DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Verhaftung mit Handschellen durch Kantonspolizei Zürich.
Symbolbild.

Die Delikte haben 2017 erneut abgenommen. Bild: Kapo Zürich

Mehr minderjährige Straftäter, weniger Delikte: Die Kriminalstatistik in 6 Grafiken

Die Zahl der Straftaten ist in der Schweiz auf ein Rekordtief gesunken. Häufiger straffällig geworden sind jedoch unter 18-Jährige. Auch die Drohungen gegen Beamte haben zugenommen, wie die heute veröffentlichte Kriminalstatistik für das Jahr 2017 zeigt.



2017 wurden in der Schweiz erneut weniger Delikte verübt als im Jahr davor. Das geht aus der am Montag veröffentlichten Kriminalstatistik hervor. Allerdings gibt es auch negative Entwicklungen.

Die wichtigsten Erkenntnisse in sechs Grafiken:

Das Wichtigste in Kürze:

Kriminalstatistik 2017 Grafiken

daten: bfs

Das Gute zuerst: Insgesamt gab es 2017 4 Prozent weniger Delikte als im Jahr zuvor. Einbrüche (-12 Prozent), Delikte häuslicher Gewalt (-4 Prozent) und auch Gewaltdelikte im Allgemeinen (-3 Prozent) haben abgenommen.

Auch die Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz (BetmG) haben abgenommen – um fast 4 Prozent. Mit 9 Prozent ist der Rückgang jedoch bei Verstössen gegen das Ausländergesetz (AuG) am stärksten.

Um 12 Prozent zugenommen haben hingegen Gewalt und Drohungen gegen Beamte. Laut der Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten (KKPKS) könnte dies jedoch mit einer restriktiveren kantonalen Politik zusammenhängen.

Entwicklung seit 2009

Kriminalstatistik 2017 Grafiken

daten: bfs

Mit der neuesten Kriminalstatistik führt sich der Trend fort: In der Schweiz werden immer weniger Straftaten verübt. Dieser Trend ist seit 2012 stabil. Mit dem Rückgang von 6,1 Prozent wurde der tiefste Wert seit Revision der Statistik im Jahr 2009 erreicht.

Die Minderjährigen:

Kriminalstatistik 2017 Grafiken

Abkürzungen: StGB = Strafgesetzbuch, BetmG = Betäubungsmittelgesetz, AuG = Ausländergesetz. daten: bfs

Sowohl bei Vergehen gegen das Strafgesetzbuch (StGB), wie auch gegen das BetmG gab es eine Zunahme bei Minderjährigen. Seit 2009 verzeichnete das Bundesamt für Statistik zum ersten Mal wieder einen Anstieg bei den minderjährigen Straftätern.

Verteilung auf die Kantone

Kriminalstatistik 2017 Grafiken

daten: bfs

Bei der Aufschlüsselung auf die Kantone lässt sich erkennen, dass die Kantone Basel-Stadt und Genf erneut mit Abstand die Führung übernehmen, was die Anzahl Straftaten pro Einwohner betrifft.

Allgemein lässt sich sagen, dass in der Westschweiz und in urbanen Gebieten mehr Delikte verübt werden. Deshalb sind Basel-Stadt und Genf auch seit Jahren an der Spitze dieser Statistik.

Am stärksten abgenommen hat dieser Wert im Kanton Appenzell Innerrhoden (-30 Prozent) und im Aargau (-28 Prozent). Obwohl der Kanton Uri weiterhin den besten Platz belegt, haben hier die Straftaten gegen das StGB prozentual am stärksten zugenommen (+22 Prozent).

Herkunft

Kriminalstatistik 2017 Grafiken

daten: bfs

Bei der Herkunft der mutmasslichen Täter gab es keine grossen Verschiebungen. Der Anteil der Kriminaltouristen (in der Grafik Blau) hat um einen Prozentpunkt abgenommen, der Anteil der Schweizer hingegen hat um einen Prozentpunkt zugenommen.

Straftäter, die sich im Asylprozess befinden, blieben stabil auf 4 Prozent.

Gewalt

Kriminalstatistik 2017 Grafiken

daten: bfs

Sehr erfreulich ist, dass die Gewaltdelikte abgenommen haben. Doch bei den Tötungsdelikten gab es eine Zunahme von 2 Prozent. Schneid- und Stichwaffen bleiben mit Abstand die häufigsten Tatwaffen bei Tötungen.

Auch die häusliche Gewalt hat dank stärkerer Sensibilisierung um 4 Prozent abgenommen. Weiterhin werden fast die Hälfte aller Delikte häuslicher Gewalt von einem Partner oder einer Partnerin verübt.

Polizist in der Berner Reitschule eingesperrt:

Aktuelle Polizeibilder: Auto kollidiert mit Bus – ein Toter

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel