Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jungwölfe des Calandarudels, Jahrgang 2018 (Fotofalle AJF)

Jungwölfe des Calandarudels, Jahrgang 2018. (Fotofalle AJF)

Wolfsrudel am Calanda-Massiv hat Nachwuchs bekommen

03.08.18, 09:10 03.08.18, 09:29


Die Wölfe am Calanda-Massiv im Grenzgebiet der Kantone Graubünden und St.Gallen haben schon zum siebten Mal Nachwuchs bekommen. Die Bündner Jagdbehörden gehen von mindestens fünf Jungtieren aus.

Den Beweis für den erneuten Wurf erbrachten Aufnahmen aus Fotofallen, wie das Bündner Amt für Jagd und Fischerei am Freitag mitteilte. Die von der Wildhut aufgestellten Fotofallen bestätigten Beobachtungen von Privatpersonen.

Erstes Wolfsrudel

Am Calanda-Massiv lebt das erste Wolfsrudel seit der Rückkehr der Grossraubtiere in die Schweiz im Jahre 1995. Erste Hinweise auf die Bildung eines Rudels stammen vom Herbst 2011.

Die Calanda-Wölfe sind aber nicht mehr die einzigen Raubtiere, die sich in der Schweiz munter fortpflanzen. Auch im Tessiner Morobbiatal hat ein Wolfspaar schon zwei Mal Junge bekommen, letztmals offenbar vor zwei Jahren. (whr/sda)

Wolfsrudel im Wallis

Wölfe sind hier willkommen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nick Tamer 03.08.2018 15:31
    Highlight Geil liebe Ländler, gibt was neues abzuknallen. Schliesslich wollen die die Schafe, die wir essen wollen, essen. Und wenn wir diese Bestien leben lassen würden, müssten wir ja tatsächlich noch auf die Schafe aufpassen...
    9 3 Melden
  • Luzi Fair 03.08.2018 12:41
    Highlight Deutsch ist eine Bitsch.

    Habe erst gelesen "massiv Nachwuchs bekommen".
    8 0 Melden
    • Ohniznachtisbett 03.08.2018 13:39
      Highlight Ich au hihi
      1 0 Melden
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 03.08.2018 09:54
    Highlight Kann man ruhig in die Rubrik: "Good News" tun.
    43 9 Melden
    • Paddiesli 03.08.2018 15:01
      Highlight Hab ich auch gedacht. Oder in die Cute News. Oder beides. Jedenfalls erfreuliche Nachrichten. Ich hoffe, die Jungen kommen durch und werden nicht irgendwo überfahren, wenn sie sich ein eigenes Revier suchen müssen.
      8 2 Melden
    • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 03.08.2018 15:25
      Highlight An meine Blitzen sieht man aber, dass sich auf Watson mindestens 7 Walliser herumtreiben. Nehmt euch in acht, ihr Wölflein.
      12 3 Melden
    • dding 04.08.2018 21:23
      Highlight Neun Walliser mitlerweile.

      Das grösste Problem, welches sie haben: die Natur.
      Aber die Subventionen für ihre Schafe, die nehmen sie dann gerne.
      4 0 Melden

Und jetzt rate mal, wie viel Platz ein Schwein in einem EU-Stall hat

Geht es nach den Grünen, soll Import-Fleisch künftig höhere Tierwohl-Standards erfüllen. Der watson-Vergleich zeigt, wie es heute um die Tierhaltung in den verschiedenen Ländern steht. 

«Tierwohl statt Tierfabrik»: Mit diesem Slogan ziehen die Fair-Food-Initianten in den Abstimmungskampf. Ihr Ziel: Der Bund soll Regeln aufstellen, damit Lebensmittel umweltschonend, tierfreundlich und fair produziert werden. Produkte, die aus dem Ausland importiert werden, müssten ebenso gewisse Nachhaltigkeitsstandards erfüllen wie Lebensmittel aus dem Inland. Import-Fleisch müsste also grundsätzlich aus artgerechter Tierhaltung stammen. 

Doch wie stark unterscheiden sich die Zustände in …

Artikel lesen