DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Noch mehr Polit-Prominenz: Diese 11 alt Bundesräte engagieren sich gegen die Durchsetzungs-Initiative

31.01.2016, 20:5401.02.2016, 06:15

Selten sah sich eine Vorlage solch breitem Widerstand ausgesetzt wie die Durchsetzungs-Initiative der SVP. Jetzt wird die Liste der Kritiker noch prominenter, wie SRF berichtet.

Elf von insgesamt 18 der noch lebenden ehemaligen Bundesräte sprechen sich öffentlich für ein Nein zur Initiative aus. Sie haben das Manifest des Komitees ParlamentarierInnen gegen die Durchsetzungsinitiative unterzeichnet.

Diese 11 ehemaligen Bundesräte stellen sich öffentlich gegen die Durchsetzungs-Initiative

1 / 13
11 alt Bundesräte gegen die Durchsetzungs-Initiative
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Cotti, Ogi, Villiger und Merz wollen nichts sagen

Die alt Bundesräte Flavio Cotti (CVP), Adolf Ogi (SVP) sowie Kaspar Villiger und Hans-Rudolf Merz (beide FDP) wollten sich «grundsätzlich nicht zu aktuellen politischen Fragen» äussern und bleiben dem Komitee deshalb fern. Nicht erreichbar waren gemäss SRF Arnold Koller und Alphons Egli (beide CVP).

Auch Christoph Blocher gehört – wen wundert's – nicht dazu. Im Interview mit SRF sagt Blocher: Er sei erstaunt, dass es nicht mehr seien. «Ich dachte, es seien alle ausser ich.»

(egg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Röstigraben bei der Abstimmung über die Medienförderung zu erwarten

Bei der Abstimmung über die Medienförderung in der Schweiz zeichnet sich nach Ansicht des Medienforschers Linards Udris ein Röstigraben ab. Die Westschweiz habe weniger Berührungsängste gegenüber staatlichen Massnahmen, die das Überleben der Medien sicherstellen sollen.

Zur Story