und tun Sie Ihre politische Arbeit konstruktiv im Sinne aller und würdevoll.
    99 38 Melden
    • andersen 08.06.2016 08:22
      Highlight Nein, was der Roger Köppel gesagt haben, dass kann man nicht so stehen lassen.
      Das geht gar nicht.

      Das Recht der Gewaltausübung liegt allein in der Hand des Staates, das durch die Polizei und das Strafrecht ausübt.
      Allerdings ist einem demokratischen Staat die staatliche Gewaltausübung streng an Recht und Gesetz verbunden.
      Das heisst: Gewaltanwendung des Einzelnen gegen Sachen oder Personen ist nicht erlaubt, auch wenn es seinem Gerechtigkeitsempfinden entspricht.
      39 11 Melden
  • rodolofo 08.06.2016 07:34
    Highlight Hat nicht Köppels Weltwoche noch vor kurzem Sepp Blatter zum "Schweizer des Jahres" gekürt?
    Ja, dieser ehrliche und seriöse Schaffer für den Sport (ohne Doping und Wettbetrug) ist tatsächlich ein grosses Vorbild!
    Die "Lügenpresse" hat die Wahrheit über Sepp Blatter natürlich unter den Teppich gekehrt!
    Zum Glück also gibt es die Weltwoche mit dem Super-Chefredaktor Roger Köppel, damit wir die Wahrheit erfahren!
    (Auflösung der Ironie: Das war jetzt aber wirklich gelogen...)
    88 6 Melden
    • andersen 08.06.2016 08:03
      Highlight Ein SVP-Sprachrohr hat nach der MEI in deutscher Fernsehen (bei Anne Will) gesagt, dass alle Ausländer ein Last ist.
      Dieser Politiker wurde abgewählt.
      31 6 Melden
    • Citation Needed 08.06.2016 14:15
      Highlight rodolofo: Köppel hat sich ja auch an der Rehabilitierung von Hermann Göring versucht. So im Stil von, 'der hatte beste Voraussetzungen, war klug, witzig, tollkühn, war aber durch das Trauma des 1. Weltkriegs (v.A. Versailler Verträge) fast gezwungen, Nazi zu werden'. Es scheint, als könne Göring eigtl. nichts dafür, dass er den Holocaust mitorchestrierte, war alles Ergebnis besonders widriger Umstände.
      Er vergisst dabei, dass viele umkamen, die sich gegen die Nazis stellten, genauso vielversprechende junge Männer, aber ethisch nicht korrumpierbar.
      24 1 Melden
  • andersen 08.06.2016 00:11
    Highlight "Unterschätzen Sie die Wähler nicht", das ist der Rechtspopulismus und solche Aussagen gehören nicht in Deutschland, wo die Deutschen immer noch von der Weimer traumatisiert sind.
    Es gibt in Europa 10-15 % Rechtspopurlisten und sie diktieren nicht der EU.
    13 37 Melden
    • Holly 08.06.2016 10:12
      Highlight Der Spruch ist Standard von Herrn Köppel.
      15 1 Melden
  • Raffael W. 08.06.2016 00:01
    Highlight Köppel heisst die Gewalt ja nicht gut sondern er versucht bloss zu zeigen wo aus seiner Sicht die Ursachen liegen. Wenn ein Linker gesagt hätte, man müsse auf politischer Seite mehr für solche Menschen (jene die aus Wut Asylheime anzünden) tun, dann würde dieser Linke für seine scharfsinnige Analye gelobt. Dabei wäre die Kernaussage die gleiche wie bei Köppel: Die Politik nimmt die Probleme solcher Menschen zu wenig ernst.
    55 144 Melden
    • Citation Needed 08.06.2016 00:53
      Highlight Muss ich wirklich jemanden Ernst nehmen, der Brandsatz-Schmeissen als politische Äusserung versteht, bzw. überhaupt so verroht und krank ist, dass er/sie es riskiert, dass Menschen bei lebendigem Leibe verbrennen, 'nur' um sich politisch Gehör zu verschaffen? Was gibt es da zu erhören? Und was zu erklären? Köppel erklärt nichts, er rechtfertigt.
      115 28 Melden
    • Beatrice Nigg 08.06.2016 01:20
      Highlight Lesen Sie bitte genau, was Sie geschrieben haben und denken Sie darüber nach.
      62 18 Melden
    • andersen 08.06.2016 07:49
      Highlight Sie haben es nicht verstanden.

      Roger Köppel hat gesagt,: "dass die Regierung schuld ist, wenn Asylheime im Brand gesteckt wird".
      Nicht die, die es getan haben.
      Das ist inakzeptabel.
      Nochmals:
      Wer aktiv Stimmung gegen Flüchtlinge macht, fordern der Faschismus.
      Gottfried Keller hat damals recht gehabt, wo er gesagt haben, dass das Volk von Sachfragen befreit werden soll und somit für das direkte Demokratie gewarnt haben, der SVP hat in dieser Zeit dort drinnen gut gepasst.
      39 17 Melden
    • Electric Elephant 08.06.2016 08:24
      Highlight Erschreckend dieser Post! Ein Herz für Brandsatzwerfer, oder was? Genau wie Köppel entschuldigen Sie so indirekt Anschläge auf Asylheime, da die Leute das ja quasi aus Notwehr machen, da man sie nicht ernst nimmt... Und nein, das hat nichts mit links und rechts zu tun, sondern mit einer gewissen Menschlichkeit, die man entweder hat oder nicht... Ich finde so Aussagen wie die Ihre dumm und daneben!
      45 6 Melden
    • Raffael W. 08.06.2016 08:56
      Highlight Solche Chaoten wire es leider immer geben. Was Köppel aus nach meinem Verständnis sagen wollte ist, dass die Regierungen verantwortlich dafür sind, dass es soweit kommen konnte. Letzlich ist aber immer noch jeder selbst für sein Tun und Handeln verantwortlich.
      15 5 Melden
    • Raffael W. 08.06.2016 09:56
      Highlight @Electric Elephant: Hier hat niemand ein Herz für Brandsatzwerfer. Solche Dinge verurteile ich ebenfalls aufs schärfste. Das will ich hier klar festgestellt haben! Aber die Regierung ist auf Meta-Ebene dafür (mit-)verantwortlich, dass der Teil der Bevölkerung der zu so perversen Aktionen neigt diese auch ausführt. Es wird hier also nicht die Einzelperson betrachtet sondern die Gesamtmasse welche nunmal leider auch aus solchen Extremisten besteht.
      7 13 Melden
    • Statler 08.06.2016 10:21
      Highlight Dass sich Köppel mit seinen Aussagen diesbezüglich selbst widerspricht, scheint keinem aufzufallen. Einerseits sagt er, man solle den Wähler nicht unterschätzen, andererseits scheint dieser Wähler aber nicht imstande zu sein, die Kräfte zu wählen, die ihn auch wirklich vertreten - und darob gefrustet schmeisst er dann Brandsätze auf Flüchtlingsheime - und daran sind dann die schuld, die von den Brandsatzwerfern gewählt wurden?
      So im Stil von: ich hab euch gewählt, ihr macht aber nicht was ich will, darum zünde ich jetzt ein Haus an... Und Köppel redet das schön... zum Kotzen.
      28 4 Melden
    • Statler 08.06.2016 10:24
      Highlight 2: Und nur, um die gleich zu entkräften, die jetzt sagen werden, dass die Brandsatzwerfer vermutlich weder CDU noch SPD gewählt haben.
      Das wäre ja dann noch schlimmer. Ich kriege es nicht hin, dass die, die (vermeintlich) meine Interessen vertreten, an die Macht kommen und aus Frust zünde ich dann ein Haus an - und schiebe die Schuld denen in die Schuhe, die legitim gewählt wurden.
      Und auch das legitimiert Köppel...
      18 2 Melden
    • Electric Elephant 08.06.2016 11:02
      Highlight @R.Walther: Und sie entschuldigen die Brandsatzwerfer gleich nochmals... Sorry, man kann es schlecht finden wie die deutsche Regierung das Asylthema abhandelt. Aber wenn irgendein brauner Primtivling eine Asylunterkunft anzündet, dann ist er schuld und nicht die Regierung. Und wenn jemand mitschuldig ist, dann genau die, welche sowas indirekt legitimieren in dem sie der Regierung die Schuld geben...
      8 1 Melden
    • Kommentareschreiber 08.06.2016 11:18
      Highlight @Citation Needed/Statler: So ein Quatsch! Inwiefern hat er das Brandsatz-Schmeissen als politische Äusserung taxiert oder das gutgeheissen?
      Er hat gesagt, das das Verhalten von Regierungen dazu führen kann, dass eben dies geschieht. Damit wird dies auf keine Art gutgeheissen! Genauso wie kapitalistische Regierungen gewaltsame Massenproteste am 1. Mai begünstigen. Dort werden nicht einmal jene Politiker angegriffen, die vor den Menschenmengen heisse Reden schwingen.
      4 8 Melden
    • Citation Needed 08.06.2016 13:57
      Highlight Statler: Ja, und nicht der einzige Widerspruch. Ohne jetzt aufdröseln zu wollen, wer wen gewählt hat und warum was von 'der Regierung' erwartet: es sind die Populisten, die Politverdrossene aufwiegeln, nicht die Regierung (Populisten in Regierungen hin oder her). Sascha Lobo veröffentlichte in SPON mal eine Studie (Jaa, schon klar, Studien beweisen gemäss Glaubenssatz Nr. 1 des Anti-Intellektualismus rein gar nichts), die einen Zusammenhang zwischen medialer Stimmungsmache (genauer: populistischer Hetze) und Brandanschlägen aufzeigte.
      6 0 Melden
    • Citation Needed 08.06.2016 16:02
      Highlight Citizens:
      "Moderator Plasberg zitiert (..) Köppel (..), dass die deutsche Regierung selber schuld sei, wenn die Asylheime brennen."
      Köppel hat also nicht nur gesagt, dass ein Zusammenhang bestehe - daran wäre ja nichts falsch. Er hat die Verantwortung dafür den Regierungen in die Schuhe geschoben ('schuld'). Das ist falsch. Oder ist die Frau im Minirock schuld, wenn sie begrapscht wird oder der Grapscher? Gelegenheit macht Diebe, aber wir wissen alle, was uns gehört und was nicht.
      Übrigens war nicht von 'gutheissen' die Rede, sondern von 'rechtfertigen'.
      11 0 Melden
    • Raffael W. 08.06.2016 16:25
      Highlight @Electric Elephant: Es gibt verschiedene Ebenen auf denen man ein Problem betrachten kann. Auf der untersten Ebene ist jeder (mal abgesehen von Leuten die z.B. wegen einer psychischen Erkrankung nicht schuldfähig sind) selbst für sein Handeln verantwortlich. Auf der Ebene des Staats trägt dieser aber eine Mitschuld weil er solche Aktionen provoziert.
      1 9 Melden
    • FrancoL 09.06.2016 10:04
      Highlight @Raffael Walther; Ich lese immer den Staat und dessen Mitschuld. Wer ist der Staat? Bist Du ihm schon begegnet? Wenn Jemand eine Mitschuld tragen soll dann muss man ihn auch kennen und ich kenne den Staat nicht!
      Was mich aber viel mehr stört ist die Tatsache, dass man so ziemlich jedes Verbrechen relativieren kann wenn man diese Mitschuld so interpretiert und in den Vordergrund stellt. So sind schlussendlich die Siegermächte aus dem 1 Weltkrieg die die Schuld an den Gräueltaten der Nazis mittragen. Oder wie schon erwähnt die Frau mit dem kurzen Rock ist mitschuldig dass sie vergewaltigt wird.
      6 0 Melden
    • Raffael W. 09.06.2016 13:26
      Highlight Ich relativiere nicht sondern betrachte das Problem auf unterschiedlichen Ebenen. Der einzelne Chaot ist und bleibt voll und ganz schuldfähig und gehört entsprechend bestraft. "Schuld" ist vielleicht ein etwas hartes Wort aber man könnte man auch davon sprechen, dass der Staat (bzw. jene die den Staat lenken) gewisse Bevölkerungsschichten vielleicht zu wenig berücksichtigen. Der Staat ist aber mit Sicherheit nicht Schuld an dem was der einzele Chaot macht!
      1 3 Melden
    • Raffael W. 09.06.2016 14:32
      Highlight Und mit "gewisse Bevölkerungsschichten" beziehe ich mich nicht auf die Chaoten. Das ist nur die negativ auffallende Spitze des Eisbergd der Unzufriedenen. Sachlich betrachtet sind auf dieser Ebene die Chaoten nur Indikator für die Unzufriedenheit. Das entschuldigt die Tat des einzelnen aber in keiner Weise.
      0 1 Melden
    • FrancoL 09.06.2016 14:37
      Highlight @Raffael; OK bestens!
      0 0 Melden
  • Jannabis420 07.06.2016 22:52
    Highlight der cdu politiker ist zwar auch nicht gerade ein paradebeispiel von einem "pro-Asyl" politiker, aber der Typ hat den Köppel zimlich gut entlarvt
    94 29 Melden
  • Toerpe Zwerg 07.06.2016 22:07
    Highlight Pointiert missinterpretiert. Wie eigentlich immer hat Köppel auch diesmal die gesamte Sendung komplett gekapert. Die Beurteiling, ob er dabei eine "gute" Figur gemacht hat, ist erstens irrelevant und zweitens wohl primär davon abhängig, ob man seine Ansichten teilt.

    Sie wollen es nicht wahrhaben, aber auf dieser Ebene ist ein Köppel nicht zu packen. Röttgen hat nicht argumentiert, er hat eine Stildebatte geführt ... und damit genau das gemacht, was Köppel angesteuert hat.

    Wann lernen es die Gegner?
    80 48 Melden
    • FrancoL 07.06.2016 22:41
      Highlight Du vermutlich nie, aber man kann auch über den Stil Köppel ins out laufen lassen. Zudem wird die Luft auch für Köppel und seine Argumente langsam mehr als nur dünn, so zB in Sachen Blatter und FIFA.
      Das nächste out wartet schon bei der Umsetzung der MEI auf ihn, bin schon gespannt wem er da die Schuld geben wird.
      Was dann die Relevanz betrifft kannst Du es getrost einer guten Mehrheit überlassen dies zu bestimmen ohne Deine Meinung zu strak in den Vordergrund zu stellen.
      50 34 Melden
    • Soli Dar 08.06.2016 07:59
      Highlight Wann lernen seine Jünger dass Köppel ein rechtspopulistischer Rattenfänger ist und das es längst nicht mehr um eine vermeintliche "Stilldebatte" geht, sondern um eine brandgefährliche Ideologie? Wenn bei uns die ersten Asylheime / Moscheen brennen?
      25 9 Melden
    • Döst 08.06.2016 08:15
      Highlight Köppel hat die Sendung wieder mal komplett dominiert. Somuncu hat sich (wiederum) blamiert, der Rest kam kaum zu Wort.
      Auf Zitat Köppels (dt. Regierung sei mitverantwortlich für brennende Asylheime) beschuldigte Röttgen (CDU, Regierungspartei) Köppel, er legitimiere damit solche Taten. Was Köppel darauf deutlich verneinte. Dann holte Röttgen die Moral-/Nazikeule raus, wäre Köppel nicht Schweizer, hätte er ihn wohl als Nazi bezeichnet. Köppel: damit mache Röttgen genau das, was er (Köppel) vorhin sagte: Kritiker werden in die Nazi Ecke gestellt, das Thema tabuisiert, das Problem vergrössert.
      29 22 Melden
    • Anaalvik 08.06.2016 08:51
      Highlight @Dast: Beste Analyse hier: präzis, scharfsinnig, überzeugend, prägnant formuliert. Bravo!
      14 14 Melden
    • PuRpLE_KusH 08.06.2016 10:14
      Highlight Danke ihnen Dast S.
      Manchmal denke ich jeder lässt sich momentan ,von den linksparteiischen Medien, die Moralkeule durchs Gesicht ziehen und sich einreden lasse die SVP sei eine populistische Nazi-Partei.
      Vielleicht hat ja sonst noch jemand gemerkt dass Herr Köppel (und auch 1mal Somuncu) vom Moderator unterbrochen wurden als sie was gegen die Sendung sagten. z.B. den Film mit Trump und dem "roten Knopf" für den Atomsprengkopf, der ziemlich populistisch war.
      8 11 Melden
    • Holly 08.06.2016 10:19
      Highlight Genau wie Populisten stets in Standarts antworten, argumentieren ihre Anhänger siehe Dust. Alles so biegen dass es immer in diese selbe Schiene passt.
      12 9 Melden
    • Toerpe Zwerg 08.06.2016 10:22
      Highlight Ich mag Köppels Positionen bezüglich Ausländer nicht. In der Art von Röttgen, wie sie hier abgefeiert wird, ist Köppel aber komplett unangreifbar. Auf dieser Ebene gewinnt Köppel immer. So auch in dieser Sendung.
      9 5 Melden
    • Döst 08.06.2016 10:23
      Highlight @Anaalvik: merci
      2 5 Melden
    • Ratchet 08.06.2016 13:00
      Highlight @Dast S.
      Die Aussagen Köppel waren leider genau so populistisch wie die von einem Blancho. Radikale Muslime könnten genau gleich sagen, der IS greift nur zur Gewalt, weil niemand die Idee eines Religionstaat gutheisst und die, die es tun, sofort als Islamisten abgestempelt werden.
      14 1 Melden
    • Döst 08.06.2016 15:20
      Highlight @PuRpLE_KusH:
      Hr. Röttgen, der 2012 von Merkel entlassene Umweltminister, hätte 2 min SVP Geschichte googeln können, und hätte gewusst, dass diese seit 1929 Regierungspartei in der Schweiz ist (länger als es z.B. die CDU / Bundesrepublik gibt).
      Stattdessen hat er ein unqualifiziertes SVP bashing vorgezogen und sie in die Nazi Ecke gestellt. Seine Unwissenheit über das Schweizer Politsystem war einfach peinlich. Vielleicht nimmt er sich dann doch mal die 2 min Zeit... als "Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses" sollte man sich zumindest mit den direkten Nachbarn kurz befassen.
      4 8 Melden
    • stiberium 09.06.2016 09:33
      Highlight Multitudo errantium non parit errori patrocinium.
      0 2 Melden
    • PuRpLE_KusH 09.06.2016 11:25
      Highlight @stiberium

      Erklären Sie bitte den Irrtum.
      1 0 Melden
    • stiberium 09.06.2016 11:33
      Highlight Nö, darf jeder selbst interpretieren. ;)
      1 1 Melden
  • Statler 07.06.2016 21:54
    Highlight Hab die Sendung grad in der Wiederholung gesehen und war froh, dass Köppel endlich mal Paroli geboten wurde. Der durfte seinen Käse bisher zu ungehindert in HaF verbreiten.
    Dabei ist mir wieder diese Rede von Mani Matter bei einer Matura-Feier in den Sinn gekommen, die für alle, die Köppel & Co. gut finden, zur Pflicht werden sollte.
    (ist leider ein Bezahl-Artikel und halt auch aus dem Tagi-Magi, aber trotzdem SEHR lesenswert).

    https://www.dasmagazin.ch/2016/05/13/liebe-gymnasiasten/

    (ist doch eigentlich ein öffentliches Schriftstück, oder? Könnte Watson das nicht auch «drucken»?)
    56 30 Melden
    • sowhat 08.06.2016 21:54
      Highlight Genau an den Artikel hab ich auch gedacht. Es ist erschreckend wie wenig sich seit Mani Maters Rede verändert hat im Denken gewisser Leute. Entwedeer er war seiner Zeit voraus, oder die Zeit ist in dieser Hinsicht stehen geblieben.
      4 0 Melden
  • Jol Bear 07.06.2016 21:15
    Highlight Die Konvention und Spielregel der aktuellen politischen Diskussionen: der Populist ist der böse Dumme. Wer am Ende die Populistenkarte hält, hat verloren, entweder ist er Linkspopulist oder Rechtspopulist. Jemand hat mal geschrieben: "Populisten stellen meistens die richtigen Fragen, haben aber selten die richtigen Antworten." Daraus folgt: Wenn Populisten gewählt werden (evtl. Trump), dann hatten auch die Nicht-Populisten keine richtigen Antworten. Dann ist die Lage ziemlich verkackt...
    46 15 Melden
    • FrancoL 07.06.2016 21:28
      Highlight Nicht gewählt zu werden heisst nicht per se die falschen Antworten gehabt zu haben!
      39 9 Melden
    • phreko 07.06.2016 21:30
      Highlight Bloss unter der Bedingung, dass der Satz stimmt. Wenn man noch die ganze Problembewirtschaftungsthematik anschaut erübrigt sich das mit den "richtigen Fragen", da sie bloss künstlich produziert wurden.
      27 7 Melden
    • sheimers 07.06.2016 22:17
      Highlight Ich bin nicht der Meinung, dass die Populisten die richtigen Fragen stellen. Siehe z.B. die Frage nach den Derwischen, welche gar keine waren. Es sind eher Scheinprobleme, die den Leuten eingeredet werden.
      38 10 Melden
    • exeswiss 08.06.2016 00:47
      Highlight aufgabe von politikern ist es nicht fragen zu stellen, sondern lösungen für probleme zu finden. und ja, auch populisten wie köppel sind politiker.
      19 7 Melden
  • pamayer 07.06.2016 20:53
    Highlight eine wunderbare entlarvung des köppelschen populismus und legitimation der wutbürger-gewalt.

    aber irgendwo bleibt ein flaues gefühl.
    in der schweiz bietet niemand dem köppel so messerscharf paroli wie der röttgen.

    für den köppel brauchen wir die deutschen. für die banken die usa. für den gotthardtunnel die portugiesen, für die produktion die chinesen...
    was bleibt einem armen schweizer da übrig, als bei der svp schutz und trost zu finden?
    127 41 Melden
    • ovatta 07.06.2016 21:14
      Highlight Wir Schweizer haben uns einst die Menschlichkeit auf die Fahne geschrieben!
      Der arme Schweizer sollte sich darauf besinnen das es uns immer dann am besten geht, wenn wir anderen helfen!
      Das hat die Schweiz reich gemacht!
      70 20 Melden
    • E7#9 07.06.2016 23:32
      Highlight cadmium: Nächsenliebe ist immer fremdnützig. Sie dient nicht dem Eigennutz. Hat doch Platon seinen Schülern schon gelehrt. Helfen soll nicht durch reicher werden motiviert sein. In wie fern genau hat uns "anderen helfen" überhaupt reich gemacht? Meinst du reich im Herzen oder beruht unser Industrie- und Finanzplatz plötzlich auf Nächstenliebe?
      12 4 Melden
    • ströfzgi 08.06.2016 07:37
      Highlight @ Cadmium: Wir boten einst die Hand, stimmt. Jetzt will man aber den ganzen Arm. Und da in der Politik meist die E*er fehlen, als Nicht-Gutmensch dazustehen, werden es wohl bald mal beide Arme sein.
      7 15 Melden
    • Döst 08.06.2016 08:16
      Highlight @cadmium: Weltfrieden noch vergessen
      1 9 Melden
  • zombie woof 07.06.2016 19:55
    Highlight Köppel ist ein Brandstifter und Verführer.
    136 54 Melden
    • Anaalvik 08.06.2016 09:05
      Highlight Wo hat er denn Feuer gelegt?Welche Frauen hat er zum Beischlaf überredet? Warum sollte mich interessieren, mit wem jemand im Bett war und ob er mal einen Grill eingefeuert hat, oder ein Erstaugustfeuer entfacht?
      Politische Brandstiftung tönt so wie aus dem Mund des philipinischen Präsidenten Duerte, der alle Bürger öffentlich aufforderte, korrupte Beamten zu töten. Kein Schweizer und kein Deutscher Politiker hat seit jahrzehnten einen derartigen Aufruf gemacht. Also von politischer Brandstiftung zu reden, ist eine wahngetriebene Erfindung.
      10 23 Melden
  • Spooky 07.06.2016 19:55
    Highlight Off-Topic, aber ernst gemeint: Manchmal frage ich mich, was all diese Kommentare auf Watson bewirken, ausser interessanter Unterhaltung.
    54 10 Melden
    • seventhinkingsteps 07.06.2016 20:36
      Highlight Was ist daran falsch, wenn sie nichts mehr bringen?
      26 9 Melden
    • Spooky 07.06.2016 21:12
      Highlight @seventhinkingsteps
      Ich habe manchmal das unangenehme Gefühl, ich sei zwar nicht geradewegs Kanonenfutter, aber immerhin: Kommentarfutter.
      16 1 Melden
    • FrancoL 07.06.2016 21:16
      Highlight @Liegt es vielleicht auch an Dir?
      8 6 Melden
    • seventhinkingsteps 07.06.2016 21:22
      Highlight Wie meinst du das genau? Ich persönlich finde es sehr interessant auf sachlicher Ebene angegriffen zu werden, ich lese auch gerne Gegenargumente hier und lass mich in meiner Meinung beinflussen. Und die Kommentare hier bieten oft eine gute Balance zwischen Humor und Fachkundigkeit. Die Anonymität hilft auch auf thematischer Ebene zu bleiben.
      23 2 Melden
    • Spooky 07.06.2016 21:41
      Highlight @ seventhinkingsteps
      "Ich persönlich finde es sehr interessant..."

      Ich finde es ja auch interessant, sonst würde ich ja keine Kommentare schreiben. Ich habe mich nur schon gefragt, wem es nützt, das wir jeden Artikel mit Kommentaren füttern. Uns Kommentatoren nützt es nichts, dass wir Kommentare schreiben. Alle anderen verdienen damit Geld: Die Journalisten, die Besitzer von Watson usw. Manchmal komme ich mir echt blöd vor. Ehrlich.
      13 11 Melden
    • FrancoL 07.06.2016 22:19
      Highlight @Spooky; Die Kommentare nützen doch auch uns selbst. Ausser man sei der Meinung dass die eigene Meinung unumstösslich ist.
      Bei Artikeln die mich interessieren versuche ich im Voraus dem Mainstream zu erraten und zu meiner Meinung in Relation zu bringen, das ist bei einer Tischdiskussion zB kaum möglich. Hier kann man nachhaken, ein- und ausklinken, auch mal etwas nachschlagen wenn man nicht sicher ist. Also rundum eine gefreute Sache.
      14 3 Melden
    • stef2014 07.06.2016 22:47
      Highlight Spooky, diese Frage könntest du auf jeder Social-Media Plattform stellen. Nicht zu unrecht will ich betonen. Dazu gibt es interessante Literatur der Medienforschung, welche diesem Phänomen nachgeht. Sich öffentlich-digital zu exponieren kann viele Hintergründe haben. Von anonymen Kommentaren bis hin zu Bilder unter wahrer Identität; Theorien besagen, dass der Medienkonsum, insbesondere die aktive Mitgestaltung, mit persönlichen und unterschiedlichen Motivlagen im Zusammenhang steht. Selbst in vordergründig "normaler" Unterhaltung kann man, wenn man will, solche erkennen.
      5 1 Melden
    • Jürg Müller 07.06.2016 22:56
      Highlight @Spooky
      Ich finde, in der Diskussion kann man sich am besten eine eigene Meinung bilden. Wenn Du fragst, wem das Kommentare schreiben nützt: mir zum Beispiel.
      btw: Warum schreibst Du dann überhaupt mit?
      6 2 Melden
    • Spooky 07.06.2016 23:06
      Highlight @FrancoL
      Ok. Danke. Interessante Perspektive.
      4 1 Melden
    • Döst 08.06.2016 08:23
      Highlight Das hier ist gegenseitges auf die (linke) Schulter klopfen, kollektives "nicht über den Tellerrand schauen" wollen/können der ach so "weltoffenen" Kommentatoren. Unter Gleichgesinnten lebt es sich halt am bequemsten.
      Poste selten auf watson. Wenn, dann nur um die Meinungsallianz hier etwas zu "stupsen".
      Der einsame Rufer in der (Watson-Meinungs-) Wüste sozusagen :)
      6 11 Melden
    • FrancoL 08.06.2016 10:06
      Highlight @Dast; Einsame Aussage und sehr sehr eloquent.
      Ja das mit dem Tellerrand ist so eine Sache wenn man der Schreiberling DAST selbst in der Suppenschüssel hängt.
      Wenn Du nicht siehst dass Roger Köppel das System der "Anschuldigung anderer zur Entlastung der wahren Schuldigen" zur Perfektion beherrscht dann kann man Dir nicht helfen. Aber das RK-Prinzip kannst Du bei den Fluchtgeldern, bei der FIFA-Geschichte usw. bestens verfolgen.
      6 4 Melden
    • Spooky 08.06.2016 16:48
      Highlight @Jürg Müller
      "Warum schreibst Du dann überhaupt mit?"

      Das ist das, was ich herausfinden möchte. Habe zwar hier schon ein paar gute Denkanstösse bekommen. Aber ich glaube, letztendlich weiss man das nicht.
      0 0 Melden
    • Spooky 08.06.2016 16:56
      Highlight @Stef2014. Sehr interessant. Und da ich schon ein älterer Jahrgang bin, kommt mir beim Kommentarschreiben oft die These von Marshall McLuhan in den Sinn: "The Medium is the Message (Das Medium ist die Botschaft)". Meine Interpretation dieser These: Es ist nicht wichtig, WAS man in den Kommentaren schreibt. Es ist nur wichtig, DASS man etwas schreibt.
      0 0 Melden
  • Herby 07.06.2016 19:50
    Highlight Was dieser Kabarettist für einen Mist über die Ausschaffungsinitiative loslies ging über keine Kuhhaut, aber Köppel durfte dies nicht richtig stellen. Er wurde ja immer wieder unterbrochen. Deutschland schafft dich ab
    71 108 Melden
    • karl_e 07.06.2016 23:55
      Highlight Köppel, der Dampfplauderi, kam mehr als genug zu Wort!
      21 13 Melden
    • Anaalvik 08.06.2016 09:15
      Highlight Winzige Rechtschreibekorrektur: die Wendung heisst "das passt auf keine Kuhhaut".
      Vor der Erfindung des Papiers wurde auf Pergament geschrieben, hergestellt aus Ziegenhaut, weil weiss. Eine Kuhaut ist viel grösser als die zum Schreiben üblicherweise verwendete Ziegenhaut, also hätte auf ihr mehr Text Platz. Aber wenn der Text zu lang ist, dann passt er noch nicht einmal auf eine Kuhhaut.
      6 4 Melden
  • Thomas Binder 07.06.2016 19:44
    Highlight Müssen wir uns jeden Tag jeden Flatus anhören, welchen jedes unflätige Mitglied der SVP-"Elite" mit der Empathie von Tiefkühltruhen und dem Verantwortungsgefühl zeitlebens Dreijähriger, die uns die Welt im allgemeinen, Moral und Gerechtigkeit im speziellen, erklären, absondert?

    Derart Persönlichkeitsverstrickte gehören IGNORIERT, bei Selbst- / Fremdgefährdung verwahrt.
    70 56 Melden
    • TheMan 07.06.2016 22:55
      Highlight Als wären die Linken besser.
      25 24 Melden
    • Jürg Müller 07.06.2016 23:04
      Highlight @Thomas
      Ich würde jetzt nicht gerade die ganze SVP in einen Kübel schmeissen. Leute "mit der Empathie von Tiefkühltruhen und dem Verantwortungsgefühl zeitlebens Dreijähriger" gibt es parteiübergreifend, sogar im Volk gibt es sie.

      Geantwortet habe ich aber wegen Deinem Schlusssatz: "Derart Persönlichkeitsverstrickte gehören IGNORIERT, bei Selbst- / Fremdgefährdung verwahrt."

      Ich finde das Ignorieren solcher Dinge - sei es wie in diesem Fall der Köppel, oder Dinge aus der Reitschule Bern - könnte gefährlich sein. Ist schon gut, wenn man solche Dinge weiss und einordnen kann.
      12 5 Melden
    • stan1993 08.06.2016 08:07
      Highlight @Thomas

      Schönes Demokratie Verständnis dass sie du hier an den Tag legst.

      Die Meinung gefällt mir nicht, wegsperren!
      7 4 Melden
    • Döst 08.06.2016 08:31
      Highlight "Derart Persönlichkeitsverstrickte gehören IGNORIERT, bei Selbst- / Fremdgefährdung verwahrt."
      Stellen Sie sich vor, man würde öffentlich fordern, Sie (wegen Ihrer politischen Ansichten) zu verwahren.
      Die meisten von Ihnen gewünschten Verwahrte haben mehr Toleranz als Sie.
      9 2 Melden
  • Töfflifahrer 07.06.2016 19:20
    Highlight Ist nicht neu, ist auch offensichtlich leider haben sie den nicht behalten. Das schlimme ist nur, dass so viele Wähler den Mist glauben was der da rauslässt. Auch wenn jemand diesem Demagogen und Populisten Paroli bietet un den auseinander nimmt, merken deren Jünger nichts und tun das dann mit einem "Aber hat doch recht" ab.
    63 42 Melden
  • terribile 07.06.2016 18:58
    Highlight Dieser Aufwand wegen Köppel - das wussten doch schon die meisten.
    20 32 Melden
  • Cerberus 07.06.2016 18:58
    Highlight Erschreckend an der ganzen Thematik ist doch, dass Köppel und Co. genau mit dieser Masche immer mehr Wähler anzieht. Insofern hat Toni Brunner recht, wenn er sagt, dass die Wähler manchmal nicht wissen, über was sie abstimmen.

    Politiker wie Köppel indoktrinieren und untergraben unsere Demokratie.

    120 41 Melden
  • meliert 07.06.2016 18:56
    Highlight Ich habe wie so oft die Sendung haf angesehen. Mir gefällt Plasberg als Moderator, meistens ist souveräner als seine Gäste. R. Köppel war nicht in "Bestform" gestern Abend. Aber in einem hat er recht: viele in Europa (nicht alle) haben Angst vor der Entwicklung der Migration, es ist ausser Kontrolle geraten und unsere Werte sind bedroht in der Zukunft, viele sehen das nicht ein.
    70 57 Melden
    • Piwi 07.06.2016 20:42
      Highlight Ich habe Angst vor der Verbreitung des Rechtspopulismus, der langsam aber sicher ausser Kontrolle gerät und unsere Werte bedroht in der Zukunft. Sehen sie DAS ein?
      54 33 Melden
    • meliert 07.06.2016 21:17
      Highlight was ist da rechtspopulistisch wenn wir in Europa unsere Frieden wollen und nach unseren Werten leben wollen?
      33 32 Melden
    • FrancoL 07.06.2016 21:25
      Highlight @meliert+piwi; Wenn der Abend noch genügend lang ist wird sich zeigen dass ihr beide mit einer Mehrzahl an Herzli bedacht werdet und doch kann nur einer von Euch die richtige oder besser gesagt die wichtigere Angst für sich in Anspruch nehmen. Dies ist unser alltägliches Dilemma: Die Wertung der Angst! Wer diese Angst richtig gut bewirtschaftet wird die erste Schlacht gewinnen. Der Krieg ist dann eine andere Sache.
      15 9 Melden
    • Piwi 07.06.2016 21:30
      Highlight Der Rechtspopulismus wuchert nicht nur in Europa, und sät Hass auf den braunen Nährboden der Kleinbürger und Globalisierungsverlierer.
      Was das mit Frieden zu tun hat, entzieht sich gänzlich meinem Verständnis.
      Meine Werte sind dies jedenfalls nicht.
      15 16 Melden
    • FrancoL 07.06.2016 22:12
      Highlight @Piwi; Das Du Deine Werte bewahren sollst sei dir sicherlich nicht genommen.
      Ich möchte nur aufzeichnen dass das Spiel mit der Angst (gleich von welcher Seite) meistens nur zum Gewinn von Schlachten führen wird und wir etwas anderes brauchen, nämlich:
      den Mut Lösungen und nicht die Angst in den Vordergrund zu stellen. Wir könnten doch ausnahmsweise auch einmal Lösungen bewirtschaften bis sie gut und griffig sind.
      19 0 Melden
  • bfm 07.06.2016 18:48
    Highlight Köppel wurde als Populist entlarvt - reife Leistung!
    Ein Velo wurde als Fortbewegungsmittel entlarvt, ein Rollator wurde als Gehhilfe entlarvt, ein Knollenblätterpilz wurde als Giftpilz entlarvt .... wer kennt noch was absolut offensichtliches, das der Entlarvung bedürfte?
    68 34 Melden
    • Soli Dar 07.06.2016 21:32
      Highlight Was für viele als absolut offensichtlich gilt, scheint anderen nicht so klar zu sein. Insbesondere ausserhalb der "Watson-Welt". In diesem Land sehen viele so gar keinen Zusammenhang zwischen der SVP und rechtspopulistischen Parteien im Ausland wie AfD, FPÖ oder Front National etc.
      19 9 Melden
  • Rööfe 07.06.2016 18:46
    Highlight Was für ein Unterschied. Während man bei uns Roger Köppel als "Bürgerlichen" verharmlost, wird er in Deutschland korrekterweise als völkischer Populist bezeichnet. Vielleicht gehen uns auch noch die Augen auf.
    137 47 Melden
  • Sibiria 07.06.2016 18:25
    Highlight Was hat ein Serdar Somuncu in solch einer Sendung zu suchen?
    60 28 Melden
    • philosophund 07.06.2016 19:16
      Highlight Naja neben einem importclown brauchts halt noch einen aus den eigenen Reihen.
      55 20 Melden
  • Kstyle 07.06.2016 17:55
    Highlight Es klingt alles so vernünftig auf den ersten blick. Ja nehmt die sorgen des Volkes ernst macht bessere Politik dann nehmen euch die leute wieder ernst. Bin ich eigentlich voll dabei kann ich so Unterschreiben. Was Köppel aber nicht sagt, dass sie die ängste der bevölkerung selber schüren um sie danach zu bedienen. Aktuelles beispiel Wohnungskündigung an alles Haushalte verschickt gegen Asylinitiative.
    133 24 Melden
    • Hammerschlegel 07.06.2016 18:17
      Highlight S@kstyle. Sie haben die Sache auf den Punkt gebracht. Das gilt nicht nur für Herrn Köppel aber alle sog. populistischen Politiker. Die zündeln und schüren und offerieren , wenn überhaupt etwas, vereinfachte Lösungen, obwohl sie wissen, dass sie nicht praktikabel sind a la Dr. Blocher - "Zueh mache!!" oder Hr. Glarner -" Stacheldraht" oder Köppel, " nichts machen, das Problem den Afrikaner überlassen"
      68 20 Melden
    • Danyboy 07.06.2016 18:28
      Highlight Gleich verhält es sich ja bei der leidigen Kritik am "Establishment", an der abgehobenen "Elite" etc... Klingt gut, nur gehören Leute wie Köppel, Blocher, Maurer oder Mörgeli zu eben genau jenen Kasten, die sie selber ständig kritisieren. Sie gaukeln halt gerne vor, dass sie DAS Volk vertreten gegen das Establishment, was absoluter Blödsinn ist.
      61 9 Melden
  • RETO1 07.06.2016 17:10
    Highlight bravo Roger
    du warst wieder brilliant und allen andern Teilnehmern haushoch überlegen
    81 150 Melden
    • sowhat 07.06.2016 18:34
      Highlight Du hast vergessen "Sarkasmus aus" zu schreiben ;))
      120 39 Melden
    • HansDampf_CH 07.06.2016 18:59
      Highlight Bravo Reto absolut brilliant, wie Du dich selbst outest. RESPEKT
      nicht jeder hätte den Mut zu zgeben, dass er so sehr an wirklichkeitsverzerrung leidet.
      Danke das Du anderen Damit Mut machst.
      59 29 Melden
  • hello world 07.06.2016 16:50
    Highlight Ich finde wenn man Serdar als Satiriker und Autor ist zuhört, hat er schon ab und zu recht. Wir wollen das einfach nicht wahrhaben.
    Der Köppel ist auch grossartig, wie immer; wenigstens hatte ich was zu lachen...
    54 23 Melden
    • E7#9 07.06.2016 18:06
      Highlight Serdar hat mich genervt. Man muss ja nicht mit Klöppel gleichziehen, aber das ständige Augenrollen und Getue wenn Köppel zum Reden ansetzte fand ich echt kindisch. Auch diese zur Schau gestellte Empörung, gleichzeitig aber ständig gifteln und verurteilen um sich selber als besseren Menschen darzustellen... Es wird hier zwar nicht gerne gelesen, ich brauch das Wort jetzt aber trotzdem: Ein klassischer Fall von Gutmensch!
      57 67 Melden
    • Maon 07.06.2016 18:27
      Highlight Was ist denn bitte ein "Gutmensch" für Sie? Könnten Sie das bitte diferenzieren?
      37 20 Melden
    • E7#9 07.06.2016 18:56
      Highlight Jemand der eine Meinung vertritt nur um sich selber gut darzustellen. Übrigens: Den wenigsten Linken unterstelle ich den Gutmenschen. Viele sind einfach gute Menschen die eine linke Meinung haben. Wie auch die wenigsten Rechten per se Natis sind.
      18 16 Melden
    • E7#9 07.06.2016 20:31
      Highlight Rocco: Schau Mal wie hier mit Nazi, Brauner, rechte Manipuliermasse usw. klassifiziert wird. Dann müsstest du dich ab dem ja auch enervieren. Wieso regst du dich nur bei der Definition eines Gutmenschen generell auf? Es geht ja nicht gegen links, sondern gegen Gutmenschen, die der linken Seite wahrlich nur einen Bärendienst erweisen.

      Frauen, Männer, Juden, Veganer, Schwule, Bauern... ich weiss nicht was (ohne Wertung) daran peinlich sein soll. So funktioniert unsere Sprache. Du hingegen hast kein Problem mir öffentlich zu unterstellen, dass ich von gestern und ein schlechter Mensch sei.
      19 11 Melden
    • Maon 07.06.2016 20:54
      Highlight Ok dann habe ich kein Problem mit Ihrem "Gutmensch".
      Häufig wird das Wort "Gutmensch" jedoch für alle Linken verwendet, was sehr entlarvend ist! Ein "Gutmensch", also ein Mensch der Gutes will und/oder tut, soll etwas schlechtes sein? Ein Guter Mensch soll das Feindbild sein?
      Ich bin in dem Fall gerne ein "Gutmensch" und das Feindbild. Denn wenn ich als "Gutmensch" Feind bin, ist mein Gegner ein Schlechtmensch oder Bösmensch...
      15 8 Melden
    • E7#9 07.06.2016 21:16
      Highlight @Maon: Danke. Noch eine Anmerkung: Die Rechten, die allen Linken gleich Gutmenschentum unterstellen müssen, entlarven sich eindeutig als die, die selber die linke Meinung im Grunde für richtig erachten, bei der rechten Lösung aber den eigenen Vorteil sehen. Quasi als Ausrede sagen sie dann: Ach, du Gutmensch! Was ja mindestens ebenso schäbig ist. Ich weiss nicht was besser ist. Ein Heuchler, oder ein offenkundiger Egoist. Aber dies für rechts zu pauschalisieren wäre genau gleich falsch wie die Pauschalisierung des Gutmenschentums.
      6 3 Melden
    • Maon 07.06.2016 21:28
      Highlight @E7#9: Da kann ich nur zustimmen!
      2 2 Melden
    • E7#9 07.06.2016 21:43
      Highlight Rocco: Du hast mit "ein klassischer Fall von..." begonnen. Weil mein Kommentar so aufgehört hatte dachte ich du würdest mir antworten. Sorry, falsch verstanden. Aber dein Kommentar passt wirklich perfekt auch als Antwort zu meinem.
      3 2 Melden
    • E7#9 07.06.2016 21:48
      Highlight Rocco: Du meinst schon mich imfall. Topic ist hier grad nicht beteiligt. Und du hast ja diese Beispiele gebracht. Ich sprach vom Gutmenschen. Der kann nach deiner Logik ja gleich klassifiziert werden wie der Nazi. Haben beide selber was dazu beigetragen.

      Checks de unterschied. Messi.
      3 2 Melden
  • icarius 07.06.2016 16:49
    Highlight Genau so schlägt man Köppel, Blocher und co. Man darf sich nicht durch ihre Provokationen verunsichern, durch ihre Arroganz beleidigen und vor allem nicht durch ihre Inkohärenten Argumente verwirren lassen. Stattdessen muss man einen Schritt zurückmachen, sich auf die Meta-Ebene begeben und diese Leute für das entlarven was sie sind: selbstverliebte Demagogen, die gar nicht an Lösungen interessiert sind sondern an die niedersten Instinkte appellieren um ihre eigene Macht zu stärken.
    249 49 Melden
    • R&B 07.06.2016 18:53
      Highlight @icarius: Genau und das sollten unsere Politiker endlich mal lernen. Der einzige bis jetzt, der die SVP so behandelt ist Levrat. Im Gegensatz zu Gössi und Pfister, die sich angsterfüllt an die Brust der SVP werfen.
      47 13 Melden
    • Anaalvik 08.06.2016 11:54
      Highlight @icarus: Deine hier vorgeschlagene Strategie im Umgang mit einem politischen Gegner ist der sicherste Weg ihm zum Sieg zu verhelfen.
      Denn wer sich auf die "Meta-Ebene" der Diffamierung des Gegners als Demagogen mit niederen Instinkten begiebt, der gesteht dadurch indirekt ein, in der Sache keine besseren Argumente zu haben als der Gegner und er wirkt dadurch auch selber demagogisch und von niederen Trieben angestachelt, was seine Glaubwürdigkeit stark beschädigt.
      3 3 Melden
    • icarius 08.06.2016 15:18
      Highlight @aanalvik
      Ich mein natürlich nicht, dass man pauschal seine politischen Gegner als demagogen abkanzelt. Man soll auf legitime Argumente Stellung beziehe. Es geht nicht um dialogverweugerung. Aber wenn köppel zB in der asyldebatt impliziert, sommaruga stehe auf afrikanische männer, muss man das sofort als den Rassismus entlarven, den er wecken will. Auf tatsächliche Argumente kann man nachher immer noch eingehen.
      5 1 Melden
    • Anaalvik 09.06.2016 08:24
      Highlight @icarius: Der Aufreger um Sommarugas Pinkelpause in Uriniergemeinschaft ist gar kein so schlechtes Beispiel. Ich kann Köppels Stellungnahme dabei nicht als Anspielung auf Sommarugas Vorlieben für Liebhaber auffassen. Ich habe es mir mehrmals angehört. Aber diese Interpretation ist irre weit weg von den tatsächlichen Worten. Und sie ist nicht rassistisch, denn keine Rasse wird diffamiert. Das ist eine Unterstellung. Es wird so die Person attackiert, statt seine Argumente zur Sache. Das ist unreif und dumm. Köppel hat dank dieser künstlichen Empörung der Linken an politischer Kraft dazugewonnen.
      0 2 Melden
    • icarius 09.06.2016 08:58
      Highlight Ich glaub auch, dass die Reaktion sommarugas wenig geholfen hat. Das ist genau mein Punkt. Es geht nicht um künstliche Empörung. Bleiben wir beim Beispiel: Das Enteignungsargument von Köppel war inhaltlich ein unseriöses Argument. Enteignungen sind bei Allen Infrastrukturprojekten per Verfassung möglich. Köppel ignoriert das, greift auf subtile weise fremdenfeindliche tendenzen auf und 'säät' so Skepsis gegenüber dem Bund. Das ist Populismus. Das muss man aufdecken.

      Anstatt sich an seinen Worten festzuklammern (und sich künstlich zu empören), deckt man auf, was seine eigent. ziele sind.
      2 0 Melden
    • Anaalvik 09.06.2016 13:59
      Highlight @icarus: Du nennst es Populismus. Ich nenne das eine aufklärerische Kritik am Gesetzesentwurf. Zusätzliche Enteignungen müssen nicht gutgeheissen werden, bloss weil es anderswo bereits möglich ist.

      Hinter den gesagten Worten eine Absicht zu erkennen, die sich aus den Worten nicht ergibt, ist Einbildung. Eine unbewusste, unbeherrschbare Einbildung ist eine Wahnvorstellung und das untrügliche Symptom einer Psychose, nämlich der Schizophrenie.
      Darum rate ich dringend davon ab, versteckte Agenden und "wahre" Motive hinter nicht gesagtem sehen zu wollen. Man verliert zu leicht den Verstand dabei.
      0 2 Melden
  • Lowend 07.06.2016 16:47
    Highlight Gerade noch den Link von Cedric Wermuth mit den Kontaktdaten der anderen 245 Parlamentariern für @ARD und @ZDF gesehen und falls ARD, oder ZDF Watson lesen, kopiere ich den Link auch gleich hier:
    https://www.parlament.ch/Poly/Adressen_RM/raete.pdf
    11 41 Melden
    • Lumpirr01 07.06.2016 17:36
      Highlight Ja, die Liste zeigt, dass wir viel zu viele Juristen, Unternehmer und Landwirte in unserem Parlament haben, die in erster Linie ihre Eigeninteressen vertreten. Wo sind die Unabhängigen, Freischaffenden, Künstler, ect............
      52 16 Melden
    • Ivan der Schreckliche 07.06.2016 18:37
      Highlight Also das es bei dem Gesetzgebungsorgan Juristen hat, finde ich nicht verkehrt 🙄
      20 5 Melden
    • Lowend 07.06.2016 18:37
      Highlight ... wo sind generell die Vertreter des Volkes? Wo sind die normalen Arbeiter, Angestellten, Hausfrauen, usw.?
      15 16 Melden
    • phreko 07.06.2016 21:33
      Highlight @Lowend, eine Hausfrau die arbeitet ist ja per Definition keine Hausfrau mehr...
      4 7 Melden
    • Bowell 08.06.2016 06:43
      Highlight @phreko: genau, weil eine Hausfrau ja nicht arbeitet sondern zu Hause rumsitzt und wartet bis sie ihren Mann wieder bekochen kann;)!
      4 1 Melden
  • Share 07.06.2016 16:34
    Highlight Was mich dann doch noch verwunderte war der nachdenkliche Gesichtsausdruck von Serdar als Roger ihm auf die Schulter klopfte. Ob Roger sich selbst dieser Geste bewusst war?
    26 5 Melden
  • Lowend 07.06.2016 16:21
    Highlight Wenn ich hier die Klagen der Köppel-Verteidiger lese, die sich über das angeblich so linke Watson aufregen, frage ich mich ernsthaft warum ihr euch eigentlich überhaupt auf dieser, für euch derart linken Webseite tummelt und euch andauernd darüber aufregt, dass hier nicht der gleiche gehirngewaschene SVP-Mainstreammüll zu lesen ist, wie ihn die Blocher-Medien dauernd verbreiten. Ihr müsst ja grausame Masochisten sein, dass ihr euch dieses böse linke Watson antut und euch täglich über diese Artikel aufregen müsst. Eine andere Erklärung wäre es, dass ihr dafür bezahlt werdet, was echt übel wäre!
    242 101 Melden
    • WhaaaatTF? 07.06.2016 17:09
      Highlight Als unabhängiger Wähler möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es eben gerade wichtig ist sich unterschiedliche Betrachtungsweisen "anzutun" und nicht immer bloss linke oder rechte Medien zu konsumieren, ansonsten lernt man ja nichts und schiesst immer nur gegen anders Denkende.
      59 4 Melden
    • Stachanowist 07.06.2016 17:11
      Highlight @ Lowend

      Ich finde Meinungsvielfalt erfrischend. Darum lese ich gerne Zeitungen/Webportale mit unterschiedlichen Positionen (NZZ, Watson, FAZ, Weltwoche, WoZ, Reportagen, geschichtedergegenwart.ch etc.), statt in einer linken oder rechten Selbstbestätigungsschlaufe zu kreisen. Kann ich nur empfehlen!
      62 4 Melden
    • Lowend 07.06.2016 17:16
      Highlight Warum motzen sie eigentlich täglich über alles und jeden, der nicht im SVP Mainstream denkt, liebste(r) "Weltbürger" und woran haben sie denn eigentlich Freude? Dass würde mich bei ihren vielen griesgrämigen Kommentaren echt langsam wundernehmen?
      47 29 Melden
    • simiimi 07.06.2016 17:20
      Highlight Stell dir vor, es gibt Leute (zB ich), die sich nicht ins links/rechts Schema pressen lassen. So kommt es nun mal, dass ich watson toll finde, ebenso teilweise Köppel, Rösti, Badran oder Jositsch.
      38 9 Melden
    • Spooky 07.06.2016 18:10
      Highlight @Lowend
      "Ihr müsst ja grausame Masochisten sein...."

      Wieso Masochisten? Es gibt auch noch die Lust am Streit!
      18 4 Melden
    • Lowend 07.06.2016 18:34
      Highlight Fragt doch mal bei Papa Blocher, ob er euch auch eine derart tolle Gratis-Webzeitung mit entsprechend nationalistischer Grundtendenz spendiert? Ich für mich würde aber den ganzen SVP-Gesinnungsmüll sicher nicht lesen, oder gar kommentieren. So viel zum Thema Medienvielfalt und übrigens gebe ich allen recht, die sich gegen dieses stupide Rechts-Links Schema wenden, denn auch für mich gibt es eigentlich nur progressive oder reaktionäre Kräfte, aber es stört mich, dass gewisse Kommentatoren hier täglich fordern, dass sich Watson ändern soll, weil es nicht zu ihrem kleinkarierten Weltbild passt.
      16 28 Melden
    • pat_om 07.06.2016 18:44
      Highlight @Weltbürger das nennt sich differenzierte Berichterstattung aus mehreren Blickwinkeln, nicht halt nur eine Blickrichtung(siehe Blochermedien) zu propagieren.
      Scheinbar doch nicht so Weltbürger, wie der Nickname versucht zu suggerieren
      16 11 Melden
    • E7#9 07.06.2016 18:52
      Highlight @Lowend: Wieso hab das Gefühl, dass du dich von allen am meisten aufregst? Hab deine dennoch alleweil interessanten Kommentare vermisst. Mal verurteilend, mal empört, immer diffamierend und oft alles zusammen. An denen kann man sich so genüsslich aufregen :-) Bin wohl ein politischer Masochist. Wo warst du auch?
      9 10 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 07.06.2016 19:11
      Highlight Weltbürger: "die mannigfaltigen guten Taten Gleichgesinnter" ??? Konkret?!
      6 3 Melden
    • TheMan 07.06.2016 23:03
      Highlight Das problem ist, dass die SVP angeblc ich Lowends leben zerstört hat. Doch wen er es zulässt das man Ihm sein leben Zerstört, ist man vor allem eins. Selber schuld. Aber am eifachsten ist es dan auf andere zu Zeigen. Ein Sprichwort besagt: Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied. Also nicht die SVP hat sein leben zerstört. Nein er selber.
      7 5 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 08.06.2016 07:56
      Highlight @TheMan: Interessante Rhetorik, die du da bemühst. Ich kann dafür mal eine rechte Rhetorik hervorkramen:
      Was ist mit dem Opfer? Warum gibt es hier Täterschutz?!!!
      4 3 Melden
  • simiimi 07.06.2016 16:06
    Highlight Immer wieder erfrischend, wie Köppel in deutschen Talkshows seine Gegner zermalmt. Gestern konnte niemand Köppels Thesen von der abgehobenen Politik als Ursache für Trumps Erfolg glaubhaft entkräften. Wer Köppel als Verlierer der gestrigen Debatte sieht, hat die Antipathiebrille auf
    119 271 Melden
    • René Obi 07.06.2016 16:41
      Highlight Gibt es bei Köppel eine andere als die Antipathiebrille?
      119 40 Melden
    • Alex23 07.06.2016 16:56
      Highlight Simiimi: ...... seine Gegner zermalmt.
      Also, die Sendung hiess "Hart aber fair" und lief gestern im ARD. Da hat er niemanden zermalmt.
      Welche Sendung haben Sie denn gesehen?
      Oder meinen Sie mit "zermalmt", dass sein ewiges, krampfhaft um Überlegenheit bemühtes Grinsen, die anderen bis zur Zersetzung gequält und genervt hat?
      124 30 Melden
    • Duweisches 07.06.2016 17:02
      Highlight Die Amerikaner sind wütend auf die "abgehobene Politik", ja. Denn die Politiker machen nur noch Politik für Reiche, für die Wall Street. Das Volk begehrt dagegen auf, doch sie wählen einen, der zwar nicht Politiker ist aber nicht viel am System ändern würde...
      Und jetzt überlegen Sie noch einmal scharf, wer in der Schweiz Politik für Reiche macht. Für Grosskonzerne und Banken? Und wer sich danach als Kämpfer hinstellt, der das Volk vertritt und gegen eben jene Reichen Vorgehen will. Na?
      100 10 Melden
    • Forrest Gump 07.06.2016 17:05
      Highlight Ja, nur dass Köppel und seine Kameraden ein Teil dieser abgehobenen Politiker sind, die am Volk vorbei politisieren und nur ihre eigenen Interessen vertreten. Das fällt dann neben Ihrem Geschrei gegen die bösen Einwanderer leider kaum jemandem mehr auf..
      54 9 Melden
    • René Obi 07.06.2016 17:38
      Highlight SVP, die Partei für Oligarchen und Bauern... eigentlich eine lustige Mischung. Leider aber ziemlich übel und wegen dem kommunikatorischen Geschick einzelner Exponenten ziemlich gefährlich.
      49 9 Melden
    • simiimi 07.06.2016 17:44
      Highlight @Alex23 Offenbar nicht die gleiche wie sie. Seine Sätze sind meist druckreif, die Worte auf die Goldwaage gelegt und mit vielen stilistischen Figuren angereichert. Jeder, der mal im Rethorikseminar war wird das merken
      16 39 Melden
    • pat_om 07.06.2016 18:47
      Highlight René Obi die kommunikatoroschen Fähigkeiten sind eher gefährlich, weil ihre Wnhänger blind folgen und nicht hinterfragen.
      Es gibt den Spruch: für eine Lüge braucht es immer 2, einer der Lügt und einer der es glaubt.
      18 3 Melden
    • zwan33 07.06.2016 19:51
      Highlight @ simiimi: Auch Hitler war ein hervorragender Rhetoriker und hat die Goldwaage nicht nur für seine Worte benutzt... Dieses Beispiel nicht, weil ich Köppel und Hitler gleichstellen möchte, sondern um zu zeigen, dass Deine Argumentation hinkt. Nur weil jemand stilsicher ist, heisst das noch lange nicht, dass er recht hat!
      32 3 Melden
    • simiimi 07.06.2016 21:12
      Highlight @zwan23 meine Aussage war ja auch, dass Köppel in der Diskussion seine Thesen am besten vertrat, nicht dass er Recht hatte. Wer richtig liegt, wird die Zukunft zeigen.
      9 14 Melden
  • Hans Jürg 07.06.2016 16:01
    Highlight Ist das vielleicht eine neue SVP-Taktik? Den Köppel so oft am deutschen Fernsehen die Zuschauer nerven lassen, dass die Deutschen meinen, wir alle seien so wie er und falls die Schweiz je so weit ware, der EU beitreten zu wollen, dann wollen das die Deutschen nicht. Denn wer will schon ein Land mit Leuten, die alle so sind wie Köppel aufnehmen?
    158 43 Melden
  • Hustler 07.06.2016 16:00
    Highlight Ich habe manchmal das Gefühl, dass solche Sendungen rein gar nichts bringen. Bloss Rechthaberisches getue. Und am Ende sind die Rechten noch rechter und die Linken noch linker.
    161 9 Melden
    • philosophund 07.06.2016 19:56
      Highlight ..Und am Ende sind die Rechten noch rechter und setzen Wohnheime von Schutzbedürftigen in Brand, die Linken noch linker und setzen Abfallcontainer in Brand.
      18 8 Melden
  • Electric Elephant 07.06.2016 15:59
    Highlight Oh, da waren alle so gemein zum armen, armen Köppeli... Das ist völlig unverständlich, da der Köppel ja immer fair und anständig mit seinen Kontrahenten umgeht. Und dann wird er immer missverstanden der arme Tropf - dabei findet er doch Göring nur als Mensch symphatisch und nicht als Nazi. Und den Deutschen will er doch nur helfen. Das tut man natürlich am Besten wenn man Brandanschläge so legitiert, dass die Regierung an allem Schuld ist... Waek! Wer so Leute wie Köppel wählt hat m.M. nach ein Defizit. Entweder ein Informations-, ein Intelligenz- oder ein Moral-Defizit!
    178 43 Melden
  • tomdance 07.06.2016 15:59
    Highlight Wo Köppel? Ich habe nur Alfred E. Neumann gesehen...
    95 11 Melden
  • Phipsli 07.06.2016 15:58
    Highlight Köppel: «Unterschätzen Sie den Wähler nicht!» Ich als Wähler wünsche mir eine Politik die Lösungen bringt und nicht ein solches Kasperlitheater wie sie ablassen. Indem sie der Regierung die Schuld geben für brennende Asylheime stärken sie diesen Faschisten den Rücken und das ist tiefster brauner Sumpf!
    183 29 Melden
  • stan1993 07.06.2016 15:44
    Highlight Röttgen scheint den Unterschied zwischen obketiver Erklärung eines Phänomens und dessen subjektiver Billigung nicht verstanden zu haben. Köppel hat recht, wenn er sagt, dass viele Menschen durch das Staatsversagen im Zusammenhang mit der Asylkrise (d.h. der Staat kann nicht mehr für sichere Grenzen sorgen und schafft es auch nicht Kriminelle wieder abzuschieben) sich dadurch weniger sicher fühlen und wütend sind. Deswegen Flüchtlingsheime anzuzünden ist allerdings nicht zu entschuldigen und auch kein Strafminderungsgrund. Das hatte aber Herr Köppel auch nicht behauptet.
    67 118 Melden
    • Daniel Caduff 07.06.2016 16:12
      Highlight Köppel hat wortwörtlich gesagt, dass die Regierung Schuld an den brennenden Asylheimen sei.

      Damit entschuldigt er implizit die Taten der Brandstifter, die ja dann logischerweise nicht schuld an den Brandstiftungen sind.

      Einen Sachverhalt objektiv zu erklären ist etwas völlig anderes, als jemanden zu beschuldigen.

      Der Täter, der ein Asylheim anzündet, wird als Opfer einer demokratisch legitimierten Regierung dargestellt.

      Das Muster ist auch bei Sexualstraftaten weit verbreitet. Die Frau hat einen kurzen Rock getragen? Na dann ist sie selber Schuld an der Vergewaltigung... Merksch öpis?

      191 38 Melden
    • wonderwhy 07.06.2016 16:32
      Highlight @Daniel: Eine an den Haaren herbei gezogenen Argumentation und völlig deplatzierte Vergleiche. Köppel hat in keiner Weise irgendwelche Taten entschuldigt oder Täter in Schutz genommen. Das die Täter dann logischerweise nicht mehr selber daran Schuld sein können? Das hat er nie gesagt, auch nicht indirekt.
      40 125 Melden
    • Daniel Caduff 07.06.2016 16:40
      Highlight @ Wonderwhy

      Wieso betont er dann die Schuld der Regierung und nicht die Schuld des Brandstifters?

      78 16 Melden
    • stef2014 07.06.2016 16:55
      Highlight wonderwhy, Daniel hat schon recht. Die Betonung liegt auf "implizit". Und das tut der Köppel mit seiner Formulierung mehr als nur deutlich. Ist ja nicht so, als wäre er ein Niemand in Sachen Medien und Rhetorik...

      Im Umkehrschluss würde es quasi heissen: Lasst keine Flüchtlinge mehr rein, werft die die schon hier raus und schon gibt es keine brennenden Heime mehr....Oder erklärst du mir, was gem. Köppels Logik die Lösung gegen die Brandstiftungen sein könnten wenn er so argumentiert wie gestern?
      52 11 Melden
    • E7#9 07.06.2016 18:26
      Highlight Köppel hat eine Mitschuld der Regierung betont. Wenn schon wortwörtliche Zitate dann bitte richtig. Und er hat es nicht auf die Asylpolitik der Regierung sondern auf den Maulkorb und auf das Diffamieren der Skeptiker deutscher Asylpolitik bezogen. Und damit hat er Recht. Mal ehrlich: Erzählt ihr extra bis zur Unwahrheit friesiertes Zeugs oder ist eure Wahrnehmung tatsächlich so selektiv. Köppel hat in keinster Weise brennende Asylheime legitimiert oder deren Brandstifter. Wieso muss man ständig das Wort im Mund umdrehen? Am Schluss glaubt ihr selber noch, dass er das gesagt hätte.
      16 21 Melden
    • wonderwhy 07.06.2016 21:15
      Highlight Ich glaube nicht das man in einer einstündigen Diskussion die Worte "Die Regierung ist Schuld" mit solchem Übergewicht in die Waagschale der Diskussion werfen muss. Der Kontext in welchem dies gesagt wurde, wird komplett ausser Acht gelassen. Weitere Elaboration im Keim erstickt. In keiner Weise hat der Mann die Gewalt legitimiert, sondern zum Ausdruck gebracht dass die Wirkung auf die Ursache zurück zu führen ist. Im Verlauf einer Debatte werden des öfteren zugespitzte Statements gemacht. Ihm nun zu unterstellen den Nazis jegliche Schuld abzusprechen, ist Diffamierung.
      11 9 Melden
    • FrancoL 08.06.2016 08:16
      Highlight @Wonderwhy; Ihre Annahme ist bei Köppel falsch. Es geht RK genau um eine klare "Entschuldung" des Verbrechens. Er geht immer an diese Grenze.
      Vor Jahren konnte man dies bei der Begründung der Fluchtgelder aus Deutschland und Italien bestens erkennen. Man solle die Steuern senken dann werden weniger Gelder "exportiert". Dass diese Gelder nicht wegen den Steuern sondern wegen deren Illegalität ins Ausland gebracht wurden, wurde glatt übersehen. Aehnlich liegt die Sachlage bei den FIFA-Verhaftungen in Zürich als RK versuchte die schlampige USA Justiz als Schuldige hinzustellen. Das RKö-Prinzip.
      6 4 Melden
  • Stachanowist 07.06.2016 15:43
    Highlight Was hier in den Kommentaren - wohl aus erkenntnisleitendem Interesse heraus - vergessen wird, ist, dass die Feststellung eines Zusammenhangs nicht gleichzusetzen ist mit der Befürwortung dieses Zusammenhangs.

    Merkels äusserst liberale Flüchtlingspolitik beginnt im Sommer 2015. Dann beginnen auch die Anschläge zahlenmässig zu explodieren. Scheinbar besteht da ein Zusammenhang. Legitimation wäre der nächste Schritt, à la "und Staatseigentum anzuzünden ist eine verständliche Reaktion". Hat Köppel solches gesagt?
    51 62 Melden
    • Daniel Caduff 07.06.2016 16:31
      Highlight Nein, hat er nicht gesagt. Er hat gesagt "die Regierung ist schuld".

      Er hat nicht gesagt: "Der primitive Deutsche Wutbürger ist schuld, der sich so an der demokratisch legitimierten Regierung rächt."

      Und wenn da ein "scheinbarer" Zusammenhang bestehen sollte, dann ist das einfach mal eine Korrelation. Noch lange keine Kausalität und erst recht keine Schuld.
      72 17 Melden
    • Stachanowist 07.06.2016 16:45
      Highlight @ Caduff

      Also in den Videos oben sagt Plasberg, dass Köppel der Regierung keine Schuld gebe, dies nach Meinung Plasbergs aber impliziere. Da sind wir auf der Ebene der Interpretation.

      Du hast aber ein konkretes Zitat von Köppel: "die Regierung ist schuld". Kannst du das bitte noch verlinken? Wenn er wirklich sagt, dass die Regierung schuld an den Anschlägen ist, dann finde ich das auch skandalös.
      19 7 Melden
    • Daniel Caduff 07.06.2016 17:06
      Highlight @ Stachanowist

      Schau Dir das oben stehende Video mit der Überschrift "Also ich bin kein Populist" an.

      Der entsprechende Satz fällt nach ca. 2/3 der Laufzeit. Zitat wortwörtlich:

      "Also wenn Sie diesen Satz nehmen, dann kann ich hinzufügen, natürlich sind die Regierungen schuld, wenn Asylheime brennen."
      16 5 Melden
    • Zappenduster 07.06.2016 17:41
      Highlight Viertes Video, letzter drittel:

      "Natürlich sind Regierungen schuld wenn Asylheime brennen!"

      Interpretieren darfst du selbst.
      17 4 Melden
    • Stachanowist 07.06.2016 18:34
      Highlight Supi, vielen Dank. Schlimme Aussage!
      15 4 Melden
    • E7#9 07.06.2016 18:36
      Highlight @stachanovist: Er hat von Mitverantwortung gesprochen, weil man Skeptiker der Asylpolitik Mundtot gemacht und diffamiert hätte. Da heisst es von links dann gern mal, er hätte gesagt, dass die Regierung Schuld habe an brennen Flüchtlingsheimen. Es heisst hier ja auch dass er der eigentliche Brandstifter sei. Und das wiederum ist ja dann völlig ok.
      9 17 Melden
    • Daniel Caduff 07.06.2016 19:46
      Highlight @ E7#9

      Hast Du das Video eigentlich gesehen? Ist oben im Beitrag drin...

      Da gibts eigentlich nichts zu interpretieren.

      9 5 Melden
    • stef2014 07.06.2016 22:32
      Highlight Wieso wird hier dauernd behauptet, dass Asylskeptiker mundtot gemacht werden? Meines Wissens erfreut sich eine Pegida oder eine AfD einer recht grossen medialen Bühne. Ich sehe nicht, wo diese Stimmen verboten werden. Wenn sich Politik, bzw. Propaganda gegen irgendwelche Minderheiten richtet, dann sollte man einfach verdammt aufpassen wo das hinführen könnte. Brennende Bücher, brennende Kreuze und brennende Heime. Die Geschichte ist voll von solchem Zeugs.

      Wer sich öffentlich gegen Minderheiten äussert, ob diplomatisch oder nicht, muss mit Reaktionen rechnen.
      7 4 Melden
    • TheMan 07.06.2016 23:10
      Highlight Nein eigentlich keine schlimme Aussage. Eher Tatsache. Besonders in der EU wo die Politik über die Köpfe der Normalbürger entscheidet. Dies ohnemauf das Volk zu hören. Das dan Ausschreitungen geschehen ist bekannt. Siehe Frankreich im Mittelalter. Leider möchte die SP immer noch in die EU. Da Ihnen das Volk so ziemlich egal ist. Ich warte nur bis ein Anführer kommt und der das Volk zum Erheben bringt. Dan geht was ab.
      3 12 Melden
    • stef2014 08.06.2016 00:05
      Highlight TheMan, wieso soll der SP das Volk egal sein? Sie kann auch nicht in eigener Regie den EU-Beitritt herbeiführen. Sollte es irgendwann einmal dazu kommen, wird das Volk darüber entschieden haben. Jeder Stimmberechtigte hat die Wahl abzustimmen oder nicht. Dieses System kann weder eine SVP noch eine SP umgehen. Beiden ist das Volk nicht egal, kann es auch nicht. Oder ist nach deiner Logik nur die EU-Gegnerschaft das Volk?
      8 1 Melden
  • Lumpirr01 07.06.2016 15:40
    Highlight Herr Blasberg hat eine Sequenz von Komiker Somuncu vom Arosa Humor Festival einspielen lassen. Demzufolge werden die in Deutschland lebenden Türken in den Augen der Deutschen als Ersatz für die Juden bezeichnet. Gut, er darf das ja selbstverständlich als Komiker. Für mich trotzdem ein sehr bedenklicher Humor! Wäre doch interessant, wenn Frau Roth mal sowas neues thematisieren würde.
    41 12 Melden
    • gusg 08.06.2016 10:15
      Highlight @Benot: Natürlich darf man die Schweizer (Politik) kritisieren - ob als Satiriker, Politiker oder Bürger macht keinen Unterschied. Dies setzt aber ein minimalstes politisches Verständnis voraus. Dass dieses bei Herrn Somuncu bezüglich der Schweiz vorhanden ist, bezweifle ich nach dieser Sendung.
      2 1 Melden
  • NWO Schwanzus Longus 07.06.2016 15:37
    Highlight Dieser Stempel des Populisten trifft immer Leute die die Merkel kritisieren und diese Einwanderungspolitik schlecht finden. Nun es ist so das diese Politik gerade die Parteien wie AfD, FN, SVP, FPÖ, Jobbik so stark gemacht hat, denn die "Volksparteien" hörenlieber auf die EU, als auf die eigenen Bürger und setzen alles daran das ihre Länder in eine EU Diktatur der Banker und Gierigen Investoren aufgeht! Siehe die PIIGS-Staaten, die Migrationskrise.
    26 70 Melden
    • strieler 07.06.2016 18:21
      Highlight Populismus lässt sich ganz klar auch ohne Bezug auf politische Inhalte 'definieren'. Die Methodik wird im ersten Filmausschnitt schön erklärt. Das sie dann zum Schluss auf die gleiche Verteidigungsstrategie wie der Köppel kommen ist leider bezeichnend. (Wenigstens bin ich mir bei ihm leider einigermassen sicher, dass er genau weiss, dass es eigentlich eine schlechte Strategie ist).
      6 4 Melden
  • René Obi 07.06.2016 15:30
    Highlight Schlimm, dass der Köppel die Schweiz regelmässig in dieser Sendung vertreten darf... Bitte hör damit auf, Köppel. Ich muss mich ja noch schämen, Schweizer zu sein.
    152 48 Melden
  • Mnemonic 07.06.2016 15:25
    Highlight Köppel wurde in den Senkel gestellt und die SVPler jammern und maulen rum. Alles wie gehabt...
    123 40 Melden
    • Anaalvik 09.06.2016 08:29
      Highlight Keines von beidem ist passiert. Wovon nur redest Du?
      0 2 Melden
  • Hammerschlegel 07.06.2016 15:21
    Highlight Hr Köppel hat wieder mal genervt Völlig von sich eingenommen rechthaberisch u. austeilend hat er wieder mal dem Image der CH im Ausland einen Bärendienst erwiesen und den Moderator fast zur Verzweiflung getrieben Die gute Nachricht ist: Inzwischen bestehen keine Zweifel mehr dass er ein Vollblut Populist ist Er spielt das wahrscheinlich nur aber durch seine Sprachgewalt und angewandte Demagogie ist er definitiv eine höchstgefährliche Kraft in der CH Politik geworden Interessant, dass das deutsche TV Publikum seine Chutzpah mehrheitlich goutiert und nicht hinter die Fassade sehen (wollen).
    106 35 Melden
    • allesklar 07.06.2016 16:15
      Highlight ich glaube nicht einmal, dass er der schweiz schadet. er wird eher als ein im 1.gang zuverlässig heulendes motörchen mit einem lustigem und dennoch verständlichen akzent aus einem pittoreskem land betrachtet. wirklich beachten tut man ihn und seinen lärm damit noch nicht.
      21 10 Melden
  • Rööfe 07.06.2016 15:12
    Highlight Köppel liebt das deutsche Fernsehen. Und das deutsche Fernsehen liebt Köppel. Er wird als Populist zur Schau gestellt, weil sich kein Einheimischer dafür finden lässt. In seiner Eitelkeit merkt er nicht mal, dass man sich über ihn belustigt und ihn als abschreckendes Beispiel vorführt.
    174 39 Melden
  • Adrian_ 07.06.2016 15:04
    Highlight Wieso ist dieser Beitrag so gegen Köppel? Köppel brachte auch gute Aussagen. Viele deutsche Online-Zeitungen machten Köppel Komplimente und gingen gegen die anderen inkompententen Teilnehmer der Show und nicht eimmal Plasberg als Moderator war neutral.
    85 148 Melden
    • jellyshoot 07.06.2016 15:37
      Highlight ich habe die Sendung gesehen und köppel kam wirklich nicht gut weg. er hat sich eher lächerlich gemacht. aber sie haben recht, auch andere standen nicht im besten licht da ... das plasberg nicht neutral ist, sollte man aber wissen, wenn man sich hart aber fair ansieht. bringt aber die gewisse würze ;)
      29 12 Melden
    • allesklar 07.06.2016 16:17
      Highlight weil das ein bericht aus der schweiz über einen schweizer im ausländischen fernsehen ist. da verengt sich die perspektive in diesem fall von selbst auf köppel.
      22 5 Melden
  • Nicolas Steger 07.06.2016 15:00
    Highlight Komme echt nicht mehr klar auf diese linken Beiträge. Journalisten sollten nach möglichkeit objektiv bleiben. Das ist schon seit längerem nicht mehr der Fall!
    89 202 Melden
    • Dan Ka 07.06.2016 15:18
      Highlight Ich kann ihnen 20min empfehlen. Das ist so ein kleines (Texte) reisserisch-populistisches Hetzblatt. Es dürfte ihren Wünschen entsprechen.
      178 56 Melden
    • TheRabbit 07.06.2016 15:27
      Highlight Ach Nicolas Steger du musst bedenken, dass jedes Medium seine Leser hat. Watson ist definitiv mitte-links. Wenn du dich in deiner Haltung bestätigt haben möchtests, darfst du gern die Weltwoche und die Baslerzeitung lesen.

      Auf der anderen Seite muss auch gesagt werden, dass die Medien gerne mal auf den Mann/Frau spielen dürfen. Was die rechten Parteien bereits oft gemacht haben. (Sandro Broz durch den Militär-Chef/SS durch Köppel im Bundeshaus / SS in der Weltwoche).
      50 11 Melden
    • Angelika 07.06.2016 16:05
      Highlight Einer, der immer Konflikte statt Konsens sucht, gehört in den Senkel gestellt. Das hat nichts mit links zu tun. Die Populisten suchen doch gar nicht konsensfähige Lösungen. Sie bringen inakzeptable Ideen, die logischerweise abgeleht werden und jammern dann, dass sie systematisch niedergemacht würden. Ob die einfach mehr dumme Leute haben, die glauben, sie hätten gute Vorschläge, oder ob das die Opferrollensympathiestrategie ist, wage ich nicht zu beurteilen.
      44 10 Melden
    • Alex23 07.06.2016 17:10
      Highlight Steger: Es gibt keinen objektiven Journalismus, so wie keiner von uns "objektiv" ist, wenn er irgendetwas berichtet. Die persönliche Optik fliesst in alles rein.
      Was Sie vermutlich meinen ist, dass die angeblich linken Beiträge nicht Ihrem Weltbild entsprechen. Deshalb wollen Sie ihnen deren Wahrheitsgehalt absprechen. Aber so funktioniert das nicht. Einzige Lösung: immer gut zuhören, viel lesen, selber denken und rechtzeitig lernen, simplen Parolen nicht zu vertrauen.
      19 4 Melden
    • Fairness_3 08.06.2016 00:07
      Highlight @Dan Ka: hauptsache einfach mal etwas behaupten. Geben Sie doch mal ein Beispiel. Genau Sie sind mit solchen Aussagen auch populistisch.
      3 3 Melden
    • Dan Ka 08.06.2016 08:29
      Highlight @Fairness: Hier bitte: z.B. der Artikel: zu "Jede Minute 3 Migranten mehr in der CH" (war vor ca. 1 Jahr, habe darauf hin die App gelöscht, darum auch kein Link) Während dem Lesen des Artikels lief dann noch ein Counter. So impliziert 20min, dass wir überrannt werden. Dass das nur (Asyl-)Anträge sind, die Migranten welche die CH verlassen und dass Migration insgesamt positiv auf die CH Finanzen einzahlt wurde nie erwähnt. Also, populistisch und hetzerisch.
      2 3 Melden
    • Patamat 09.06.2016 01:29
      Highlight @Dan Ka: 2 Sekunden googlen entlarvt deine Aussage als ideologische Blindheit. Der von dir erwähnte Artikel enthält sehr wohl sowohl die Zu- als auch die Abwanderung. Und er schliesst sogar mit der Aussage, dass die Schweiz eines derjenigen Länder ist, welches am meisten von der Zuwanderung profitiert. Garniert mit einem Ticker des Geldflusses zugunsten der Schweiz. Hier der Link:
      http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Verfolgen-Sie-die-Zuwanderung-in-Echtzeit-29619377?redirect=mobi&nocache=0.840930728366605
      1 1 Melden
    • Dan Ka 09.06.2016 08:11
      Highlight Auch wenn das jetzt komisch tönt... Der Artikel war nicht so aufgebaut. Gerade beim Ticker bin ich mir ganz sicher. Da ging es nur um die Migration, 1 Ticker, 1 Zahl. Aber bitte: http://www.watson.ch/International/Schweiz/552243614-Drei-(!)-Trottel-schreiben-was-auf-Facebook-und-«20-Minuten»-macht-daraus--«Schweizer-Extremisten-feiern-Attentäter»-–-vielen-Dank!

      1 1 Melden
  • wonderwhy 07.06.2016 14:58
    Highlight Ich verstehe nicht ganz. Ich finde den Vorwurf von Roger Köppel, dass die deutsche Regierung an brennenden Asylheime mit Schuld ist, falsch. Ihm nun aber die Legitimation von Gewalt gegen Asylanten vorzuwerfen, finde ich aber nun doch etwas weit her geholt. Kann mir das jemand erklären?
    76 99 Melden
    • Stachanowist 07.06.2016 15:09
      Highlight Das kann ich dir gerne erklären.

      Das für jeden Beobachter mit Hirn offensichtliche Sinnentfremden einer Aussage, wie es mit Köppels Statement im Talk geschah, ist typisch für Populisten wie Röttgen et al.

      Wenn Köppel die absichtliche Fehlinterpretation richtigstellen will, macht ihn das zum typischen Populisten in den Augen der anderen Populisten. Denn laut ihrem Gottesurteil zählt diese Richtigstellung nicht, sondern wird in bester verschwörungstheoretischer Manier als Teil einer besonders ausgefeilten köppelschen Meta-Strategie dargestellt.

      Alle Klarheiten restlos beseitigt?;)
      45 118 Melden
    • Adalbert Finas 07.06.2016 15:10
      Highlight Nun, er sagt: Weil die deutsche Regierung nicht im Sinne eines Teils der Bevölkerung agiert, würde dieser Teil Asylheime anzünden, m.a.W. die Brandstiftung ist adäquat kausal zur vermeintlich falschen Asylpolitik. Damit erachtet er zumindest die Brandstiftung als logische (und nach den allgemeinen Lebenserfahrungen zu erwartende) Folge der Asylpolitik. Wer diese Kausalität herstellt ("falsche" Asylpolitik = Brandstiftung), legitimiert letztlich das Vorgehen der Brandstifter - weil er deren Vorgehen als logische (und damit unabwendbare) Folge einer bestimmten Politik darstellt.
      136 26 Melden
    • Dewar 07.06.2016 15:16
      Highlight Für mich impliziert eine solche Aussage schon, dass die brennenden Asylheime eine zumindest logische und verständliche Reaktion aufdie "unfähige" deutsche Regierung darstellen. Er, der Volksversteher, nimmt damit zu einem gewissen Grad die Täter in Schutz, indem er ihnen die Schuld abspricht und diese stattdessen der Politik zuschiebt. Und das Absprechen von Schuld kommt meiner Ansicht nach einer Legitimation schon sehr nahe. Damit wird das Anzünden von Asylheimen als Verzweiflungstat verharmlost, um seinen Anliegen Gehör zu verschaffen. Aus dem Munde eines Politikers ist das sehr gefährlich.
      94 17 Melden
    • Maett 07.06.2016 15:18
      Highlight @wonderwhy: Köppel hat damals die sozialpolitischen Gefahren der deutschen Asylpolitik ausgeführt, in die die Bürger keinen Einfluss nehmen können (auch langfristig kaum, ausser über die selten stattfindenden Wahlen) und v.a. bei den benachteiligten Schichten (die in Deutschland seit der Agendapolitik massiv wachsen) zu Hilflosigkeit und dann wiederum zu Wut führt; mit all ihren hässlichen Folgen.

      Für mich ist das einfach ein nüchterner Blick auf ein Land mit bürgerferner, idealistischer Polit-Agenda, welches weder Bürgern noch der Opposition eine Stimme einräumt.
      34 42 Melden
    • Dan Ka 07.06.2016 15:19
      Highlight Er bringt brennende Asylheime auf die gleiche Stufe wie mit der Politik unzufriedene Bürger. Umkehrschluss: Wenn ich mit der Politik unzufrieden bin darf ich gewalttätig sein.
      67 23 Melden
    • wonderwhy 07.06.2016 15:27
      Highlight Danke Adalbert, sehr ausführlich und bedacht. Mir erschliesst sich die Schlussfolgerung Kausalität gleich zu setzten mit Legitimierung trotzdem nicht.
      15 12 Melden
    • Daniel Caduff 07.06.2016 15:31
      Highlight Damit, dass er die Schuld an den brennenden Asylheimen der Regierung gibt, entlastet er implizit die Brandstifter. Weil wenn die Regierung Schuld hat, dann kann der Deutsche Michel ja nicht (auch noch) schuldig sein.

      Gewalt wird so zu einer plus/minus gerechtfertigten Reaktion, mit der der angeblich übergangene Bürger ja nur seinen legitimen Frust raus lässt.

      Wer in einer Demokratie jedoch Gewalt legitimiert, befürwortet oder gar anwendet, ist kein Demokrat, sondern ein politischer Extremist.

      Roger Köppel hat schon mehrfach Gewalt legitimiert. Auch in diesem Interview wieder.
      47 17 Melden
    • Adalbert Finas 07.06.2016 16:45
      Highlight @wonderwhy: Die Brandstifter handeln (eigenverantwortlich) unrechtmässig und schuldhaft. Es existiert also zwischen der Politik und den Bränden kein adäquater Kausalzusammenhang. Wer aber Brandstiftung als kausale Folge der Politik anerkennt, versteht die Brandstifter entweder als rechtmässig handelnde oder zumindest schuldunfähige Akteure. Das Verhalten der Brandstifter wäre demnach zwangsläufig die Folge einer bestimmten Politik. Die gerechtfertigte oder entschuldbare Handlung wäre so rechtlich gesehen legitim. Seine hieraus folgende Botschaft: Macht andere Politik, dann brennt's nicht mehr.
      16 3 Melden
    • Petrarca 07.06.2016 17:08
      Highlight Wonderwhy: Köppel definiert die Ausübung von Gewalt durch ein einzelnes Individuum als unabdingbare und logische Konsequenz einer (vermeintlich) fehlgeleiteten Politik. Das Individuum wird somit unmündig gemacht, in dem es nicht mehr selbstbestimmt Denken und Handeln kann, sondern einzig als ein auf einen Umstand (reflexartig) reagierendes Objekt betrachtet wird. Und wer nicht anders handeln kann, als es die natürliche Logik gewissermassen erfordert, kann für sein Handeln nicht verantwortlich gemacht werden – die Tat wird somit legitim. Nicht gutgeheissen, aber legitim.
      10 4 Melden
    • MLISlC 07.06.2016 20:13
      Highlight Sie verstehen nicht, dass rechtsextremer Terror als eigene Legitimation zu missbrauchen, unrechtmässig ist?
      Wo genau ist der Kausalzusammenhang zwischen Menschen, die in ein Land fliehen und Fanatikern, die deren Unterkünfte anzünden. Hat der doch tatsächlich die Nerven versuchten Mord als logische Konsequenz von angeblich inkompetenter Asylpolitik zu legitimieren?
      Das ist wirklich nicht mehr weit vom Aufruf zur Selbstjustiz und politischer Opportunismus der ÜBELSTEN Sorte.
      Nochmals: Die Mehrheit des Volkes ist mit der Asylpolitik einverstanden, entgegen der Medienpräsenz (linke Medien, jaja)
      11 3 Melden
    • TheMan 07.06.2016 23:23
      Highlight @Daniel Caduff du sagst Ernsthaft die EU/Deutschland ist eine Demokratie? Das Volk hat ja soviel zu sagen. Die EU/D. ist wie Frankreich unter dem König Ludwig XVI. Die Politiker immer Reicher und das Volk hungert. Das spielt sich in der EU/D immer öfters ab. Dank der Unfähigen Linken Politik.
      3 6 Melden
    • MLISlC 08.06.2016 00:28
      Highlight @Zaafee Linke, Grüne, SPD, CDU, alle diese Parteien sind für eine konstruktive Flüchtlingspolitik (quasi 3/4 der Politik), die sich nebenbei bemerkt am konkretisieren ist:
      Die EU will in den afrikanischen Herkunftsländern mit Milliarden unter die Arme greifen, war ja heute in den Medien zu lesen war.

      Den Kausalzusammenhang streiten Sie in der Sprache von Köppel nicht ab. Da muss Ihnen doch auffallen, dass er das Verhalten als verständlich darstellt. Das geht nicht! Absolutes Unverständnis im Minimum. Gebeutelte Flüchtlinge kommen aus Krieg und Krise hier her, und sterben fast wegen Idioten.
      4 2 Melden
    • Daniel Caduff 08.06.2016 10:14
      Highlight @ TheMan

      Dein Statement ist nicht wirklich qualifiziert. Ich weiss selber, dass die Schweiz eine halbdirekte Demokratie ist und dass D eine parlamentarische Demokratie ist. Wenn Du nur die CH als Massstab nimmst, gibt es auf der ganzen Welt keine anderen Demokratien.

      Sprüche wie der vom hungernden Volk oder von König Ludwig sind ebenfalls lächerlich. Weder gab es bei König Ludwig ein gewähltes Parlament, noch wurde der König selbst vom Volk gewählt.

      Wessen Geistes Kind Du bist, zeigst Du mit der obigen Aussage, dass Du dir einen "Anführer" zurückwünscht. Demokratisch gewählt, natürlich...
      3 0 Melden
    • TheMan 08.06.2016 11:00
      Highlight @Daniel Caduff. Jede Revolution braucht einen Anführer oder Helden. Was die aber über meinen Geist sagt, das erschliesst sich daraus. Wen du aber Deutschland heute und Frankreich zur dazumals anschaust, hat es 2 gleiche Nenner. Die Reichen werden immer Reicher und die Politik hört dem Volk nicht zu. Somit wird das gleiche Passieren. Der Unmut des Volkes nimmt zu und entläht sich irgendwan. Dabei wird es irgendwie dazu kommen, das es einen Anführer/Held geben wird. Ob dies nur ein einziger Mensch sein wird oder Gruppejist egal. Auch die Politische Gesinnung wird dabei egal sein.
      1 2 Melden
    • Daniel Caduff 08.06.2016 13:30
      Highlight Genau. Weil Politik schliesslich ein linearer Prozess ist, bei dem zwei x-beliebige Ursachen immer genau 1 exakt vorhersagbare Reaktion ergeben.

      Dazu noch etwas von "Revolution" "Unmut der sich entlädt" und "Anführer" schwafeln, aber gleichzeitig der EU ein Demokratiedefizit vorwerfen.

      Genau so mag ich politische Diskussionen. Voller Sachverstand und logischer Stringenz.

      Tip: Lass gut sein. Du machst Dich hier mit jedem Posting nur noch mehr lächerlich.
      2 0 Melden
    • TheMan 08.06.2016 13:58
      Highlight @Daniel Caduff wie nennst du das den? Wen sich die Bürger gegen die Politik stemmt? Und in Deutschland/ EU ist die Politik Linear. Nur Linke Politik. Darum haben die Rechten so zuwachs. Und was passiert beim Volk das nicht mitbestimmen kann? Genau es bildet sich ein Widerstand. Eine Unmut gegen die Politik. Aber wen man mit der Rosa Linken Brille sieht, ist ja alles Perfekt. Besonders Perfekt wirds dan, wen die Linken alles den Bösen Rechten in den Schuh schieben kann, dabei selber nicht sieht, das Selber daran schuld sind. Aber Merkel hat ja viel Rückhalt bei der Deutschen Bevölkerung.
      0 3 Melden
  • jk8 07.06.2016 14:53
    Highlight Schon bedenklich, dass wenn Deutschland einen Populisten fürs Fernsehen braucht, zuerst in der Schweiz gesucht wird...
    103 23 Melden
    • umpfff 07.06.2016 15:47
      Highlight Das liegt auch daran, dass ein Männlein wie z.B. der Gauland oder andere AfD Politiiker wissen, dass sie intellektuell absolut keine Chance in einer solchen Diskussion hätten. Ich verstehe ja nicht warum sich der Köppel selbst zum Populisten Clown degradiert, aber man kann im dafür Respekt zollen, dass er sich solchen Diskussionen stellt.
      17 16 Melden
    • Gähn on the rocks 07.06.2016 15:50
      Highlight Sehr bedenklich, was Köppel fürs "Ansehen" für die Schweiz tut.
      27 11 Melden
  • Stephan Locher 07.06.2016 14:53
    Highlight "Vielleicht lädt die ARD das nächste Mal trotzdem einer ihrer eigenen Populisten ins Fernsehen ein, als auf den Schweizer Export zu setzen. "

    Danke für dieses Votum.
    66 19 Melden
  • Sillum 07.06.2016 14:50
    Highlight Fast wie mit dem Skalpell sorgfältig zuungunsten Köppels herausgeschnittene Sequenzen. Frau Roth, einmal im Ernst gefragt: Haben Sie ein Köppel-Trauma? Wenn dieser Artikel kein Musterbeispiel von linkspopulistischer und hetzerischer journalistischer Arbeit ist, dann befinde ich mich im falschen Film oder vielleicht ganz einfach auf der Seite der JUSO-Plattform. Neutral und ausgewogen über eine TV-Sendung berichten???? Unmöglich bei Watson.
    94 164 Melden
    • Rafaela Roth 07.06.2016 15:01
      Highlight Haben Sie die Sendung gesehen? So habe ich sie gesehen. Eine neutrale Rezension wäre sehr langweilig und eigentlich auch keine richtige Rezension. Schreiben Sie doch Ihre Sicht auf die Sendung in die Kommentarspalte.
      140 61 Melden
    • Kunibert der fiese 07.06.2016 15:02
      Highlight habe die sendung eben gerade gesehen. köppel kommt nicht gut weg. #isso.

      sorry
      107 28 Melden
    • Madison Pierce 07.06.2016 15:10
      Highlight Köppel hat schon sehr hart an der Grenze argumentiert und wohl auch etwas darüber. Es ist nicht die Regierung schuld, wenn Kriminelle Asylheime anzünden. Schuld hat der, welcher den Brandsatz wirft. Was er sagen wollte, und da bin ich mit ihm einig: Wenn jegliche Kritik an der Asylpolitik als Rechtsextremismus ausgelegt wird und die Bürger sich nicht wehren können, kann es sein, dass bei einigen die Sicherung durchbrennt.

      Der Blödsinn, der Somuncu erzählt hat, sollte eigentlich auch in den Artikel. Stichwort Ausschaffungsinitiative. Keine Ahnung, aber grosses Maul.
      51 17 Melden
    • jellyshoot 07.06.2016 15:41
      Highlight 1. ich mag köppel nicht
      2. er war wirklich lächerlich
      3. im artikel geht es trotzdem nur darum, über köppel zu lachen ...

      ja, der typ ist einfach nur lächerlich!
      aber die anderen waren auch nicht wirklich überzeugend, allen voran somuncu und plasberg. davon wird leider nichts erwähnt
      14 8 Melden
    • Hoppla! 07.06.2016 15:42
      Highlight Berechtigte Kritik nicht ernst zu nehmen ist nicht gut. Einverstanden!

      Aber: Kritik muss auch eine objektive Basis haben. Zum Beispiel liegt der Ausländeranteil Sachsen-Anhalts (Afd-Wähleranteil bei ca. 25%) bei ca. 3%, bei rückläufiger Bevölkerung. Überfremdung durch Flüchtlinge? Wohl eher einige Synapsen nicht ganz kalibriert oder einfach purer Rechtsextremismus.
      33 9 Melden
    • stef2014 07.06.2016 15:44
      Highlight Madison, ich finde auch, dass asylkritische Stimmen nicht immer mit Rechtsextremismus gleichzusetzen ist. Nur ist das nicht selten der Fall. Brennende Asylheime sind eine sehr extreme Form, aber auch konservative Bewegungen wie Pegida (für mich eher mind. reaktionär) werden immer wieder mit rechtsextremen Strömungen in Verbindung gebracht. Also so ganz aus der Luft gegriffen ist diese Auslegung oftmals nicht.
      11 7 Melden
    • philgrum 07.06.2016 15:51
      Highlight @ Sillum: Es muss für Sie ein Schock sein, etwas anderes zu lesen als die Weltwoche. Immerhin sind Sie von Herr Köppel genügend indoktriniert, um zu wissen, wie Sie hier zu reagieren haben.
      20 12 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 07.06.2016 16:04
      Highlight Das Konzept Watson schliesst vermutlich Neutralität und Ausgewogenheit aus, dafür aber Authentizät, Engagment, Offenheit und Ehrlichkeit mit ein. Unter dem Strich finde ich die qualitäts-journalistischen Abstriche durchaus vertretbar. Die Vorteile überwiegen, und gerade deswegen mag ich Watson.
      20 11 Melden
    • mrcharliebrown 07.06.2016 16:47
      Highlight @madison: bester kommentar bis jetzt. trifft meiner meinung nach den kern genau.

      köppel benennt richtig den (haupt-)grund, aus dem die gewalttaten ausbrachen: langjährige kritik blieb ungehört. in der schweiz blieben wir wohl u.a. dank der mitbestimmungsrechte des volkes von ähnlichem verschont.

      was für einen gewählten NR aber nicht geht, ist dass er implizit die taten als legitim betrachtet.

      und dies lässt sich auf jede weitere unwidersprochene billigung solcher gewalt erweitern. egal ob seitens der SVP (bürgerwehren), SP (black block) oder des islamischen zentralrats (IS).
      10 4 Melden
    • FrancoL 07.06.2016 19:23
      Highlight @madison;
      Unter teilweisem Applaus schreibst DU:
      "Wenn jegliche Kritik an der Asylpolitik als Rechtsextremismus ausgelegt wird und die Bürger sich nicht wehren können, kann es sein, dass bei einigen die Sicherung durchbrennt"
      Transponieren wir diese Aussage auf andere politische oder wirtschaftliche Inhalte die auch zur Lagerbildung führen, deren Exponenten sich auch nicht wehren können und darum deren Sicherungen durchbrennen. So ausgelegt lässt sich jeglicher Gewaltakt begründen und die Schuld der Marginalisierung und dem mangelnden Spielraum für das "sich wehren" zuschieben. AUCH DER TERROR
      6 5 Melden
    • Madison Pierce 07.06.2016 22:38
      Highlight FrancoL: Ja, ich denke das trifft zu. Die jungen Leute, die sich dem IS anschliessen, sind ja häufig auch aus der untersten sozialen Schicht, ohne Job, ohne Perspektive.

      Das zu erkennen hat aber nichts mit marginalisieren zu tun. Selbstverständlich müssen Brandstifter und Terroristen bekämpft werden. Aber man darf sich fragen, ob langfristig die Rahmenbedingungen so geändert werden können, dass es weniger unzufriedene Leute gibt. In Deutschland wäre das evtl. die Einführung einer direkteren Demokratie.
      3 2 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 07.06.2016 23:56
      Highlight für die Schweiz wäre die Legalisierung von Cannabis einen Weg, um der Unzufriedenheit entgegen zu wirken. Besser einen Joint statt ein Flüchtlingsheim anzünden... ;)
      2 1 Melden
    • FrancoL 08.06.2016 07:35
      Highlight @madison; Jede unterlegene Minderheit hat dieses Problem der Ohnmacht. Jeder der aufmotzt wenn er unterlegen ist oder sein Anliegen als nicht genügend gewertet sieht wird in eine Extremecke gedrängt. Da nützt auch eine direkte Demokratie nichts, die Demokratie zeigt allerhöchstens noch brutaler auf dass er als unterlegene Minderheit das Nachsehen hat.
      Erfahrungsgemäss sind es nicht die demokratischen Mehrheiten die langfristig die Rahmenbedingungen so ändern dass die Zufriedenheit steigt. Denn gerade die MEHRHEITEN haben es in sich Minderheiten an den Ohnmachtsrand zu drängen.
      2 0 Melden
    • Madison Pierce 08.06.2016 08:28
      Highlight FrancoL: Ich denke in einer direkten Demokratie sehen die Leute ihre Sorgen ernst genommen und können auch mit unliebsamen Entscheiden leben. Man sieht das jeweils bei Abstimmungen: im Vorfeld ein erbitterter Kampf, aber wenn das Volk entschieden hat, können alle damit leben. Es braucht mehr, um ein von den Mitbürgern angenommenes Asylheim anzuzünden als eines, das "von oben diktiert" wurde. Wohl auch deshalb haben wir weniger Rechtsextremismus als Deutschland. Die SVP bringt die Anliegen vors Volk, verliert evtl., aber man hatte sein Gehör und seine Chance. Das gibt weniger Ohnmachtsgefühle.
      2 1 Melden
  • Lumpirr01 07.06.2016 14:48
    Highlight Klar ist Herr Köppel gemäss der Definition von Herrn Röttgen ein Populist. Gemäss Definition der CDU ist jedermann ein Populist, welcher die Migrationspolitik von Merkel & Co. kritisiert. Kein Wunder, dass die politische Mitte Deutschlands gewaltig verliert, wenn man die Sorgen der Bürger ignoriert, den Andersdenkenden mehrheitlich das Gespräch verweigert und in die braune Szene setzt.
    88 129 Melden
    • umpfff 07.06.2016 15:51
      Highlight "Gemäss Definition der CDU ist jedermann ein Populist, welcher die Migrationspolitik von Merkel & Co. kritisiert."

      Einfach so einen Seich ablassen, ohne nur ein bisschen Belege zu liefern ist armselig. Selbst die Helden aus der CSU werden nicht als Populisten bezeichnet.
      30 34 Melden
    • Lumpirr01 07.06.2016 16:37
      Highlight Lieber d..npfiff: Du magst die Rolle und das Verhalten der CDU anders sehen, aber diesem Establisment ist der Machterhalt enorm wichtig und sie möchten einfach so wie in der Vergangenheit ohne Störung von Andersdenkenden weiterregieren. Sie zählen auf ihre Leute, deren Grosseltern und Eltern schon CDU gewählt haben und weiterhin CDU wählen, egal was noch alles passiert.
      18 4 Melden
  • Alfons Gschwind 07.06.2016 14:46
    Highlight Grossartig wie Norbert Röttgen den unanständigen und demagogischen Köppel einmal in den Senkel stellt.
    Schade gelingt es hierzulande weder den Medien noch den anderen Politikern Köppels Gedankengut so auf den Punkt zu bringen und seine Gefährlichkeit aufzuzeigen.
    160 56 Melden
    • NackNime 07.06.2016 16:36
      Highlight Die Medien in der Schweiz dürfen dies nicht mehr... Die wären dann "tendenziös". Würde die SRG Herrn Köppel in einer Sendung (durch den Moderator) so behandeln, dann würde die SVP umgehend die Abschaffung der SRG fordern...

      Ach ja, ist ja alles bereits so am laufen und die wutbürgerliche Schweiz macht auch noch mit...
      28 6 Melden
    • splatter 07.06.2016 19:53
      Highlight @NackNime: das ist erschreckend wahr!
      5 4 Melden
  • Stachanowist 07.06.2016 14:45
    Highlight Die FAZ hat da eine andere Perspektive:

    "Köppel hat also recht, wenn er sich nicht als Populisten bezeichnet, weil es ihm schließlich um Inhalte ginge. Das ist sein Kulturkampf gegen die sogenannten Eliten in Politik und Medien, die die etablierte Werteordnung und soziale Hierarchie auf den Kopf stellen. Trump hat dagegen keine Überzeugungen, außer die, Amerikas nächster Präsident zu werden. Insofern ähnelt er einer Politikerin in Deutschland. Die Bundeskanzlerin verkörpert jenes Politikverständnis, das sich nur noch am Erhalt der Mehrheitsfähigkeit orientiert."
    75 45 Melden
  • cassio77 07.06.2016 14:45
    Highlight Köppel hat die Schweiz unwürdigst vertreten, ja gar lächerlich hat er sie gemacht. Er soll sich hüten im Namen der Schweiz zu sprechen - was ihm Rüttgen übrigens auch vorheworfen hat. Ich danke Rüttgen, dass er den kleinen Schuljungen in die Ecke verwiesen hat, verdient hat's der Rotzbengel allemal.
    135 65 Melden
  • amore 07.06.2016 14:43
    Highlight Endlich merkt's jemand. Nur nützt es nichts, wenn es nur die Deutschen merken.
    100 41 Melden
    • Maett 07.06.2016 14:57
      Highlight @amore: naja, was heisst schon "gemerkt"? In Deutschland wird zurzeit so ziemlich alles Populist genannt, was der Regierungslinie widerspricht, Röttgen war auch schon immer einer dieser Sorte (wie auch Stegner, der zwar von der SPD ist, aber auch schon an Talkshows mit Köppel teilgenommen hat).

      Köppel entspricht zumindest nach offizieller Definition nicht einem Populisten, er spricht stets für die Sache (seiner Meinung muss man natürlich nicht sein), was von den deutschen Pendants nicht zu behaupten ist, die v.a. versuchen Emotionen zu schüren, was hier ja offensichtlich gelungen ist.
      34 44 Melden
    • umpfff 07.06.2016 15:56
      Highlight @Maett Mit die lautstärsksten Gegner der momentanen Politik ist die CSU. Wenn Ihre Behauptung nur ein wenig Wahrheitsgehalt hätte, müsste man doch irgendwo ein Zitat finden in der die CSU von der CDU als populistische Partei bezeichnet wird.
      10 7 Melden
    • allesklar 07.06.2016 16:28
      Highlight ist die afd das von ihnen genannte "so ziemlich alles"? falls ja, muss ich sagen, dass ich es vollkommen in ordnung finde, diese truppe als populisten zu bezeichnen.
      abgesehen davon appeliert gerade ein herr köppel aus massivste an die sogenannten emotionen, wenn nicht gar niederen instinkte.
      nicht jeder der eine andere meinung hat und diese äussert ist dadurch klüger. herr köppel bleibt ein populist und hetzer. das einzige was er beherrscht ist seine ihm ganz eigene rethorik.
      14 4 Melden
  • Donald 07.06.2016 14:42
    Highlight Bitte Watson, bringt die Populisten-Keule nicht in die Schweiz. Das ist ein Deutsches Ding. Ganze Sendungen drehen sich darum, wer oder was ein Populist ist... was bringt das? Schlussendlich sind das politische Diskussionen mit unterschiedlichen Standpunkten. Bringt das Wort bitte wieder zurück, wo es herkam. Danke.
    86 49 Melden
    • Stephan Locher 07.06.2016 14:55
      Highlight Weshalb sollten Schweizer Medien auf diesen Verkaufsschlager verzichten, wenn ein Nationaler Politiker dabei mitspielt?
      23 21 Melden
    • Gabe 07.06.2016 14:58
      Highlight Ich finde es sehr wichtig, dass dies thematisiert wird. Populistische Partein bzw. Personen sind im aktuellen Weltgeschehen ein Fakt und meiner Meinung nach ein Problem. Populisten gibt es nicht nur in Deutschland. Ich sehe jedoch schon, dass in der Schweiz immer gerne diese Leute verharmlost werden und verschwiegen wird, dass es Politiker gibt die zu extrem agieren. Ich glaube das hat mit der schweizerischen Haltung: Was ich nicht anspreche ist nicht existent, zu tun
      39 17 Melden
    • Maett 07.06.2016 15:06
      Highlight @Stephan Locher: weil man deutschen Populisten keine Plattform bieten sollte?

      Ja, richtig: das inhaltslose und emotional-unsachliche diskreditieren von Gesprächspartner mit einer anderen Meinung (die auch noch die Frechheit haben diese zu äussern) ist Populismus, und das hat Röttgen (und Somuncu, aber der sagt ja anscheinend über sich selber dass er Populist ist und wird trotzdem eingeladen) getan.
      17 7 Melden
    • Donald 07.06.2016 15:09
      Highlight @Gabe?
      Und was hat der Populisten-Stempel den Deutschen gebracht? Sie haben die AfD in eine extreme Partei gewandelt, die gewählt wird.
      Oder den Franzosen? Holländern? Abstempeln bringt nichts, man schafft damit eine Gruppe, die dadurch sogar noch gestärkt wird, da sie sich klar abgrenzen kann. Hast du das Gefühl Köppel verliert auch nur einen Wähler wegen Artikeln, wie diesem?
      16 10 Melden
    • giandalf the grey 07.06.2016 15:16
      Highlight War ja klar, dass du ein Problem mit diesem Wort hast Donald... ;)
      10 12 Melden
    • MLISlC 07.06.2016 15:20
      Highlight Haben Sie die Sendung gesehen? Sie ist 1h40min lang, behandelt Trump und den Populismus in den USA. Es wird über die Inhaltslosigkeit dieser Politik gesprochen; eine Inhaltslosigkeit die auch in einem Minarettverbot anzutreffen ist.
      Unerwähnt bleibt hier auch, dass Köppel angeboten wurde, die Resultate ihrer Politik zu präsentieren, was dieser ausliess.
      Weiter wurde über Alternativen zu dieser Politik und Lösungsansätze gesprochen.
      Und schauen Sie doch mal nach wie der Begriff Populismus umrissen wird. z.B. "die Gegenüberstellung von „gemeinem Volk“ und Eliten" SVP=grösste Partei =/=Opposition
      28 5 Melden
    • Linus Luchs 07.06.2016 15:44
      Highlight Donald, es ist eminent wichtig, dass Medien erkennbar machen, was differenzierte, lösungsorientierte Politik ist und was Populismus ist. Populismus ist ein Missbrauch der Demokratie und eine grosse Gefahr für die rechtsstaatliche Ordnung, insbesondere in einer direkten Demokratie, in welcher es nicht einmal eine Verfassungsgerichtsbarkeit gibt. Es wäre sehr zu wünschen, Köppel, Glarner & Co. würden in den Schweizer Medien öfters als das entlarvt, was sie sind: populistische Brandstifter.
      19 9 Melden
    • D(r)ummer 07.06.2016 16:16
      Highlight @Donald. Das sehe ich auch so... Führt nirgends hin und gibt nur Streit... Streit und Diskussionen passen nicht zusammen. "Zum Wort 'Populismus' aus Deutschland" -> man beachte die Verbindung von Watson zu Spiegel... :/ @Linus Luchs. Nun ja, stimmt. Aber jemanden als Populist zu denunzieren mag zwar als entlarvend herüberkommen, aber hitzt die Gemüter nur unnötig an. Besser ist, wenn man gekonnt die Argumente des Gegenübers gegen ihn selbst verwendet ohne das Wort "Populist" zu verwenden. Die Zuschauer merken das auch ohne dieses Wort. Wir brauchen Argumente und keine Totschlagwörter. Gruess
      6 4 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 07.06.2016 16:17
      Highlight Donald: In einer Demokratie gibt es demokratisch legitimierte Wege, die Regierung zu verändern, wenn man damit nicht zufrieden ist. Wenn einem diese Wege nicht reichen, weil er evtl. antidemokratische Ziele verfolgt, dann kann man auch antidemokratische, populistische Wege wählen, so wie das Köppel tut, wenn er Brandstiftung gegen Flüchtlingsheime und Moscheen legitimiert (und im Grunde dazu aufruft) und die Schuld dafür der Regierung in die Schuhe schiebt. Das ist gefährlicher, anti-demokratischer Populismus. Es ist Brandstiftung.
      14 8 Melden
    • Donald 07.06.2016 16:37
      Highlight @MLISlC
      Soll ich jetzt fragen, ob du meinen Kommentar gelesen hast? :) Mir ist egal was die im deutschen TV machen. Aber bitte nicht hier.
      3 3 Melden
    • Donald 07.06.2016 16:43
      Highlight @Lorent Patron
      Mag sein, aber wem hilft jetzt, dass Köppel in grossen Buchstaben als Populist bezeichnet wird? Wird er dadurch weniger Populär? Ich glaube seine Wähler fühlen sich dadurch noch mehr bestätigt und das gleiche gilt für seine Nicht-Wähler. Somit verhärten sich die Fronten. Was hilft das?
      5 4 Melden
    • Zuagroasta 07.06.2016 16:56
      Highlight Donald, die Populistenkeule ist schon länger in der Schweiz.
      Nennt sich "Weltwoche".
      Spätestens seit dem Editorial von Köppel über Göring, sollte dies jedem klar sein.
      Auf der Gegenseite kann man, je nach Thema, auch die WOZ sehen.
      Ab und an kaufe ich mir eine Ausgabe der einen oder anderen.
      Man muss ja wissen was dort geschrieben wird. Frei nach dem Motto:
      Alles lesen, nichts glauben, selber denken bzw. nachforschen. ;)
      12 8 Melden
    • Donald 07.06.2016 17:05
      Highlight @Zuagroasta
      Ich lese die Weltwoche nicht und bin daher nicht informiert. Das heisst, man sollte sie als Vorbild nehmen? ;)
      4 3 Melden
    • Zuagroasta 07.06.2016 18:57
      Highlight Nein, jeder kann nach seiner Fasson leben. Nur sollte man vorher die ..äh "Tatsache" auf Gehalt überprüfen, bevor man sie in den Äther bläst.
      Sonst stellt man sich auf dieselbe Stufe wie die, die man belächelt.
      Aus Gründen, you know. ;)
      2 3 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 07.06.2016 19:02
      Highlight Donald: es mag sein, dass sich Köppel/Blocher-Jünger bestätigt fühlen, genauso es ihre Gegner tun, und dass sich die Fronten verhärten. Ich meine aber, die Köppel-Wähler sind nicht alle so dumm, und dass sie sich auf die Seite der Nichtwähler schlagen, wenn sie die gefährliche Perfidität eines Köppels erst mal durschauen. Es hilft also, den Anteil Köppel-Wähler zur vernachlässigbaren Minderheit zu bagatellisieren und den eitlen Herr Köppel zum Umdenken zu bewegen, weil der Herr Köppel möchte doch von möglichst allen geliebt werden und nicht nur von einer kleinen Glatzensekte.
      2 6 Melden
    • FrancoL 08.06.2016 07:45
      Highlight @Lorent Patron; Wer den Wandel der politischen Ausrichtung von Roger Köppel ein wenig kennt, kann gut annehmen, dass RK keinen Wandel mehr ins Auge fassen wird!
      Es geht nicht nur um EINE politische Ausrichtung es geht um eine Ausrichtung als krasser Gegensatz zu seiner früheren linken Ausrichtung. Ein Kampf um sich von früheren Sünden rein zu waschen. Es ist doppelt gefährlich wenn ein Politiker versucht seine Vergangenheit mittels der Politik zu radieren. Der persönliche Kampf ist immer mehr von Hass geprägt als das Wahrnehmen und Hochhalten einer politischen Idee für Gleichgesinnte.
      2 2 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 08.06.2016 12:20
      Highlight ich hab mehr den Eindruck, dass Köppel einzig durch seine Eitelkeit getrieben wird, was auch seine wundersamen Wandlungen und Kehrtwendungen erklärt. Im Moment stösst er als Hassprediger auf viel Gegenliebe zahlreicher Haters. Aber die werden weniger und ihre hässliche Fratze wird sichtbarer. Vielleicht muss einfach erst mal Ayatollah Blocher abtreten. Der hat den Köppel doch am Sack. Aber ich hoffe, dass Köppel sich von seiner Eitelkeit getrieben bald eines besseren besinnt.
      1 1 Melden

Besteh das Quiz zur Durchsetzungs-Initiative oder du wirst ausgeschafft! 

Es bleibt ein guter Monat, bis die Schweiz über die Durchsetzungs-Initiative abstimmt. Zeit sich fit zu machen. Mach mit beim Ausschaffungsquiz! 

Artikel lesen