DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fünf Dinge, die du über die neue SRF-Direktorin wissen musst

Von der deutschen Provinz an den Leutschenbach. MDR-Chefin Nathalie Wappler ist neue SRF-Direktorin. Ein grosser Karriereschritt für die Ostschweizerin. 



Jetzt ist es definitiv: Nathalie Wappler ist neue Direktorin des SRF. 

Ihre Herkunft

Nathalie Wappler

 Abteilungsleiterin Kultur


Copyright: SRF/Oscar Alessio
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Die 50-jährige Nathalie Wappler ist in Kreuzlingen TG aufgewachsen und hat in Konstanz Geschichte und Germanistik studiert.

Sie wechselt vom Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) zum SRF. In der ostdeutschen Provinz leitet sie seit Ende 2016 als MDR-Programmdirektorin den deutschen Regionalsender. Eine ihrer Hauptaufgaben war, die Redaktionen der Sparten Radio, Fernsehen und Internet zusammenzuführen. Dort konnte sie von den Erfahrungen profitieren, die sie bei ihrem letzten Job gemacht hatte.

Ihre SRF-Vergangenheit

Bild

bild: srf

Zauberwort Konvergenz: Als SRF-Kulturchefin führte Wappler 2016 bei SRF die Kulturredaktionen von Online, Radio und TV zusammen. Ihre SRF-Karriere hatte sie 2005 beim «Kulturplatz» gestartet. 2008 wechselte sie dann zur Sendung «Sternstunde». Dort holte sie auch den späteren SRG-Direktor Roger de Weck an Bord, 2011 übernahm sie das Ressort Kultur des SRF mit 350 Mitarbeitenden. Unter ihrer Führung wurde Basel zum Hauptsitz der Redaktion. «Wir schielen nicht auf Quote», sagte sie damals zur WOZ.

Das SRF hatte bereits damals grosse Pläne mit der Kaderfrau: Es liess Wappler 2013 eine Managementausbildung an der Stanford University in Kalifornien absolvieren. 

Der «Tatort»-Skandal

Bild

Als SRF-Kulturchefin geriet Wappler, die als unsentimentale Macherin gilt, 2011 in die Schlagzeilen. Sie schoss damals eine Folge des Schweizer «Tatorts» mit «CSI»-Star Sofia Milos und Stefan Gubser ab, welche zu viele «plumpe Schweizer Klischees» enthielt und nicht mit einer tollen Story glänzte.

Darauf verkrachte sie sich mit Regisseur Markus Imboden und feuerte Peter Studhalter als Chef der Sparte Fernsehfilme. Dabei hatte dieser geschafft, das SRF wieder in den «Tatort»-Verbund einzugliedern. Ebenso war der «Bestatter» Studhalters Baby.  

Ihr Ruf

Wappler gibt sich nach aussen als sanfte, intellektuelle und freundlich lächelnde Abteilungsleiterin. Sie setzte ihre Vorhaben aber teils gegen massive Widerstände der Belegschaft durch. «Wappler hat nicht gescheut, schwierige Personalentscheide zu fällen», so ein SRF-Kadermann zur «NZZ am Sonntag». 

SRF-intern sei es das oberste Gebot gewesen, sich nicht mit Nathalie Wappler anzulegen. Laut «Kleinreport» wurde sie bei SRF gar als «Fallbeil von Leutschenbach» betitelt. 

Ihre Social-Media-Präsenz

Bild

Wappler lebt zwar in der neuen digitalen Medienwelt. Doch sie setzt Social Media nur zögerlich ein. Ihr Instagram-Account ist privat. Ihr letzter Twitter-Beitrag stammt vom 2. Oktober. 

Sowieso scheut sie das Rampenlicht. In der Fotoagentur Keystone hat es beispielsweise nur zwei Bilder von ihr. Auf Facebook hingegen gibt sie sich offener und postet immer wieder Ferienfotos. 

2009 liess sie sich in der NZZ-Serie «Just married», als sie ihren Mann Wolfgang Hagen heiratete. Sie lernten sich im Journalismus kennen: Hagen war damals Abteilungsleiter von Kultur und Musik des Radiosenders Deutschlandradio.

Das ist die Geschichte des Farbfernsehens

Video: srf

SRF dreht Dokumentarfilm über den Generalstreik – Parlamentarier mittendrin

1 / 9
SRF dreht Dokumentarfilm über den Generalstreik – Parlamentarier mittendrin
quelle: twitter.com/enussbi / twitter.com/enussbi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SRF verliert ein Aushängeschild – Jann Billeter wechselt den Sender

Beinahe ein Vierteljahrhundert prägte Jann Billeter als Moderator den Sport im Schweizer Fernsehen. Nun ist damit Schluss: Der Hockey-Liebhaber wechselt zum Bezahlsender MySports.

Für MySports ist dieser Transfer ein veritabler Coup, ähnlich wie bei der Lancierung die Verpflichtung von Steffi Buchli (heute Sportchefin des «Blick»). Schliesslich gilt Jann Billeter als eines der populärsten Gesichter in der Schweizer Sport-TV-Landschaft. Doch nach 24 Jahren verlässt der Bündner das Schweizer Fernsehen. Nach den Olympischen Spielen wechselt er den Sender.

Als Hauptgrund nennt Billeter den Fokus von MySports auf seinen Lieblingssport. «MySports bietet mir etwas, was bisher …

Artikel lesen
Link zum Artikel