DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unschönes Comeback: Tripper und Co. sind in der Schweiz wieder auf dem Vormarsch

27.01.2017, 10:0627.01.2017, 13:30

In der Schweiz nehmen Geschlechtskrankheiten trotz einer gross angelegten Kampagne der Gesundheitsbehörden teilweise massiv zu. Dabei hatte der Bund 2011 angekündigt, dass die Zahl der Ansteckungen mit sexuell übertragbaren Krankheiten bis 2017 halbiert werden soll.

Die Präventionsbemühungen sind aber nach Einschätzung des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) trotzdem nicht gescheitert. Denn beim Aids-Virus HIV, der sexuell übertragbaren Infektion mit den schwerwiegendsten Folgen, ist die Anzahl neuer Fälle mit 556 gegenüber 552 im Vorjahr stabil, wie BAG-Sprecher Adrien Kay der Nachrichtenagentur SDA sagte.

Im laufenden Jahr soll die Love-Life-Kampagne weiter geführt werden. Ungefähr zwei Millionen Franken werden pro Jahr in die Prävention gesteckt. Bei einer Person, die eine HIV-Diagnose erhält, gehen die Gesundheitsbehörden vergleichsweise von Life-Time-Behandlungskosten von rund einer Million Franken zu Lasten der Krankenversicherung aus.

Love Life: Die Anti-Aids-Kampagnen durch die Jahre

1 / 25
Love Life! Wie die Anti-Aids-Kampagnen mit den Jahren immer heisser wurden
quelle: bag / bag
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unschönes Comeback des Trippers

Besonders stark angestiegen sind im vergangenen Jahr die Fälle von Gonorrhoe, dem Tripper. Sie stiegen um über einen Viertel auf fast 2500 Fälle an. Dabei war 2014 erstmals seit der Wiedereinführung der Meldepflicht 2006 noch ein Rückgang um vier Prozent festgestellt worden. 

Bei Syphilis wurde sogar nach zwei Jahren mit rückläufigen Zahlen wieder ein Anstieg beobachtet und zwar um 11,5 Prozent. 1176 Fälle wurden letztes Jahr gemeldet.

Syphilis-Erreger unter dem Mikroskop.
Syphilis-Erreger unter dem Mikroskop.Bild: /AP/KEYSTONE

Bei der in der Schweiz und auch in Europa am weitesten verbreiteten sexuell übertragbaren Infektion, Chlamydiose, betrug der Anstieg rund 8,5 Prozent auf etwas über 11'000 Fälle. Die Zahl der Chlamydiose-Fälle steigt seit Jahren an. Die Zunahme der Geschlechtskrankheiten ist nach Einschätzung des BAG zum Teil auch auf neue Tests sowie eine erhöhte Sensibilisierung der Ärzte zurückzuführen.

WHO warnt vor Resistenzen

Erst im vergangenen Herbst hatte die Weltgesundheitsorganisation WHO darauf hingewiesen, dass die weltweit verbreiteten Geschlechtskrankheiten Gonorrhoe, Syphilis und Chlamydiose immer schwerer zu bekämpfen sind. Die Bakterien, die sie auslösen, seien in wachsendem Masse resistent gegenüber Antibiotika.

Als Hauptgrund wurde angegeben, dass Medikamente oft fehlerhaft oder zu häufig angewandt wurden. Die stärkste Resistenz hatten die Erreger der Gonorrhoe (Tripper) entwickelt, mit denen sich weltweit jährlich 78 Millionen Menschen infizieren.

So wurden Gonorrhoe-Stämme entdeckt, die auf keine der zur Verfügung stehenden Antibiotika mehr reagieren. Nach Auskunft des BAG sind die Antibiotika-Resistenzen bei Gonorrhoe in der Schweiz aber im Moment soweit unter Kontrolle.

Bei Genital-Beschwerden zum Arzt

In die Love-Life-Kampagne des BAG waren 2011 auch Schutzbotschaften für andere sexuell übertragbare Krankheiten integriert worden. Zusätzlich zu den bestehenden Safer-Sex-Regeln wie Eindringen immer mit Gummi und Sperma und Blut nicht in den Mund wurde eine dritte Regel formuliert: Bei Juckreiz, Brennen, Ausfluss oder anderen Beschwerden im Genitalbereich sofort zum Arzt respektive zur Ärztin.

So sollten Infektionen möglichst rasch entdeckt und behandelt werden können. Um auch sexuell übertragbare Krankheiten ohne Symptome zu entdecken, wurde zudem die Information der Sexualpartner bei der Diagnose von Geschlechtskrankheiten thematisiert. Denn die Partnerbehandlung sei in einem solchen Fall wichtig.

(sda)

Diese Kinderzeichnungen wirst du dir nie an den Kühlschrank hängen (Hihi. Penis)

1 / 14
Diese Kinderzeichnungen wirst du dir nie an den Kühlschrank hängen (Hihi. Penis)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
gnp286
27.01.2017 10:20registriert Oktober 2016
Also bei ~550 Ansteckungen und ~4mio Behandlungskosten komme ich auf 2.2Mia Fr, welche die Krankenkassen berappen müssen, weil gewisse Leute zu doof sind, Gummis zu benutzen.
515
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chrigu91
27.01.2017 11:12registriert November 2014
Teilweise ist es auch schockierend, wie uninformiert gewisse Leute sind. Hatte erst kürzlich mit einem zu tun, der sich des erheblichen Risikos von ungeschütztem Analverkehr nicht mal richtig bewusst war!
393
Melden
Zum Kommentar
13
So will der Bundesrat die Gas- und Strom-Versorgung sichern
Die Schweiz wäre von einem Engpass in der Gasversorgung in Europa stark betroffen, und die Versorgungslage hat sich verschärft. Der Bundesrat ist deshalb daran, sich auf eine allfällige Mangellage vorzubereiten, und hat erste Massnahmen getroffen.

Die Landesregierung nahm am Mittwoch den Stand der Beschaffung und das nun fertiggestellte, wettbewerbskonforme Bewirtschaftungskonzept der Winter-Gasreserven zur Kenntnis, wie sie mitteilte. Zudem habe sie sich über den Stand der Vorbereitungen auf eine mögliche Gas- oder Strommangellage informiert.

Zur Story