Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses Jahr waren die Zecken besonders fies – noch nie mussten mehr Schweizer zum Arzt  



Wegen Zeckenbissen sind dieses Jahr in der Schweiz überdurchschnittlich viele Menschen zum Arzt gegangen. Bis Ende Juli gab es laut dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) hochgerechnet 21'900 Arztbesuche wegen den kleinen Blutsaugern.

Das sei der höchste Wert seit Einführung der Überwachung 2008, schreibt das BAG in seinem am Montag veröffentlichten Bulletin. Letztes Jahr hatte das BAG lediglich rund 14'300 Arztbesuche gemeldet.

zecke

Unappetitlich sieht es aus, wenn sich eine Zecke in die menschliche Haut frisst. Bild: shutterstock

Die Zahl der Erkrankungen wegen Zecken stieg ebenfalls an. Bis Ende Juli gab es hochgerechnet 8400 Fälle von akuter Lyme-Borreliose. Das sind deutlich mehr als im Vorjahr, als 5300 Fälle verzeichnet wurden. Im «Zeckenjahr» 2013 hatte es mit hochgerechnet 8700 indes noch mehr Fälle gegeben.

An Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) erkrankten im ersten Halbjahr 119 Menschen. In den vergangenen Jahren hatte die Zahl der Fälle stark geschwankt zwischen knapp 40 und über 170.

Eine vollgesaugte Zecke, nachdem sie sich von einem Wirtstier hat abfallen lassen, aufgenommen am 1. Juli 2007 in Bruchkoebel. Der Impfstoff gegen die von Zecken uebertragene Hirnhautentzuendung (FSME) wird in einigen Regionen knapp. Der Grund liege in der deutlich hoeheren Nachfrage, teilte die Innungskrankenkasse (IKK) Thueringen am Dienstag, 24. Juli 2007, mit. Die vom Robert-Koch-Institut ausgewiesenen FSME-Risikogebiete seien von 96 auf 129 Kreise angestiegen. Auch der milde Winter und die damit verbundene massive Vermehrung der Zeckenpopulation spielten eine Rolle fuer den voruebergehenden Versorgungsengpass - An engorged tick is seen after it dropped off from a cat, July 1, 2007 in Bruchkoebel, Germany. (KEYSTONE/AP Photo/Claudia Ostrop)

Eine vollgesaugte Zecke. Bild: AP

Wegen der milden Temperaturen im Januar und Februar hatte die Zeckensaison dieses Jahr hierzulande besonders früh begonnen. Zecken werden bei etwa 7 Grad Celsius aktiv. Hochsaison haben sie vor allem in den Monaten Mai und Juni.

Hirnhautentzündung als Folge

Die häufigsten Erkrankungen durch Zeckenstiche sind die Lyme-Borreliose und die Hirnhautentzündung FSME. Gegen letztere ist eine Schutzimpfung möglich, gegen Borreliose nicht.

zecken fsme 2014 bag

In diesen Gebieten musst du dich besonders in Acht nehmen.

Zeckenstiche und Borreliose-Erkrankungen werden seit 2008 durch das freiwillige Sentinella-Meldesystem erfasst. In diesem Netzwerk melden Grundversorger wöchentlich ihre Beobachtungen. Diese werden dann auf die ganze Schweiz hochgerechnet. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Sechs neue positiv Getestete im Kanton Zürich – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trump nimmt Twitter an die kurze Leine

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So können auch iPhone-User die SwissCovid-App installieren (und testen)

Am zweiten Tag der Pilotphase steht nach der Android- auch die iOS-Version der Schweizer Corona-Warn-App für Interessierte zur Verfügung.

Die vom Bund herausgegebene SwissCovid-App ist nun auch für iPhone-User zu Testzwecken verfügbar. Ein entsprechender Link wurde von Dritten via Twitter verbreitet.

Update: Die Neuregistrierung ist nicht mehr möglich. «Dieser Beta-Test ist voll», heisst es auf der Testflight-Website.

Korrektur: In einer früheren Artikel-Version hiess es fälschlicherweise, die Schweizer App-Entwicklerfirma Ubique habe den entsprechenden Link veröffentlicht.

So gehts:

Voraussetzung für die Installation ist iOS 13.5, …

Artikel lesen
Link zum Artikel