Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Studien-Autoren zeigen sich alarmiert über die hohe Zahl von Strangulationen (Symbolbild). bild: shutterstock

Das Inselspital Bern hat 337 Fälle häuslicher Gewalt untersucht – das ist herausgekommen



Erstmalig in der Schweiz hat das Inselspital Bern den Tathergang und die Verletzungen von häuslicher Gewalt untersucht: Die meisten Opfer wurden geschlagen oder getreten, fast immer vom Partner. Alarmiert zeigten sich die Autoren über die hohe Zahl von Strangulationen.

Untersucht wurden 337 Fälle von häuslicher Gewalt in den Jahren von 2006 bis 2016, wie der Studie zu entnehmen ist. Sie wurde von der «Sonntagszeitung» veröffentlicht und liegt der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vor. Demnach waren 94 Prozent der Opfer Frauen, davon rund die Hälfte Schweizerinnen. In 50 Prozent der Fälle lebten Kinder in der Familie, in der Gewalt ausgeübt wurde.

In 87 Prozent der Fälle wurden die Partner oder Ex-Partner als Täter identifiziert; die Eltern und andere Familienangehörige in drei Prozent und die Kinder in vier Prozent der Fälle. 57 Prozent der Befragten waren in der aktuellen Beziehung bereits einmal geschlagen worden.

Als häufigste Gewalt gaben die Opfer Schläge an, meistens mit der offenen Hand oder mit der Faust an den Kopf. Die Opfer erlitten dabei Prellungen und Hämatome, Platzwunden und Blutungen. Auch Verletzungen an den Armen wurden oft festgestellt. Diese seien durch Festhalten oder die Verteidigung der Opfer erklärbar.

Würgen in 16 Prozent der Fälle

Als «beängstigend hoch» bezeichnen die Autorinnen die Zahl der Strangulationen. Diese Art der Gewalt wurde bei 16 Prozent der Opfer festgestellt. Studien hätten gezeigt, dass sogenanntes nicht-tödliches Würgen das Risiko für spätere Tötungsdelikte erhöhe.

Zudem sei bekannt, dass Gefässverletzungen oft nicht erkannt würden und erst nach Tagen oder Wochen zu schwerwiegenden Konsequenzen führen könnten: Von Gedächtnisstörungen bis zu Schlaganfällen oder sogar zu tödlichen Verläufen.

Deshalb sei die Aufklärung der Opfer über die Spätfolgen nach einem Würgetrauma durch die Ärzte sehr wichtig. Träten entsprechende Symptome auf, müssten sie umgehend untersucht werden.

Risikofaktor Drogen

Die Studie bestätigt weiter die Risikofaktoren für häusliche Gewalt: Am häufigsten seien hier Alkohol und Drogenkonsum - auch einmalig - sowie psychische Erkrankungen der Täter genannt worden. Auch Trennungssituationen erhöhten die Gefahr.

Die meisten Opfer (205) konnten ambulant versorgt werden, 37 mussten im Spital bleiben, 16 wurden in die Psychiatrie eingeliefert. In neun Fällen mussten sie operiert werden. In Lebensgefahr habe sich keines der Opfer befunden. 50 Prozent der Patienten meldete sich selber beim Notfall, 24 Prozent wurde von der Polizei gebracht.

Hohe Dunkelziffer

Häusliche Gewalt gehört weltweit zu den grössten Gesundheitsrisiken. In einer Umfrage der Europäischen Union gaben 25.4 Prozent der Frauen in Europa an, körperliche und/oder sexuelle Gewalt in der Partnerschaft erlebt zu haben. Eine Vergleichsstudie der Uno kam im Jahr 2003 für die Schweiz auf einen Anteil von 10.5 Prozent.

In der vorliegenden Studie sei die Prävalenz mit 0.09 Prozent für den untersuchten Zeitraum «sehr niedrig». Doch die Autorinnen vermuten eine hohe Dunkelziffer. Denn oft wagten es die Opfer nicht, sich ärztlich versorgen lassen.

Deshalb müsse das medizinische Personal geschult werden, damit es die «diffusen Zeichen» häuslicher Gewalt richtig erkenne. Nötig seien ausserdem weitere Studien und eine Zusammenarbeit mit der Frauenklinik, dem Kinderspital und Opferhilfestellen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

183
Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

91
Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

32
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

194
Link zum Artikel

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

33
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

79
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

41
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

32
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

73
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

130
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

228
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

380
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

183
Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

91
Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

32
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

194
Link zum Artikel

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

33
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

79
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

41
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

32
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

73
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

130
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

228
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

380
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Aktuell: So kannst du aus deiner politischen Blase brechen

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

41
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andrew1 08.10.2018 08:13
    Highlight Highlight 50% schweizerinnen. Das heisst 50% ausländerinnen. Der ausländeranteil ist allerdings unter 30%. Geht irgendwie nicht auf. Allerdings ist bei allen straftaten das verhältniss schweizer/ ausländer ca. 50, 50 von da her passts schon.
    • pali2 08.10.2018 16:52
      Highlight Highlight wieso sollte das nicht aufgehen?
  • Schluch 07.10.2018 22:31
    Highlight Highlight Gibt es einen Link zur Studie?
  • Garp 07.10.2018 18:40
    Highlight Highlight Ziehen wir alle am gleichen Strick, Männer und Frauen, damit das Problem häuslicher Gewalt aus der Welt geschafft werden kann. Die grössten Leidtragenden und zukünftigen Täter und Täterinnen, sind meist Kinder, aus gewalttätigen Familien.

    Keiner soll sich schämen müssen, wenn er Gewalt erlebt und keiner soll sich schämen, wenn er damit nicht umgehen kann. Hilfe anbieten, ohne aufzuhetzen, heisst die Lösung. Das ist zuweilen sehr schwierig, weil Gewalt oft in abhängigen Beziehungen vorkommt. Es braucht viel Geduld und Feingefühl und genug Anlaufstellen, für alle. Auch TäterInnen brauchen Hilfe
  • DerewigeSchweizer 07.10.2018 15:46
    Highlight Highlight ???
    Die Studie macht keinen Unterschied ob Frauen oder Männer.

    2. Absatz:
    "Untersucht wurden 337 Fälle von häuslicher Gewalt in den Jahren von 2006 bis 2016. Demnach waren 94 Prozent der Opfer Frauen"
    ... Demnach waren 6 Prozent der Opfer Männer.

    Ist Deine Neugier befriedigt?
  • ETH1995 07.10.2018 15:22
    Highlight Highlight Was ich nicht verstehe: Weshalb fehlt bei der Aufzählung der häuslichen Gewalt der psychische Missbrauch.
    • who cares? 07.10.2018 15:36
      Highlight Highlight Wegen psychischem Missbrauch kommt kaum jemand ins Krankenhaus, also ist es schwer zu schätzen.
      Die meisten Opfer sind sich rein psychischer Gewalt die an ihnen ausgeübt wird gar nicht bewusst.
      Physische Gewalt hat auch immer eine psychische Komponente.
    • glass9876 07.10.2018 16:02
      Highlight Highlight Liegt eigentlich auf der Hand: Weil man sich deshalb nicht im Spital behandeln lässt.
    • The Count 07.10.2018 16:36
      Highlight Highlight who cares und zwan: ha, bei psychischer Gewalt ist eine Behandlung im einem Krankenhaus meist nicht nötig, jedoch in einer Psychiatrie. Wer schon mal in einer war (Z.B. für regelmässige Besuche) weiss, dass man die Menschen lieber in einem Krankenhaus besuchen möchte.

      ETH1995s Frage ist absolut legitim, die Blitzer mögen sich erklären. Danke.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DaMedico 07.10.2018 15:10
    Highlight Highlight Nicht aus "mimimi", sondern aus echtem Interesse, da ich mich in einer Ausbildung im medizinischen-psychologischen Bereich befinde und hier evtl. eine Antwort finde:

    1. Im letzten Abschnitt wird von häuslicher Gewalt ggü. Frauen gesprochen – handeln die 337 untersuchten Fälle (und die %) explizit davon, oder von häuslicher Gewalt generell?

    2. Gibt es (gute) Studien / Untersuchungen zur häuslichen Gewalt mit Männern in der Opferrolle (sei es jetzt m – m oder f – m)?

    Nähme mich Wunder – und Danke im Voraus!
    • Ueli der Knecht 07.10.2018 15:23
      Highlight Highlight Eva Wyss, "Wenn Frauen gewalttätig werden:
      Fakten contra Mythen"
      https://www.sta.be.ch/sta/de/index/gleichstellung/gleichstellung/gewalt/haeusliche_gewalt.assetref/dam/documents/STA/FGS/de/fachkommission/FK_frauengewalt_2006_dt.pdf

      Manuela Rosenberger, Melanie Zünd, "Gewalt in Paarbeziehungen - Frauen als Täterinnen"
      https://www.soziothek.ch/soziothek/freedownload/link/id/151/
    • Sauraus 07.10.2018 15:25
      Highlight Highlight Bei Männer ist es meistens so, dass die häusliche Gewalt nicht physisch ist. Vielfach ist es psychische Gewalt wie Kontrollfreaks und ähnliches. Zu diesem Thema kann ich dir nur die SRF Sendung Doppelpunkt empfehle.

      https://m.srf.ch/sendungen/doppelpunkt/geschlagene-maenner-eines-der-letzten-tabus
    • glass9876 07.10.2018 16:05
      Highlight Highlight Zu 1. Weiter oben steht, dass 94% der Opfer Frauen seien, also dürften unter den 337 Opfern noch 6% Männer sein.
    Weitere Antworten anzeigen

Der grosse Report: So dröhnt sich die Schweiz zu

Ritalin ist auf dem Vormarsch und junge Frauen trinken sich doppelt so viel in den Rausch, das zeigt das neuste Suchtpanorama. So konsumiert die Schweiz Drogen – die wichtigsten Fakten in 19 Punkten.

Gestützt auf verschiedene nationalen und internationalen Studien präsentiert die Stiftung Sucht Schweiz in dem am Dienstag erschienenen Suchtpanorama einen Überblick über Abhängigkeiten in den Bereichen Alkohol, Tabak, illegale Drogen, Medikamente, Glücksspiel und Internet-Konsum. Hier die wichtigsten Fakten des Berichts:

Der jährliche Pro-Kopf-Konsum beim Alkohol nahm in den letzten 20 Jahren stetig ab. Im Jahr 2018 tranken Herr und Frau Schweizer noch 7.7 Liter reiner Alkohol pro Jahr. Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel