Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was würdest du tun, wenn du die neue SRF-Chefin wärst? 7 Jugendliche erzählen



Im Frühjahr 2019 übernimmt Nathalie Wappler die Direktion von SRF.

Doch bevor sie frischen Wind in den Leutschenbach bringt, wollten wir von sieben Jugendlichen wissen, welche SRF-Kanäle sie konsumieren und was sie als Chef anders machen würden.

Dennis, 17

Image

bild: watson

Dennis, welche SRF-Sendungen kennst und konsumierst du?
Ich bin nicht sehr vertraut mit den Fernseh- und Radiosendungen. Jeden Mittwoch, wenn ein Spiel der Champions League gezeigt wird, bin ich aber ein treuer Zuschauer.

Was könnte man ändern, damit mehr Junge SRF schauen?
Viel mehr Fussballspiele bringen! Man sollte die Spiele der Champions League nicht nur am Mittwoch, sondern auch am Dienstag zeigen. Zudem könnte man auch die Schweizer Clubs etwas fördern und mehr Super-League-Spiele übertragen.

Was würdest du tun, wenn du der neue SRF-Chef wärst?
Es laufen oft sehr alte Filme, die man schon x-mal gesehen hat. Ich würde deshalb versuchen, neuere Filme zu zeigen. Bestenfalls solche, die direkt aus dem Kino kommen.

Jasmin, 17

Image

bild: watson

Jasmin, welche SRF-Sendungen kennst und konsumierst du?
Zambo kenne ich wegen meinen zwei kleineren Brüdern. Ich selbst schaue gerne Sendungen wie zum Beispiel «Die grössten Schweizer Talente» oder «Tatort».

Was könnte man ändern, damit mehr Junge SRF schauen?
Ich denke, Casting-Shows wie beispielsweise «The Voice» guckt man gerne und laufen auch sehr gut. Solche oder ähnliche Sendungen könnte man mehr zeigen.

Was würdest du tun, wenn du die neue SRF-Chefin wärst?
Ich würde selbst produzierte Sendungen mehr auf den sozialen Netzwerken vermarkten, sodass sie bekannter werden. Zudem würde ich versuchen, dass man Filme und Serien online streamen kann.

Yuppi, 16 und Pierrick, 20

Image

bild: watson

Yuppi und Pierrick, welche SRF-Sendungen kennt und konsumierst ihr?
Beide:
Gar keine.​

Was könnte man ändern, damit mehr Junge SRF schauen?
Yuppi: Das SRF sollte mehr Inhalte für die Jugendlichen bringen. Dokumentationen über Drogen und Gewalt sind immer sehr beliebt.

Pierrick: Vielleicht könnte man die Nutzer mehr in die Berichterstattung einbeziehen, sodass danach eine Art Mund-zu-Mund-Propaganda entsteht.

Was würdet ihr tun, wenn ihr die neuen SRF-Chefs wärt?
Yuppi: Ich würde einen Film über die Lebensgeschichten von den unterschiedlichsten Leuten aus der Schweiz drehen.

Pierrick: Mehr recherchieren, was die Jugendlichen wirklich interessiert.

India, 16

Image

bild: watson

India, welche SRF-Sendungen kennst und konsumierst du?
Ich mag den «True Talk» auf Facebook und schaue mir im Fernseher gerne den «Kassensturz» an. Mehr kenne ich gar nicht.

Was könnte man ändern, damit mehr Junge SRF schauen?
Mehr Werbung für SRF schalten! Denn man weiss gar nicht, was das SRF alles anbietet. Ohne meine Mutter wüsste ich nämlich auch nicht, dass es den «Kassensturz» gibt.

Was würdest du tun, wenn du die neue SRF-Chefin wärst?
Ich wäre präsenter in den sozialen Medien.

Andri, 19 und Michael, 19

Image

bild: watson

Andri und Micheal, welche SRF-Sendungen kennt und konsumiert ihr?
Andri: Regelmässig schaue ich die «Tageschau» und Fussball- oder Tennisspiele.

Michael: Ich auch. Und «1 gegen 100» finde ich cool.

Was könnte man ändern, damit mehr Junge SRF schauen?
Andri: Man sollte unbedingt mehr Sportübertragungen zeigen. Sport läuft immer gut, denke ich.

Michael: «Benissimo» zurückbringen!

Was würdet ihr tun, wenn ihr die neuen SRF-Chefs wärt?
Andri: Ich würde mir die TV-Rechte für die Champions League zurückholen. Koste es, was es wolle (lacht).

Michael: Damit bin ich auch einverstanden. Zudem würde ich viel neutraler und differenzierter berichten. Besonders wenn es um politische Themen geht.

So sieht «Der Bestatter» aus, wenn dem SRF das Geld ausgeht

Play Icon

Video: watson/Lya Saxer, Angelina Graf

SRF dreht Dokumentarfilm über den Generalstreik – Parlamentarier mittendrin

Das könnte dich auch interessieren:

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 08.11.2018 06:04
    Highlight Highlight SRG und Service public

    Warum recherchiert die SRG nicht, was der tatsächliche und der potenzielle SRG-Kunde konkret von der SRG erwarten? Dazu reichen Einschaltquoten für SRG-Sendungen nicht und schon gar nicht die Meinungen der SRG-affinen Programmkommissionen und Trägerschaften. Meines Erachtens erwartet die Mehrheit zum Beispiel eine leichte Gebührenreduktion und weniger Werbung zum Preis einer Reduktion von bildungsfernen Programmteilen (Gewaltdarstellungen, Formel-1- und Töffrennen) sowie Unterhaltung, welche auch Private und ausländische Sender anbieten (können).
    1 0 Melden
  • Zeigefingerlutscher 07.11.2018 18:04
    Highlight Highlight Was man im Programm bringen müsste um Junge McDonaldsmässig an das Einschlafprogramm SRF zu binden, ist wohl klar... Nur im Ländle wird man nicht gern erinnert was wirklich Spass macht.
    0 1 Melden
  • Alterssturheit 07.11.2018 15:21
    Highlight Highlight Ich denke es gibt sicher schon Möglichkeiten, die Ü-30 zu SRF zu bringen. Vermutlich wird man dann aber die Ü-45 verlieren. EIN Programm für Leute zwischen 25 - 85 an jedem Tag ist wohl kaum machbar. Evtl. könnte man TV SRF 1,2,3 altermässig unterteilen. Auf SRF 1 alles was so den Ü-50 gefällt, SRF 2 für die Ü-30-50 und SRF 3 für unter 30. Oder so -:))
    4 1 Melden
    • Garp 07.11.2018 16:58
      Highlight Highlight Ich find separieren nicht gut. Leben doch eh schon viele in ihrer Blase, das muss man nicht noch verstärken. Lieber in bestehende Informationssendungen als Beispiel auch jugendrelevante Beiträge einbauen und umgekehrt. Wir sollten uns wieder mehr annähern, statt separieren.
      2 0 Melden
  • Trasher2 06.11.2018 22:11
    Highlight Highlight Wenn ich scheff der SRF wäre, würde ich den Moderatoren und Produzenten verbieten Songs nur an zu spielen („ABBA, das waren die mit...“ 3 sek Titel 1, „und“ 3 sek Titel 2 „und auch“ 3 sek Titel 4.... „Aber wir hören jetzt ganz was anderes von Ihnen....“)
    Oder
    „Die nächste halbe Stunde hören wir....“

    Ich würde die Moderatoren büssen, wenn sie irrelevanten Quark plaudern (was SIE gerne mögen und machen, oder irrelevante Hintergrund Infos zum Interpreten)

    Und ich würde das Star Gehabe von diversen Moderatoren unterbinden.

    Kurz, auf srf1 gäbe es relevante Infos & gute Musik für Ü30
    8 48 Melden
    • Eifach öpis 07.11.2018 09:12
      Highlight Highlight Das Problem sind ja die fehlenden Zuschauer unter 30. mit Ihrem Konzept gäbe es wohl keine Zukunft fürs schweizer Fernsehen.
      9 1 Melden
  • Nate Smith 06.11.2018 21:34
    Highlight Highlight Macht mir echt Sorgen. Zum Glück hört SRF darauf eh nicht 😁
    44 9 Melden
  • Olmabrotwurst 06.11.2018 20:17
    Highlight Highlight Srf 2 finde ich mittletweile top, wieder.
    Srf1 naja ist für mich alt Herren TV.

    Was ich vorschlage: einen Jungen Trupp von Frauen und Männer so 5-6 Menschen Rucksack packen und mit Kamera los schicken? Wohin? Durch die ganze Schweiz von Dorf zu Dorf von Stadt zu Stadt. Hatte ich mal auf BR gesehen die hatten vollen Erfolg und man kann so die Eindrücke und Menschen der Schweiz kennenlernen^^

    Ich melde mich freiwillig falls jmd vom Srf mitliest
    13 5 Melden
    • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 07.11.2018 09:22
      Highlight Highlight Olmabrotwurst

      Genau das mach doch Nick Hartmann bei "SRF bi de Lüt"
      17 0 Melden
    • Ramon Sepin 07.11.2018 13:54
      Highlight Highlight Hey nimm mich mit
      0 0 Melden
  • Clife 06.11.2018 19:19
    Highlight Highlight Jasmin‘s Wort in des Cheffes Ohr. SRF muss tatsächlich mehr auf sozialen Medien aktiv sein. Besonders bei Instagram und Facebook sind Kurzvideos (2-5 Minuten) äusserst beliebt und da kann man gewiss einiges rausholen. Sei es Allgemeinwissen oder sonstiges!
    17 10 Melden
    • HLeon 07.11.2018 09:48
      Highlight Highlight Nein, bitte nicht noch mehr! Komplexe Sachverhalte lassen sich nicht auf 2 Minuten zusammenstauchen. Man sollte die Jugendlichen viel mehr ermutigen, sich im Umgang mit Informationen Zeit zu nehmen und sich mit einem Thema nicht nur oberflächlich zu beschäftigen.
      5 2 Melden
    • Clife 07.11.2018 12:02
      Highlight Highlight Das wäre natürlich die perfekte alternative, nur ist dieser Zug bereits abgelaufen und die meisten, nicht mal nur Jugendlichen, sind leider oberflächlich (siehe like-geile Menschen)
      2 2 Melden
    • Chantal Stäubli 08.11.2018 09:26
      Highlight Highlight Hi Clife,

      SRF3 ist eigentlich recht aktiv auf Instagram. Siehe da: https://www.instagram.com/srf3/

      0 0 Melden
  • MilfLover 06.11.2018 18:53
    Highlight Highlight Ich würde Mafia Serien wie Gomorrha, Suburra oder McMafia zeigen. Oder einen Sender einführen wo nur geile Serien laufen wie Breaking Bad, Sopranos und Prison Break. Und eben die am Anfang erwähnten Serien. Jupp, dass würde ich machen. Ich wäre zwar nach einem Jahr pleite als Sender, aber hätte ein Jahr der Bevölkerung gedient.
    5 22 Melden
  • Neruda 06.11.2018 18:27
    Highlight Highlight Die Newsrooms von Radio und TV nicht zusammenführen und mehr politische Satire, dann wäre ich schon zufrieden :)
    13 2 Melden
  • CableTiger 06.11.2018 18:11
    Highlight Highlight besserer Sendeplatz für Deville! ;)
    57 42 Melden
    • Blitzableiter 06.11.2018 18:29
      Highlight Highlight Ich würde "Bob's Burgers" in Programm nehmen und mir ein gutes Weizenbier gönnen.
      5 11 Melden
    • Der Inspektor 06.11.2018 19:07
      Highlight Highlight Stimme voll zu. Im Deutschen sind solche Shows einfach besser vermarktet. Deville kann da aufgrund seines Sendeplatzes und der daraus resultierenden Reichweite nicht mithalten, wobei der Content sehr erfrischend ist.
      5 2 Melden
    • Garp 06.11.2018 19:09
      Highlight Highlight Deville kann man ja auch streamen. Da ist man völlig unabhängig von der Sendezeit.
      7 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Richtich oder valsch? «Schreiben nach Gehör» steht in mehreren Kantonen auf der Kippe 

In vielen Schulen dürfen Primarschüler so schreiben, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist. Der Kanton Nidwalden ist vorgeprescht und verbannt das lautgetreue Schreiben neu ab der 2. Klasse aus den Schulzimmern. Das will nun auch der Zuger Bildungsrat prüfen. 

«Mein Nahme ist Lena und ich besize eine Kaze»: Sätze wie diesen schreibt so mancher Primarschüler in sein Aufsatzheft – und das ganz ohne Rotstift-Korrektur des Lehrers. In vielen Schweizer Schulen dürfen Primarschüler so schreiben, wie sie sprechen. «Schreiben nach Gehör» heisst das Konzept aus dem Lehrplan 21 – und es ist umstritten. Der Kanton Nidwalden wird das lautgetreue Schreiben nun ab der 2. Klasse aus den Schulzimmern verbannen, wie die NZZ berichtet. 

Der Widerstand wächst …

Artikel lesen
Link to Article